Verlagsgesellschaft Madsack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verlagsgesellschaft Madsack GmbH & Co. KG
Logo
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1893
Sitz Hannover
Leitung Thomas Düffert (Vorsitzender der Konzern-Geschäftsführung), Christoph Rüth, Marc Zeimetz
Mitarbeiter 5835 (inkl. Zustellpersonal)[1]
Umsatz 671,5 Mio. Euro (Geschäftsjahr 2012)[2]
Branche Medien und Dienstleistungen
Website madsack.de

Die Verlagsgesellschaft Madsack GmbH & Co. KG (mediale Eigenbezeichnung Madsack Mediengruppe) ist ein deutscher Medienkonzern mit Sitz in Hannover. Das Kerngeschäft bilden regionale Tageszeitungen in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Thüringen, Hessen und Sachsen-Anhalt.

Die durchschnittlich verkaufte Auflage der 15 Zeitungstitel, an denen die Mediengruppe Mehrheitsbeteiligungen hält, belief sich 2012 auf 939.590 Exemplare.[3] Darüber hinaus engagiert sich Madsack in weiteren Mediengattungen (Anzeigenblätter, Online, Apps, Digital Signage, TV-Produktion, Hörfunk) und Dienstleistungsbereichen (Post, Logistik, Call-Center, IT, Werbung, Kommunikation). Nach einer Untersuchung der Fachzeitschrift Media Perspektiven ist Madsack das viertgrößte Verlagshaus Deutschlands.[4]

Geschichte[Bearbeiten]

August Madsack
Hannoverscher Anzeiger, Erstausgabe vom 1. März 1893

August Madsack gründete 1893 die Gesellschaft Hannoverscher Anzeiger A. Madsack & Co. Der Hannoversche Anzeiger erschien erstmals am 1. März 1893 mit einer Auflage von 48.000 Exemplaren[5] und stieg in den nächsten Jahrzehnten zur auflagenstärksten Zeitung Hannovers und Umgebung auf.

1928 wurde das vom Architekten Fritz Höger entworfene Anzeiger-Hochhaus als neuer Verlagssitz mit angrenzender Druckerei eingeweiht. In dem pressehistorisch bedeutsamen Gebäude wurden 1947 das Nachrichtenmagazin Der Spiegel[6] und 1948 die Zeitschrift Stern gegründet.

Nach dem Tod des Gründers August Madsack im Jahr 1933 führte dessen Sohn Erich Madsack den Verlag weiter, bis dieser 1943 von den Nationalsozialisten geschlossen wurde.[7] Der Verlag wurde 1949 als Verlagsgesellschaft Madsack GmbH & Co. KG von Erich Madsack neu gegründet und nahm den Betrieb in denselben Gebäuden wieder auf. Nachfolger des Hannoverschen Anzeigers wurde die Hannoversche Allgemeine Zeitung (HAZ),[8] die bis heute auflagenstärkste Tageszeitung in Niedersachsen.

1968 kam es im Zuge der hannoverschen Studentenproteste vor dem Anzeiger Hochhaus zu gewalttätigen Demonstrationen, da hier die Bild-Zeitung des Springer-Verlags gedruckt und vertrieben wurde.[9]

Seit den 1970er Jahren expandierte das Unternehmen. Zunächst wurden niedersächsische Regionalzeitungen übernommen, darunter das Göttinger Tageblatt (1973) und die Neue Hannoversche Presse (heute: Neue Presse).[10] Während das Göttinger Tageblatt ihren überregionalen Mantel von der HAZ-Redaktion bezieht, hat die Neue Presse eine eigenständige Redaktion.

1974 bezog der Verlag ein neues Druck- und Verlagshaus auf einem Grundstück außerhalb des Stadtzentrums, welches nach einer Änderung der Stadtteilgrenzen heute zum Stadtteil Bemerode gehört (zuvor gehörte es zum Stadtteil Seelhorst). Zugleich wurde auf das Offsetdruckverfahren umgestellt.[11]

Anzeigenblätter veränderten in den 1980er Jahren den Zeitungsmarkt. Madsack reagierte darauf mit eigenen Angeboten. Zum heutigen Unternehmensverbund gehören mehr als 30 Titel.[12]

Mit der Privatisierung der Fernseh-Landschaft stieg Madsack in das TV-Geschäft ein, gründete den fernsehtechnischen Dienstleister TVN Group mit Sitz in Hannover und lieferte täglich Bilder aus Norddeutschland für TV-Nachrichten.[13] Es folgten Produktionen für Regionalsendungen, Image- und Industriefilme sowie Außenübertragungen.

