Verkehrsökologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Verkehrsökologie ist die Wissenschaft vom System Mensch-Verkehr-Umwelt. Sie beschäftigt sich mit den (zumeist unerwünschten) Auswirkungen der Raumüberwindung auf die natürliche und anthropogene Raumqualität und berücksichtigt dabei normative, ökonomische und ökologische Grenzen. Dazu bedient sie sich im interdisziplinären Diskurs wissenschaftlicher Methoden mit dem Ziel, die in ihren Aufgabenbereich fallenden Wirkungen zu analysieren und zu beschreiben. Wo sie als Hilfswissenschaft für die Verkehrsplanung und Verkehrspolitik eingesetzt wird, soll sie nach ressourcenschonenden Lösungen suchen, nicht ohne aber die zugrundeliegenden Wertmaßstäbe (normative Ebene) zu verschweigen, sondern im Gegenteil, diese prominent als Ausgangspunkt der Planungen zu deklarieren bzw. gegebenenfalls zu diskutieren.

Die Technische Universität Dresden richtete 1994 an der Fakultät Verkehrswissenschaften „Friedrich List“ die bislang einzige Professur in Deutschland für Verkehrsökologie ein. Der Inhaber ist derzeit Udo Becker. Die Professur unterscheidet zwei Forschungsschwerpunkte:

Siehe auch

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. siehe Webseite der Professur (Stand: 14. September 2017)