Verschollen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
OriginaltitelVerschollen
Verschollen Logo.jpg
ProduktionslandDeutschland
Österreich
OriginalspracheDeutsch
Jahr(e)2004–2005
Produktions-
unternehmen
TeamWorx Television & Film
Länge45 Minuten
Episoden29 (Liste)
GenreSeifenoper, Abenteuer
RegieMichaela Zschiechow
Heinz Dietz
u. a.
DrehbuchUlla Becker
Claudia Piras
Johannes Debray
u. a.
ProduktionJoachim Kosack
Dr. Jürgen Schuster
MusikCarsten Rocker
Erstausstrahlung13. September 2004 auf RTL

Verschollen ist eine deutsche Fernsehserie, die im Auftrag des deutschen Privatsenders RTL und des österreichischen Rundfunks ORF entstand.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 20 Überlebenden des Fluges AWX 2427 von Los Angeles nach Tahiti kämpfen nach einem Flugzeugabsturz auf einer unbewohnten Südseeinsel ums weitere Überleben. Währenddessen geben sie nicht die Hoffnung auf, je wiedergefunden zu werden, obwohl die Aussichten darauf schlecht stehen. Diese Situation sorgt für ein angespanntes Zusammenleben, zusätzlich noch dadurch verstärkt, dass der einzige Überlebende der Besatzung – der Copilot – den Absturz durch einen Tankfehler verursacht hatte.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verschollen war eine Auftragsproduktion von RTL, ausführende Produktionsfirma war die teamWorx Television & Film GmbH. Produziert wurde ab November 2003 auf 2000 Quadratmetern in den Fernsehstudios der Magic Media Company in Köln-Ossendorf.[1]

Die Serie sollte neben Hinter Gittern – Der Frauenknast als zweite Weekly Soap im Programm von RTL etabliert werden, was jedoch nicht gelang. Da sie nicht die erhofften Marktanteile erbrachte, wurde sie zunächst von Montagabend auf einen neuen Sendeplatz am Donnerstag verlegt[2] und schließlich nach Ausstrahlung der 29. Folge im April 2005 eingestellt. Noch kurz zuvor wurde die von Andreas Zimmermann verkörperte Rolle des Berthold Siebert umbesetzt. Anstelle des bis dahin unbekannten Schauspielers Nils Liebscher wurde im Abspann jedoch weiterhin Zimmermann namentlich genannt.

Aufgrund des beinahe zeitgleichen Starts der sehr erfolgreichen US-amerikanischen Fernsehserie Lost – die von der gleichen Grundsituation ausgeht, allerdings nicht als Soap konzipiert, sondern eher im Bereich Drama/Mystery angesiedelt ist – vermuteten viele Kritiker und Zuschauer, dass es sich bei Verschollen um eine deutsche Version der US-Serie handele. Da sich die Produktionszeiträume jedoch überschnitten – die Dreharbeiten der RTL-Produktion begannen im November 2003, die Erstausstrahlung der US-Serie erfolgte aber erst am 22. September 2004 –, konnte nicht hinreichend geklärt werden, welche Idee eine Kopie ist.[3]

Schauspieler und Rollen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspieler Rolle
Berrit Arnold Nicole Mauerhoff
Ben Bela Böhm Leon Claasen
Hendrik Borgmann Nils Jung
Katrin Brockmann Claudia Rother
Ingrit Dohse Marita Sengerling
Anuk Ens Bianca Hölscher
Sylke Hannasky Clara Schwarz
Nele Jonca Svenja Hölscher
Nils Liebscher Berthold Siebert #2
Nicolás Solar Lozier Sascha Hölscher
Uli Pleßmann Clemens Bartsch
Schauspieler Rolle
Uwe Rathsam Simon Claasen
Antonia Reß Natascha Jungblut
Gerhard Roisz Hans „Tresko“ Baran
Alexander Rossi Udo Wachter
Alexandra Sydow Maggie Braun
Stephan Szász Fritz Hufschmid
Katrin Wasow Dr. Lieselotte von Howaldt
Christian Wewerka Dr. Jörg Hölscher
Andreas Zimmermann Berthold Siebert #1
Haydar Zorlu Juseff Reimann

Episoden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folge Titel Ausstrahlung
1 Pilot 13. September 2004
2 Rettung in Sicht 20. September 2004
3 Lynchjustiz 27. September 2004
4 Gefahr aus dem Dschungel 4. Oktober 2004
5 Durst 11. Oktober 2004
6 Brudermord 18. Oktober 2004
7 Schwanger 25. Oktober 2004
8 Missbrauch 8. November 2004
9 Die Verführung 15. November 2004
10 Der Spinnenbiss 22. November 2004
11 Dicke Fische 29. November 2004
12 Das erste Mal 6. Dezember 2004
13 Kalter Entzug 13. Dezember 2004
14 Das Biest 20. Dezember 2004
15 Sternenkinder 27. Dezember 2004
Folge Titel Ausstrahlung
16 Der Rosenkrieg 3. Januar 2005
17 Brot und Spiele 10. Januar 2005
18 Vergewaltigt 20. Januar 2005
19 Todeskampf 27. Januar 2005
20 Liebeswahn 3. Februar 2005
21 Folter 10. Februar 2005
22 Heimlichkeiten 17. Februar 2005
23 Der Dieb 24. Februar 2005
24 Die Operation 3. März 2005
25 Koks 10. März 2005
26 Schnee unter Palmen 17. März 2005
27 Lebendig begraben 24. März 2005
28 Die Geburt 31. März 2005
29 Ausgetrickst 7. April 2005

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Abendblatt: Die Südsee liegt in Köln-Ossendorf. Abgerufen am 4. November 2018.
  2. Michael Reufsteck, Stefan Niggemeier: Das Fernsehlexikon. Alles über 7000 Sendungen von Ally McBeal bis zur ZDF-Hitparade. Goldmann, München 2005, ISBN 3-442-30124-6, S. 1293.
  3. Quotenmeter: weisst du noch als RTL verschollen war. Abgerufen am 4. November 2018.