Nach dem Mauerfall bemühte sich die Madsack Mediengruppe in den neuen Bundesländern, Fuß zu fassen. Anfang 1991 sprach die Treuhandgesellschaft der Verlagsgesellschaft und dem Axel Springer Verlag zu gleichen Teilen die Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft zu. Dazu zählten neben der Leipziger Volkszeitung auch deren Unterausgaben sowie die Dresdner Neuesten Nachrichten. Die publizistische und verlegerische Führung lag bei Madsack.[14]

Anfang der 1990er Jahre stellte Madsack durch eine eigene Software P.INK auf digitale Zeitungsproduktion um. 1996 begann die Gesellschaft ihr erstes Nachrichtenangebot im Internet (Madsack On Line).[15] Mit der Zeit folgten, ergänzend zu den Printangeboten, Angebote im Online-Bereich sowie für mobile Endgeräte.

Darüber hinaus wurden neben dem Printgeschäft weitere Geschäftsfelder aufgebaut, im Post- und Logistikgeschäft mit der Gründung der Citipost (1998) und im Bereich Corporate Publishing mit der Gründung der Madsack Medienagentur (2006).[16]

Mit der Übernahme von Mehrheitsbeteiligungen an der Hitzeroth Druck + Medien GmbH & Co. KG (Marburg, Herausgeber Oberhessische Presse) im Jahr 2002, der Wilhelm Bing Druckerei und Verlag GmbH (Korbach, Herausgeber Waldeckische Landeszeitung, Frankenberger Zeitung) im Jahr 2003 und der Druck-und Pressehaus Naumann KG (Gelnhausen, Gelnhäuser Neue Zeitung) im Jahr 2006 weitete die Mediengruppe ihr Wirkungsgebiet auf Hessen aus.[17]

Im Jahr 2009 erwarb Madsack das bis dato größte Beteiligungspaket seit Gründung des Unternehmens. Mit der Übernahme von Regionalzeitungsbeteiligungen der Axel Springer AG ist das Unternehmen nun Mehrheitseigner der Leipziger Volkszeitung, der Lübecker Nachrichten und der Ostsee-Zeitung.[18]

Im März 2010 eröffnete die Madsack Mediengruppe in unmittelbarer Nähe zu Parlament und Kanzleramt am Schiffbauerdamm ihr Berliner Büro. Mit der Eröffnung der ersten Madsack Media Store-Filiale in Hannover hat die Mediengruppe im Oktober 2011 ein neues Einzelhandelskonzept gestartet, mit dem die Leser von Tageszeitungen an die digitalen Produkte der Verlagshäuser herangeführt werden sollen. In den Filialen werden Produktpakete für die mobile Mediennutzung verkauft, bestehend aus redaktionellen Apps, Tablet-PCs, Datenflatrate und Schulungen.[19] Das Media-Store-Konzept wurde nach dem Franchise-Prinzip von Verlagen adaptiert, die nicht zur Madsack Mediengruppe gehören (Aachener Zeitungsverlag, Nordwest-Zeitung Verlagsgesellschaft).

Mit der MVD Potsdam GmbH (Herausgeber der Märkischen Allgemeinen Zeitung) von der F. A. Z.-Gruppe zum 30. Dezember 2011 übernahm die Madsack Mediengruppe einen weiteren Regionalverlag aus den neuen Bundesländern.[20]

Im März 2012 verkündete die Madsack Mediengruppe, dass exklusive Inhalte auf den zum Konzern gehörenden Online-Portalen zukünftig nur noch kostenpflichtig angeboten werden (Freemium-Modell).[21] Madsack zählte damit zu den ersten Verlagen, die im Internet auf Paid Content setzen.

