Verceia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Verceia
Kein Wappen vorhanden.
Verceia (Italien)
Verceia
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Sondrio (SO)
Koordinaten 46° 12′ N, 9° 27′ OKoordinaten: 46° 12′ 0″ N, 9° 27′ 0″ O
Höhe 205 m s.l.m.
Fläche 11 km²
Einwohner 1.107 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 101 Einw./km²
Angrenzende Gemeinden Dubino, Novate Mezzola, Sorico (CO)
Postleitzahl 23020
Vorwahl 0343
ISTAT-Nummer 014075
Volksbezeichnung Verceiesi
Schutzpatron Fedele von Como (28. Oktober)
Website Verceia
Gemeinde Sernio in der Provinz Sondrio
Verceia und Mezzolasee

Verceia ist eine norditalienische Gemeinde (comune) und eine Ortschaft am Lago di Mezzola in der Provinz Sondrio (Region Lombardei); im unteren Valchiavenna gelegen, ist die letzte Gemeinde von Valchiavenna für diejenigen, die vom Splügenpass oder von Villa di Chiavenna absteigen; unmittelbar nach Verceia, wo die Gemeinde Dubino in das Veltlin eindringt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verceia hat 1107 Einwohner (Stand 31. Dezember 2017) und ist ein Fremdenverkehrsort im Veltlin. Die Gemeinde erstreckt sich auf der östlichen Seite des Sees und liegt an der Bahnstrecke Colico–Chiavenna wie auch an der Straße, die das Gebiet nördlich des Comersees mit Chiavenna verbindet. Nachbargemeinden sind Novate Mezzola im Norden und Osten, Dubino im Süden sowie Sorico auf der gegenüberliegenden Seite des Sees.

Naturgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt übersieht den Mezzola See, der nicht zum Baden geeignet ist, aber immer noch zahlreiche Wasserarten und Vögel beherbergt.

Von Verceia gehen wir zu Valle dei Ratti, entlang dem wir Pfade von großem naturalistischem und landschaftlichem Interesse folgen, das in Sentiero Italia eingeschlossen ist. Auf 950 m ü. M. finden wir den Tracciolino, gebaut, um eine Schmalspurbahn für den Transport von Materialien zu bauen, die nach Osten zum Moledana-Deich führt, der in den dreißiger Jahren gebaut wurde, und in der entgegengesetzten Richtung zu Val Codera.

Wenn man wieder in das Valle dei Ratti hinaufsteigt, gelangt man zur Schutzhütte Frasnedo (1287 m ü. M.) und zur Volta Hütte (2212 m ü. M.), von wo aus man über den Pass von Primalpia (2476 m ü. M.) in das Spluga-Tal eindringt und dann zu Val Masino.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 404.
  • Lombardia – Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Verceia Online
  • Verceia auf tuttitalia.it/lombardia

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Verceia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.