Verkehrsunternehmen Wartburgmobil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Verkehrsunternehmen Wartburgmobil gkAöR (VUW)
LogoVUW.jpg
Basisinformationen
Unternehmenssitz Eisenach (Geschäftsadresse Bad Salzungen)
Webpräsenz www.wartburgmobil.info
Bezugsjahr 2018
Eigentümer Stadt Eisenach und Landkreis Wartburgkreis
Rechtsform gkAöR
Vorstand Horst Schauerte
Aufsichtsrat Udo Schilling (Vorsitzender des Verwaltungsrates)
Verkehrsverbund Verkehrsgemeinschaft Wartburgregion (VGW)
Mitarbeiter 215 (Stand 1. Juni 2018)
Tochtergesellschaft Flugplatzgesellschaft Eisenach-Kindel mbH (FPG, 54 %), Verkehrsgesellschaft Wartburgkreis mbH (VGW, 52 %)[1]
Linien
Bus 107 (incl. Behindertenfahrdienst)
Anzahl Fahrzeuge
Omnibusse 207 (davon 50 8-Sitzer bei Auftragnehmern und 50 bei beauftragten Partnerunternehmen, 1 Reisebus, 2 historische Busse, 2 Kleinbusse)
Statistik
Fahrleistung 5,6 Mio km
Einzugsgebiet 1.412 km²dep1
Betriebseinrichtungen
Betriebshöfe Betriebshöfe: Bad Salzungen, Wutha-Farnroda, Geisa; Einsatzstellen: Treffurt, Creuzburg, Förtha, Dermbach, Oechsen, Vacha; Bereitstellungsplatz: Eisenach

Das Verkehrsunternehmen Wartburgmobil gemeinsame kommunale Anstalt öffentlichen Rechts (VUW) gkAöR tritt unter dem Markennamen Wartburgmobil am Markt auf.

Es betreibt den ÖPNV im Wartburgkreis, der Kreisfreien Stadt Eisenach sowie in Teilbereichen der Nachbarlandkreise Fulda, Hersfeld-Rotenburg und Werra-Meißner-Kreis in Hessen sowie Schmalkalden-Meiningen, Unstrut-Hainich und Gotha in Thüringen.

Mit der Durchführung eines Teils der Linien wurden ab 1. Juni 2019 per ÖDA drei private Verkehrsunternehmen beauftragt (Linien 150152; 160163; 180188). Weitere fünf private Verkehrsunternehmen fahren als Auftragnehmer auf den Linien der VUW.

Die Stadt Eisenach und der Wartburgkreis haben ihre Eigenschaft als Aufgabenträger an die VUW übertragen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1897–1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. August 1897 eröffnete die Straßenbahn Eisenach ihren Betrieb, der zur Zeit der größten Ausdehnung auf drei Linien geführt wurde.

Triebwagen 5 mit offenem Beiwagen um 1900

Durch private Initiative eines Schlossermeisters wurde zu Ostern 1913 der Kraftomnibusbetrieb auf den Buslinien Bahnhof–Wartburg und Bahnhof–Hohe Sonne–Wilhelmsthaler See eröffnet und erfreute sich sofort großen Interesses. Die in Berlin erworbenen Busse wurden mit verbesserten Bremsen und neuer Lackierung versehen. 1918 übernahm die Deutsche Reichspost das lukrative Omnibus-Geschäft in Eisenach und baute Verbindungen zu allen Ortschaften im Kreisgebiet auf.

Historischer Postbus von DAAG aus dem Jahr 1925

Die ersten Kraftpostlinien im heutigen Kreisgebiet richtete man in Ergänzung der noch verkehrenden Postkutschenkurse im Jahr 1914 ein. Unmittelbar vor dem Krieg im Sommer 1939 verkehrten dann folgende Kraftpost-Linien:

