Verbandsgemeinde Enkenbach-Alsenborn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Verbandsgemeinde Enkenbach-Alsenborn
Verbandsgemeinde Enkenbach-Alsenborn
Deutschlandkarte, Position der Verbandsgemeinde Enkenbach-Alsenborn hervorgehoben

Koordinaten: 49° 29′ N, 7° 54′ O

Basisdaten
Bestandszeitraum: 2014–
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Kaiserslautern
Fläche: 142,39 km2
Einwohner: 19.617 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 138 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: KL
Verbandsschlüssel: 07 3 35 5002
Verbandsgliederung: 8 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Hauptstraße 18
67677 Enkenbach-Alsenborn
Website: www.enkenbach-alsenborn.de
Bürgermeister: Andreas Alter (SPD)
Lage der Verbandsgemeinde Enkenbach-Alsenborn im Landkreis Kaiserslautern
Karte
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Die Verbandsgemeinde Enkenbach-Alsenborn ist eine Verwaltungseinheit in der Rechtsform einer Gebietskörperschaft im Landkreis Kaiserslautern in Rheinland-Pfalz. Der Verbandsgemeinde gehören acht eigenständige Ortsgemeinden an, der Verwaltungssitz ist in der Gemeinde Enkenbach-Alsenborn.

Am 1. Juli 2014 wurden aufgrund einer sogenannten „Zwangsfusion“ die Gemeinden der gleichzeitig aufgelösten Verbandsgemeinde Hochspeyer in die bisherige Verbandsgemeinde Enkenbach-Alsenborn eingegliedert.[2]

Verbandsangehörige Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsgemeinde Fläche (km²) Einwohner
Enkenbach-Alsenborn 30,04 7.076
Fischbach 15,04 725
Frankenstein 13,82 926
Hochspeyer 22,72 4.587
Mehlingen 21,95 3.856
Neuhemsbach 6,66 896
Sembach 5,49 1.159
Waldleiningen 26,67 392
Verbandsgemeinde Enkenbach-Alsenborn 142,39 19.617

(Einwohner am 31. Dezember 2019)[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bisherige Verbandsgemeinde Hochspeyer war 1971, die Verbandsgemeinde Enkenbach-Alsenborn 1972, im Rahmen der ersten rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform entstanden. Zuvor galten im damaligen Regierungsbezirk Pfalz im Wesentlichen die aus der Pfalz (Bayern) (1816–1946) stammenden Verwaltungsstrukturen.

Am 28. September 2010 erließ die Landesregierung im Rahmen der zweiten Änderungsphase der Gebietsreformen in Rheinland-Pfalz das „Erste Gesetz zur Kommunal- und Verwaltungsreform“ mit dem Ziel, Leistungsfähigkeit, Wettbewerbsfähigkeit und Verwaltungskraft der kommunalen Strukturen zu verbessern. Für Verbandsgemeinden wurde festgelegt, dass diese mindestens 12.000 Einwohner (Hauptwohnung am 30. Juni 2009) umfassen sollen.[3] In der Verbandsgemeinde Hochspeyer waren am Stichtag 6.863, in der Verbandsgemeinde Enkenbach-Alsenborn 12.830 Einwohner gemeldet.[4] Innerhalb der bis zum 30. Juni 2012 befristeten sogenannten Freiwilligkeitsphase kam ein freiwilliger Zusammenschluss der Verbandsgemeinde Hochspeyer mit einer benachbarten Gebietskörperschaft nicht zustande.

Am 1. Juli 2014 erfolgte die Eingliederung der Verbandsgemeinde Hochspeyer in die Verbandsgemeinde Enkenbach-Alsenborn aufgrund eines Landesgesetzes vom 20. Dezember 2013.[2] Der Verfassungsgerichtshof Rheinland-Pfalz wies an 29. Januar 2016 die Normenkontrollklage ab, die die Verbandsgemeinde Enkenbach-Alsenborn dagegen eingereicht hatte, und bestätigte die Rechtmäßigkeit des Gesetzes vom 20. Dezember 2013. Das Gericht erklärte, die kommunale Selbstverwaltungsgarantie sei nicht verletzt worden, Abwägungsfehler des Gesetzgebers lägen nicht vor.[5]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung der Einwohnerzahl bezogen auf das heutige Gebiet der Verbandsgemeinde Enkenbach-Alsenborn; die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[1][6]

Jahr Einwohner
1815 5.179
1835 7.748
1871 8.936
1905 10.796
1939 11.746
1950 13.492
Jahr Einwohner
1961 16.382
1970 17.330
1987 17.587
1997 20.097
2005 20.093
2019 19.617

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verbandsgemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verbandsgemeinderat Enkenbach-Alsenborn besteht aus 32 ehrenamtlichen Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem hauptamtlichen Bürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Verbandsgemeinderat:[7][8]

Wahl SPD CDU GRÜNE FDP FWG Gesamt
2019 9 10 4 3 6 32 Sitze
2014 13 11 2 1 5 32 Sitze
  • FWG = Freie Wählergruppe Gemeindenverband Enkenbach-Alsenborn-Hochspeyer e.V.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Bürgermeister der neuen Verbandsgemeinde wurde am 8. Juni 2014 bei einer Stichwahl Andreas Alter (SPD) mit 60,4 % gewählt. Seine achtjährige Amtszeit begann am 1. Juli 2014.

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Buch (1937–2019)[9], Diplom-Ingenieur FH (Fachrichtung Vermessungstechnik), wurde am 21. September 2007 in Anerkennung seiner Verdienste als Bürgermeister der Verbandsgemeinde Enkenbach-Alsenborn von 1982 bis 2001 zum Ehrenbürger ernannt.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2019, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. a b Landesgesetz über die Eingliederung der Verbandsgemeinde Hochspeyer in die Verbandsgemeinde Enkenbach-Alsenborn vom 20. Dezember 2013
  3. Erstes Landesgesetz zur Kommunal- und Verwaltungsreform vom 28. September 2010 (PDF; 685 kB)
  4. Datenbank bei rlpDirekt, KommWis GmbH (Memento des Originals vom 28. April 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rlpdirekt.de
  5. Verfassungsgerichtshof Rheinland-Pfalz – Urteil vom 29. Januar 2016 (VGH N 11/14)
  6. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  7. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Verbandsgemeinderatswahlen
  8. Wahlergebnisse VG-Rat Enkenbach-Alsenborn 2019
  9. Traueranzeige von Hans Buch
  10. Ehrenbürger der Verbandsgemeinde Enkenbach-Alsenborn. Verbandsgemeinde Enkenbach-Alsenborn, abgerufen am 27. Mai 2020.