Verbandsgemeinde Wolfstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Verbandsgemeinde Wolfstein
Verbandsgemeinde Wolfstein
Deutschlandkarte, Position der Verbandsgemeinde Wolfstein hervorgehoben
Koordinaten: 49° 35′ N, 7° 36′ O
Basisdaten (Stand 2014)
Bestandszeitraum: 1971–2014
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Kusel
Fläche: 103,37 km²
Einwohner: 8200 (30. Jun. 2014)
Bevölkerungsdichte: 79 Einwohner je km²
Verbandsgliederung: 15 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Bergstraße 2
67752 Wolfstein
Lage der ehemaligen Verbandsgemeinde Wolfstein im Landkreis Kusel
Waldmohr Dunzweiler Breitenbach (Pfalz) Schönenberg-Kübelberg Gries (Pfalz) Brücken (Pfalz) Dittweiler Altenkirchen (Pfalz) Ohmbach Frohnhofen Nanzdietschweiler Börsborn Steinbach am Glan Krottelbach Langenbach (Pfalz) Herschweiler-Pettersheim Wahnwegen Henschtal Hüffler Quirnbach/Pfalz Rehweiler Glan-Münchweiler Matzenbach Selchenbach Herchweiler Albessen Konken Ehweiler Schellweiler Etschberg Theisbergstegen Haschbach am Remigiusberg Kusel Blaubach Oberalben Dennweiler-Frohnbach Körborn Thallichtenberg Ruthweiler Reichweiler Pfeffelbach Rathsweiler Niederalben Ulmet Erdesbach Bedesbach Rammelsbach Altenglan Welchweiler Elzweiler Horschbach Bosenbach Rutsweiler am Glan Föckelberg Niederstaufenbach Oberstaufenbach Neunkirchen am Potzberg Jettenbach (Pfalz) Rothselberg Kreimbach-Kaulbach Wolfstein Rutsweiler an der Lauter Eßweiler Oberweiler im Tal Aschbach (Westpfalz) Hinzweiler Oberweiler-Tiefenbach Relsberg Hefersweiler Einöllen Reipoltskirchen Nußbach (Pfalz) Hoppstädten Kappeln (bei Lauterecken) Medard (Glan) Odenbach Adenbach Ginsweiler Cronenberg (bei Lauterecken) Hohenöllen Heinzenhausen Lohnweiler Lauterecken Unterjeckenbach Langweiler (bei Lauterecken) Merzweiler Homberg (bei Lauterecken) Herren-Sulzbach Grumbach (Glan) Kirrweiler (bei Lauterecken) Sankt Julian Hausweiler Wiesweiler Deimberg Buborn Glanbrücken Offenbach-Hundheim Nerzweiler Saarland Landkreis Birkenfeld Landkreis Bad Kreuznach Donnersbergkreis Kaiserslautern Landkreis Südwestpfalz Landkreis Kaiserslautern ZweibrückenKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Die Verbandsgemeinde Wolfstein war eine Verwaltungseinheit in der Rechtsform einer Gebietskörperschaft im Landkreis Kusel in Rheinland-Pfalz. Der Verbandsgemeinde gehörten die Stadt Wolfstein sowie 14 eigenständige Ortsgemeinden an, der Verwaltungssitz war in der namensgebenden Stadt Wolfstein.

Die Verbandsgemeinde Wolfstein wurde zum 1. Juli 2014 aufgelöst, die angehörenden Gemeinden wurden zusammen mit den Gemeinden der ehemaligen Verbandsgemeinde Lauterecken der neuen Verbandsgemeinde Lauterecken-Wolfstein zugeordnet.

Verbandsangehörige Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsgemeinde, Stadt Fläche (km²) Einwohner
Aschbach 4,45 339
Einöllen 4,89 418
Eßweiler 8,09 388
Hefersweiler 7,20 545
Hinzweiler 5,32 375
Jettenbach 10,24 831
Kreimbach-Kaulbach 9,05 787
Nußbach 8,12 604
Oberweiler im Tal 4,71 153
Oberweiler-Tiefenbach 3,21 302
Reipoltskirchen 7,48 352
Relsberg 3,81 191
Rothselberg 8,74 680
Rutsweiler an der Lauter 4,32 381
Wolfstein, Stadt 13,74 1.954
Verbandsgemeinde Wolfstein 103,37 8.200

(Einwohner am 30. Juni 2014)[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung der Einwohnerzahl bezogen auf das Gebiet der Verbandsgemeinde Wolfstein zum Zeitpunkt ihrer Auflösung; die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2]

Jahr Einwohner
1815 5.752
1835 7.997
1871 8.991
1905 9.477
1939 9.245
1950 9.960
Jahr Einwohner
1961 9.749
1970 9.587
1987 8.948
1997 9.306
2005 8.896
2014 8.200

Verbandsgemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verbandsgemeinderat Wolfstein bestand aus 24 ehrenamtlichen Ratsmitgliedern, die zuletzt bei der Kommunalwahl am 7. Juni 2009 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem hauptamtlichen Bürgermeister als Vorsitzenden.

Die Sitzverteilung im Verbandsgemeinderat:[3]

Wahl SPD CDU FDP FWG Gesamt
2009 9 7 2 6 24 Sitze
2004 9 8 2 5 24 Sitze

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gesellschaft für Kommunikation und Wissenstransfer mbH – rlpDirekt
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2009, Verbandsgemeinderatswahlen