Im Oktober 2014 erwarb Madsack 25,1 Prozent an der Heinekingmedia GmbH. Das Unternehmen ist im Bereich Digital Signage tätig und bietet vernetzte, audiovisuelle Informationssysteme für Institutionen und Unternehmen an.[22]

Im Januar 2015 verkaufte die Mediengruppe ihre Beteiligungen an der Oberhessischen Presse (Hitzeroth Druck + Medien GmbH & Co. KG) sowie an der Waldeckischen Landeszeitung und Frankenberger Zeitung (Wilhelm Bing Druckerei und Verlag GmbH).[23]

Konzern-Umbau Madsack 2018[Bearbeiten]

Druck- und Verlagshaus in Hannover-Bemerode
Madsack-Verlagsgebäude, Straßenansicht

Mit der Agenda Madsack 2018 kündigte die Konzernspitze am 2. Oktober 2013 bei einer Führungskräftetagung der Mediengruppe in Hannover einen Umbau des Konzerns an.[24] Eine neue Zentralredaktion, die unter RedaktionsNetzwerk Deutschland GmbH firmieren werde, solle laut Geschäftsführer Thomas Düffert „überregionale Inhalte in einer besseren Qualität bieten, als eine einzelne Regionalzeitung sie allein liefern könnte“. Aufbau und Leitung der Zentralredaktion übernehme Matthias Koch, ehemaliger Chefredakteur der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung.[25]

Die Tageszeitung bezeichnete die Pläne als altbekanntes Sparmodell,[26] Michael Konken vom Deutschen Journalisten Verband sprach von einem „Schlag gegen die Medienvielfalt“.[27] Der Betriebsrat befürchtet Arbeitsplatzverluste, die Schließung von Standorten, weitere tariffreie Zonen, die Abqualifizierung von Tätigkeiten und gravierende Nachteile für die Beschäftigen.[28]

Im Juli 2014 kündigte der Konzern an, das Kunden Service Center (KSC) in Hannover zum Jahresende zu schließen. Die 87 KSC-Beschäftigten hatten zuvor 117 Tage für einen Tarifvertrag gestreikt,[29] laut der Gewerkschaft Ver.di einer der längsten Streiks in einem Medienunternehmen.[30] Ver.di-Vize Frank Werneke nannte „dies die zynische Machtdemonstration eines Konzerns, der seine Gewinnmargen durch Tarifflucht und Niedriglöhne sichern will“.[31] Madsack begründete die Schließung mit dem Konzernumbau-Programm "Madsack 2018". Das KSC lasse sich "aufgrund struktureller Gegebenheiten" nicht wirtschaftlich betreiben.[32]

Im April 2014 wurde die Madsack Market Solutions gegründet. Diese soll übergreifend Marktbearbeitung durchführen, unter anderem in den Bereichen Werbung, Analyse, Preisgestaltung oder Kundenservice. Die Madsack Market Solutions setzt sich aus den Bereichen Business-to-Customer, Business-to-Business[33] sowie Key Account Management zusammen.[34]

Gesellschaftsstruktur[Bearbeiten]

Madsack ist in Form einer GmbH & Co. KG organisiert. Komplementärin ist die Dr. Erich Madsack GmbH, größte Kommanditistin ist das Medienbeteiligungsunternehmen der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD), die Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft.[35]

Gesellschafter Anteil
Dr. Erich Madsack GmbH (Komplementärin) 0,2 %
Sylvia Madsack 20,9 %
Ursula Maisel für Familiengesellschaft Koller 11,6 %
Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft mbH 23,1 %
Gebrüder Gerstenberg GmbH & Co. KG 7,3 %
24 weitere Kommanditisten 36,9 %

Produkte und Dienstleistungen[Bearbeiten]

Tageszeitungen[Bearbeiten]

Tageszeitungen

Die Madsack Mediengruppe vertreibt innerhalb des Unternehmensverbundes 15 regionale Tageszeitungen. Deren Verbreitungsgebiet erstreckt sich über neun Bundesländer. Die Gesamtauflage an verkauften Exemplaren liegt bei 939.590 Stück (IVW 2012, Jahresdurchschnittswert). Täglich werden rund 2,7 Millionen Leser[36] mit den Zeitungen der Mediengruppe erreicht (Media Analyse 2012). Zu den auflagenstärksten Titeln gehören die Leipziger Volkszeitung, die Ostsee-Zeitung und die Hannoversche Allgemeine Zeitung.

