Veronika Schlüter-Stoll

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Veronika Schlüter-Stoll (* 11. Januar 1924 in Berlin; † 4. Dezember 2002 in Wedel) war eine deutsche Bildhauerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stein-Reliefwand von 1973 in Hamburg-Volksdorf

Schlüter-Stoll wurde in Berlin geboren und studierte dort an der Hochschule der Künste (HdK) unter anderem bei Karl Hartung in Berlin. Sie wurde Mitglied im deutschen Künstlerbund und nahm an den DKB-Jahresausstellungen 1957 in Berlin und 1960 in der Kunsthalle Baden-Baden teil.[1] Im selben Jahr zog sie nach Hamburg, wo sie im Rahmen der neugeschaffenen staatlichen Selbstverpflichtung Kunst am Bau verschiedene Aufträge aus öffentlicher Hand bekam.

In den 1980ern begann sie zunehmend mit freier bildhauerischer Arbeit. So entstanden viele Plastiken, die in den jährlichen Ausstellungen in ihrer Werkstatt gezeigt wurden.

Sie wurde auf dem Friedhof Ohlsdorf beigesetzt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. kuenstlerbund.de: Ausstellungsbeteiligungen / Schlüter-Stoll, Veronika (abgerufen am 21. Januar 2016)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]