Verbandsgemeinde Kaiserslautern-Süd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Verbandsgemeinde Kaiserslautern-Süd
Verbandsgemeinde Kaiserslautern-Süd
Deutschlandkarte, Position der Verbandsgemeinde Kaiserslautern-Süd hervorgehoben
49.4447222222227.7688888888889Koordinaten: 49° 27′ N, 7° 46′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Kaiserslautern
Fläche: 94,21 km²
Einwohner: 10.604 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 113 Einwohner je km²
Verbandsschlüssel: 07 3 35 5004
Verbandsgliederung: 6 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Pirmasenser Straße 62-64
67655 Kaiserslautern
Webpräsenz: www.kaiserslautern-sued.de
Bürgermeister: Uwe Unnold
Lage der Verbandsgemeinde Kaiserslautern-Süd im Landkreis Kaiserslautern
Karte
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Die Verbandsgemeinde Kaiserslautern-Süd ist eine Verwaltungseinheit in der Rechtsform einer Gebietskörperschaft im Landkreis Kaiserslautern in Rheinland-Pfalz. Der Verbandsgemeinde gehören sechs eigenständige Ortsgemeinden an, der Verwaltungssitz liegt in der Stadt Kaiserslautern, welche der Verbandsgemeinde jedoch nicht angehört.

Die Verbandsgemeinde Kaiserslautern-Süd wird zum 1. Juli 2019 aufgelöst und die Ortsgemeinden in die neue Verbandsgemeinde Landstuhl eingegliedert.

Verbandsangehörige Gemeinden[Bearbeiten]

Ortsgemeinde Fläche (km²) Einwohner
Krickenbach 10,02 1.139
Linden 5,10 1.124
Queidersbach 14,78 2.779
Schopp 11,35 1.409
Stelzenberg 9,23 1.154
Trippstadt 43,74 2.999
Verbandsgemeinde Kaiserslautern-Süd 94,21 10.604

(Einwohner am 31. Dezember 2014)[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Verbandsgemeinde Kaiserslautern-Süd wurde im Rahmen der in den 1960er Jahren begonnenen rheinland-pfälzischen Funktional- und Gebietsreform auf der Grundlage des „Dreizehnten Landesgesetzes über die Verwaltungsvereinfachung im Lande Rheinland-Pfalz“ vom 1. März 1972, in Kraft getreten am 22. April 1972, neu gebildet.

Zuvor galten im damaligen Regierungsbezirk Pfalz im Wesentlichen die aus der bayerischen Zeit (1816 bis 1946) stammenden Verwaltungsstrukturen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Die Entwicklung der Einwohnerzahl bezogen auf das Gebiet der heutigen Verbandsgemeinde Kaiserslautern-Süd; die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2][1]

Jahr Einwohner
1815 2.432
1835 3.554
1871 3.748
1905 4.337
1939 5.752
1950 6.552
Jahr Einwohner
1961 7.845
1970 8.900
1987 9.694
1997 11.070
2005 11.129
2014 10.604

Politik[Bearbeiten]

Verbandsgemeinderat[Bearbeiten]

Der Verbandsgemeinderat Kaiserslautern-Süd besteht aus 28 ehrenamtlichen Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem hauptamtlichen Bürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Verbandsgemeinderat:[3]

Wahl SPD CDU FWG Gesamt
2014 8 7 13 28 Sitze
2009 8 7 13 28 Sitze
2004 9 8 11 28 Sitze
  • FWG = Freie Wählergruppe Kaiserslautern-Süd e.V.

Wappen[Bearbeiten]

Die Blasonierung des Wappens lautet: „In vierfach von Silber und Grün geteiltem Schildbord in viergeteiltem Schild oben rechts in Rot ein goldener Reichsapfel, mit blauen Reifen und goldenem Kreuz, oben links in Silber eine aufrecht stehende grüne Eichel mit zwei grünen Eichenblättern, unten rechts in Silber zwei aufgerichtete, gegeneinandergewölbte von Rot und Gold und Blau gestreifte Regenbögen und unten links in Schwarz fünf silberne Bollen“.

Das Wappen wurde 1979 von der Bezirksregierung Neustadt genehmigt.[4]

Verkehr[Bearbeiten]

In Schopp befindet sich ein Bahnhof der Biebermühlbahn.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2014 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Verbandsgemeinderatswahlen
  4. Karl Heinz Debus: Das große Wappenbuch der Pfalz. Neustadt an der Weinstraße 1988, ISBN 3-9801574-2-3