Verlag der Nation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Verlag der Nation (kurz VdN) war der 1948 in Ost-Berlin gegründete Parteiverlag der National-Demokratischen Partei Deutschlands. Er gehörte zu den renommiertesten Buchverlagen der DDR und brachte vor allem Biographien, schöngeistige Gegenwartsliteratur, Klassikerausgaben und klassische Reiseberichte heraus. Er gehört heute zur Verlagsgruppe Husum.

Das Verlagsprogramm umfasste daneben auch historische Romane, Übersetzungen mittel- und osteuropäischer Autoren sowie reich illustrierte Anthologien. Etwa 1000 Titel waren im Angebot. Bei den Autoren sind Wolfgang Borchert, Fritz Böttger, Günther Deicke, Kurt Arnold Findeisen, Franz Fühmann, Jutta Hecker, Günter Hofé, Curt Hotzel, Dieter Lattmann, Reuter, Joachim Specht und Johannes Tralow zu nennen.

Nach der Wende drohte dem Verlag das Aus. Er wurde 1992 von dem Verleger Diethard H. Klein übernommen und so vor der Liquidation gerettet. 1998 wurde er in die Verlagsgruppe Husum integriert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fünfunddreißig Jahre Verlag der Nation. Verlag der National-Demokratischen Partei Deutschlands. Verlag der Nation, Berlin 1985. Literaturverzeichnis 1948–1983

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]