Verbandsgemeinde Annweiler am Trifels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Verbandsgemeinde Annweiler am Trifels
Verbandsgemeinde Annweiler am Trifels
Deutschlandkarte, Position der Verbandsgemeinde Annweiler am Trifels hervorgehoben
Koordinaten: 49° 12′ N, 7° 58′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Südliche Weinstraße
Fläche: 129,87 km2
Einwohner: 16.838 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 130 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: SÜW
Verbandsschlüssel: 07 3 37 5001
Verbandsgliederung: 13 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Messplatz 1
76855 Annweiler am Trifels
Website: www.vg-annweiler.de
Bürgermeister: Christian Burkhart (CDU)
Lage der Verbandsgemeinde Annweiler am Trifels im Landkreis Südliche Weinstraße
Kirrweiler (Pfalz)Kirrweiler (Pfalz)Kirrweiler (Pfalz)MaikammerSankt Martin (Pfalz)Herxheim bei Landau/PfalzHerxheimweyherRohrbach (Pfalz)InsheimBornheim (Pfalz)Essingen (Pfalz)Hochstadt (Pfalz)Offenbach an der QueichBilligheim-IngenheimBirkweilerBirkweilerBöchingenBöchingenBöchingenEschbach (Pfalz)FrankweilerFrankweilerGöcklingenHeuchelheim-KlingenIlbesheim bei Landau in der PfalzIlbesheim bei Landau in der PfalzImpflingenKnöringenLeinsweilerRanschbachSiebeldingenSiebeldingenWalsheimWalsheimWalsheimBad BergzabernBarbelrothBirkenhördtBöllenbornDierbachDörrenbachGleiszellen-GleishorbachHergersweilerKapellen-DrusweilerKapsweyerKlingenmünsterNiederhorbachNiederotterbachOberhausen (bei Bad Bergzabern)OberotterbachOberschlettenbachPleisweiler-OberhofenSchweigen-RechtenbachSchweighofenSteinfeld (Pfalz)VorderweidenthalAlbersweilerAlbersweilerAnnweiler am TrifelsAnnweiler am TrifelsDernbach (Pfalz)EußerthalGossersweiler-SteinMünchweiler am KlingbachRamberg (Pfalz)RinnthalSilz (Pfalz)VölkersweilerWaldhambach (Pfalz)WaldrohrbachWernersbergAltdorf (Pfalz)Altdorf (Pfalz)Altdorf (Pfalz)Böbingen (Pfalz)Böbingen (Pfalz)Böbingen (Pfalz)BurrweilerBurrweilerEdenkobenEdenkobenEdesheimEdesheimEdesheimEdesheimFlemlingenFlemlingenFlemlingenFreimersheim (Pfalz)GleisweilerGleisweilerGommersheimGommersheimGommersheimGroßfischlingenHainfeld (Pfalz)Hainfeld (Pfalz)Hainfeld (Pfalz)KleinfischlingenRhodt unter RietburgRhodt unter RietburgRoschbachRoschbachVenningenVenningenVenningenWeyher in der PfalzWeyher in der PfalzLandau in der PfalzLandau in der PfalzLandau in der PfalzLandkreis GermersheimRhein-Pfalz-KreisLandkreis Bad DürkheimNeustadt an der WeinstraßeLandkreis Bad DürkheimLandkreis KaiserslauternLandkreis SüdwestpfalzFrankreichKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Die Verbandsgemeinde Annweiler am Trifels ist eine Verwaltungseinheit in der Rechtsform einer Gebietskörperschaft im Landkreis Südliche Weinstraße in Rheinland-Pfalz. Der Verbandsgemeinde gehören die Stadt Annweiler am Trifels sowie zwölf eigenständige Ortsgemeinden an, der Verwaltungssitz ist in der namensgebenden Stadt Annweiler am Trifels.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verbandsgemeinde befindet sich innerhalb des Pfälzerwaldes. Der südliche Teil liegt im Wasgau, wie der Südteil des Pfälzerwaldes und der sich anschließende Nordteil der Vogesen auch genannt wird, während der Norden im mittleren Pfälzerwald liegt; der Nordwesten umfasst Gebiete der Frankenweide.

Verbandsangehörige Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsgemeinde, Stadt Fläche (km²) Einwohner
Albersweiler 10,85 1.922
Annweiler am Trifels, Stadt 39,88 7.114
Dernbach 3,86 454
Eußerthal 12,52 899
Gossersweiler-Stein 8,60 1.391
Münchweiler am Klingbach 2,14 197
Ramberg 7,75 982
Rinnthal 13,81 670
Silz 8,51 776
Völkersweiler 4,10 592
Waldhambach 3,92 358
Waldrohrbach 5,90 369
Wernersberg 8,03 1.114
Verbandsgemeinde gesamt 129,86 16.838

(Einwohner am 31. Dezember 2017)[1]

Erhebungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die höchste Erhebung im südlichen Teil ist der 576 8 Meter hohe Rehberg. Nordöstlich von diesem erstreckt sich der Sonnenberg und weiter östlich der Hohenberg. Im Südwesten liegen der Ebersberg, der Rötzenberg (459 m) und der Dimberg (418 m). Südlich des Rehbergs schließen sich der Kleine (451 m) und der Große Hahnstein an. Im äußersten Südosten befindet sich der Abtskopf

Nördlich der Queich sind der Almersberg (564,1 Meter), der Harzofenberg (556,4 Meter), der Große Fischberg (530,3 Meter), der Kehrenkopf (529,7 Meter) und das Meisenhorn (518,2 Meter) markante Erhebungen.

