Verrottung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Verrottender Baumstumpf

Die Verrottung (auch Rotte), Vermoderung oder Verfaulung ist die Zersetzung organischen meist pflanzlichen Materials hauptsächlich zu Humus, Kohlenstoffdioxid (CO2) und Wasser (H2O). Der mikrobielle Abbau von tierischen Material wird als Verwesung bezeichnet. Folgende Prozesse werden der Verrottung zugeordnet:

  • Fäulnis, anaerobe (sauerstofffreie) Zersetzung (meist in der Natur).
  • Kompostierung, aerobe (unter Luftzutritt) Zersetzung in Landwirtschaft und Gartenbau.
  • Röste, der Abbau von Ligninen und Pektinen ohne Schädigung der Pflanzenfasern.

Je nach der Temperatur, die aus der Eigenerhitzung resultiert, spricht man von Heißrotte (bei etwa 60 bis 70 °C) oder unterhalb dieser Temperatur von Kaltrotte.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WiktionaryWiktionary: rotten – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. P. Präve, U. Faust, W. Sittig, D. A. Sukatsch (Herausgeber): Handbuch der Biotechnologie. 4. Auflage, Oldenbourg-Verlag, München Wien 1994, ISBN 3-486-26223-8 (eingeschränkte Vorschau bei Google Books).