Verpflegung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Artikel Catering und Verpflegung überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Impériale (Diskussion) 16:56, 5. Nov. 2014 (CET)
Gulaschkanone“ der Freiwilligen Feuerwehr

Unter Verpflegung wird im allgemeinen Sprachgebrauch die Versorgung mit Nahrungs- und Genussmitteln bzw. Speisen und Getränken verstanden.

Kost für Verköstigung, Verpflegung stammt aus dem Mittelhochdeutschem kost(e) für ‚Aufwand an oder für Nahrung, Futter‘ und ist identisch mit mittelhochdeutsch kost(e) für ‚Aufwand, Preis, Kosten‘.[1] Die Redewendung Kost und Logis bedeutet Essen und Unterkunft; Logis für ‚Wohnung, Bleibe‘ wurde aus dem Französischen entlehnt.[2] Nahrungsmittel zur Versorgung außerhalb der Wohnung werden auch als Proviant bezeichnet.

Gemeinschaftsverpflegung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinschaftsverpflegung, auch Gemeinschaftsgastronomie[3] oder Betriebsgastronomie[4] genannt, ist eine Sonderform der Gastronomie und bezeichnet die regelmäßige Verpflegung von Menschengruppen in Betrieben, Gesundheits- und Pflegeinstitutionen sowie Bildungseinrichtungen. Dazu gehören die drei Hauptgruppen:

Gemeinsam mit Catering-Unternehmen, der klassischen Gastronomie und der Systemgastronomie bilden die Unternehmen der Gemeinschaftsverpflegung innerhalb der Ernährungswirtschaft die Gruppe der Großverbraucher von Lebensmitteln.

Entgegen der allgemein üblichen Definition, schließt EU-Verordnung 1169/2011[5] allerdings auch Restaurants, mobile und fest installierte Imbissstände und Catering-Unternehmen in die „Anbieter von Gemeinschaftsverpflegung“ ein.

1,5 Millionen Österreicher (etwa 1 Million Erwerbstätige, 380.000 Kinder und 70.000 Senioren) nehmen Gemeinschaftsverpflegung in Anspruch. Trotz Zunahme der Seniorenverpflegung ist aber die Anzahl der täglichen Essensmahlzeiten rückläufig[6].

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kost in duden.de, abgerufen am 14. Dezember 2012
  2. Kost im Redensarten-Index, abgerufen am 14. Dezember 2012
  3. Vgl. DeHoGa: Gemeinschaftsgastronomie in Deutschland
  4. Vgl. Betriebsgastronomie/ Gemeinschaftsgastronomie in: Glossar/ Lexikon der Gemeinschaftsverpflegung
  5. EU Verordnung 1169/2011 Artikel 2: Begriffsbestimmungen, Satz (2) d)
  6. OBSEARCHER: Rückgang in den Kantinen, Cash 2006; 03/06; zitiert bei Eva-Maria König: Beurteilung der Ernährungssituation der in Wechselschicht mit Nachtschicht arbeitenden Mitarbeiter der voestalpine Stahl, Diplomarbeit, Universität Wien, Wien, 2008; pdf-Datei