Verbandsgemeinde Rheinauen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Verbandsgemeinde Rheinauen
Verbandsgemeinde Rheinauen
Deutschlandkarte, Position der Verbandsgemeinde Rheinauen hervorgehoben
Koordinaten: 49° 23′ N, 8° 26′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Rhein-Pfalz-Kreis
Fläche: 51,28 km2
Einwohner: 23.982 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 468 Einwohner je km2
Verbandsschlüssel: 07 3 38 5008
Verbandsgliederung: 4 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Ludwigstraße 99
67165 Waldsee
Webpräsenz: www.vg-rheinauen.de
Bürgermeister: Otto Reiland (CDU)
Lage der Verbandsgemeinde Rheinauen im Rhein-Pfalz-Kreis
Frankenthal (Pfalz) Kreis Bergstraße Landkreis Alzey-Worms Landkreis Bad Dürkheim Landkreis Germersheim Landkreis Karlsruhe Neustadt an der Weinstraße Landkreis Südliche Weinstraße Ludwigshafen am Rhein Mannheim Rhein-Neckar-Kreis Speyer Worms Altrip Beindersheim Birkenheide Bobenheim-Roxheim Böhl-Iggelheim Dannstadt-Schauernheim Dudenhofen Fußgönheim Großniedesheim Hanhofen Harthausen Heßheim Heuchelheim bei Frankenthal Hochdorf-Assenheim Kleinniedesheim Lambsheim Limburgerhof Maxdorf Mutterstadt Neuhofen (Pfalz) Otterstadt Rödersheim-Gronau Römerberg (Pfalz) Schifferstadt Waldsee (Pfalz)Karte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen
Verwaltungsgebäude der Verbandsgemeinde Rheinauen

Die Verbandsgemeinde Rheinauen ist eine Verwaltungseinheit in der Rechtsform einer Gebietskörperschaft im Rhein-Pfalz-Kreis in Rheinland-Pfalz. Der Verbandsgemeinde gehören vier eigenständige Ortsgemeinden an. Der Verwaltungssitz ist in der Gemeinde Waldsee.

Die Verbandsgemeinde Rheinauen entstand am 1. Juli 2014 (zunächst unter dem Namen Verbandsgemeinde Waldsee) aus den Ortsgemeinden Otterstadt und Waldsee der gleichzeitig aufgelösten Verbandsgemeinde Waldsee und den bisher verbandsfreien Gemeinden Altrip und Neuhofen.[2] Den Namen „Rheinauen“ erhielt sie am 1. Januar 2016.

Verbandsangehörige Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsgemeinde Fläche (km²) Einwohner
Altrip 10,48 7.638
Neuhofen 12,30 7.172
Otterstadt 15,57 3.372
Waldsee 12,93 5.800
Verbandsgemeinde Rheinauen 51,29 23.982

(Einwohner am 31. Dezember 2015)[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verbandsgemeinde Waldsee war 1972 im Rahmen der ersten rheinland-pfälzischen Funktional- und Gebietsreform entstanden. Die Gemeinden Altrip und Neuhofen gehörten als verbandsfreie Gemeinden bis 2014 keiner Verbandsgemeinde an.

Am 28. September 2010 erließ die Landesregierung das „Erste Gesetz zur Kommunal- und Verwaltungsreform“ mit dem Ziel, Leistungsfähigkeit, Wettbewerbsfähigkeit und Verwaltungskraft der kommunalen Strukturen zu verbessern. Bezüglich der Verbandsgemeinden wurde festgelegt, dass diese mindestens 12.000 Einwohner (Hauptwohnung am 30. Juni 2009) umfassen sollen, für verbandsfreie Gemeinden war die Einwohnerzahl auf 10.000 festgelegt worden. Die sogenannte Freiwilligkeitsphase endete am 30. Juni 2012.[3]

Im Dezember 2011 schlossen die verbandsfreie Gemeinde Altrip und die Verbandsgemeinde Waldsee nach zustimmenden Beschlüssen des Gemeinderates Altrip, des Verbandsgemeinderates Waldsee und der Ortsgemeinderäte Otterstadt und Waldsee eine Vereinbarung über die Neubildung einer Verbandsgemeinde.[4]

Im „Landesgesetz über die freiwillige Bildung der neuen Verbandsgemeinde Waldsee“ vom 22. November 2013 wurde festgelegt, dass die bisherige Verbandsgemeinde Waldsee zum 1. Juli 2014 aufgelöst und aus ihren Ortsgemeinden Otterstadt und Waldsee sowie den bisherigen verbandsfreien Gemeinden Altrip und Neuhofen eine neue Verbandsgemeinde gebildet wird. Diese führte zunächst den Namen „Waldsee“. Innerhalb eines Jahres sollte das fachlich zuständige Landesministerium den Namen der neuen Verbandsgemeinde letztlich festlegen. Der Landtag Rheinland-Pfalz entschied am 11. November 2015 mit den Stimmen der SPD und des Bündnis 90/Die Grünen gegen die Stimmen der CDU, dass die neue Verbandsgemeinde ab dem 1. Januar 2016 den Namen „Rheinauen“ erhält.[5]

Die Verbandsgemeindeverwaltung der neuen Verbandsgemeinde hat ihren Sitz in Waldsee. Sie kann auch in Altrip, Neuhofen und Otterstadt jeweils eine Verwaltungsstelle einrichten.[2]

