Verena Bentele

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verena Bentele
Biathlon, Skilanglauf
Verena bentele cducsufraktion 2014 05 19.jpg

Persönliche Informationen
Art der Behinderung (Klass.): Sehbehinderung (B1)
Nationalität: DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag: 28. Februar 1982 (36 Jahre)
Geburtsort: Lindau (Bodensee)
 

Verena Monika Bentele (* 28. Februar 1982 in Lindau am Bodensee) ist eine frühere deutsche Biathletin und Skilangläuferin und heutige Politikerin. In ihrer sportlichen Karriere von 1995 bis 2011 wurde sie vierfache Weltmeisterin und zwölffache Paralympics-Siegerin. Fünf der zwölf Goldmedaillen gewann Bentele bei Wettbewerben der 10. Paralympischen Winterspiele und ist neben der Ski-Alpin-Fahrerin Lauren Woolstencroft die einzige Athletin, der dies im kanadischen Vancouver gelang.

Seit 2012 betätigt Bentele sich als Mitglied der SPD politisch. Von Januar 2014 bis Mai 2018 war sie die Behindertenbeauftragte der Bundesregierung.

Sie ist seit Mai 2018 Präsidentin des Sozialverbandes VdK.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die von Geburt an blinde Verena Bentele wuchs in Wellmutsweiler im Bodenseekreis in Baden-Württemberg auf dem Bio-Bauernhof ihrer Eltern Peter und Monika auf. Einer ihrer beiden Brüder, Michael Bentele, war ebenfalls Wintersportler und Paralympics-Teilnehmer. Beide sind sehbehindert.

Verena Bentele besuchte von 1988 bis 1994 die Grund- und Hauptschule für Blinde in Heiligenbronn im Schwarzwald, von 1994 bis 1998 die Landesblindenschule in München und von 1998 bis 2001 die Carl-Strehl-Schule, einer Förderschule für Blinde und Sehbehinderte in Marburg, wo sie ihr Abitur mit Schwerpunkt Wirtschaftslehre machte. Im Jahr 2011 schloss sie ein Magisterstudium mit dem Hauptfach Neuere Deutsche Literaturwissenschaft und den Nebenfächern Sprachwissenschaften und Pädagogik an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit der Note „sehr gut“ ab.[1][2] Ihr Verein ist der PSV München.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1995 gelangte Bentele in den nationalen Biathlon-Nachwuchskader und 1996 folgte ihre erste WM-Teilnahme.

Bis 2006 lief sie mit dem Begleitläufer Franz Lankes, danach suchte sie lange erfolglos, sogar per Zeitungsinserat nach einem Nachfolger. Nach einigen Versuchen mit verschiedenen Begleitläufern und einem schweren Unfall während der deutschen Meisterschaften 2009 in Isny/Nesselwang wagte Bentele einen Neuanfang mit dem erfahrenen, aus Schotten stammenden Begleitläufer Thomas Friedrich. Das Gespann fand schnell zusammen und konnte mit dem Gesamtweltcupsieg im Skilanglauf und im Biathlon im Jahr 2010 bereits erste Erfolge erringen.[3]

2013 bestieg sie mit dem Kilimandscharo den höchsten Berg Afrikas und als erster blinder Mensch auch den Mount Meru im selben Bergmassiv.[4]

Soziales und politisches Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2008 engagiert sich Bentele für die Christoffel-Blindenmission als Botschafterin. Außerdem ist sie Sportbotschafterin des internationalen paralympischen Komitees IPC.

2010 wurde die Sportlerin von der SPD Baden-Württemberg als Wahlfrau für die Bundesversammlung nominiert, die am 30. Juni 2010 den neuen Bundespräsidenten wählte.[5]

Sie gehörte zum olympischen Wahl-Präsentationsteam für München 2018 am 6. Juli 2011 in Durban, Südafrika.[6] Für diesen Einsatz wurde sie mit der Medaille München leuchtet ausgezeichnet.[7] Am 7. November 2011 erklärte sie das Ende ihrer Sportkarriere.[8] Beruflich hält sie nun für Unternehmen Vorträge über Motivation und Teamarbeit.[9]

Bentele war auch Mitglied der 15. Bundesversammlung, die am 18. März 2012 den Bundespräsidenten gewählt hat. Im Mai 2012 trat Verena Bentele der SPD bei.[10] Auch an der 16. Bundesversammlung 2017 nahm sie als Delegierte teil und wählte den neuen Bundespräsidenten.[11] Sie wurde im Oktober 2012 von Christian Ude (SPD) als Expertin für die Bereiche Sport und Inklusion in seinem Wahlkampfteam zur Landtagswahl in Bayern 2013 benannt.[12]

Behindertenbeauftragte der Bundesregierung 2014–2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 15. Januar 2014 wurde sie auf Vorschlag von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles zur neuen Behindertenbeauftragten der Bundesregierung bestellt.[13][14] Sie war die erste Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, die selbst ein Handicap hat.[15]

Bei den Bayerischen Kommunalwahlen am 16. März 2014 wurde Bentele für die SPD in den Stadtrat der Landeshauptstadt München gewählt.[16] Aufgrund der Doppelbelastung durch das Amt der Behindertenbeauftragten gab sie im Februar 2015 ihr Stadtratsmandat auf.[17]

Das Amt der Behindertenbeauftragten übergab sie am 9. Mai 2018 an den bisherigen Behindertenbeauftragten von Brandenburg Jürgen Dusel,[18][19] da sie selber als Präsidentin des Sozialverband VdK Deutschland nominiert wurde und hier Ulrike Mascher folgen sollte.[20]

