Verein Schweizerischer Archivarinnen und Archivare

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Verein Schweizerischer Archivarinnen und Archivare
(VSA)
Logo
Rechtsform eingetragener Verein nach Art. 60 ff. des Schweizerischen ZGB
Zweck Kooperation unter den Schweizer Archiven, Informationssicherung, Weiterentwicklung von Archivivierungsmethoden, Vereinfachung des Zugangs zum Archivgut, Weiterbildung im Archivbereich
Sitz Urtenen-Schönbühl
Gründung 4. September 1922

Ort Lenzburg AG
Präsidentin Alain Dubois, Staatsarchiv Wallis
Mitglieder >700 Einzelmitglieder und 200 Institutionelle Mitglieder (2022)[1]
Website https://www.vsa-aas.ch/

Der Verein Schweizerischer Archivarinnen und Archivare (VSA-AAS) ist eine Fachorganisation für das Archivwesen in der Schweiz. Er wurde 1922 anlässlich der Jahresversammlung der Allgemeinen Geschichtsforschenden Gesellschaft der Schweiz (AGGS) als Vereinigung Schweizerischer Archivare gegründet. 1996 benannte er sich um in Verein Schweizerischer Archivarinnen und Archivare (VSA).

Der Verein berücksichtigt – entsprechend der Mehrsprachigkeit der Schweiz – die verschiedenen Landessprachen und widmet diesem Faktor ein besonderes Augenmerk (Terminologie[2]). Die Vereinsbezeichnungen lauten:

  • Deutsch: Verein Schweizerischer Archivarinnen und Archivare VSA
  • Französisch: Association des Archivistes suisses AAS
  • Italienisch: Associazione degli archivisti svizzeri AAS
  • Rätoromanisch: Associaziun da las archivarias e dals archivaris svizzers UAS

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Hauptziele (gemäss Statuten von 1997) sind:

  1. Er fördert die Kontakte unter den Mitgliedern und deren Zusammenarbeit und unterstützt sie in der Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeit.
  2. Er fördert in der Öffentlichkeit das Bewusstsein für die Bedeutung der archivarischen Tätigkeit zur Sicherung von Archivgut als unentbehrliche Rechts- und Verwaltungsgrundlagen, als wertvolles Kulturgut und als wichtigste Quelle zur Erhellung unserer Geschichte.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005 hatte der Verein über 500 Mitglieder, wobei hierzu sowohl Einzelmitglieder (Archivarinnen und Archivare) wie auch etwa 150 Kollektivmitglieder (Archive aller Sparten und weitere Institutionen) gehören.

Um 2022 bestand der VSA aus mehr als 700 Personen und 200 Institutionen.[3]

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtige Aufgaben für das schweizerische Archivwesen werden die Kommissionen und Arbeitsgruppen des VSA wahrgenommen:

  • Archivdirektorenkonferenz
  • Bildungsausschuss
  • Arbeitsgruppe Records Management & Digitale Archivierung
  • Arbeitsgruppe Bewertung
  • Arbeitsgruppe Archive der privaten Wirtschaft
  • Arbeitsgruppe Geistliche Archive
  • Arbeitsgruppe Stadt- und Gemeindearchive
  • Arbeitsgruppe Normen und Standards
  • Arbeitsgruppe Digitalisierung & Analoge Sicherung
  • Arbeitsgruppe Zugang und Vermittlung

Der Verein ist der Schweizerischen Gesellschaft für Geschichte als Sektion angeschlossen.

100 Jahre VSA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2022 organisiert der VSA anlässlich seines 100-jährigen Bestehens verschiedene Aktivitäten, unter anderem eine Wanderausstellung und die Jahresversammlung am 15. September 2022 in Bern, verbunden mit einer Fachtagung.[4]

Präsidium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1923–1929  Robert Durrer (Staatsarchiv Nidwalden)
1929–1941  Jährlich wechselnder Vorsitz
1941–1944  Paul Roth (Staatsarchiv Basel-Stadt)
1944–1947  Rudolf von Fischer (Staatsarchiv des Kantons Bern)
1947–1950  Gustave Vaucher (Archives d’État de Genève)
1950–1953  Anton Breitenmoser (Archiv des Chorherrenstifts St. Michael Beromünster)
1953–1974  Bruno Meyer (Staatsarchiv Thurgau)
1974–1978  Laurette Wettstein (Archives cantonales vaudoises)
1978–1982  Walter Lendi (Staatsarchiv des Kantons St. Gallen)
1982–1989  Anton Gössi (Staatsarchiv Luzern)
1989–1997  Rolf Aebersold (Staatsarchiv Uri)
1997–2001  Gilbert Coutaz (Archives cantonales vaudoises)
2001–2007  Andreas Kellerhals (Schweizerisches Bundesarchiv)
2007–2013  Anna Pia Maissen (Stadtarchiv Zürich)
2013–2019  Claudia Engler (Burgerbibliothek Bern)
Seit 2019 Alain Dubois (Staatsarchiv Wallis)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusammen mit den Schwesterverbänden Verband der Bibliotheken und der Bibliothekarinnen/Bibliothekare der Schweiz (BBS) und Schweizerische Vereinigung für Dokumentation (SVD) veröffentlicht der Verein die Monatszeitschrift Arbido (ISSN 0258-0764).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 100 Jahre VSA. Abgerufen am 17. Juli 2022.
  2. Terminologie (Memento vom 17. Dezember 2014 im Internet Archive)
  3. 100 Jahre VSA. Abgerufen am 17. Juli 2022.
  4. 100 Jahre VSA. Abgerufen am 17. Juli 2022.