Strecke Anmerkung Postamt Reichspost­direktion
Eisenach – Berka v d Hainich Eisenach Erfurt
Eisenach – Ruhla – Großer Inselsberg Eisenach Erfurt
Eisenach – Mühlhausen (Thür) Eisenach Erfurt
Ruhla Stadtkraftpost Etwa stündlicher Verkehr, Anschluss an die Ruhla-Wuthaer Eisenbahn Ruhla Erfurt
Meiningen – Kaltennordheim Meiningen Erfurt
Kaltenlengsfeld – Kaltennordheim (Rhön) – Tann (Rhön) Kaltennordheim (Rhön) Erfurt
Hünfeld – Geisa (Rhön) Hünfeld Kassel
Wernshausen – Geisa (Rhön) Dermbach (Rhöngeb) Erfurt
Eschwege – Eisenach Eschwege Kassel
Schmalkalden – Bad Liebenstein-Schweina Die Fahrten werden im Herbst ganz oder teilweise eingestellt Schmalkalden Erfurt
Bad Liebenstein – Ruhla – Eisenach Bad Liebenstein Erfurt
Bad Liebenstein – Hohe Sonne – Eisenach Bad Liebenstein Erfurt
Schweina – Friedrichroda nur von Ende Mai bis Mitte September Bad Liebenstein Erfurt

Am 1. Juli 1939 ging die städtische Autobuslinie vom Hauptbahnhof zur Herrenmühlenstraße in Betrieb. Diese wurde allerdings am 30. November 1939 bereits wieder eingestellt.

1946–1989[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1949 und 1970 wurden zunächst von der Deutschen Post unter alliierter Verwaltung bzw. danach von der Deutschen Post der DDR wie schon vor dem Krieg Linienbusverbindungen zwischen den einzelnen Poststellen teilweise parallel zu den Kraftverkehrslinien betrieben. So waren beispielsweise die Verbindungen VachaGeisa und Geisa – Wernshausen (vor dem Krieg bereits ab Hünfeld) zur Übernahme durch den VEB Kraftverkehr Bad Salzungen Kraftpost-Linien. Der eigentliche Kraftpost-Verkehr endete zwar am 30. Juni 1953, danach beförderten aber sogenannte Landkraftposten mit Kleinbussen (z. B. Phänomen Granit 30K) teilweise kombiniert Personen und Post noch in die kleineren Orte.

Am 1. Januar 1950 wird der Straßenbahnbetrieb vom Elektrizitätswerk getrennt und zunächst als Kommunales Wirtschaftsunternehmen (KWU) weitergeführt. Bereits zum 31. März 1951 werden die KWU’s aufgelöst und die Straßenbahn wird als VEB (K) Städtischer Verkehr Eisenach selbständig.

Aufgrund der Grenzsituation zwischen sowjetischer (Thüringen) und amerikanischer (Hessen) Besatzungszone musste die fahrplanmäßige Beförderung der Kalikumpel am 4. Oktober 1952 von der Ulstertalbahn sowie der Bahnstrecke Wenigentaft-Mansbach–Oechsen auf Behelfsautobusse der Auto-Transportgemeinschaft Thüringen (ATG) umgestellt werden (sogenannter Verkehrsträgerwechsel). Die ATG ging dann wenige Tage später am 13. Oktober 1952 im neu gegründeten Kraftverkehr Bad Salzungen auf.

Im Verlauf des Jahres 1955 wurde in Eisenach die Autobuslinie in die Hofferbertaue eröffnet.

Die Straßenbahnstrecke in das Mariental wird bereits im Jahr 1958 auf Autobusse umgestellt.

Die Anbindung des Wohngebietes in der Eisenacher Ernst-Thälmann-Straße mit einer Autobuslinie erfolgte 1963.

Jahreskarte der Straßenbahn Eisenach von 1967

Mit Einstellungen der Bahnstrecke Wutha–Ruhla übernahmen Busse im Rahmen eines Verkehrsträgerwechsels 24. September 1967 die alleinige Bedienung der Strecke. Der Busbahnhof Ruhla befindet sich heute dort wo ehemals der Bahnhof stand.

Überblick über die ehemaligen Bahnstrecken

Die Linie Immelborn-Bad Liebenstein-Steinbach wurde ab 4. August 1968 nach Einstellung der Bahnverbindung durch Busse des VEB Kraftverkehr Bad Salzungen bedient.