Titel Auflage
(IVW 4/2014, Mo–Sa)
Verlag Beteiligungshöhe
(wirtschaftlich durchgerechnet)
Dresdner Neueste Nachrichten 23.655 Verlag Dresdner Nachrichten GmbH & Co. KG, Dresden 85,0
Gelnhäuser Neue Zeitung 8.695 Druck- und Pressehaus Naumann GmbH & Co. KG, Gelnhausen 51,0
Göttinger Tageblatt /
Eichsfelder Tageblatt
36.574 Göttinger Tageblatt GmbH & Co. KG, Göttingen 99,0
Hannoversche Allgemeine Zeitung ca. 135.000
(176.512 mit Neue Presse)
Verlagsgesellschaft Madsack GmbH & Co. KG, Hannover 100,0
Leipziger Volkszeitung 196.243 Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft mbH & Co. KG, Leipzig 85,0
Lübecker Nachrichten 99.113 Lübecker Nachrichten GmbH, Lübeck 68,74
Märkische Allgemeine Zeitung 121.743 Märkische Verlags- und Druck-Gesellschaft mbH Potsdam, Potsdam 71,61
Naumburger Tageblatt 12.359 Zeitungsverlag Naumburg Nebra GmbH & Co. KG, Naumburg 63,84
Neue Presse ca. 53.000
(176.512 mit Hannoversche Allgemeine Zeitung)
Neue Presse Redaktion GmbH & Co. KG, Hannover 100,0
Ostsee-Zeitung 139.577 Ostsee-Zeitung GmbH & Co. KG, Rostock 68,74
Peiner Allgemeine Zeitung 18.793 Madsack Medien Ostniedersachsen GmbH & Co. KG, Peine 100,0
Schaumburger Nachrichten 15.011 Schaumburger Nachrichten Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, Stadthagen 80,0
Wolfsburger Allgemeine Zeitung /
Aller-Zeitung
35.955 Madsack Medien Ostniedersachsen GmbH & Co. KG, Wolfsburg/Gifhorn 100,0

Anzeigenblätter[Bearbeiten]

Anzeigenblätter

Mit mehr als 30 Titeln und einer Gesamtauflage von rund 4,4 Millionen verteilten Exemplaren pro Woche ist die Herausgabe von Anzeigenblättern ein weiteres Geschäftsfeld der Madsack Mediengruppe. Die Verbreitungsgebiete befinden sich in Nord-, Ost- und Mitteldeutschland und umfassen eine Reihe von Ballungsgebieten wie Hamburg, Hannover, Leipzig, Potsdam, Lübeck oder Rostock.

