Vereinigung der Landesdenkmalpfleger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vereinigung der Landesdenkmalpfleger in der Bundesrepublik Deutschland
Gründung 1951
Gründer Kultusministerkonferenz der Länder
Schwerpunkt Denkmalpflege
Website www.vdl-denkmalpflege.de

Die Vereinigung der Landesdenkmalpfleger (VdL) ist ein im Jahr 1951 unter dem Dach der Kultusministerkonferenz erfolgter Zusammenschluss der deutschen Landesdenkmalämter.

Aufgaben und Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Organisation behandelt Angelegenheiten der Baudenkmalpflege von länderübergreifender Bedeutung und sorgt für eine bundesweite fachliche Abstimmung. Die Vereinigung der Landesdenkmalämter erledigt Aufträge der Kultusministerkonferenz der Länder.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vereinigung der Landesdenkmalpfleger wird von der Amtsleiterkonferenz geleitet, in der die Amtsleiter der 18 Landesdenkmalämter vertreten sind. Vorsitzender ist Markus Harzenetter, Leiter der LWL-Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen.

Die Vereinigung arbeitet in fachlich spezialisierten Arbeitsgruppen[1], in die jedes Landesdenkmalamt Vertreter entsendet. Diese beschäftigen sich mit fachlichen Fragen, bereiten Veröffentlichungen vor und führen Veranstaltungen durch.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Organisation stellt umfangreiches Informationsmaterial zu Fragen der Denkmalpflege zur Verfügung.[2] Aktuelle Informationen und wissenschaftliche Beiträge sind in der halbjährlich erscheinenden Zeitschrift Die Denkmalpflege zu finden. Die Vereinigung der Landesdenkmalpfleger ist Mitherausgeber des Dehio, des Handbuchs der deutschen Kunstdenkmäler.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arbeitsgruppen
  2. Informationsmaterial