Verkehrsgesellschaft Untermain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verkehrsgesellschaft mbH Untermain
Logo der DB Bahn Untermainbus
Basisinformationen
Unternehmenssitz Aschaffenburg
Webpräsenz http://www.vu-bus.de
Bezugsjahr 2010
Eigentümer DB Regio AG
Geschäftsführung Wolfgang Klar, Jörg Konrad
Verkehrsverbund VAB
Mitarbeiter 63
Anzahl Fahrzeuge
Omnibusse 117 (31 eigene, 86 angemietete)
Statistik
Fahrgäste 14 Mio. pro Jahr
Fahrleistung 6,5 Mio. km pro Jahr
Haltestellen 750
Einzugsgebiet 1 478 km²
Einwohner im
Einzugsgebiet
0,374 Mio.
Länge Liniennetz
Buslinien 850 km
altes Logo von DB Untermainbus
Logo Georg Schulmeyer

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verkehrsgesellschaft mbH Untermain (DB Untermainbus) ist ein Verkehrsunternehmen des öffentlichen Nahverkehrs. Sie ist 1990 aus einer regionalen Bahnbus-Gesellschaft entstanden und ein Tochterunternehmen von DB Regio[1]. Das heutige Verkehrsgebiet ist die Region Bayerischer Untermain, jedoch umfasste es vor dem 1. Januar 2006 auch große Teile des südlichen Hessens im Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV). Der hessische Unternehmensteil wurde jedoch aufgrund von massiven Leistungsverlusten durch Ausschreibungen im Bereich ÖPNV von der Regionalverkehr Kurhessen GmbH (RKH) übernommen, während der bayerische Teil unabhängig erhalten blieb. Der Sitz des Rest-Unternehmens wurde von Frankfurt am Main ins bayerische Aschaffenburg verlegt. Etwa 14,1 Millionen Fahrgäste werden jährlich von der Verkehrsgesellschaft befördert.[1]

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linienverzeichnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 40 Aschaffenburg Hauptbahnhof/Rob – Haibach – Straßbessenbach – Oberbessenbach – Mespelbrunn – Dammbach
  • 41 Aschaffenburg Hauptbahnhof/Rob – Haibach – Straßbessenbach – Bessenbach – Keilberg – Hösbach Bahnhof
  • 42 Aschaffenburg Hauptbahnhof/Rob – Goldbach – Hösbach – Hösbach Bahnhof – Waldaschaff – Weibersbrunn
  • 43 Aschaffenburg Hauptbahnhof/Rob – Schmerlenbach – Hösbach Bahnhof – Waldaschaff – Rothenbuch (– Weibersbrunn)
  • 44 Aschaffenburg Hauptbahnhof/Rob – Goldbach – Hösbach – Laufach – Hain
  • 45 Aschaffenburg Hauptbahnhof/Rob – Goldbach – Hösbach Bahnhof – Sailauf – Eichenberg – Blankenbach – Krombach
  • 47 Wochenendverkehr Hochspessart (nur samstags, sonn- und feiertags)
  • 50 Aschaffenburg Hauptbahnhof/Rob – Mainaschaff – Kleinostheim – Kahl
  • 53 Aschaffenburg Hauptbahnhof/Rob – Großostheim – Ringheim – Schaafheim – Babenhausen
  • 54 Aschaffenburg Hauptbahnhof/Rob – Großostheim – Pflaumheim – Schaafheim – Babenhausen
  • 55 Aschaffenburg Hauptbahnhof/Rob – Großostheim – Mömlingen – Obernburg – OBB Elsenfeld
  • 56 Großostheim – Niedernberg – Sulzbach
  • 57 Großostheim – Stockstadt – Mainhausen-Zellhausen
  • 58 Aschaffenburg Hauptbahnhof/Rob – Mainaschaff – Mainhausen-Zellhausen – Seligenstadt – Rodgau-Weiskirchen
  • 60 Aschaffenburg Hauptbahnhof/Rob – Niedernberg – Obernburg – OBB Elsenfeld
  • 61 Aschaffenburg Hauptbahnhof/Rob – Sulzbach – Kleinwallstadt – OBB Elsenfeld
  • 62 Aschaffenburg Hauptbahnhof/Rob – Leidersbach – Hausen – OBB Elsenfeld
  • 62A Roßbach – Volkersbrunn
  • 63 Aschaffenburg Hauptbahnhof – Gailbach – Soden – Sulzbach – Dornau
  • 64 OBB Elsenfeld – Eschau – Neuhammer
  • 65 Streit – Meschenhard – Erlenbach
  • 66 OBB Elsenfeld – Erlenbach – Klingenberg – Mönchberg
  • 67 Klingenberg – Wörth am Main – Haingrund – Seckmauern
  • 68 OBB Elsenfeld – Obernburg – Eisenbach – Mömlingen
  • 69 OBB Elsenfeld – Eichelsbach – Eschau – Streit – Rück – OBB Elsenfeld
  • 80 Miltenberg – Großheubach - Miltenberg
  • 81 Miltenberg – Großheubach – Mönchberg – Eschau – Erlenbach
  • 82 Miltenberg – Bürgstadt – Miltenberg
  • 83 Miltenberg – Eichenbühl – Miltenberg
  • 84 Miltenberg – Weilbach – Amorbach – Kirchzell
  • 84.1 Amorbach – Neudorf – Reichartshausen
  • 84.2 Amorbach – Boxbrunn – Beuchen
  • 84.3 Amorbach – Schneeberg – Zittenfelden – Hambrunn
  • 84.4 Amorbach – Weilbach – Weckbach – Gönz
  • 84.5 Amorbach – Kirchzell – Buch – Preunschen – Mudau
  • 85 Miltenberg – Kleinheubach – Rüdenau
  • 85.1 Kleinheubach – Laudenbach/Rüdenau – Kleinheubach
  • 86 Schneeberg – Kirchzell – Amorbach – Elsenfeld Glanzstoffwerke
  • 87 Miltenberg – Wenschdorf – Monbrunn – Schippach – Berndiel
  • 88 Stadtverkehr Miltenberg
  • 89 Amorbach – Schneeberg – Amorbach
  • 90 Miltenberg – Stadtprozelten – Wertheim (als Linie 8070 weiter Richtung Würzburg)
  • 91 Dammbach – Eschau – Altenbuch – Stadtprozelten – Wertheim
  • 93 Miltenberg – Eichenbühl – Neunkirchen – Heppdiel

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Firmenprofil (abgerufen am 5. Februar 2009)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Verkehrsgesellschaft mbH Untermain – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien