Verein Kohlebahnen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Denkmal am Bahnhof Meuselwitz

Der Verein Kohlebahnen e. V. mit Sitz in Meuselwitz pflegt die Geschichte des Bergbaus und dessen eisenbahntechnischer Erschließung im Braunkohlenrevier um Regis-Breitingen, Haselbach, Rositz und Meuselwitz und führt auf 15 km den historischen Betrieb auf der ehemaligen Kohlebahn Meuselwitz–Haselbach–Regis-Breitingen, Kammerforstbahn genannt, mit der Spurweite von 900 mm durch.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

V10B im technischen Museum Meuselwitz

1996 bemühten sich einige Eisenbahnfans, den Rückbau der ehemaligen Grubenbahn aufzuhalten. Im selben Jahr wurde der Verein Kohlebahnen Haselbach e.V. gegründet. Im April 1998 konnte die Strecke erstmals mit Sonderfahrten befahren werden. Aufgrund der allgemeinen Resonanz wurde im Folgejahr die Kohlebahn-Saison mit regelmäßigen Fahrbetrieb eröffnet. Zuvor wurden die Fahrleitungsmasten an der Strecke zurückgebaut.

Fahrtenprogramm und Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgehend vom Bahnhof Meuselwitz, bei dem sich ein technisches Museum und eine Modellbahnausstellung in der Lokleitung am Kulturbahnhof befinden, wird von März bis Dezember an nahezu jedem Wochenende mit einer der vorhandenen Dieselloks oder der elektrischen LEW EL 3 mit Aggregatewagen nach Regis-Breitingen gefahren. [1] Seit 1998 werden an der Strecke und in Haselbach jährlich am 3. Augustwochenende die Westerntage in Haselbach veranstaltet. Schausteller und Künstler treffen dabei mit historischen Darbietungen, u.a mit einer Indianer-Show, einem authentischen Viehtrieb sowie Greifvogelshow und Countrymusik. [2]

Technisches Museum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lokomotive der braunschweigischen Kohlen-Bergwerke

Im ehemaligen Lokbahnhof Meuselwitz mit großem Freigelände, Ringlokschuppen und Drehscheibe finden sich Normal- und Schmalspurgleise. Ein Teil der Fahrzeuge kam im November 2001 von der aufgelösten Schienenfahrzeugausstellung des Bergbautechnischen Museum (Brikettfabrik Gertrud) in Rositz/Zechau hinzu.

Fahrzeuge (Lokomotiven)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben einer Dampfspeicherlokomotive des Typs FLC aus LKM-Produktion und einer weiteren Maschine des gleichen Typs, die in Meiningen gebaut wurde und als Denkmal am Bahnhof aufgestellt ist, besitzt der Museumsbahnverein mehrere LKM V 10 C und zwei LEW EL 3. Neben einer schmalspurigen Dampflokomotive in Aufarbeitung, der einzigen bundesweit erhalten Henschel EL 3, diversen Klein- und Industrie-Lokomotiven kamen 2015 zwei jahrzehntelang im Schuppen abgestellte große Schöma-Lokomotiven der Braunschweigische Kohlen-Bergwerke aus dem Tagebau Treue in Helmstedt/Alversdorf hinzu. Die erste konnte innerhalb kürzester Zeit betriebsfähig aufgearbeitet und wieder zugelassen werden. Drei Feldbahnlokomotiven und Wartungsfahrzeuge aus dem Werksverkehr der Braunkohlebahnen komplettieren die Sammlung.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flyer des Verein Kohlebahnen e.V. : 20 Jahre Kohlebahn 1996-2016, ...mit der KOHLEBAHN ...unterwegs, Meuselwitz, 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Verein Kohlebahnen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Homepage der Kohlebahnen - Fahrtage
  2. Homepage der Westerntage