Titel Verlag Erscheinungstag Verteilte Auflage (2013)[37] Wirtschaftlich
durchgerechnete
Beteiligungshöhe
Anzeiger Gehrden/Ronnenberg Sonntags-Medien GmbH & Co. KG, Hannover Mi 18.900 100,0
Blick Göttingen Göttinger Tageblatt GmbH & Co. KG, Göttingen Mi 101.000 99,0
Der neue Markt Druck- und Pressehaus Naumann GmbH & Co. KG, Gelnhausen So 344.300 51,0
Elbe Wochenblatt Elbe Wochenblatt Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, Hamburg Mi/Do 324.800 61,79
Elbe Wochenblatt Elbe Wochenblatt Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, Hamburg So 93.500 61,79
Gießener Zeitung GZ Medien GmbH, Gießen Mi 127.600 51,00
Gießener Zeitung GZ Medien GmbH, Gießen Sa 127.600 51,00
Hallo Wochenende Gifhorn Madsack Medien Ostniedersachsen GmbH & Co. KG, Gifhorn So 47.600 100,0
Hallo Mittwoch Barsinghausen Deister-Medien GmbH & Co. KG, Hannover Mi 23.900 100,0
Hallo Hannoversches Wochenblatt Sonntags-Medien GmbH & Co. KG, Hannover Mi 226.100 100,0
Hallo Wochenende Eichsfeld Anzeigenblatt Eichsfeld GmbH & Co. KG, Leinefelde So 63.500 99,0
Hallo Wochenende Barsinghausen Deister-Medien GmbH & Co. KG, Hannover So 23.900 100,00
Hallo Wochenende Garbsen/Seelze Sonntags-Medien GmbH & Co. KG, Hannover So 47.300 100,0
Hallo Wochenende Gehrden/Ronnenberg Sonntags-Medien GmbH & Co. KG, Hannover So 18.900 100,0
Hallo Wochenende Hannover Sonntags-Medien GmbH & Co. KG, Hannover So 226.100 100,0
Hallo Wochenende Laatzen Sonntags-Medien GmbH & Co. KG, Hannover So 35.600 100,0
Laatzener Woche Sonntags-Medien GmbH & Co. KG, Hannover Mi 36.600 100,0
Leipziger Rundschau Leipziger Anzeigenblatt Verlag GmbH & Co. KG Mi/Do 535.700 85,00
Mittelhessen Bote Druck- und Pressehaus Naumann GmbH & Co. KG, Gelnhausen Mi 344.300 51,0
Hallo Wochenende Peine Madsack Medien Ostniedersachsen GmbH & Co. KG, Gifhorn So 61.100 100,0
Osterland Sonntag Osterland Sonntag Verlagsgesellschaft mbH So 41.100 85,0
Ostsee Anzeiger MV Media GmbH & Co. KG, Rostock Mi 398.700 68,74
Rundblick Garbsen/Seelze Sonntags-Medien GmbH & Co. KG, Hannover Mi 48.300 100,0
Sachsen Sonntag Leipziger Anzeigenblatt Verlag GmbH & Co. KG So 410.300 85,00
Hallo Wochenende Salzgitter Madsack Medien Ostniedersachsen GmbH & Co. KG, Gifhorn So 64.000 100,0
Wochenspiegel Wochenspiegel Verlagsgesellschaft mbH Potsdam & Co. KG, Potsdam Mi 305.900 71,61
Wochenspiegel am Mittwoch Ostsee Anzeigenblattverlag GmbH, Lübeck Mi 164.700 68,74
Wochenspiegel am Sonnabend Ostsee Anzeigenblattverlag GmbH, Lübeck Sa 182.700 68,74
Wochenspiegel Wittenberge Wochenspiegel Verlagsgesellschaft mbH Potsdam & Co. KG, Potsdam Sa 42.000 71,61
Wolfenbütteler Schaufenster Madsack Medien Ostniedersachsen GmbH & Co. KG, Gifhorn Do 55.500 100,0
Wolfenbütteler Schaufenster Verlag Schaufenster GmbH & Co. KG, Wolfenbüttel So 55.500 74,90
Hallo Wochenende Wolfsburg Madsack Medien Ostniedersachsen GmbH & Co. KG, Gifhorn So 82.000 100,0

Druck[Bearbeiten]

Die Mediengruppe betreibt an sieben Standorten Offsetdruckereien, in denen hausinterne und externe Titel in den gängigen Formaten (Berliner Format, Rheinisches Format, Nordisches Format) gedruckt und weiterverarbeitet werden. Darüber hinaus werden im Druckhaus Göttingen im Akzidenz- und Bogendruck auch Prospekte, Kalender und Kunstbücher produziert.

Digitalgeschäft[Bearbeiten]