Im Jahr 1969 wird die Straßenbahnstrecke zum Krankenhaus im Eisenach ab Mühlhauser Straße auf Autobusse umgestellt.

Der bis dahin selbständige VEB Kraftverkehr Bad Salzungen wird am 1. Juli 1970 mit den Betrieben in Meiningen und Schmalkalden zum neuen Großbetrieb VEB Kraftverkehr Schmalkalden mit ca. 1.150 Mitarbeitern, 197 Bussen, 314 LKW und 92 PKW zusammengelegt.

Der Stadtverkehr in Bad Salzungen mit zunächst sieben Fahrten wurde im Verlauf des Jahres 1974 eröffnet. Bis zum Jahr 1979 wurde der Verkehr auf 36 Fahrten ausgedehnt.

Den Straßenbahnbetrieb stellte der VEB (K) Innerstädtischer Verkehr dann nach 78 Betriebsjahren zum 1. Januar 1976 durch Übertragung des Verkehrs auf den VEB Kraftverkehr Eisenach auf Busverkehr um.

Pendelverkehr im November 1989 von Eisenach zur Grenzübergangsstelle Wartha/Herleshausen

1990 bis heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1990 ging der VEB Kraftverkehr Eisenach in der Westthüringischen Verkehrsgesellschaft mbH auf. Anschließend erfolgte die Kommunalisierung als Kommunale Personennahverkehrsgesellschaft Eisenach mbH.

Ebenfalls im Jahr 1990 entstand zum 1. Mai aus dem seit dem 1. April 1990 wieder eigenständigen VEB Kraftverkehr Bad Salzungen zunächst die Kraftverkehrsgesellschaft Bad Salzungen mbH, die dann am 17. Dezember 1991 in die Personennahverkehrsgesellschaft Bad Salzungen mbH (PNG) umfirmiert wurde.

Im Jahr 2006 wurden die ersten Fahrplaninformationssäulen im Stadtverkehr Eisenach aufgestellt. Neben einer Uhr werden die nächsten Abfahrtzeiten auf einem Display dargestellt sowie statische Informationen (Liniennetz etc.).

Das neu errichtete Depot Eisenach wurde am 9. Februar 2016 in Betrieb genommen. Es befindet sich am Eichrodter Weg.

Seit Juli 2017 ist der neue Busbahnhof fertig gestellt und dient nun als Zentraler Omnibusbahnhof (ZOB) dem Öffentlichen Nahverkehr in der Wartburgstadt Eisenach und im Umland (Wartburgkreis).

Busbahnhof Eisenach
Innenansicht Busbahnhof Eisenach mit VUW-Bus
Lageplan des Busbahnhofs Eisenach

Nach erfolgter Fusion der Kommunalen Personennahverkehrsgesellschaft Eisenach mbH (KVG) und der Personennahverkehrsgesellschaft Bad Salzungen mbH (PNG) wurde die VUW mit Wirkung vom 12. Oktober 2017 ins Handelsregister eingetragen.

Bus der VUW mit Werbung für den Luther-Wandertag 2017 am Busbahnhof Eisenach

Anlässlich des Tages der Elektromobilität in Eisenach am 8. September 2018 wurde ein Förderbescheid über 850.000 Euro an das Unternehmen zur Anschaffung von zwei Batteriebussen übergeben. An diesem Tag wurde ein stündlicher Linienverkehr vom Markt in Eisenach zur Wartburg mit einem Ebusco-Batteriebus angeboten.

Übergabe des Förderbescheides von Staatssekretär Möller an Oberbürgermeisterin Wolf und VUW-Vorstand Schauerte

Am 1. Mai 2019 ist das komplett überarbeitete Liniennetz des Stadtverkehrs in Betrieb genommen worden. Erstmals wird Stregda mit Stadtbussen angebunden, ebenso die westlichen Ortsteile Hörschel, Neuenhof, Wartha und Göringen sowie das Villengebiet im Südviertel. Weiterhin geht die erste Nachtbuslinie N35 in der Nacht Samstag/Sonntag in Betrieb.

