Verbandsgemeinde Rockenhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Verbandsgemeinde Rockenhausen
Verbandsgemeinde Rockenhausen
Deutschlandkarte, Position der Verbandsgemeinde Rockenhausen hervorgehoben
Koordinaten: 49° 38′ N, 7° 49′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Donnersbergkreis
Fläche: 140,77 km2
Einwohner: 10.936 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 78 Einwohner je km2
Verbandsschlüssel: 07 3 33 5005
Verbandsgliederung: 20 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Bezirksamtsstraße 7
67806 Rockenhausen
Webpräsenz: www.rockenhausen.de
Bürgermeister: Michael Cullmann (SPD)
Lage der Verbandsgemeinde Rockenhausen im Donnersbergkreis
Obermoschel Niedermoschel Unkenbach Finkenbach-Gersweiler Waldgrehweiler Schiersfeld Sitters Alsenz Oberndorf (Pfalz) Mannweiler-Cölln Winterborn (Pfalz) Kalkofen (Pfalz) Niederhausen an der Appel Münsterappel Oberhausen an der Appel Gaugrehweiler Seelen Rathskirchen Teschenmoschel Bisterschied Ransweiler Stahlberg Bayerfeld-Steckweiler Sankt Alban (Pfalz) Gerbach Würzweiler Ruppertsecken Dielkirchen Katzenbach (Donnersbergkreis) Schönborn (Pfalz) Dörrmoschel Reichsthal Gundersweiler Gehrweiler Imsweiler Rockenhausen Höringen Schweisweiler Falkenstein (Pfalz) Winnweiler Lohnsfeld Wartenberg-Rohrbach Münchweiler an der Alsenz Gonbach Sippersfeld Breunigweiler Imsbach Börrstadt Steinbach am Donnersberg Ramsen (Pfalz) Kerzenheim Eisenberg (Pfalz) Göllheim Dreisen Standenbühl Lautersheim Biedesheim Ottersheim Bubenheim (Pfalz) Zellertal Einselthum Immesheim Albisheim (Pfrimm) Rüssingen Weitersweiler Marnheim Bennhausen Jakobsweiler Dannenfels Bolanden Kirchheimbolanden Mörsfeld Kriegsfeld Oberwiesen Orbis Morschheim Ilbesheim (Donnersbergkreis) Bischheim (Donnersberg) Rittersheim Stetten (Pfalz) Gauersheim Landkreis Bad Kreuznach Landkreis Alzey-Worms Landkreis Kusel Landkreis Kaiserslautern Landkreis Bad DürkheimKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Die Verbandsgemeinde Rockenhausen ist eine Verwaltungseinheit in der Rechtsform einer Gebietskörperschaft im Donnersbergkreis in Rheinland-Pfalz. Der Verbandsgemeinde gehören die Stadt Rockenhausen sowie 19 eigenständige Ortsgemeinden an, der Verwaltungssitz ist in der namensgebenden Stadt Rockenhausen.

Verbandsangehörige Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsgemeinde, Stadt Fläche (km²) Einwohner
Bayerfeld-Steckweiler 8,60 399
Bisterschied 5,16 244
Dielkirchen 8,10 503
Dörrmoschel 2,88 145
Gehrweiler 4,09 321
Gerbach 7,32 535
Gundersweiler 10,44 513
Imsweiler 9,90 544
Katzenbach 6,06 519
Ransweiler 4,80 242
Rathskirchen 5,12 182
Reichsthal 2,17 97
Rockenhausen, Stadt 36,84 5.308
Ruppertsecken 9,43 353
Sankt Alban 5,46 290
Schönborn 2,60 123
Seelen 3,16 155
Stahlberg 2,59 162
Teschenmoschel 3,73 119
Würzweiler 2,32 182
Verbandsgemeinde Rockenhausen 140,77 10.936

(Einwohner am 31. Dezember 2015)[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verbandsgemeinde Rockenhausen wurde im Rahmen der in den 1960er Jahren begonnenen rheinland-pfälzischen Funktional- und Gebietsreform auf der Grundlage des „Dreizehnten Landesgesetzes über die Verwaltungsvereinfachung im Lande Rheinland-Pfalz“ vom 1. März 1972, in Kraft getreten am 22. April 1972, neu gebildet.

Zuvor galten im damaligen Regierungsbezirk Pfalz im Wesentlichen die aus der bayerischen Zeit (1816 bis 1946) stammenden Verwaltungsstrukturen.

Am 23. Mai 2015 hatte der Verbandsgemeinderat Rockenhausen beschlossen, einen Antrag auf Namensänderung in „Verbandsgemeinde Nordpfalz“ zu stellen. Der Antrag wurde seitens Innenministerium im September 2015 abgelehnt. Die Nordpfalz sei größer als das Verwaltungsgebiet der Verbandsgemeinde Rockenhausen, hieß es in der Ablehnung.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung der Einwohnerzahl bezogen auf das Gebiet der heutigen Verbandsgemeinde Rockenhausen; die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[3][1]

Jahr Einwohner
1815 8.003
1835 11.360
1871 11.169
1905 10.598
1939 10.092
1950 11.158
Jahr Einwohner
1961 11.270
1970 11.984
1987 11.428
1997 12.138
2005 11.931
2015 10.936

Verbandsgemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verbandsgemeinderat Rockenhausen besteht aus 28 ehrenamtlichen Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem hauptamtlichen Bürgermeister als Vorsitzenden.

Die Sitzverteilung im Verbandsgemeinderat:[4]

Wahl SPD CDU GRÜNE FDP FWG Gesamt
2014 12 7 2 3 4 28 Sitze
2009 13 7 2 5 1 28 Sitze
2004 12 8 2 4 2 28 Sitze
  • FWG = Freie Wählergruppe Rockenhausen und Umgebung e.V.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindliche Kindergärten befinden sich in Bisterschied, Dielkirchen, Gundersweiler, Seelen und Würzweiler. Außerdem gibt es in Rockenhausen je einen katholischen und evangelischen Kindergarten sowie einen staatlichen heilpädagogischen Kindergarten. In Rockenhausen gibt es auch ein Haus der Jugend. Gehrweiler, Gerbach, Imsweiler und Rockenhausen verfügen über Grundschulen. Die weiterführenden Schulen (Integrierte Gesamtschule, Realschule plus, Berufsschule, Förderschule) befinden sich in Rockenhausen. Das Abitur kann auf der Gesamtschule oder dem Wilhelm-Erb-Gymnasium in Winnweiler (außerhalb der Verbandsgemeinde) abgelegt werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Bericht in der Zeitung "Die Rheinpfalz" vom 1. Oktober 2015 (Memento vom 4. Oktober 2015 im Internet Archive)
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Verbandsgemeinderatswahlen