Verein der Schriftstellerinnen und Künstlerinnen Wien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Verein der Schriftstellerinnen und Künstlerinnen Wien wurde 1885 auf Grund einer Initiative von Ida Barber u.a. von Marie von Ebner-Eschenbach, Bertha von Suttner und Marianne Hainisch gegründet. Der Verein repräsentiert ein Stück Kulturgeschichte des Landes und der Monarchie Österreichs. Er ist die älteste Frauenbewegung Österreichs.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vereinsgründerinnen kämpften damals gegen das Unrecht der Frauen und gründeten einen Pensionsfonds für alternde und arbeitsunfähige Schriftstellerinnen und Künstlerinnen. Mitglieder konnten in den ersten Jahren Schriftstellerinnen, Musikerinnen und Malerinnen aus allen Teilen der Monarchie werden.

Es gab drei Kategorien der Vereinsteilnahme: (1) ordentliche Mitglieder, (2) Stifter und (3) unterstützende Mitglieder. Betty Paoli und Paula Preradović waren u. a. Mitglieder des Vereins. 1897 entstand die Kategorie der "auswärtigen Mitglieder", zu der Schriftstellerinnen wie Clara Viebig, Gabriele Reuter, Grazia Deledda, Alberta von Puttkamer und Ricarda Huch zählten. Die berühmtesten Stifter waren Kaiser Franz Joseph I., Kronprinzessin Stephanie, Herzogin Marie Antoinette von Parma, Fürst Johann II. von und zu Liechtenstein, Katharina Schratt und die Königin von Rumänien. Auch Baronin Bettina Rothschild unterstützte den Verein finanziell.

Zu Beginn gab es Salonlesungen, außerdem wurden literarisch-musikalische Vortragsabende abgehalten, die sich eines immer größeren Zulaufs erfreuten. 1889 betrug das Vereinsvermögen mehr als 10.000 Gulden, 1893 bereits mehr als 20.000. Um 1910 bezogen 24 Mitglieder die Altersrente aus dem Pensionsfonds. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde das Vermögen des Vereins und der Pensionsfonds von der Inflation vernichtet und es gelang nur schwer, den Verein aufrechtzuerhalten. Trotz allem wurden Jubiläen begangen und Kunstausstellungen veranstaltet. Die Zeitung "Literarische Kostproben" des Vereins besteht seit Anfang des 20. Jahrhunderts und erscheint bis heute dreimal jährlich mit Werken der Mitglieder. Sie wurde immer wieder der Zeit angepasst.

Präsidentinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur und Sekundärliteratur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cavallar, Maria Luise: Verein der Schriftstellerinnen und Künstlerinnen : Wien I, Rathausstrasse 5/8. - In: 60 Jahre Bund Österreichischer Frauenvereine. - Wien, o. J. Signatur: 993025-B
  • Meinel-Kernstock, Gertrude Josefine: Dora Stockert-Meynert und der Verein der Schriftstellerinnen und Künstlerinnen in Wien. - Wien, 1948. - Dissertation, Signatur: 777088-C.Neu
  • Schmid-Bortenschlager, Sigrid: Der Verein der Schriftstellerinnen und Künstlerinnen in Wien 1885–1938. - In: Jahrbuch der Universität Salzburg 83 (1981) S. 124-137, Signatur: 1,048.977-B.Neu-Per
  • Teuchmann, Maria: Der Verein der Schriftstellerinnen und Künstlerinnen in Wien. - In: Die Frau im Korsett: Wiener Frauenalltag zwischen Klischee und Wirklichkeit; Ausstellungskatalog. - Wien: Eigenverlag der Museen der Stadt Wien, 1984, S. 85–86, Signatur: 894773-B.Neu.88 und 1349993-B.Neu.Bild-A
  • Verein der Schriftstellerinnen und Künstlerinnen in Wien (Hrsg.): Merk- und Mahnbüchlein. Im Kriegsjahr 1914-1915 zugunsten des Witwen- und Waisenhilfsfond der gesamten bewaffneten Macht. Wien, Fromme, 1915, Signatur: 516.595-A
  • Poor Lima, Rose: Die Präsidentinnen der Schriftstellerinnen und Künstlerinnen erzählen ... : bei Dora Stockert-Meynert und Kamilla Goebl-Wahl. - In: Neues Wiener Journal, Nr. 14153, 15. April 1933, ÖNB 394199-D.Neu-Per, ÖNB MF 3038
  • Schmid-Bortenschlager, Sigrid: Der Verein der Schriftstellerinnen und Künstlerinnen in Wien 1885-1938. - In: Jahrbuch der Universität Salzburg 83 (1981) 1981, S. 124–137, ÖNB 1048977-B.Neu-Per
  • Schriftstellerinnen und Künstlerinnen [Vortragsabend]. - In: Neues Frauenleben 14 (1902) 4, 20 ÖNB 422673-B.Neu-Per
  • Verein der Schriftstellerinnen und Künstlerinnen [Vortrag über Annette v. Droste-Hülshoff]. - In: Neues Frauenleben 22 (1910) 4, 123 B 422673-B.Neu-Per
  • 25 Jahre Geschichte des Vereins der Schriftstellerinnen und Künstlerinnen in Wien 1885-1910. Signatur: 480.711-B
  • E. L.: Der Verein der Schriftstellerinnen und Künstlerinnen. - In: Neues Frauenleben 15 (1903) 2, 25 ÖNB 422673-B.Neu-Per
  • Der Verein der Schriftstellerinnen und Künstlerinnen und die Frauenbewegung. - In: Frauenleben 10 (1898) 3, 1-3 ÖNB 90785-C.Neu
  • Anthologie: Lyrik und Prosa Jubiläumsausgabe - 125 Jahre Verein der Schriftstellerinnen und Künstlerinnen, ISBN 978-3-9502289-4-6
  • Vereinschronik - Von der Gründung und dem Werdegang des Vereines. Gebundene Ausgabe 2010, ISBN 3-9502289-3-4, ISBN 978-3-9502289-3-9
  • Literarische Kostproben

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]