Verona Pooth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Verona Pooth (2013)

Verona Pooth (* 30. April 1968 in La Paz, Bolivien, als Verona Feldbusch) ist eine deutsche Moderatorin und Unternehmerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kindheit und Adoleszenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre Eltern sind der deutsche Maschinenbautechniker Ernst Feldbusch (1927/28–2003) und die bolivianische Friseurin Luisa Feldbusch (1935–2015). Im ersten Lebensjahr von Verona Pooth zogen die Eltern mit ihr und ihrem Bruder nach Hamburg in die Heimatstadt des Vaters. Als sie zehn Jahre alt war, ließen sich die Eltern scheiden.[1]

Verona Pooth wuchs daraufhin bei ihrer Mutter auf und besuchte in Hamburg eine Hauptschule. Als sie mit 15 Jahren auf der Straße von einem Werbefotografen angesprochen wurde, begann sie als Model zu arbeiten. Ende der 1980er Jahre besuchte sie die Handels- und Höhere Handelsschule Holzdamm ohne Abschluss und wiederholte dabei ein Schuljahr.

Musikkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei einem Diskothekenbesuch 1990 sprach sie der DJ Alex Christensen an, den Song Ritmo de la Noche zu singen. Mit Feldbusch als Teil der Formation Chocolate erreichte der Titel im August des Jahres Platz 23 und hielt sich 21 Wochen in den deutschen Charts, in der niederländischen Hitparade wurde der achte Platz erreicht. Das Lied wurde europaweit vermarktet und insgesamt vierzehn Mal gecovert. Ritmo De La Noche wurde 1990 zum Sommerhit in ganz Europa und gelangte auch in Großbritannien, Frankreich und Spanien in die Charts. Chocolate erhielt dafür 1990 eine Goldene Schallplatte und tourte rund drei Jahre durch die Welt. Pooths Manager ist seit dieser Zeit Alain Midzic.[2]

Erfolge bei Schönheitswettbewerben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1989 nahm sie erfolgreich an mehreren nationalen und internationalen Schönheitswettbewerben teil. Als Miss Hamburg belegte sie 1990 bei der Wahl zur Miss Germany der Miss Germany Company Platz 2. 1993 wurde sie erneut Miss Hamburg und Miss Germany der Miss Germany Association (MGA). Anschließend vertrat sie Deutschland weltweit als Schönheitskönigin. Sie nahm 1993 an der Wahl der Miss World in Sun City (Südafrika) teil und gewann im selben Jahr den Titel Miss Intercontinental World sowie 1995 den Titel Miss American Dream.

Fernsehkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Fernsehsender RTL 2 moderierte Pooth vom 18. August 1996 bis zum 21. März 1999 die Fernseherotikshow Peep!. Hier machte sie Schlagzeilen, als sie ihre Moderationstätigkeit völlig überraschend mit der Begründung beendete, die Sendung sei ihr „zu pornografisch geworden“. Bei RTL erhielt Pooth eine erste eigene Late-Night-Comedytalkshow mit dem Titel Veronas Welt, die sie vom 7. August 1998 bis zum 4. März 2000 moderierte. Ab dem 26. Oktober 2004 begleitete sie bei The Swan – endlich schön! auf ProSieben 16 Frauen in acht Sendungen dabei, wie sie mit Schönheits-OPs vom „hässlichen Entlein“ zum „schönen Schwan“ umgewandelt wurden.

Zwischen dem 8. Mai 2007 und dem 26. Februar 2008 wurden bei RTL 2 zwei Staffeln (16 Folgen) ihrer eigenen Doku-Soap Engel im Einsatz – mit Verona Pooth ausgestrahlt. RTL 2 kündigte im April 2008 die weitere Zusammenarbeit, weil gegen ihren Mann Franjo Pooth – nicht jedoch gegen sie selbst – wegen Bestechung und Insolvenzverschleppung ermittelt wurde.[3] Am 7. September 2010 kehrte Pooth mit neuen Folgen von Engel im Einsatz ins Fernsehen zurück.[4] Am 19. Oktober 2010 hatte sie eine Gastrolle in der ZDF-Krimiserie Die Rosenheim-Cops in der Folge Die kalte Gräfin. 2013 war Pooth Jurymitglied bei der RTL-Show Pool Champions – Promis unter Wasser. Am 30. März 2014 strahlte RTL eine einzelne Testfolge Verona privat – Zuhause bei den Pooths aus.

Filmkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmplakat zu Heirate mir!

1998 feierte sie ihr Schauspieldebüt in Gabriel Baryllis Komödie Wer liebt, dem wachsen Flügel. 1999 drehte sie den Fernsehfilm Modern Talking und übernahm ihre erste Hauptrolle in der Kinokomödie Heirate mir! Im Jahr 1998 wirkte sie in einer Folge der US-Serie Conan, der Abenteurer mit, im Jahr 2000 dann in einer Folge von Acapulco H.E.A.T. Im selben Jahr hatte sie einen kurzen Auftritt im Kinofilm 2002 – Durchgeknallt im All mit Leslie Nielsen. 2001 hatte sie eine kleine Rolle im Film Driven. 2002 stand sie in der deutschen Filmproduktion 666 – Traue keinem, mit dem du schläfst! vor der Kamera.

In der deutschen Fassung des Films Himmel und Huhn (2005) lieh sie der Figur „Susi Schnatter“ ihre Stimme und hatte damit ihr Debüt als Synchronsprecherin.

Unternehmerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verona Feldbusch eröffnete 1990 gemeinsam mit einer Schulfreundin in Hamburg-Rotherbaum die Boutique Immerschön, in der sie auch selbst entworfene und genähte Kollektionen anbot.

Von 2002 bis 2004 vermarktete sie unter dem Label Veronas Dreams in über 100 Karstadt-Filialen[5] und beim Otto-Versand Dessous und Schmuck. Die Firma Verona’s Dreams – Feldbusch GmbH war 1998 von ihrem Vater gegründet worden.[6] Im Jahr 2008 vereinbarte Pooth die exklusive Vermarktung ihrer Kosmetiklinie So...Perfect beim Teleshoppingsender HSE24 für zunächst zwei Jahre.[7]

Werbeaktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihr schnell gewachsener Bekanntheitsgrad verhalf Feldbusch zu etlichen Werbeverträgen. Für die Telefonauskunft von Telegate machte sie den Werbespruch „Da werden Sie geholfen!“ populär, für die Spinatwerbung der Firma Iglo den Slogan „Wann macht er denn endlich ‚Blubb‘?“. Zusammen mit Peter Ustinov warb sie für die Weltausstellung Expo 2000 in Hannover, als die Besucher ausblieben. Zwischen 2001 und 2003 war Feldbusch das Gesicht der Werbekampagne für Schauma-Haarpflegeprodukte. Außerdem warb sie für Maxfield, das Unternehmen ihres Mannes.

Nach der Affäre um die unternehmerischen Aktivitäten Franjo Pooths zogen sich mehrere Werbepartner zurück. Unter dem Slogan „Besser als wie man denkt“ startete KiK am 30. August 2009 seine neue Werbekampagne mit Verona Pooth als Testimonial in Deutschland und Österreich. Die Zusammenarbeit Pooths mit dem aufgrund seiner Produktions- und Arbeitsbedingungen häufig kritisierten Unternehmen wurde in den deutschen Medien kritisiert, da Pooth ihr eigenes soziales Engagement immer wieder betont.[8]

Ehen und Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Autogrammstunde am Ascot-Renntag 2015 auf der Neuen Bult

Schlagzeilen machte Feldbuschs kurze Ehe mit dem Musiker und Produzenten Dieter Bohlen. Am 13. Mai 1996 heiratete das Paar in Las Vegas. Bereits nach vier Wochen folgte die Trennung, nachdem sie behauptete, von ihm geschlagen worden zu sein. Bohlen behauptet, dies sei im Affekt geschehen, nachdem Feldbusch ihm einen scharfkantigen Schlüssel ins Gesicht geschleudert habe. Nach zwischenzeitlichen Versöhnungen wurde das Paar am 27. Mai 1997 geschieden.