Das von Professor Knie vom WZB Berlin begleitete Forschungsprojekt "carla" wurde im Rahmen des Tages des Elektromobilität in Bad Salzungen am 4. Mai 2019 vorgestellt. Die VUW stellt 5 Elektroautos, die gemietet werden können. Im Gegenzug kann der Mieter für € 1,- pro km über eine App-Lösung Mitfahrer mitnehmen.

Renault ZOE als carla-Fahrzeug

Durch Eisenachs Oberbürgermeisterin Katja Wolf konnte am 14. Mai 2019 die zentrale Leitstelle der VUW für das gesamte Bediengebiet der VUW eröffnet werden. Aus Eisenach wird der gesamte operative Betrieb gesteuert.[2]

Scania Citywide LE Suburban Wartburgmobil im neuen Fahrzeugdesign

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zentrale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verwaltung der VUW befindet sich am Betriebshof in Bad Salzungen. Der handelsrechtliche Sitz ist in Eisenach.

Kundencenter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Anlaufstelle für persönliche Auskünfte und zum Fahrkartenvorverkauf dienen die Kundencenter an den Busbahnhöfen in

  • Eisenach und
  • Bad Salzungen

In Bad Salzungen werden auch Tickets der DB sowie der Süd-Thüringen-Bahn verkauft.

Betriebshöfe/Depots, Bereitstellungsplätze und Einsatzstellen/Abstellplätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ein Bereitstellungsplatz befindet sich in

Beteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesellschaft Anteil (%)[1] Sitz
Flugplatzgesellschaft Eisenach-Kindel mbH (FPG) 54 Hörselberg-Hainich
Verkehrsgesellschaft Wartburgkreis mbH (VGW) 52 Wutha-Farnroda

Fahrgastbeirat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter Federführung der VUW ist ein Fahrgastbeirat für den Wartburgkreis und die Stadt Eisenach eingerichtet. In regelmäßig stattfindenden Besprechungen werden Themen des öffentlichen Personennahverkehrs mit Vertretern der VUW sowie ihrer Auftragnehmer und Vertretern der Stadt und des Wartburgkreises besprochen und beraten. Der Fahrgastbeirat hat sich die Aufgabe gestellt, den öffentlichen Personennahverkehr mitzugestalten. Ferner soll ein Austausch mit anderen Fahrgastbeiräten in Deutschland stattfinden

Aufgabengebiete/Geschäftsfelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die VUW betreibt

Der VUW ist zudem die Eigenschaft als Aufgabenträger durch die Stadt Eisenach sowie den Wartburgkreis übertragen.

Linienverzeichnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • XXX = Stadtbuslinie
  • XXX = Saisonlinie
  • XXX = Regionalbuslinie
  • XXX = Nachtbuslinie
  • SXXX = Schnellbus
  • RXXX = Rufbus

Stadtverkehr Eisenach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand 19. August 2019

Linie Linienweg Betreiber Takt Mo–Fr Takt Sa So/Ftg
1 ZOB – Nord, An der Tongrube VUW 20' 40–60' 60'
2 Rothenhof – ZOB – Stedtfelder Str. – Lauchröden bzw. Siebenborn VUW 20–60' 3 Kurse kein Verkehr
3 ZOB – Wartburg Luthershuttle VUW 60' 60' 60'
4 ZOB – Hofferbertaue – Stockhausen – Boschwerk – Hötzelsroda VUW 60–120' 120' 3 Kurse
5 ZOB – Karlskuppe VUW 20' kein Verkehr kein Verkehr
7 ZOB – Wartenberg VUW 120' 2 Kurse kein Verkehr
9 ZOB – Industriegebiet Gries (Opel) VUW 5 Kurse kein Verkehr kein Verkehr
13 ZOB – Mariental (– Hohe Sonne) VUW 30–60' 60' 60'
15 ZOB – Nord – Stregda – Boschwerk – Hötzelsroda VUW 60–120' 4 Kurse kein Verkehr
23 Mariental – Wartburg Wartburgshuttle VUW 30' 30' 30'
24 ZOB – Rothenhof – Hofferbertaue – ZOB VUW kein Verkehr kein Verkehr 60–120'
25 ZOB – Stedtfelder Str. – Karlskuppe – Nord VUW 60' mit Lücken 40–60' 60'
33 ZOB – Südviertel, Joh.-Falk-Str. VUW 3 Kurse kein Verkehr 1 Kurs kurzgeführt
N31 Friedhof – Nord – Thälmannstr. – ZOB – Prinzenteich / Wutha-Farnroda Eventbus Spitz Entertainment VUW nach Bedarf nach Bedarf nach Bedarf
N35 ZOB – Wandelhalle - ZOB - Stedtfelder Str. – Karlskuppe – Nord – Stregda – Hötzelsroda – Stockhausen – Hofferbertaue – ZOB VUW kein Verkehr kein Verkehr 1 Kurs
Stammstrecke ZOB – Markt (1 2 5 7 9 15 25) VUW 5–10' 20' 30'
Stammstrecke Stadtbus Eisenach ZOB/Hauptbahnhof-Markt