VdK-Präsidentin ab 2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 16. Mai 2018 ist Verena Bentele gewählte VdK-Präsidentin.[21]

Die Kandidatur lief nicht kritiklos ab, da Bentele – anders als ihre Vorgängerin – eine finanzielle Entschädigung bekommt. Der baden-württembergische Landeschef Roland Sing sah dadurch die gesamte ehrenamtliche Struktur des Verbandes in Frage gestellt.[22] Trotzdem wurde Bentele mit einer Mehrheit von 90,1 Prozent gewählt.[23]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser. Die eigenen Grenzen verschieben und Sicherheit gewinnen. Kailash-Verlag, München 2014, ISBN 978-3-424-63092-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Verena Bentele – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. MünchnerUni Magazin (PDF; 177 kB) Ausgabe Nr. 2 (2010). In: uni-muenchen.de, abgerufen am 22. Juli 2010.
  2. Verena Bentele: Biografie. In: biathlon-bentele.de. Verena Bentele, archiviert vom Original am 23. Juli 2012; abgerufen am 16. Mai 2018.
  3. Uwe Marx: „Klappe halten, laufen!“ In: FAZ. 15. März 2006.
  4. sid: Paralympics-Star Bentele besteigt den Kilimandscharo. In: biathlon-online.de. 12. März 2013, archiviert vom Original am 12. April 2013; abgerufen am 16. Mai 2018.
  5. 14. Bundesversammlung 2010 Zusammensetzung auf wahlrecht.de, abgerufen am 16. Mai 2018.
  6. Ingmar Kreienbrink: Starke Präsentation von München für Olympische Spiele. In: derwesten.de. 6. Juli 2011, abgerufen am 16. Mai 2018.
  7. Wähler sollen über Olympia abstimmen. In: sueddeutsche.de. 27. September 2011, abgerufen am 28. September 2011 (Online-Artikel der Süddeutschen Zeitung).
  8. Paralympics-Star Bentele beendet Karriere. Meldung von Spiegel Online vom 8. November 2011.
  9. (mhs): Biathletin Bentele krönt ihre Karriere. Wintersportlerin aus Tettnang als Weltbehindertensportlerin ausgezeichnet. In: Schwäbische Zeitung. 12. Dezember 2011.
  10. Susanne Dohrn: „Total spannend“. Vorwärts, 5. Juni 2012, archiviert vom Original am 16. Juni 2012; abgerufen am 28. Juni 2012.
  11. Diese Promis wählen für die SPD den Bundespräsidenten. In: Vorwärts. 10. Februar 2017 (vorwaerts.de [abgerufen am 11. Februar 2017]).
  12. Christian Ude eröffnet den Wahlkampf der SPD. In: Spiegel Online. 21. Oktober 2012.
  13. Bentele wird Behindertenbeauftragte der Bundesregierung. Focus Online. 8. Januar 2014. Abgerufen am 9. Januar 2014.
  14. Verena Bentele ist neue Behindertenbeauftragte. bundesregierung.de. 15. Januar 2014. Abgerufen am 16. Januar 2014.
  15. Angelika Finkenwirth: Verena Bentele. Blind – na und?! In: zeit.de. 7. April 2017, abgerufen am 16. Mai 2018.
  16. Julia Lenders, Timo Lokoschat: Der neue Münchner Stadtrat. In: Münchner Abendzeitung. 19. März 2014.
  17. Andreas Glas: Bentele legt ihr Mandat nieder. In: Süddeutsche.de. 10. Februar 2015, abgerufen am 13. Februar 2015.
  18. Der Beauftragte aktuell: Amtsübergabe an Jürgen Dusel. In: behindertenbeauftragter.de. 9. Mai 2018, abgerufen am 13. Mai 2018.
  19. Jürgen Dusel wird neuer Behinderten-Beauftragter. In: tagesspiegel.de. 27. April 2018, abgerufen am 28. April 2018.
  20. VdK Bayern nominiert Verena Bentele zur Wahl als VdK-Präsidentin. Ulrike Mascher schlägt die Bundesbehindertenbeauftragte als ihre Nachfolgerin vor. In: vdk.de. Sozialverband VdK Deutschland, 13. Februar 2018, abgerufen am 28. April 2018.
  21. Verena Bentele ist die neue Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland. Neuwahlen beim Sozialverband VdK Deutschland. Pressemitteilung. In: vdk.de. 16. Mai 2018, abgerufen am 16. Mai 2018.
  22. VdK-Landeschef gegen mögliche vdk-Bundespräsidentin Bentele. In: Süddeutsche Zeitung. 14. Mai 2018, abgerufen am 20. Mai 2018.
  23. Neue VdK-Präsidentin gewählt: Verena Bentele folgt auf Ulrike Mascher – BBSB-Inform –. Pressemitteilung des Bayerischen Blinden- und Sehbehindertenverbundes e. V. In: bbsb.org. 17. Mai 2018, abgerufen am 20. Mai 2018.
  24. Alexander Mayer (alx): Stadt krönt „Gold-Verena“ zur Ehrenbürgerin. In: Schwäbische Zeitung. 25. März 2010.
  25. Bambi-Preisträger. Von Affenmama bis Mauerspecht. (Nicht mehr online verfügbar.) In: focus.de. Ehemals im Original am 11. November 2010; abgerufen am 16. Mai 2018.@1@2Vorlage:Toter Link/www.focus.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven).
  26. IPC reveals three Paralympic Hall of Fame inductees. In: paralympic.org. 27. Februar 2014. Abgerufen am 5. September 2015.
  27. Auszeichnung für Verena Bentele. In: süddeutsche.de. 30. Oktober 2016, abgerufen am 16. Mai 2018.