Verbandsgemeinde Vorharz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Verbandsgemeinde Vorharz
Verbandsgemeinde Vorharz
Deutschlandkarte, Position der Verbandsgemeinde Vorharz hervorgehoben
Koordinaten: 51° 52′ N, 11° 10′ O
Basisdaten
Bundesland: Sachsen-Anhalt
Landkreis: Harz
Fläche: 208,8 km²
Einwohner: 12.636 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 61 Einwohner je km²
Verbandsschlüssel: 15 0 85 51
Verbandsgliederung: 7 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Markt 7
38828 Wegeleben
Webpräsenz: http://www.vorharz.net/
Lage der Verbandsgemeinde Vorharz im Landkreis Harz
Ballenstedt Blankenburg (Harz) Ditfurt Falkenstein/Harz Groß Quenstedt Halberstadt Harsleben Harzgerode Hedersleben Huy Ilsenburg (Harz) Nordharz Oberharz am Brocken Osterwieck Quedlinburg Schwanebeck Selke-Aue Thale Wegeleben WernigerodeKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Die Verbandsgemeinde Vorharz ist eine zum 1. Januar 2010 im Landkreis Harz in Sachsen-Anhalt entstandene Verbandsgemeinde.[2] Ihr Sitz ist in Wegeleben mit Außenstellen in Harsleben, Schwanebeck und Selke-Aue, Wedderstedt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verbandsgemeinde liegt im Harzvorland an den Flüssen Bode, Holtemme und Selke. Außerdem hat sie Anteil am Hakel.

In der Verbandsgemeinde Vorharz haben sich die folgenden sieben Mitgliedsgemeinden zusammengeschlossen:

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verbandsgemeinde übernahm bei ihrer Gründung die Verwaltungsaufgaben der zeitgleich aufgelösten Verwaltungsgemeinschaft Bode-Holtemme und der Verwaltungsgemeinschaft Ballenstedt/Bode-Selke-Aue, soweit es bei letzterer die Gemeinden Ditfurt, Hausneindorf, Hedersleben, Heteborn und Wedderstedt betraf, sowie einige Aufgaben, die bisher bei den Mitgliedsgemeinden lagen.

Da Verbandsgemeinden höchstens acht Mitgliedsgemeinden mit je 1.000 Einwohnern haben dürfen, gab es noch am Tag ihrer Bildung folgende Veränderungen:

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • seit 2010 Ute Pesselt

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen wurde am 26. Oktober 2010 durch den Landkreis genehmigt.

Blasonierung: „In Blau drei silberne Wellenpfähle, dazwischen zwei goldene Ähren mit je zwei Halmblättern.“ [3]

Die Hauptfarben des Wappens sind – abgeleitet vom Hauptwappenmotiv (Wellenpfähle) und Schildfarbe – Silber (Weiß) / Blau.

Das Wappen wurde vom Magdeburger Heraldiker Jörg Mantzsch gestaltet. Es nimmt Bezug auf die drei Flüsse Bode, Holtemme und Selke sowie die von Alters her in den Dörfern betriebene Landwirtschaft. Bode, Holtemme und Selke waren wesentlich für die einstige Ansiedlung und Entstehung von Städten und Gemeinden. Ihre Wasser dienten zur Ernährung, zur Viehtränke, zur Feldwirtschaft und war eine Basis der beginnenden Industrialisierung durch Entstehen von Mahl-, Schneide- und Walkmühlen. Die Landwirtschaft wiederum war in weiten Teilen der Haupterwerbszweig der Bevölkerung.[4]

Flagge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Flagge ist blau – weiß – blau (1:4:1) gestreift (Querform: Streifen waagerecht verlaufend, Längsform: Streifen senkrecht verlaufend) und mittig mit dem Wappen der Verbandsgemeinde belegt. [3]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verbandsgemeinde liegt an den Bundesstraßen 81, 79 und 245. In Nienhagen, Groß Quenstedt, Wegeleben und Ditfurt gibt es Bahnhöfe an der Bahnstrecke Magdeburg–Thale. Außerdem liegt der Bahnhof Wegeleben neben dem Bahnhof Hedersleben-Wedderstedt an der Bahnstrecke Halle–Halberstadt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt, Bevölkerung der Gemeinden – Stand: 31. Dezember 2014 (PDF) (Fortschreibung) (Hilfe dazu).
  2. Amtsblatt des Landkreises Harz, S. 21
  3. a b Amtsblatt des Landkreis Nr. 11/2010 S. 23
  4. Jörg Mantzsch: Das Wappen der Verbandsgemeinde Vorharz, Dokumentation zum Genehmigungsverfahren, Hinterlegt beim Landkreis Harz 2010 (Gutachten: Landeshauptarchiv Wernigerode)