Stadtverkehr Bad Liebenstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand 19. August 2019

Linie Linienweg Betreiber Takt Mo–Fr Takt Sa So/Ftg
41 Busbahnhof – Steinbach – Altenstein – Schweina – Busbahnhof VUW 60–120' 3 Kurse R41 3 Kurse R41
42 Busbahnhof – Meimers – Bairoda – Busbahnhof VUW 60–120' 3 Kurse R42 3 Kurse R42
43 Busbahnhof – Steinbach – Schweina – Meimers – Bairoda – Busbahnhof VUW 13 Kurse kein Verkehr kein Verkehr

Stadtverkehr Bad Salzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand 19. August 2019

Linie Linienweg Betreiber Takt Mo–Fr Takt Sa Takt So/Ftg
51 Busbahnhof – Klinikum – Ärztehaus – Busbahnhof VUW 30' 60' 60'
52 Busbahnhof – Schwimmbad – Kaltenborn – Stadtfriedhof – Hersfelder Str. – Busbahnhof VUW 60' 3 Kurse 3 Kurse
53 Busbahnhof – Allendorf – Busbahnhof VUW 30' 60' 60'
54 Busbahnhof – Parkklinik – Busbahnhof VUW kein Verkehr 60–120' 60–120'
55 Busbahnhof – Langenfeld – Hohleborn VUW 4 Kurse kein Verkehr kein Verkehr

Ortsverkehr Geisa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand 1. Juni 2019

Linie Linienweg Betreiber Takt Mo–Fr Takt Sa Takt So/Ftg
114 Busbahnhof – Markt – Wiesenfeld – Geismar – Reinhards – Spahl – Ketten – Walkes – Apfelbach – Motzlar – Schleid – Busbahnhof VUW 15 Kurse kein Verkehr kein Verkehr

Regionalverkehr Wartburgkreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand 19. August 2019[3]

