Verbandsgemeinde Betzdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Verbandsgemeinde Betzdorf
Verbandsgemeinde Betzdorf
Deutschlandkarte, Position der Verbandsgemeinde Betzdorf hervorgehoben
Koordinaten: 50° 47′ N, 7° 52′ O
Basisdaten (Stand 2017)
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Altenkirchen (Westerwald)
Fläche: 24,52 km2
Einwohner: 15.155 (31. Dez. 2015)
Bevölkerungsdichte: 618 Einwohner je km2
Verbandsgliederung: 5 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Hellerstraße 2
57518 Betzdorf
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen
Lage der Verbandsgemeinde im Landkreis Altenkirchen (Westerwald)

Die Verbandsgemeinde Betzdorf war eine Verwaltungseinheit in der Rechtsform einer Gebietskörperschaft im Landkreis Altenkirchen (Westerwald) in Rheinland-Pfalz. Der Verbandsgemeinde gehörten die Stadt Betzdorf sowie vier eigenständige Ortsgemeinden an, der Verwaltungssitz war in der namensgebenden Stadt Betzdorf.

Zum 1. Januar 2017 wurde die Verbandsgemeinde Betzdorf aufgelöst, die zugehörenden Gemeinden wurden der neuen Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain zugeordnet.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verbandsgemeinde lag im äußersten Nord-Osten von Rheinland-Pfalz zwischen dem Westerwald und dem Siegerland.

Verbandsangehörige Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsgemeinde, Stadt Fläche (km²) Einwohner
Alsdorf 5,93 1.489
Betzdorf, Stadt 9,57 9967
Grünebach 2,52 507
Scheuerfeld 2,66 2.029
Wallmenroth 3,84 1.163
Verbandsgemeinde Betzdorf 24,52 15.155

(Einwohner am 31. Dezember 2015)[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bürgermeisterei Betzdorf entstand am 1. April 1886 durch die Abtrennung der Gemeinden Betzdorf, Alsdorf, Grünebach, Sassenroth, Dauersberg, Scheuerfeld, Bruche und Wallmenroth von der Bürgermeisterei Kirchen (Sieg) durch Verfügung des Oberpräsidenten der Rheinprovinz von 10. November 1885. Die Gemeinde Bruche stieß 1907 durch Eingemeindung zu Betzdorf. 1927 wurden die Bürgermeistereien in Ämter umbenannt. Die Gemeinde Sassenroth wurde 1955 in die neu gebildete „amtsfreie Gemeinde“ Herdorf ausgegliedert. Durch die Verwaltungsreform in Rheinland-Pfalz wurden 1968 die „Ämter“ umstrukturiert und bekamen die Bezeichnung „Verbandsgemeinden“.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahlen, bezogen auf das Gebiet der Verbandsgemeinde Betzdorf bei ihrer Auflösung; die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2][1]

Jahr Einwohner
1815 1.177
1835 1.602
1871 3.129
1905 8.618
1939 12.070
1950 13.102
Jahr Einwohner
1961 14.734
1970 15.597
1987 15.525
1997 16.831
2005 16.251
2015 15.155

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verbandsgemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der letzte Verbandsgemeinderat Betzdorf bestand aus 32 ehrenamtlichen Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem hauptamtlichen Bürgermeister Bernd Brato (SPD) als Vorsitzenden.

Die Sitzverteilung im Verbandsgemeinderat:[3]

Wahl SPD CDU GRÜNE FDP FWG Gesamt
2014 12 14 2 1 3 32 Sitze
2009 12 13 3 4 32 Sitze
2004 8 17 1 2 4 32 Sitze
  • FWG = Freie Wähler Gruppe Betzdorf e.V.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen der Verbandsgemeinde Betzdorf ist gespalten, rechts in Rot ein goldener, zum Betrachter schauender Löwe mit roter Zunge, links in Schwarz ein silberner Schrägbalken, belegt mit drei schwarzen Eberköpfen. Der Löwe stammt aus dem Wappen der Grafen von Sayn und die Eberköpfe aus dem der Herren von Freusburg.

Wahlkreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Landtagswahlen gehörten die der Verbandsgemeinde Betzdorf angehörenden Gemeinden zum Wahlkreis 01-Betzdorf/Kirchen (Sieg), bei Bundestagswahlen zum Wahlkreis 198-Neuwied.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verbandsgemeinde Betzdorf hatte eine Arbeitslosenquote von 7,3 % sowie 8.512 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze, davon der größte Teil (3.745) im produzierenden Gewerbe. Stand:31. Dezember 2003

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Verbandsgemeinde Betzdorf lag der Bahnhof Betzdorf (Sieg), ein Eisenbahnknotenpunkt mit:

Die Verbandsgemeinde lag ca. 20 Kilometer abseits der A 45 und in der Nähe des Siegerland-Flughafens mit Zulassung für Instrumenten- und Nachtflugbetrieb. Die Flughäfen Köln/Bonn und Frankfurt/Main waren mit der Bahn zu erreichen.

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die größten Arbeitgeber der Verbandsgemeinde Betzdorf waren „SSI Schäfer-Shop International“ (Büroartikel) sowie „Faurecia“ (Automobilzulieferer) und „Rexnord Kette GmbH“ (Industrieketten-Hersteller).

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Verbandsgemeinde Betzdorf gab es vier Grundschulen, eine Realschule plus, zwei Realschulen sowie jeweils eine Berufsbildende Schule, ein Gymnasium und eine Förderschule.

Freizeit- und Sportanlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Verbandsgemeinde gab es neben mehreren kleineren Sportplätzen das Stadion „Auf dem Bühl“.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen