Vermuntwerk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vermuntwerk
Der Vermuntsee; im Hintergrund die Staumauer
Der Vermuntsee; im Hintergrund die Staumauer
Lage
Vermuntwerk (Vorarlberg)
Vermuntwerk
Koordinaten 46° 58′ 7″ N, 10° 3′ 22″ OKoordinaten: 46° 58′ 7″ N, 10° 3′ 22″ O
Land OsterreichÖsterreich Österreich
VorarlbergVorarlberg Vorarlberg
Ort Gaschurn
Gewässer Vermuntsee[1]
Höhe Oberwasser 1743 m ü. A.
Kraftwerk
Eigentümer illwerke vkw AG
Betreiber illwerke vkw AG
Planungsbeginn 1925[1]
Bauzeit ab 1925[1]
Betriebsbeginn 1930[1]
Technik
Engpassleistung 156[1] Megawatt
Durchschnittliche
Fallhöhe
714[2] m
Ausbaudurchfluss 26[2] m³/s
Regelarbeitsvermögen 260[1] Millionen kWh/Jahr
Turbinen 5 Pelton-Turbinen[2]
Generatoren 5 Generatoren
Sonstiges
Website www.illwerkevkw.at

Das Vermuntwerk ist ein Hochdruck-Speicherkraftwerk der illwerke vkw und liegt am Talende des Montafons in Partenen, einem Ortsteil der Vorarlberger Gemeinde Gaschurn.

Es nutzt die Höhendifferenz von 714 m[2] vom Vermuntsee (1743 m ü. A.) ins Montafontal (1030 m ü. A.) zur Erzeugung von elektrischer Energie.[1] Im Krafthaus werden mit einer Turbinenleistung von 156 Megawatt (MW) durchschnittlich 260 Gigawattstunden elektrische Energie pro Jahr erzeugt.[1]

Vom Vermuntwerk aus wird das Wasser über Stollen und Aquädukte zum Staubecken Latschau und von dort weiter zum Rodundwerk geleitet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Vermuntwerk ist das erste Kraftwerk der Werksgruppe der ehemaligen Vorarlberger Illwerke AG.[1] Im April 1925 wurde der Bau des Kraftwerks beschlossen und noch im selben Jahr wurde mit den Arbeiten begonnen.[1] Bereits 1930 konnte das Kraftwerk noch vor der Fertigstellung der Staumauer des Vermuntsees in Betrieb genommen werden.[1] Eingeweiht wurde das seinerzeit größte Wasserkraftwerk Österreichs im Jahr 1931 durch Dekan Barnabas Fink.[1] 1930 hatte das Kraftwerk vier Turbinen mit jeweils 22 MW.[1] 1939 wurde es um eine zusätzliche Turbine erweitert.[1] In den Jahren 1952 bis 1953 wurden die vier alten eindüsigen Turbinen durch stärkere zweidüsige Turbinen mit jeweils 30 MW ersetzt.[1]

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maschinenhalle, vom ehemaligen Leitstand aus gesehen. Im Vordergrund die Maschinengruppe 5
Maschinengruppe 5 – im Vordergrund der Generator von Siemens-Schuckert, hinten die Turbine; unterhalb des Kranhakens gut sichtbar einer der hydraulischen Wellenböcke

Kraftwerksgruppe Obere Ill-Lünersee
Schematische Darstellung

                  
Überleitung vom Brandner Gletscher 2480 m ü. A.
                  
Ill-Ursprung (Ochsentaler Gletscher) 2460 m
                  
                  
Zuflüsse
                  
Silvretta-Stausee 2030 m
                  
Abfluss zu Ill | Lünersee 1970 m
                  
Zuflüsse
                  
Pumpwerk Kleinvermunt 1670 m
                  
Bachüberleitung Fasulbach und Rosanna
                  
Stausee Kops 1809 m
                  
Obervermuntwerk I 1743 m
                  
Überleitung Kops-Vermunt mit Zuflüssen
                  
Zuflüsse
                  
Vermuntsee 1743 m
                  
Sperrkammer Salonien 1690 m
                  
Obervermuntwerk II 1655 m
                  
                  
Zuflüsse Rells-, Vilifau- und Zaluandabach
                  
Speicherbecken Rells 1456 m
                  
Rellswerk 1430 m
                  
                  
Kopswerk II  |  Kopswerk I  |  Vermuntwerk 1025 m
                  
                  
Ausgleichsbecken Partenen 1025 m
                  
Freispiegelstollen Partenen-Latschau
                  
Rifawerk 1005 m
                  
                  
Ausgleichsbecken Rifa 1007 m
                  
Zuflüsse Garnera-, Vermilbach, Suggadin
                  
Lünerseewerk 992 m
                  
Staubecken Latschau 992 m
                  
Latschauwerk 985 m
                  
                  
                  
Rodundwerk I  |  Rodundwerk II 645 m
                  
Zufluss von Ill
                  
Rodundbecken I bis III 645 m
                  
Abfluss zur Ill
                  
Zufluss Alvier
                  
Zufluss Meng
                  
Walgauwerk 492 m
                  
Ausgleichsbecken Walgau 492 m
                  
Abfluss zur Ill

Im Krafthaus sind fünf Maschinengruppen installiert.[2] Jede Maschinengruppe besteht aus je einer zweidüsigen Pelton-Turbine und einem Generator.[2] Die Maschinengruppen sind horizontalachsig aufgebaut.[2]

Parameter Maschinengruppen 1 bis 4 Maschinengruppe 5 Einheit
Turbinennennleistung 29,6 38,8 MW
Durchfluss 5 6 m3/s
Drehzahl 500 500 min−1
Generatornennleistung 30 39 MVA
Generatornennspannung 6 6 kV
Quelle der Tabellendaten: Illwerke[2]

Das Kraftwerk ist über vier 6-/110-kV- und einen 6-/20-/110-kV-Blocktransformatoren, eine 110-kV-Freiluftschaltanlage und eine 110-kV-Doppelleitung zur Umspannanlage Bürs an das Stromnetz angebunden.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Valentin E. Wille: Die Gründungskraftwerke der Landeserzeuger. Architektur früher Großkraftwerke. Erschienen in: Stalla et al.: Architektur und Denkmalpflege. Studienverlag, Innsbruck-Wien-Bozen 2012, ISBN 3-70655-129-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Vermuntwerk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n o Vermuntwerk. (Nicht mehr online verfügbar.) Vorarlberger Illwerke, archiviert vom Original am 17. Dezember 2011; abgerufen am 1. Januar 2012.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.illwerke.at
  2. a b c d e f g h i Technische Daten. (Nicht mehr online verfügbar.) Vorarlberger Illwerke, archiviert vom Original am 14. November 2011; abgerufen am 1. Januar 2012.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.illwerke.at