Verkehrsentwicklungsplan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Verkehrsentwicklungsplan (kurz VEP) oder Generalverkehrsplan bzw. Gesamtverkehrsplan gibt in der Verkehrsplanung von Städten oder auch ganzen Staaten ein Leitbild für die Entwicklung im Bereich Verkehr vor. Der Planungszeitraum kann unterschiedlich ausfallen, beträgt in der Regel jedoch 10 bis 20 Jahre.

Inhalt und Ziel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Inhaltlich legt der Verkehrsentwicklungsplan Ziele und Strategien für die Entwicklung und den Ausbau der Verkehrsinfrastruktur fest und dient als Orientierungspunkt für Politiker, Planer und Bürger. Absichten hinter dieser langfristigen Planung sind das Vermindern, Verlagern und Steuern des Verkehrsaufkommens einer Stadt oder Gemeinde. Auf diesem Wege kann die Lebensqualität erhöht und der Umweltschutz forciert werden. Grundlage für die Aufstellung der Verkehrsentwicklungsplanung sind verlässliche Daten der Einwohner- und Mobilitätsstatistik. Aus diesen Daten lassen sich Prognosen erstellen, welche die Entwicklung aufzeigen. Wesentlich ist die Einbindung der Pläne in übergeordnete Planungen ebenso wie in jene von Nachbarregionen. Pläne für den Bereich des Öffentlichen Personennahverkehrs werden als Nahverkehrsplan bezeichnet.

Als ein Beispiel aus jüngerer Zeit sei der Verkehrsentwicklungsplan Bremen 2025 benannt, der nach mehrjährigen intensiven Abstimmungen in Verwaltung, Politik und Einwohnerschaft am 23. September 2014 von der Bremischen Bürgerschaft, dem Stadtparlament, beschlossen wurde.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. verkehrsentwicklungsplan Bremen 2025

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]