Verkehrsanwalt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Rechtsanwalt. Zur juristischen Fachzeitschrift siehe Der Verkehrsanwalt.

In der Rechtswissenschaft ist der Begriff des Verkehrsanwalts definiert als Ein Rechtsanwalt, der am Wohnort der Partei direkt tätig wird. Er vermittelt zwischen dieser und ihrem auswärtigen Prozessbevollmächtigten. In der Regel wählt er auch bereits im Vorfeld diesen Bevollmächtigten aus. So z. B. wenn sich eine Mutter an ihrem Wohnsitz an einen Rechtsanwalt aufgrund einer schwierigen Familienrechtssache wendet. Dieser führt die Kommunikation mit dem Anwalt, der seinen Sitz am Ort des zuständigen Gerichtes hat und der dort das Verfahren betreibt. Der Verkehrsanwalt muss dem Bevollmächtigten eine Untervollmacht ausstellen und ihn somit nach RVG bezahlen. Im Gegensatz dazu ist die Beauftragung eines Terminsvertreters ohne Untervollmacht möglich. In solch einem Fall ist die Vereinbarung eines oft wirtschaftlicheren Pauschalhonorars rechtlich zulässig.

Der Verkehrsanwalt darf nicht mit einem auf das Verkehrsrecht spezialisierten Anwalt verwechselt werden. Für diesen bietet sich die Bezeichnung Verkehrsrechtsanwalt an. Insoweit ist der von der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins gewählte Internetauftritt verkehrsanwaelte.de missverständlich.

Weblinks[Bearbeiten]

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!