Madsack Media Store in Hannover
Digitalgeschäft der Mediengruppe Madsack

Zum Digitalgeschäft der Mediengruppe zählen der Vertrieb von redaktionellen Angeboten (E-Paper, Mobile Apps; in der Regel unter Markenführung der regionalen Tageszeitungen), Vermarktungsdienstleistungen (z. B. Programmierung von Websites und Apps) sowie Kooperationen mit Online-Marktplätzen wie Immonet oder Kimeta, an denen die Mediengruppe auch minderheitsbeteiligt ist. Außerdem wird die Internet-Plattform Radio.de betrieben. Um den Vertrieb der redaktionellen Angebote voranzutreiben, hat die Mediengruppe unter dem Namen „Madsack Media Store“ ein Einzelhandelskonzept entwickelt. In den Media Stores, die jeweils unter der Marke der jeweiligen regionalen Tageszeitung geführt werden (HAZ Media Store, LVZ Media Store etc.), werden Produktpakete für die mobile Mediennutzung verkauft, bestehend aus redaktionellen Apps, Tablet-PCs, Datenflatrate und Schulungen.[38] Das Media-Store-Konzept wurde nach dem Franchise-Prinzip auch von Verlagen adaptiert, die nicht zur Madsack Mediengruppe gehören (Aachener Zeitungsverlag, Nordwest-Zeitung Verlagsgesellschaft).

Film und Fernsehen[Bearbeiten]

Der Film- und Fernsehdienstleister TVN Group ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Madsack. Ihr Portfolio reicht von redaktionellen sowie technischen Dienstleistungen für Film, Fernsehen und Internet über Dienstleistungen im Corporate-Media-Bereich bis hin zur Bereitstellung von Medienfachpersonal. Seit 1998 wurden AZ Media TV GmbH die Drittsendelizenzen bei RTL zugesprochen. Für das Programmfenster produziert die TVN-Tochter Formate wie „30 Minuten Deutschland“, „Die große Reportage“ oder „Yolo TV“.[39] Die aktuell übertragene Sendelizenz hat eine Laufzeit vom 1. Juli 2013 bis zum 30. Juni 2018.[40]

Post und Logistik[Bearbeiten]

Mit der Liberalisierung des deutschen Postgeschäftes hat die Mediengruppe ihr Portfolio um Brief- und Logistikdienstleistungen erweitert. Neben Niederlassungen der CITIPOST (Hannover, Göttingen und Nordhessen) gehören auch die LVZ Post (Leipzig) und der Nordbrief-Verbund (u. a. Lübeck, Rostock) dem Unternehmensverbund an.[41] Darüber hinaus bieten die zur Madsack Mediengruppe gehörenden Verlage weitere logistische Dienstleistungen an, wie die Direktverteilung von Prospekten oder die Zustellung von Fremdtiteln.

Kommunikation und Werbung[Bearbeiten]

Neben der Vermarktung ihrer redaktionellen Angebote (Print und Digital) bietet die Mediengruppe Madsack Werbe- und Kommunikationsdienstleistungen an. An einigen Standorten wurden zu diesem Zweck eigene Corporate Publishing-, Event- sowie Full-Service-Agenturen gegründet (Hannover: Madsack Medienagentur GmbH & Co. KG, TVN CORPORATE MEDIA GmbH & Co. KG, festfabrik Veranstaltungsagentur e.K.; Leipzig: Leipziger Medien Service GmbH).

Weitere Dienstleistungen[Bearbeiten]

Dazu gehören Call-Center-Dienstleistungen (u. a. Havelcom Telemarketing Services GmbH & Co. KG, Potsdam), Weiterbildungsangebote (LN Akademie, Lübeck), Eventorganisation (festfabrik, Hannover), Ticketing (unter anderem durch die Übernahme der Laporte Ticketshop GmbH in Hannover) sowie IT-Dienstleistungen (Gutenberg Rechenzentrum GmbH & Co. KG, Hannover).

