Verpreußung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Reichskriegsflagge mit königlich-preußischem Adler und Eisernem Kreuz (um 1900)

Als Verpreußung (des Reichs) wird der dominierende Einfluss Preußens im Deutschen Reich bezeichnet, mit einem ersten Höhepunkt in der Kaiserzeit.

Der Gliedstaat Preußen war in Hinblick auf sein politisches Stimmgewicht, die personelle Verflechtung der politischen Ämter, die Fläche und die Einwohnerzahl Hegemonialmacht im deutschen Bundesstaat.

Das Preußentum strahlte in der Folgezeit auch auf die anderen deutschen Staaten aus. In der Regierungszeit Wilhelms II. verengte sich die preußische Prägung zunehmend auf den Militarismus (siehe Wilhelminismus). In Süddeutschland und insbesondere im 1871 annektierten Elsaß-Lothringen stieß die preußische Dominanz auf wenig Gegenliebe, was spätestens 1913 in der Zabern-Affäre offen zu Tage trat. Auch einige politische Parteien übten Kritik an der Verpreußung Deutschlands, so bemerkte der SPD-Politiker August Bebel, die kleindeutsche Lösung sei eine großpreußische.

Auch in der Außenwahrnehmung herrschte vor allem in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts eine negative Sichtweise auf die Rolle Preußens im Kaiserreich vor. Nach dem Zweiten Weltkrieg ging der Alliierte Kontrollrat im Kontrollratsgesetz Nr. 46 von 1947 davon aus, dass Preußen „seit jeher Träger des Militarismus und der Reaktion in Deutschland“ gewesen sei und stützte sich damit auf eine Lehrmeinung der Zeit, die eine direkte Entwicklungslinie zwischen wilhelminisch-preußischem Militarismus und dem Nationalsozialismus sah.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WiktionaryWiktionary: Verpreußung – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen