Vereinigte Lausitzer Glaswerke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Vereinigte Lausitzer Glaswerke AG (VLG) war ein designorienterter Glashersteller in Weißwasser, mit weiteren Standorten in Tschernitz und Kamenz. Berühmte Klassiker aus Glas des Bauhaus- und später des DDR-Designs wurden dort entwickelt und produziert, darunter das Kubus-Geschirr von Wagenfeld. Das Werk besteht als Stölzle Lausitz GmbH bis heute.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktie über 1000 RM der Vereinigten Lausitzer Glaswerke AG vom Oktober 1936
Deckel für ein Einmachglas der Vereinigten Lausitzer Glaswerke, Serie Monopol

Das Unternehmen wurde 1889 als Oberlausitzer Glaswerke J. Schweig + Co. von Joseph Schweig (1850–1923) gegründet. Zunächst produzierte das Unternehmen technische Gläser wie Glasröhren und Kolben für Glühlampen. Im Jahr 1908 begann man mit der Produktion von Kelchgläsern.

In der Folge firmierte das Glaswerk unter verschiedenen Namen bis es 1920 den Namen Vereinigte Lausitzer Glaswerke AG erhielt. Die Großaktionäre Siemens und AEG bündelten deren Glaskolbenherstellung für deren gemeinsame Beleuchtungsfirma Osram in Weisswasser, dieser Bereich zog Ende der 1920er Jahre nach Berlin um.

Designorientierte Fertigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Weisswasser verblieben mehrere Glaswerke, eine Porzellanmanufaktur und ein Werk zum Abbau von Braunkohle. Von der AEG stammte auch die Designkompetenz. Nach 1933 entstand unter der Leitung von Dr. Bruno Kindt in Zusammenarbeit mit verschiedenen Künstlern wie Charles Crodel, Josef Hoffmann, Richard L.F. Schulz[1] eine moderne Industrieanlage mit Forschungsstätte, Zentrallager und dem erhaltenen Wohnhaus Dr. Kindt mit Farbglasfenstern von Crodel, die von Ernst Neufert als Werksarchitekt der VLG entworfen wurden.[2] Bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkrieges waren die Vereinigten Lausitzer Glaswerke der größte Kelchglasproduzent in Deutschland. Im Jahr 1935 wurde Professor Wilhelm Wagenfeld (1900–1990) der Glasdesigner der Firma, der das Design der Produkte in den folgenden Jahren als künstlerischer Leiter maßgeblich prägte. Die Einstellung ging auf Karl Mey zurück.[3][4]

Von 1934 bis 1944 war Ernst Neufert Hausarchitekt der VLG. Er entwarf das Direktorenwohnhaus Dr. Kindt (mit Farbglas von Charles Crodel), übernahm den Entwurf und Bauleitung von Siedlungen, Bürohäusern und Fabrikanlagen in Weißwasser, Tschernitz und Kamenz. Aus dieser Tätigkeit ging auch das Buch Bauentwurfslehre. Handbuch für den Baufachmann, Bauherren, Lehrenden und Lernenden vom 15. März 1936 hervor, das bis heute als Standardwerk gilt und in insgesamt 18 Sprachen übersetzt wurde (Die Arbeit an diesem Standardwerk, häufig einfach nur als Neufert bezeichnet, wurde bis zu dessen Tode 1999 unter anderem von Ernst Neuferts Sohn Peter Neufert fortgesetzt).

Verstaatlichung nach 1945 und Reprivatisierung nach 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stölzle Lausitz GmbH

Infolge eines Volksentscheids wurde das Unternehmen 1946 enteignet und als VEB Oberlausitzer Glaswerke Weißwasser (OLG) weitergeführt. Durch die Einführung der maschinellen Fertigung 1960 entwickelte sich das Werk zur größten Glashütte in der DDR. 1949 wurde Friedrich Bundtzen Leiter der „Werkstatt für Glasgestaltung“ (Designabteilung), der an seine Arbeit mit Wagenfeld anknüpfte:

„Noch werden die Wagenfeld-Gläser mit dem Rautenzeichen in dem Volkseigenen Betrieb 'Oberlausitzer Glaswerke' produziert und verkauft. Das, was an Schönen und Gutem vorhanden war, musste also erhalten bleiben, weil die Qualität in diesem Werk bedenklich nachließ, und zwar sowohl was die Formen als auch die dekorative Ausgestaltung der Gläser betraf.“

Friedrich Bundtzen: form + zweck, 1959, S. 31.

Vermarktet wurden die Produkte als "Lausitzer Glas" und "Lausitz Weisswasser Design". Ab 1976 wurde im In- und Ausland die Ausstellung „Lausitzer Glas“ gezeigt.

Nach der Wiedervereinigung wurden die Lausitzer Glaswerke im Jahr 1992 privatisiert. Heute befindet sich an diesem Ort die Stölzle Lausitz GmbH.[5]

Historische Produkte werden im Glasmuseum Weißwasser gezeigt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Theodor Heuss, Bei Gelegenheit, Tübingen 1961, S. 43–45.
  2. Patricia Merkel, Das Wirken Ernst Neuferts in den Jahren von 1920 bis 1940, Wiesbaden 2017, S. 148.
  3. Wilhelm Wagenfeld-Stiftung: Vereinigte Lausitzer Glaswerke, abgerufen am 29. Oktober 2016
  4. Glasmuseum Weißwasser: Geschichte der Glasindustrie, abgerufen am 29. Oktober 2016
  5. Geschichte der Firma. Stölzle Lausitz GmbH, abgerufen am 29. Oktober 2016.