Linie Linienweg Betreiber Takt Mo–Fr Takt Sa Takt So/Ftg
100 (NVV 300) Bad Salzungen – Erlebnisbergwerk Merkers – Vacha – Bad Hersfeld Bäderlinie VUW 60' 120' 120'
103 Merkers – Dorndorf – Kieselbach – Dönges – Hämbach – Merkers VUW 8 Kurse kein Verkehr kein Verkehr
104 Vacha – Oberzella – Dorndorf – Stadtlengsfeld – Dermbach VUW 30–90' 9 Kurse 9 Kurse
110 Eisenach – Dorndorf – Vacha – Buttlar – Geisa – Tann (Rhön) Rhönkurier VUW Eisenach-Vacha 3 Kurse, Vacha-Geisa 60', Geisa-Tann 4 Kurse 8 Kurse, Abschnitt Eisenach-Vacha 110 8 Kurse, Abschnitt Eisenach-Vacha 110
111 Vacha – Völkershausen – Oechsen VUW 20 Kurse kein Verkehr kein Verkehr
113 Geisa – Gerstengrund VUW 7 Kurs kein Verkehr kein Verkehr
115 Deicheroda – Mühlwärts – Sünna VUW 3 Kurse kein Verkehr kein Verkehr
116 Buttlar – Bermbach – Wenigentaft VUW 15 Kurse kein Verkehr kein Verkehr
117 Eisenach – Unterellen – Lauchröden VUW 13 Kurse kein Verkehr kein Verkehr
118 Eisenach – Eckardtshausen VUW 9 Kurse kein Verkehr kein Verkehr
119 Eisenach – Kupfersuhl VUW 11 Kurse kein Verkehr kein Verkehr
120 Bad Salzungen – Dermbach – Geisa – Grenzmuseum Point Alpha – Hünfeld VUW ca. 120' + 18 Kurse 180' 180'
130 Bad Salzungen – Langenfeld – Urnshausen – Dermbach VUW 60' 180' 180'
131 Wiesenthal – Dermbach VUW ca. 120' 2 Kurse 2 Kurse
132 Dermbach – Neidhartshausen – Diedorf – Empfertshausen – Zella – Dermbach VUW ca. 60–120' 3 Kurse 3 Kurse
133 Dermbach – Empfertshausen – Diedorf – Kaltennordheim – Kaltensundheim VUW 23 Kurse kein Verkehr kein Verkehr
S133 Dermbach – Diedorf – Kaltennordheim – Kaltensundheim Schnellbus VUW 2 Kurse kein Verkehr kein Verkehr
134 Bad Salzungen – Dermbach – Stadtlengsfeld – Oechsen – Wölferbütt VUW 3 Kurse kein Verkehr kein Verkehr
136 Dermbach – Empfertshausen – Theobaldshof – Geisa VUW 1 Kurs kein Verkehr kein Verkehr
140 Eisenach – Wutha-Farnroda – Ruhla – Bad Liebenstein – Bad Salzungen VUW 60' 60-180' 120-180'
141 Bad Liebenstein – Gumpelstadt – Möhra VUW 4 Kurse kein Verkehr kein Verkehr
142 Eisenach – Wutha-Farnroda – Ruhla – Brotterode – Bad Tabarz Inselsbergexpress VUW 2 Kurse 3 Kurse 3 Kurse
143 Eisenach – Mosbach VUW 11 Kurse 3 Kurse 3 Kurse
144 Mosbach – Kittelsthal – Seebach – Winterstein – Ruhla VUW 18 Kurse kein Verkehr kein Verkehr
145 Eisenach – Gumpelstadt – Bad Liebenstein VUW 14 Kurse 6 Kurse, davon 3 Kurse 145 6 Kurse, davon 3 Kurse 145
146 Bad Salzungen – Bad Liebenstein – Brotterode – Kl.Inselsberg – Bad Tabarz Inselsbergexpress VUW 8 Kurse 3 Kurse 3 Kurse
147 Bad Salzungen – Gumpelstadt VUW 11 Kurse 6 Kurse 6 Kurse
150 Eisenach – Behringen – Bad Langensalza Verkehr Hainich OHG 60' 180' 180'
151 Eisenach – Großenlupnitz – Ettenhausen/N. Verkehr Hainich OHG 16 Kurse kein Verkehr kein Verkehr
152 Eisenach – Deubach – Sondra – Mechterstädt Verkehr Hainich OHG 9 Kurse kein Verkehr kein Verkehr
160 Eisenach – Mihla – Nazza – Mühlhausen Verkehr Werraland OHG 60–120' 4 Kurse 4 Kurse
161 Eisenach – Ütteroda – Mihla Verkehr Werraland OHG 10 Kurse kein Verkehr kein Verkehr
162 Hallungen – Mihla – Creuzburg Verkehr Werraland OHG 21 Kurse kein Verkehr kein Verkehr
163 Nazza – Treffurt Verkehr Werraland OHG 5 Kurse kein Verkehr kein Verkehr
170 Eisenach – Creuzburg (– Ifta) – Treffurt – Falken / Eschwege Fahrradbus VUW 60–120' 120–240' 120–240'
172 Großburschla – Treffurt (– Wendehausen) – Falken VUW 12 Kurse kein Verkehr kein Verkehr
173 Eisenach – Ifta – Wolfmannsgehau VUW 17 Kurse kein Verkehr kein Verkehr
174 Eisenach – Stregda – Madelungen – Krauthausen – Pferdsdorf VUW 15 Kurse kein Verkehr kein Verkehr
175 Creuzburg – Scherbda VUW 9 Kurse kein Verkehr kein Verkehr
176 Creuzburg – Pferdsdorf VUW 3 Kurse kein Verkehr kein Verkehr
180 Eisenach – Marksuhl – Gerstungen – Berka/W. – Großensee Verkehr Werra OHG ca. 60–120' + Schulfahrten 3 Kurse kein Verkehr
181 Eisenach – Lauchröden – Gerstungen Verkehr Werra OHG 2 Kurse kein Verkehr kein Verkehr
183 Eisenach – Eckardtshausen – Oberellen – Gerstungen Verkehr Werra OHG 9 Kurse kein Verkehr kein Verkehr
186 Gerstungen – Obersuhl – Dippach Verkehr Werra OHG 7 Kurse kein Verkehr kein Verkehr
187 Gerstungen – Berka/W. – Vitzeroda Verkehr Werra OHG 10 Kurse 3 Kurse kein Verkehr
188 Sallmannshausen – Gerstungen – Berka/W. – Großensee Verkehr Werra OHG 8 Kurse kein Verkehr kein Verkehr
190 Bad Salzungen – Hämbach – Tiefenort – Berka/W. – Untersuhl – Gerstungen VUW 21 Kurse 3 Kurse 3 Kurse
191 Bad Salzungen – Barchfeld / Oberrohn – Möhra / Ettenhausen/S. VUW 14 Kurse kein Verkehr kein Verkehr