Gewässer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zentrales Fließgewässer ist die in West-Ost-Richtung verlaufende Queich. Von links nimmt sie westlich von Rinnthal den Wellbach auf, die zuvor wiederum mehrere Zuflüsse wie den Eiderbach, den Kleinen Fischbach, den Kaltenbach, den Freischbach und das Langenbächel aufnimmt. Innerhalb von Sarnstall mündet von rechts der Rimbach. Danach kommen von links der Hahnenbach und der anderthalb Kilometer lange Eisbach, der durch Zusammenfluss von Dernbach und Eußerbach entsteht.

Der Dernbach nimmt unterwegs mehrere Zuflüsse wie den Bach vom Drenselberg, den Hermersbach, den Holpertalbach, den Ohlsbach, den Ramberger Bach, den Talbach, den Waltersbach, den Pfalzbach, den Leinbach sowie den Sandbach auf. Der Eußerbach ist unmittelbar nördlich von Eußerthal zum Schweinswoog aufgestaut. Anschließend nimmt er von rechts den Dürrentalbach auf. Weiter südöstlich nimmt er von rechts der den Eischbach auf.

Jenseits des Einzugsgebiets der Queich entspringt südlich von Gossersweiler-Stein der Klingbach. Westlich des Silzer Siedlungsgebiets ist er zum Silzer See aufgestaut; kurze Zeit vor Erreichen der Bebauung nimmt er von rechts den Sandwiesenbach auf. Unmittelbar östlich von Gossersweiler entsteht der Kaiserbach, der jenseits der Gemarkung der Verbandsgemeinde in den Klingbach mündet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verbandsgemeinde Annweiler am Trifels wurde im Rahmen der in den 1960er Jahren begonnenen rheinland-pfälzischen Gebiets- und Verwaltungsreform auf der Grundlage des „Dreizehnten Landesgesetzes über die Verwaltungsvereinfachung im Lande Rheinland-Pfalz“ vom 1. März 1972, in Kraft getreten am 22. April 1972, neu gebildet.

Statistik zur Einwohnerentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl auf dem Gebiet der heutigen Verbandsgemeinde Annweiler am Trifels; die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2][1]

Jahr Einwohner
1815 10.883
1835 12.277
1871 11.890
1905 13.907
1939 14.689
1950 15.274
Jahr Einwohner
1961 17.155
1970 17.775
1987 16.228
1997 17.441
2005 17.362
2017 16.838

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verbandsgemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verbandsgemeinderat Annweiler am Trifels besteht aus 32 ehrenamtlichen Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem hauptamtlichen Bürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Verbandsgemeinderat:[3]

Wahl SPD CDU GRÜNE FDP LFW FWG Gesamt
2014 10 10 4 1 2 5 32 Sitze
2009 10 11 3 2 2 4 32 Sitze
2004 9 12 2 2 7 32 Sitze
  • LFW = Liste Freier Wähler des Kreises SÜW und der Verbandsgemeinde Annweiler am Trifels e.V.
  • FWG = Freie Wählergruppe der Verbandsgemeinde Annweiler am Trifels e.V.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister war von 1983 bis 2009 Ludwig Lehnberger. Ihm folgte bis Ende 2017 Kurt Wagenführer. Seit Januar 2018 ist Christian Burkhart Bürgermeister der Verbandsgemeinde Annweiler.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wappenbeschreibung lautet: „In silbernem Schildbord durch eine eingepfropfte goldene Spitze von Blau und Schwarz gespalten, oben rechts ein schräglinks gerichteter goldener Krummstab, belegt mit einem schwebenden silbernen Kreuz, oben links ein wachsender rotbewehrter, -bezungter und -bekrönter goldener Löwe, unten auf rotem Dreifels eine ebenfalls rote Burg.“

Das Wappen wurde 1985 von der Bezirksregierung Neustadt genehmigt und zeigt die Symbole der ehemaligen Landesherren, das Kreuz des Hochstifts Speyer und den Pfälzer Löwen der Kurpfalz, sowie die Burg Trifels.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2017, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Verbandsgemeinderatswahlen
  4. Karl Heinz Debus: Das große Wappenbuch der Pfalz. Neustadt an der Weinstraße 1988, ISBN 3-9801574-2-3