Das Land gewährte der neuen Verbandsgemeinde aus Anlass ihrer freiwilligen Bildung eine einmalige einwohnerbezogene Zuweisung in Höhe von 926.300 Euro. Darüber hinaus erhielt die Verbandsgemeinde eine Zuweisung in Höhe von 700.000 Euro und die Ortsgemeinden insgesamt 1.900.000 Euro.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung der Einwohnerzahl bezogen auf das heutige Gebiet der Verbandsgemeinde Rheinauen; die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[1][6]

Jahr Einwohner
1815 2.456
1835 3.784
1871 5.352
1905 8.146
1939 11.930
1950 12.834
Jahr Einwohner
1961 14.987
1970 17.516
1987 20.277
1997 23.188
2005 23.814
2015 23.982

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verbandsgemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verbandsgemeinderat Rheinauen besteht aus 36 ehrenamtlichen Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem hauptamtlichen Bürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Verbandsgemeinderat:[7]

Wahl SPD CDU GRÜNE FDP FW A FW W Gesamt
2014 10 14 4 1 2 5 36 Sitze
  • FW A = Freie Wählergruppe Altrip e.V.
  • FW W = Freie Wählergruppe Verbandsgemeinde Waldsee e.V.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Bürgermeister der neuen Verbandsgemeinde wurde am 8. Juni 2014 in einer Stichwahl Otto Reiland (CDU) mit 59,43 % direkt gewählt.[8] Seine achtjährige Amtszeit begann am 1. Juli 2014.

Wappen und Fahne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der Neubildung der Verbandsgemeinde hatte der Verbandsgemeinderat am 10. Dezember 2015 die Einführung eines neuen Wappens und einer neuen Fahne für die Verbandsgemeinde Rheinauen beschlossen. Bei der Gestaltung wurden gutachterliche Empfehlungen des Landesarchivs Speyer berücksichtigt. Als zuständige Aufsichtsbehörde hatte der Rhein-Pfalz-Kreis mit Urkunde von 22. Dezember 2015 der Einführung zum 1. Januar 2016 genehmigt.

Bei der Farbwahl der Fahne flossen alle Elemente der bisherigen Hintergrundfarben der Ortsfahnen ein. Das neue Verbandsgemeindewappen setzt sich im Kern aus den Wappen der vier Ortsgemeinden zusammen. Die Anordnung der Einzelwappen auf dem Wappenschild orientiert sich an der räumlichen Lage der Ortsgemeinden. Die Einführung eines neuen Wappens und einer neuen Fahne für die Verbandsgemeinde haben keine Auswirkungen auf die Gültigkeit der traditionellen Wappen und Fahnen der Ortsgemeinden.[9]

Bis zur Einführung der neuen Hoheitszeichen führte die Verbandsgemeinde in ihrem Dienstsiegel das Landeswappen.[4]

Wappenbeschreibung: Das Wappen ist geviert.

In Gold ein nach links gewendeter blauer Krummstab, der unten in einer auf der Spitze stehenden Raute endet. Links ein blaues Buch und rechts drei blau Kugeln (1;2 gestellt).

In Schwarz ein goldener rot gezungter und so bewehrter Löwe in den Vorderpranken einen auf grünem Grund stehenden schräg in Wittelsbacher Rauten (Blau-Weiß) und Rot mit goldenen Anker geteilten Schild haltend; der Anker liegt gestürzt.

In Grün zwei gekreuzte goldene Ackerreuten mit silbernen Eisen, oben bewinkelt von einem schwebenden silbernen griechischen Kreuz.

In Silber ein blaues Gemarkungszeichen in Form eines Ringes, an den drei V-artige Winkel in gleichen Abständen, so angesetzt sind, dass deren Innenspitzen an den Außenrand des Ringes reichen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. a b c Landesgesetz über die freiwillige Bildung der neuen Verbandsgemeinde Waldsee vom 22. November 2013
  3. Erstes Landesgesetz zur Kommunal- und Verwaltungsreform vom 28. September 2010 (PDF; 685 kB)
  4. a b Wichtige Entscheidungen für neue (größere) Verbandsgemeinde getroffen. In: Amtsblatt Waldsee. Verbandsgemeinde Waldsee, 23. Dezember 2011, S. 3, abgerufen am (PDF).
  5. Gesetzestext: Landesgesetz über die freiwillige Bildung der neuen Verbandsgemeinde Rheinauen vom 22. November 2013 § 2. In: Landesrecht online. Rheinland-Pfalz Ministerium für Justiz und für Verbraucherschutz, abgerufen am 3. Januar 2016.; Gesetzesbeschluss: Plenarprotokoll 16/107. Landtag Rheinland-Pfalz, 11. November 2015, S. 7092 f., abgerufen am 8. Dezember 2015 (PDF).; Gesetzesbegründung: Entwurf Landesgesetz zur Änderung des Landesgesetzes über die kommunale Zusammenarbeit und Übergangsregelungen zur Vorbereitung der Gebietsänderungen von Verbandsgemeinden (Drucksache 16/5783)
  6. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  7. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Verbandsgemeinderatswahlen
  8. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Direktwahlen der hauptamtlichen Bürgermeister
  9. Neues Wappen und neue Fahne für die Verbandsgemeinde Rheinauen zum 1. Januar 2016. In: Amtsblatt. Verbandsgemeinde Rheinauen, 8. Januar 2016, S. 4, abgerufen am 19. Januar 2016 (PDF (13,9 MB)).