Seit 2000 ist Verona Feldbusch Lebenspartnerin des damaligen Studenten und späteren Unternehmers Franjo Pooth. Am 10. September 2003 brachte sie ihr erstes Kind zur Welt. Über die Zeit der Schwangerschaft schrieb sie das Buch Der kleine Feldbusch. Am 18. Mai 2004 heiratete Feldbusch Pooth in San Diego und nahm dessen Nachnamen an. Die kirchliche Hochzeit fand am 10. September 2005 medienwirksam im Wiener Stephansdom statt, in dem zum ersten Mal seit 15 Jahren wieder eine kirchliche Trauung stattfand.[9] Am 4. Juni 2011 wurde der zweite Sohn des Paares geboren.[10]

Insolvenz der Maxfield GmbH[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch – zum Teil gemeinsame – Auftritte in Talkshows und der Boulevardberichterstattung machte ihr Ehemann gezielt auch auf sein Unternehmen Maxfield aufmerksam.[11] Anfang 2008 musste die Maxfield GmbH wegen Überschuldung Insolvenz anmelden; am 29. Februar 2008 wurde das Insolvenzverfahren eröffnet.[12]

In einem RTL-Interview erklärte Verona Pooth, ihr Mann habe das Talent, Bankleute „um den Finger zu wickeln“.[13] Der Vorstandsvorsitzende der in den Konkurs verwickelten Sparkasse Heinz-Martin Humme war häufig im privaten Umfeld der Pooths präsent, so z. B. mit sechs Mitarbeitern bei der Hochzeit des Paares im Wiener Stephansdom und beim Golfspielen.[14] Ein Mitglied des Sparkassen-Verwaltungsrats äußerte öffentlich den Verdacht, dass der Kredit aufgrund des „Verona-Faktors“ zu leichtfertig gewährt worden sei.[15]

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

als Teil von Chocolate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ritmo de la Noche (1990)
  • Brazil! Brazil! (1990)
  • Everybody Salsa (1991)
  • La Ola (1991)

als Verona[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kiss (1997)

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rhythmflowerbeats (1990)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Verona Pooth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzbiografie prosieben.de, abgerufen am 8. Februar 2018
  2. Veronas graue Eminenz stern.de, 28. März 2009.
  3. Affäre Pooth: Verona hat als „Engel im Einsatz“ bei RTL 2 ausgedient Horizont.net, 8. April 2008.
  4. Verona feiert ihr Fernseh-Comeback news.de, 7. September 2010.
  5. Das Bohlen-Buch ist eine »Sauerei« stern.de, 17. Oktober 2002.
  6. Verona's Dreams: Vater Feldbusch gründet Dessous-Firma TextilWirtschaft, 29. Juni 1998.
  7. Verona Pooth präsentiert ihre Kosmetiklinie So... Perfect exklusiv beim Shoppingsender HSE24, Artikel auf presseportal.de vom 11. März 2008, abgerufen am 29. Juni 2018
  8. Verona im Ausverkauf Süddeutsche.de, 17. Mai 2010, abgerufen am 3. April 2014.
  9. Reportage – Verona went Vienna. Reisejournalistische Randbemerkungen zur »Hochzeit des Jahres« Michael Müller Verlag.
  10. Ihr Baby heißt Rocco Ernesto, Bunte, 8. Juni 2011.
  11. Prominent und pleite Süddeutsche Zeitung, 23. Januar 2008.
  12. Insolvenzverfahren gegen Franjo Pooth eröffnet Die Welt, 3. März 2008.
  13. Verdacht der Untreue: Bankchef muss wegen „Pooth-Affäre“ gehen Die Welt, 22. Februar 2008.
  14. Sparkasse ohne Glamour Frankfurter Allgemeine Zeitung, 29. Februar 2008.
  15. Bestechungsvorwurf gegen Veronas Ehemann: Sparkasse – da werden Sie geholfen RP-online, 21. Februar 2008.
VorgängerinAmtNachfolgerin
Miss Germany Association
Diana Leisgen (disqualifiziert)
Meike Schwarz
Miss Germany Corporation
Astrid Kuhlmann
Miss Germany
(Miss Germany Association)
1993
Miss Germany Corporation
Cornelia Oehlmann
Miss Germany Association
Tanja Wild
Miss Germany Corporation
Beate Almer