Verbandsgemeinde Lingenfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Verbandsgemeinde Lingenfeld
Verbandsgemeinde Lingenfeld
Deutschlandkarte, Position der Verbandsgemeinde Lingenfeld hervorgehoben
Koordinaten: 49° 15′ N, 8° 21′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Germersheim
Fläche: 69,81 km2
Einwohner: 16.572 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 237 Einwohner je km2
Verbandsschlüssel: 07 3 34 5005
Verbandsgliederung: 6 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Hauptstraße 60
67360 Lingenfeld
Webpräsenz: www.vg-lingenfeld.de
Bürgermeister: Frank Leibeck (SPD)
Lage der Verbandsgemeinde Lingenfeld im Landkreis Germersheim
Wörth am Rhein Germersheim Zeiskam Ottersheim bei Landau Knittelsheim Bellheim Scheibenhardt Berg (Pfalz) Hagenbach Neuburg am Rhein Jockgrim Neupotz Hatzenbühl Rheinzabern Steinweiler Erlenbach bei Kandel Kandel (Pfalz) Winden (Pfalz) Vollmersweiler Freckenfeld Minfeld Leimersheim Kuhardt Rülzheim Hördt Schwegenheim Lingenfeld Freisbach Weingarten (Pfalz) Westheim (Pfalz) Lustadt Baden-Württemberg Frankreich Speyer Rhein-Pfalz-Kreis Neustadt an der Weinstraße Landkreis Südliche Weinstraße Landau in der PfalzKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Die Verbandsgemeinde Lingenfeld ist eine Verwaltungseinheit in der Rechtsform einer Gebietskörperschaft im Landkreis Germersheim in Rheinland-Pfalz. Der Verbandsgemeinde gehören sechs eigenständige Ortsgemeinden an, der Verwaltungssitz ist in der namensgebenden Gemeinde Lingenfeld. Sie liegt in der Südpfalz und entstand im Rahmen der Verwaltungsreform im Jahre 1972.

Verbandsangehörige Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsgemeinde Fläche (km²) Einwohner
Freisbach 4,98 1.127
Lingenfeld 15,26 5.728
Lustadt 23,51 3.298
Schwegenheim 12,27 2.927
Weingarten (Pfalz) 6,67 1.761
Westheim (Pfalz) 7,12 1.731
Verbandsgemeinde Lingenfeld 69,81 16.572

(Einwohner am 31. Dezember 2015)[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung der Einwohnerzahl bezogen auf das Gebiet der heutigen Verbandsgemeinde Lingenfeld; die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2][1]

Jahr Einwohner
1815 6.398
1835 7.273
1871 7.759
1905 7.589
1939 8.748
1950 9.909
Jahr Einwohner
1961 11.088
1970 11.765
1987 12.581
1997 15.170
2005 15.995
2015 16.572

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verbandsgemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verbandsgemeinderat Lingenfeld besteht aus 32 ehrenamtlichen Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem hauptamtlichen Bürgermeister als Vorsitzenden.

Die Sitzverteilung im Verbandsgemeinderat:[3]

Wahl SPD CDU FDP FWG Gesamt
2014 12 9 1 10 32 Sitze
2009 12 9 11 32 Sitze
2004 12 10 10 32 Sitze
  • FWG = Freie Wählergruppe der Verbandsgemeinde Lingenfeld e.V.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Name Partei
1972–1976 Herbert Haaff
1976–1981 Bruno Ulrich
1981–1995 Hans Spann
1995–2011 Jürgen Thomas FWG
seit 2011 Frank Leibeck SPD

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wappenbeschreibung lautet: „In von Schwarz und Silber geteiltem Schildbord von Silber und Rot geteilt, oben über einem mit vier schwarzen Spitzen spickelweise gestückten silbernen Balken ein schwarzer Großbuchstabe L, beseitet rechts von einem blauen Hufeisen mit abwärts gekehrten Stollen, links von einer blauen Traube, unten über silbernem Dreiberg, darin ein rotes W, rechts ein silberner Ring, durch einen silbernen Balken geteilt und oben durch einen silbernen Pfahl gespalten, in der unteren Hälfte ein schwebendes achtspitziges silbernes Johanniterkreuz, links ein silbernes Gemarkungszeichen in Form eines doppelschäftigen von einem Reichsapfel überhöhten geschwungenen Großbuchstaben A“.

Es wurde 1984 von der Bezirksregierung Neustadt genehmigt und enthält Elemente der Wappen der Ortsgemeinden.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Verbandsgemeinderatswahlen
  4. Karl Heinz Debus: Das große Wappenbuch der Pfalz. Neustadt an der Weinstraße 1988, ISBN 3-9801574-2-3