Verbandsgemeinde Lauterecken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Verbandsgemeinde Lauterecken
Verbandsgemeinde Lauterecken
Deutschlandkarte, Position der Verbandsgemeinde Lauterecken hervorgehoben
49.6494444444447.5919444444444Koordinaten: 49° 39′ N, 7° 36′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Kusel
Fläche: 134,48 km²
Einwohner: 10.754 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 80 Einwohner je km²
Verbandsschlüssel: 07 3 36 5004
Verbandsgliederung: 26 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Schulstraße 6 a
67742 Lauterecken
Webpräsenz: www.vg-lauterecken.de
Bürgermeister: Egbert Jung
Lage der Verbandsgemeinde Lauterecken im Landkreis Kusel
Waldmohr Dunzweiler Breitenbach (Pfalz) Schönenberg-Kübelberg Gries (Pfalz) Brücken (Pfalz) Dittweiler Altenkirchen (Pfalz) Ohmbach Frohnhofen Nanzdietschweiler Börsborn Steinbach am Glan Krottelbach Langenbach (Pfalz) Herschweiler-Pettersheim Wahnwegen Henschtal Hüffler Quirnbach/Pfalz Rehweiler Glan-Münchweiler Matzenbach Selchenbach Herchweiler Albessen Konken Ehweiler Schellweiler Etschberg Theisbergstegen Haschbach am Remigiusberg Kusel Blaubach Oberalben Dennweiler-Frohnbach Körborn Thallichtenberg Ruthweiler Reichweiler Pfeffelbach Rathsweiler Niederalben Ulmet Erdesbach Bedesbach Rammelsbach Altenglan Welchweiler Elzweiler Horschbach Bosenbach Rutsweiler am Glan Föckelberg Niederstaufenbach Oberstaufenbach Neunkirchen am Potzberg Jettenbach (Pfalz) Rothselberg Kreimbach-Kaulbach Wolfstein Rutsweiler an der Lauter Eßweiler Oberweiler im Tal Aschbach (Westpfalz) Hinzweiler Oberweiler-Tiefenbach Relsberg Hefersweiler Einöllen Reipoltskirchen Nußbach (Pfalz) Hoppstädten Kappeln (bei Lauterecken) Medard (Glan) Odenbach Adenbach Ginsweiler Cronenberg (bei Lauterecken) Hohenöllen Heinzenhausen Lohnweiler Lauterecken Unterjeckenbach Langweiler (bei Lauterecken) Merzweiler Homberg (bei Lauterecken) Herren-Sulzbach Grumbach (Glan) Kirrweiler (bei Lauterecken) Sankt Julian Hausweiler Wiesweiler Deimberg Buborn Glanbrücken Offenbach-Hundheim Nerzweiler Saarland Landkreis Birkenfeld Landkreis Bad Kreuznach Donnersbergkreis Kaiserslautern Landkreis Südwestpfalz Landkreis Kaiserslautern ZweibrückenKarte
Über dieses Bild

Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Die Verbandsgemeinde Lauterecken ist eine Verwaltungseinheit in der Rechtsform einer Gebietskörperschaft im Landkreis Kusel in Rheinland-Pfalz. Der Verbandsgemeinde gehören die Stadt Lauterecken sowie 25 eigenständige Ortsgemeinden an, der Verwaltungssitz ist in der namensgebenden Stadt Lauterecken.

Verbandsangehörige Gemeinden[Bearbeiten]

Ortsgemeinde, Stadt Fläche (km²) Einwohner
Adenbach 2,94 149
Buborn 2,86 154
Cronenberg 2,65 140
Deimberg 2,12 93
Ginsweiler 3,99 311
Glanbrücken 4,65 487
Grumbach 3,32 462
Hausweiler 1,56 53
Heinzenhausen 2,22 285
Herren-Sulzbach 2,92 153
Hohenöllen 5,17 354
Homberg 10,89 212
Hoppstädten 6,24 288
Kappeln 7,67 200
Kirrweiler 6,34 174
Langweiler 4,16 251
Lauterecken, Stadt 8,89 2.194
Lohnweiler 4,94 395
Medard 5,99 482
Merzweiler 2,27 183
Nerzweiler 2,13 126
Odenbach 7,94 858
Offenbach-Hundheim 7,84 1.147
Sankt Julian 14,07 1.128
Unterjeckenbach 7,38 67
Wiesweiler 3,32 408
Verbandsgemeinde Lauterecken 134,48 10.754

(Einwohner am 31. Dezember 2012)

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Die Entwicklung der Einwohnerzahl bezogen auf das heutige Gebiet der Verbandsgemeinde Lauterecken; die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2]

Jahr Einwohner
1815 7.722
1835 9.906
1871 11.437
1905 13.473
1939 12.640
1950 14.048
Jahr Einwohner
1961 13.921
1970 13.799
1987 12.556
1997 12.734
2005 11.857
2011 10.904

Verbandsgemeinderat[Bearbeiten]

Der Verbandsgemeinderat Lauterecken besteht aus 28 ehrenamtlichen Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 7. Juni 2009 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem hauptamtlichen Bürgermeister als Vorsitzenden.

Sitzverteilung im Verbandsgemeinderat:[3]

Wahl SPD CDU FDP FWG Gesamt
2009 11 6 3 8 28 Sitze
2004 12 8 2 6 28 Sitze

Flächennutzung[Bearbeiten]

Die Bodenfläche beträgt 134,48 km² (Stand 31. Dezember 2011):[2]

  • Landwirtschaftsfläche 52,2 %
  • Waldfläche 39,2 %
  • Wasserfläche 0,8 %
  • Siedlungs- und Verkehrsfläche 9,6 %
  • Sonstige Flächen 0,2 %

Bildung[Bearbeiten]

Die Verbandsgemeinde verfügt über zwei Grundschulen, eine Realschule plus, eine Förderschule und ein Gymnasium.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2009, Verbandsgemeinderatswahlen