Verknüpfungspunkt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verknüpfungspunkt zwischen zwei verschiedenen Verkehrsmitteln (Schemaskizze nach Pousttchi)

Ein Verknüpfungspunkt ist ein Knotenpunkt im Verkehrsnetz, an dem ein Übergang zwischen Fahrzeugen eines Verkehrssystems oder zweier verschiedener Verkehrssysteme erfolgt.[1] So handelt es sich beispielsweise bei einem Flughafen um einen (systemübergreifenden) Verknüpfungspunkt, da hier ein Umsteigen zwischen Pkw und Flugzeug möglich ist.

Zielsetzung der Verkehrsplanung ist es, Verknüpfungspunkte so zu gestalten, dass eine optimale Integration des Gesamtverkehrssystems mit möglichst geringen Widerständen (in der Regel geringe Umsteigezeiten und kurze Umsteigewege) für Benutzer und Betreiber entsteht.[2]

Unterscheidung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wird zwischen folgenden Verknüpfungspunkten unterschieden:[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen: Richtlinien für integrierte Netzgestaltung. FGSV Verlag, Köln 2008, S. 31.
  2. Dittemer, Dr. Kloppe: Der Nahverkehr. Alba Fachverlag, Düsseldorf 2010.
  3. Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen: Hinweise für den Entwurf von Verknüpfungsanlagen des öffentlichen Personennahverkehrs. FGSV Verlag, Köln 2009, S. 6.