Vergaserkraftstoff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vergaserkraftstoff[1]
Andere Namen

Ottokraftstoff; Vergaserkraftstoff; Normalbenzin; Superbenzin; Benzin, normal; Benzin, super

Kurzbeschreibung Ottokraftstoff für Pkw, siehe Motorenbenzin
CAS-Nummer

8006-61-9[1]

Eigenschaften
Aggregatzustand flüssig
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
02 – Leicht-/Hochentzündlich 07 – Achtung 08 – Gesundheitsgefährdend 09 – Umweltgefährlich

Gefahr

H- und P-Sätze H: 224​‐​304​‐​315​‐​336​‐​340​‐​350​‐​361​‐​411
P: 201​‐​210​‐​280​‐​301+310​‐​403+233​‐​501 [1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vergaserkraftstoff (VK, Vk) ist eine neben Ottokraftstoff benutzte, in der DDR als einzige verwendete, Bezeichnung für den Kraftstoff Benzin, der in Verbrennungsmotoren zur Energieumwandlung explosionsartig verbrannt wird. Das Gegenstück ist Dieselkraftstoff für Motoren, bei denen keine extra Vergasung stattfindet. Der Begriff Vergaserkraftstoff wurde bereits vor dem Zweiten Weltkrieg verwendet.

Die Abkürzung VK war in der DDR in Verbindung mit der Oktanzahl Bestandteil der Benzinbezeichnung an den Tankstellen, z. B. VK79 oder VK88 („Normal“), später dann VK92 („Extra“) und VK95 („Super“).[2]

Die Bezeichnung Vergaserkraftstoff wird seit der Wende in Ostdeutschland zunehmend durch den anderen Begriff Ottokraftstoff verdrängt, da ein Vergaser nur noch selten Bestandteil eines Verbrennungsmotors ist. Im sonstigen deutschen Sprachraum ist der Begriff aufgrund der technischen Entwicklung bei den Autos schon länger in den Hintergrund geraten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Institut für Zeitgeschichte (Hrsg.): Ämter, Abkürzungen, Aktionen des NS-Staates: Handbuch für die Benutzung von Quellen der nationalsozialistischen Zeit. Amtsbezeichnungen, Ränge und Verwaltungsgliederungen, Abkürzungen und nichtmilitärische Tarnbezeichnungen. Walter de Gruyter, 1997.
  • TGL 6428.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Eintrag zu Ottokraftstoff in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 15. April 2013 (JavaScript erforderlich)
  2. DDR-Oktanzahlangaben. Abgerufen am 14. April 2013.