Verbandsgemeinde Unstruttal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Verbandsgemeinde Unstruttal
Verbandsgemeinde Unstruttal
Deutschlandkarte, Position der Verbandsgemeinde Unstruttal hervorgehoben

Koordinaten: 51° 13′ N, 11° 46′ O

Basisdaten
Bundesland: Sachsen-Anhalt
Landkreis: Burgenlandkreis
Fläche: 199,67 km2
Einwohner: 15.234 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 76 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: BLK, HHM, NEB, NMB, WSF, ZZ
Verbandsschlüssel: 15 0 84 5053
Verbandsgliederung: 7 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Markt 1
06632 Freyburg (Unstrut)
Website: http://www.verbgem-unstruttal.de/
Verbandsgemeindebürgermeisterin: Jana Schumann
Lage der Verbandsgemeinde Unstruttal im Burgenlandkreis
SachsenThüringenSaalekreisAn der PoststraßeMeinewehBad BibraBalgstädtDroyßigEckartsbergaElsteraueElsteraueFreyburg (Unstrut)Finne (Gemeinde)Finne (Gemeinde)FinnelandGleinaGoseckGutenbornHohenmölsenKaiserpfalz (Gemeinde)Kaiserpfalz (Gemeinde)KarsdorfKretzschauLanitz-Hassel-TalLaucha an der UnstrutLützenMertendorf (Sachsen-Anhalt)Molauer LandNaumburg (Saale)Nebra (Unstrut)Osterfeld (Sachsen-Anhalt)SchnaudertalSchönburg (Saale)StößenTeuchernWeißenfelsWethauWetterzeubeZeitzKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Die Verbandsgemeinde Unstruttal im Burgenlandkreis in Sachsen-Anhalt entstand am 1. Januar 2010. Zur Bildung der Verbandsgemeinde gab es am 1. Juli 2009 folgende Eingemeindungen:

Weiterhin wurde die Gemeinde Reinsdorf zum 1. September 2010 in die Stadt Nebra (Unstrut) eingemeindet.

Die Einwohnerzahl der Verbandsgemeinde betrug 15.630 (Stand: 31. Dezember 2017, inklusive Reinsdorf). Sitz der Verbandsgemeinde ist Freyburg.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teile der Verbandsgemeinde liegen an der namensgebenden Unstrut, an der Saale sowie im Naturpark Saale-Unstrut-Triasland.

Mitgliedsgemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verbandsgemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wahl zum Verbandsgemeinderat am 25. Mai 2014 führte bei einer Wahlbeteiligung von 50,9 % zu folgendem Ergebnis:[2]

Partei Sitze Stimmen
CDU 9 33,3 %
SPD 3 10,1 %
Die Linke 4 16,1 %
FDP 1 01,6 %
NPD 1 04,4 %
Wählergruppen 8 33,9 %

Bürgermeisterin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Verbandsgemeindebürgermeisterin ist Jana Schumann, die bei der Bürgermeisterwahl am 23. Oktober 2016 mit 57,47 % der gültigen Stimmen im Amt bestätigt wurde.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen wurde am 20. Januar 2010 durch den Landkreis genehmigt.

Blasonierung: „In Silber von blauem Wellenbalken schräggeteilt, oben eine belaubte grüne Weintraube, unten eine grüne Scheibe, bestreut mit einer silbernen Scheibe, drei silbernen Bögen und silbernen Punkten.“[3]

Die Farben der Verbandsgemeinde sind Blau – Weiß.

Die Verbandsgemeinde führt das vom Heraldiker Jörg Mantzsch gestaltete Wappen der früheren Verwaltungsgemeinschaft Unstruttal weiter.

Flagge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Flagge ist blau – weiß (1:1) gestreift (Längsform: Streifen senkrecht verlaufend, Querform: Streifen waagerecht verlaufend) und mittig mit dem Wappen der Verbandsgemeinde belegt.[3]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch das Verbandsgemeindegebiet führen die Bundesstraßen 176, 180 und 250. In Wangen, Nebra, Reinsdorf, Karsdorf, Kirchscheidungen, Laucha, Balgstädt und Freyburg befinden sich Stationen der Unstrutbahn Naumburg–Wangen(–Reinsdorf), auf der im Stundentakt Regionalbahnen von Abellio Rail Mitteldeutschland verkehren.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt, Bevölkerung der Gemeinden – Stand: 31. Dezember 2019 (PDF) (Fortschreibung) (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt: Verbandsgemeinderatswahlen in Sachsen-Anhalt 2014
  3. a b Amtsblatt des Landesverwaltungsamtes Sachsen-Anhalt Nr. 2/2010, Seite 29 (Memento des Originals vom 2. April 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lvwa.sachsen-anhalt.de (PDF-Datei; 5,37 MB)