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eckart Weber: Straßenbahn in Eisenach. Kenning, Nordhorn 1997, ISBN 3-927587-63-X.
  • Harald Rockstuhl: Aus der Geschichte der Bahnlinie Wenigentaft-Mansbach – Oechsen 1912–1952. Rockstuhl, Bad Langensalza 2000, ISBN 3-932554-00-0.
  • Michael Knauf, Markus Schmidt: 100 Jahre Ulstertalbahn (= Beiträge zur Geschichte der Stadt Vacha. Bd. 2). Books on Demand, Norderstedt 2006, ISBN 3-8334-6444-5.
  • Michael Knauf, Eugen Rohm: Die Geschichte des VEB Kraftverkehr Bad Salzungen – Sitz Vacha – 1952–1990. Erster sozialistischer Bahnbau in Deutschland 1. September–30. November 1952. Rockstuhl, Bad Langensalza 2008, ISBN 978-3-86777-113-9.
  • Michael Knauf: Geschichte der Eisenbahnstrecke Vacha – Unterbreizbach 1952–2000. Rockstuhl, Bad Langensalza, ISBN 978-3-86777-038-5.
  • Harald Rockstuhl: Die Geschichte der Ruhlaer Eisenbahn 1880–1967 – Die „Rühler Bimmel“ – Ruhla – Thal – Farnroda – Wutha. Rockstuhl, Bad Langensalza 2015, ISBN 978-3-86777-896-1.
  • Kraftpost-Kursbuch. Sommer 1939; Nachdruck: Ritzau KG, Verlag Zeit und Eisenbahn, Pürgen 1982, ISBN 3-921304-55-5.
  • Sommer-Fahrplan 1914, Beilage. Eisenacher Tagespost, Eisenach 1914.
  • Mit der Kraftpost durch Thüringen – Sommer 1927 – Amtlicher Taschenfahrplan der Kraftpost, Oberpostdirektion Erfurt, Erfurt 1927.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Mitgliedschaften des Wartburgkreises in in Verbänden und Anstalten öffentlichen Rechts, einschließlich deren Tochtergesellschaften. Verkehrsunternehmen Wartburgmobil (VUW) gkAöR. In: wartburgkreis.de, abgerufen am 7. August 2018 (Stand: 31. Dezember 2017).
  2. Neue Leitstelle für Busverkehr in Eisenach eröffnet
  3. Verkehrsgesellschaft Wartburgmobil – Regionalverkehrsangebote und aktuelle Fahrpläne ab dem 1. Juni 2019