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Verlagsgesellschaft Madsack – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jahresbericht der Mediengruppe Madsack 2012/2013 (PDF; 11,2 MB), S.75
  2. Madsack.de: Umsatzsteigerung in schwieriger Zeit
  3. Jahresbericht der Mediengruppe Madsack 2012/2013 (PDF; 11,2 MB), S. 56.
  4. Horst Röper: Zeitungsmarkt 2014: Erneut Höchstwert bei Pressekonzentration. In: Media Perspektiven, Nr. 05/2014, S. 259.
  5. Dieter Tasch: Zeuge einer stürmischen Zeit: 100 Jahre Verlagsgesellschaft Madsack. Verlagsgesellschaft Madsack, Hannover 1993, S. 41.
  6. Geschichte der SPIEGEL-Gruppe
  7. Dieter Tasch: Zeuge einer stürmischen Zeit: 100 Jahre Verlagsgesellschaft Madsack. Verlagsgesellschaft Madsack, Hannover 1993, S. 105.
  8. Dieter Tasch: Zeuge einer stürmischen Zeit: 100 Jahre Verlagsgesellschaft Madsack. Verlagsgesellschaft Madsack, Hannover 1993, S. 128 ff.
  9. Klaus Mlynek, in: Stadtlexikon Hannover, S. 611 f.
  10. Dieter Tasch: Zeuge einer stürmischen Zeit: 100 Jahre Verlagsgesellschaft Madsack. Verlagsgesellschaft Madsack, Hannover 1993, S. 159 ff.
  11. Dieter Tasch: Zeuge einer stürmischen Zeit: 100 Jahre Verlagsgesellschaft Madsack. Verlagsgesellschaft Madsack, Hannover 1993, S. 174 ff.
  12. Anzeigenblätter - www.madsack.de
  13. Dieter Tasch: Zeuge einer stürmischen Zeit: 100 Jahre Verlagsgesellschaft Madsack. Verlagsgesellschaft Madsack, Hannover 1993, S. 175 f.
  14. Dieter Tasch: Zeuge einer stürmischen Zeit: 100 Jahre Verlagsgesellschaft Madsack. Verlagsgesellschaft Madsack, Hannover 1993, S. 181 ff.
  15. Historie der Mediengruppe Madsack
  16. Historie der Mediengruppe Madsack
  17. Historie der Mediengruppe Madsack
  18. Madsack kauft Springer-Zeitungen. In: Manager Magazin.
  19. WuV: Madsack Media-Store: iPad, Flatrate und App im Paket
  20. Meedia: Madsack kauft Märkische Allgemeine von FAZ
  21. Horizont.net: Endgültiger Paradigmenwechsel: Madsack startet Paid Content und neue Multimedia-App
  22. DNV Online: Beteiligung: Madsack investiert in Digital Signage
  23. Madsack Mediengruppe: MADSACK Mediengruppe verkauft Beteiligungen in Hessen
  24. Regional erfolgreich in einem starken Verbund, Mitteilung der Mediengruppe Madsack, 2. Oktober 2013.
  25. Madsack: Koch führt neue Zentralredaktion. Meedia, 7. November 2013.
  26. Madsack-Gruppe mit Zentralredaktion: Alles aus keiner Hand. In: Die Tageszeitung, 4. Oktober 2013.
  27. „Madsack 2018“: DJV befürchtet GAU. Meedia, 4. Oktober 2013.
  28. Anne Schneller: Total-Umbau bei Madsack. In: Menschen Machen Medien, Nr. 11/2013.
  29. haustarif2013ksc - 13 Jahre ohne Lohnerhöhung, Blog der streikenden Mitarbeiter
  30. Madsack schließt Kunden Service Center in Hannover, Ver.di-Landesbezirk Niedersachsen-Bremen, 2. Juli 2014
  31. Schließung von Service-Center: Madsack-Konzern raubt streikbereiten Beschäftigten den Job, Ver.di-Pressemitteilung, 2. Juli 2014
  32. Auf Widerstand folgt Kahlschlag, Taz, 4. Juli 2014
  33. WuV: Martin Menkhoff leitet künftig B2C-Marketing
  34. MADSACK Mediengruppe: Services für Verlage
  35. HORIZONT.net: Marktdaten Verlagsgesellschaft Madsack: Gesellschafter/Beteiligungen, abgerufen am 7. September 2012.
  36. Jahresbericht der Mediengruppe Madsack 2012/2013 (PDF; 11,2 MB), S.17
  37. Jahresbericht der Mediengruppe Madsack 2012/2013 (PDF; 11,2 MB), S.56/57
  38. WuV: Madsack Media-Store: iPad, Flatrate und App im Paket
  39. DWDL: Neue Jugendformate am Samstag bei RTL
  40. Niedersächsische Landesmedienanstalt: NLM lizenziert DCTP und AZ Media TV als unabhängige Dritte im Programm RTL
  41. MADSACK Mediengruppe: Post & Logistik