Verbindungsoffizier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Verbindungsoffiziere bzw. Verbindungsstabsoffiziere, (VerbOffz, VerbStOffz, auch VO) sind im militärischen Kontext Offiziere, deren Aufgabe das Halten und Pflegen von dienstlichen Kontakten, insbesondere der Austausch von Informationen mit anderen militärischen oder zivilen Stellen oder Organisationen ist.[1][2] Aufbau und Halten von Verbindung ist eine Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche vernetzte Operationsführung.[3]

Derartige Verbindung können beispielsweise bestehen zu

Verbindungsoffiziere sind Angehörige der entsendenden Verbände/Einrichtungen/Nationen. Sie tauschen Informationen aus und stellen Fachexpertise der entsendenden Bereiche bereit. Meist sorgen sie für einen "kurzen Draht" zwischen den Organisationen. Besondere Bedeutung erhalten die Verbindungsoffiziere unter anderem bei der zivil-militärischen Zusammenarbeit und bei der Durchführung gemeinsamer Militäroperationen. Expertise und Professionalität der Verbindungsoffiziere ist eine wesentliche Voraussetzung für den Erfolg integrierter Operationen.[3]

Für bestimmte Schnittstellenfunktionen gibt es eigene Bezeichnungen, beispielsweise:

  • Heeresverbindungsoffizier (HVO) (englisch Ground Liaison Officer (GLO)) für die Verbindung von Landstreitkräfte zu Luftstreitkräften[5]
  • Luftwaffenverbindungsoffizier (englisch Air Liaison Officer (ALO)) für die Schnittstelle Luftstreitkräfte zu Landstreitkräften[5]

Wenn der Umfang der Verbindungsaufgaben nicht von nur einer Person bewältigt werden kann, werden Verbindungskommandos (englisch Liaison Elements) eingerichtet. Für das Zusammenwirken von Luft- und Landstreitkräften sind das z. B. die Air Operations Coordination Centre (AOCC) und Battlefield Coordination Elements (BCE).[6] Für die Koordination von Operationen Seeluftstreitkräften mit denen der Luftstreitkräfte kann ein Maritime Air Liaison Element (MALE) entsandt werden.[7]

Bei der Bundeswehr hat es sich eingebürgert, Verbindungsoffiziere wie in den USA auch LNO (Liaison Officer) zu nennen, während die NATO-Abkürzung LO lautet.[8]

Nicht nur militärische Dienststellen entsenden Verbindungsoffiziere. Diese Funktion gibt es z. B. auch bei Nachrichtendiensten.[9]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • NATO Standardization Office (Hrsg.): AJP-3 – Allied Joint Doctrine for the Conduct of Operations. Februar 2019 (gov.uk [PDF; abgerufen am 24. April 2022]).
  • NATO Standardization Office (Hrsg.): AJP-3.3 – Allied Joint Doctrine for Air And Space Operations. April 2016 (gov.uk [PDF; abgerufen am 24. April 2022]).
  • NATO Standardization Office (Hrsg.): AJP-3.2 – Allied Joint Doctrine for Land Operations. Februar 2022 (gov.uk [PDF; abgerufen am 24. April 2022]).
  • NATO Standardization Office (Hrsg.): AJP-3.3.3 – Allied Joint Doctrine for Air-Maritime Coordination. Dezember 2014 (gov.uk [PDF; abgerufen am 24. April 2022]).
  • NATO Standardization Office (Hrsg.): AJP-4.3 – Allied Joint Doctrine for Host-Nation Support. April 2021 (gov.uk [PDF; abgerufen am 24. April 2022]).
  • NATO Standardization Office (Hrsg.): AJP-3.19 – Allied Joint Doctrine for Civil-Military Cooperation. November 2018 (gov.uk [PDF; abgerufen am 24. April 2022]).
  • Chairman of the Joint Chiefs of Staff (Hrsg.): Joint Publication 3-08 – Interorganizational Organization. Washington DC 12. Oktober 2016 (jcs.mil [PDF; abgerufen am 24. April 2022]).
  • Chairman of the Joint Chiefs of Staff (Hrsg.): Joint Publication 3-33 – Joint Task Force Headquarters. Washington DC 31. Januar 2018, Annex C – Liaison Officers, S. C-1 – C-6 (jcs.mil [PDF; abgerufen am 30. April 2022]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Verbindungsoffiziere – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Verbindungsoffizier Zivil-Militärische Zusammenarbeit. (Nicht mehr online verfügbar.) Bundeswehr, archiviert vom Original am 2. Mai 2014; abgerufen am 28. Dezember 2021.
  2. Chairman of the Joint Chiefs of Staff (Hrsg.): Joint Publication 3-33 – Joint Task Force Headquarters. Washington DC 31. Januar 2018, II 8. Liaison Personnel, S. C-1 – C-6 (jcs.mil [PDF; abgerufen am 30. April 2022]): „Exchanging LNOs is the most commonly employed technique to establish close, continuous, physical communication among organizations. Liaison personnel enhance information sharing and contribute significantly to mission success.“
  3. a b NATO Standardization Office (Hrsg.): AJP-3 – Allied Joint Doctrine for the Conduct of Operations. Februar 2019 (gov.uk [PDF; abgerufen am 24. April 2022]).
  4. Verbindungsoffizier der Bundeswehr. Bundespräsident (Deutschland), abgerufen am 28. Dezember 2021.
  5. a b NATO Standardization Office (Hrsg.): AAP-15(2020) – NATO Glossary of Abbreviations used in NATO Documents and Publications. 23. April 2021 (nato.int [abgerufen am 24. April 2022]).
  6. NATO Standardization Office (Hrsg.): AJP-3.3 – Allied Joint Doctrine for Air And Space Operations. April 2016 (gov.uk [PDF; abgerufen am 24. April 2022]).
  7. NATO Standardization Office (Hrsg.): AJP-3.3.3 – Allied Joint Doctrine for Air-Maritime Coordination. Dezember 2014, S. 2–3 , 2–4 (gov.uk [PDF; abgerufen am 24. April 2022]): „Additionally, COMMARAIR will deploy a maritime air liaison element (MALE) to integrate the maritime air mission into the planning of the joint air campaign.“
  8. Vgl. für die NATO: NATO Glossary of Abbreviations used in NATO Documents and Publications (AAP-15(2012)); für die USA: Commander and Staff Guide to Liaison Functions. Ed. by the Center for Army Lessons Learned.
  9. Sven Felix Kellerhoff: Die „Maskirowka“ des listigen KGB-Offiziers. In: Welt. 12. Dezember 2018, abgerufen am 24. April 2022.