Verbandsgemeinde Weilerbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Verbandsgemeinde Weilerbach
Verbandsgemeinde Weilerbach
Deutschlandkarte, Position der Verbandsgemeinde Weilerbach hervorgehoben
Koordinaten: 49° 29′ N, 7° 38′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Kaiserslautern
Fläche: 71,96 km2
Einwohner: 14.091 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 196 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: KL
Verbandsschlüssel: 07 3 35 5009
Verbandsgliederung: 8 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Rummelstraße 15
67685 Weilerbach
Website: www.weilerbach.de
Bürgermeisterin: Anja Pfeiffer (CDU)
Lage der Verbandsgemeinde Weilerbach im Landkreis Kaiserslautern
Karte
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Die Verbandsgemeinde Weilerbach ist eine Verwaltungseinheit in der Rechtsform einer Gebietskörperschaft im Landkreis Kaiserslautern in Rheinland-Pfalz. Der Verbandsgemeinde gehören acht eigenständige Ortsgemeinden an, der Verwaltungssitz ist in der namensgebenden Gemeinde Weilerbach.

Verbandsangehörige Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsgemeinde Fläche (km²) Einwohner
Erzenhausen 5,63 782
Eulenbis 3,97 489
Kollweiler 5,57 520
Mackenbach 3,53 1.972
Reichenbach-Steegen 15,12 1.371
Rodenbach 13,74 3.161
Schwedelbach 8,40 1.044
Weilerbach 16,00 4.752
Verbandsgemeinde Weilerbach 71,97 14.091

(Einwohner am 31. Dezember 2018)[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung der Einwohnerzahl bezogen auf das Gebiet der heutigen Verbandsgemeinde Weilerbach; die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2][1]

Jahr Einwohner
1815 3.898
1835 5.775
1871 6.489
1905 6.965
1939 7.380
1950 8.486
Jahr Einwohner
1961 9.632
1970 10.134
1987 10.975
1997 13.576
2005 14.181
2018 14.091

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verbandsgemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verbandsgemeinderat Weilerbach besteht aus 28 ehrenamtlichen Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und der hauptamtlichen Bürgermeisterin als Vorsitzender.

Die Sitzverteilung im Verbandsgemeinderat:[3]

Wahl SPD CDU GRÜNE LINKE FWG Gesamt
2014 11 9 2 1 5 28 Sitze
2009 12 8 1 7 28 Sitze
2004 12 9 7 28 Sitze
  • FWG = Freie Wählergruppe Verbandsgemeinde Weilerbach e.V.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999–2006: Anton Jung, SPD
  • 2006–heute: Anja Pfeiffer, CDU (bei ihrer Amtseinführung mit 25 Jahren die jüngste Bürgermeisterin Deutschlands)[4]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In von Gold und Blau geteiltem Schildbord, von Gold und Blau durch eine Wellenline geteilt, oben rechts ein roter Reichsapfel, oben links ein wachsender rotbewehrter und -bezungter schwarzer Löwe, unten eine goldene Pflugschar.“

US-Army[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verbandsgemeinde ist geprägt von der Stationierung der US-Soldaten im nahen Ramstein. Zu den rund 14.000 Einwohnern kommen rund 5.000 Amerikaner, sowohl Soldaten als auch zivile Angestellte wie Lehrer und Ärzte.[5]

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch das Gebiet der Verbandsgemeinde führte von 1912 bis 1996 die Bachbahn vom Bahnhof Lampertsmühle-Otterbach nach Weilerbach – ab 1920 bis nach Reichenbach, die jedoch inzwischen stillgelegt ist.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Verbandsgemeinderatswahlen
  4. Vivien Pieper: Deutschlands jüngste Bürgermeisterin. dw.de, 4. Oktober 2005, abgerufen am 2. Februar 2013.
  5. https://www.morgenweb.de/mannheimer-morgen_artikel,-welt-und-wissen-us-militaer-baut-fuer-fast-eine-milliarde-dollar-_arid,1096595.html