Verschwörungstheorien zum 11. September 2001

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Parolen von Anhängern der 9/11-Truth-Bewegung am 11. September 2011 in New York

Verschwörungstheorien zum 11. September 2001 (Datumskürzel: „9/11“, daher 9/11-Verschwörungstheorien; englisch: 9/11 conspiracy theories, auch 9/11 denial) führen die Terroranschläge jenes Tages auf verdeckte, andere als die ermittelten Ursachen und Täter zurück. Sie behaupten meist, Mitglieder der Regierung der USA (inside job), besonders Geheimdienstmitarbeiter, Neokonservative, Juden oder mit diesen verbundene angebliche Geheimzirkel seien die wirklichen Täter, Auftraggeber, Planer und Nutznießer der Anschläge gewesen.

Die Vertreter solcher Ansichten bezeichnen diese oft als „offene Fragen“, „alternative Forschung“ oder „Suche nach der Wahrheit“. Die Ermittlungsergebnisse dagegen, wonach das Terrornetzwerk al-Qaida die Anschläge plante und ausführte, bezeichnen sie als „offizielle“, unbewiesene und unglaubwürdige Verschwörungstheorie. Zensur oder Selbstzensur der westlichen Massenmedien verhindere, dass die eigentlichen Täter aufgedeckt würden.

9/11-Verschwörungstheorien werden vor allem im World Wide Web verbreitet. Einige fanden laut Umfragen in manchen Staaten erhebliche Zustimmungsraten. Die wissenschaftliche Forschung weist sie als haltlos zurück und erklärt sie aus älteren Traditionen, sozialpsychologischen Faktoren und als Reaktion auf irreführende Regierungskampagnen zum Irakkrieg 2003.

Entwicklung[Bearbeiten]

Vereinigte Staaten[Bearbeiten]

Hauptartikel: 9/11 Truth Movement

Verschwörungstheorien, tiefes Misstrauen in Regierungsapparate und Glauben an großangelegte Täuschungen waren lange vor 9/11 Teil der Populärkultur in den USA. Die Anschläge und der Umgang der Regierung damit verstärkten solche Massenstimmungen. Das Internet ermöglichte die rasche Verbreitung vieler neuer Verschwörungsthesen, die auf Eindrücken vom reichhaltigen Bildmaterial zum Ereignis aufbauen.[1] Obwohl 9/11 dem Patriotismus und dem einfachen Weltbild eines äußeren Feindes in den USA anfangs starken Auftrieb gab, nahmen Zweifel und Skepsis seit dem Irakkrieg 2003 erneut zu.[2] Bis Mai 2006 wurden etwa eine Million englischsprachige Webseiten zum Stichwort „9/11 conspiracy“ registriert[3], bis 2011 um die 7,85 Millionen Webseiten zum Stichwort „September 11 conspiracies“.[4]

Seit dem Ereignis wurde bekannt, dass die US-Regierung zuvor oft vor Terroranschlägen in den USA gewarnt worden war, aber die Sicherheitsvorkehrungen nicht verstärkt hatte. Daher setzten die Opferangehörigen bis November 2002 eine überparteiliche 9/11-Kommission durch. Deren Abschlussbericht vom Juli 2004 belegte die Vorwarnungen, fehlende Kommunikation zwischen Geheimdiensten und FBI und Untätigkeit der Regierung, aber kein absichtliches Zulassen und keine aktive Beteiligung an den Anschlägen. Trotzdem nahmen solche Theorien danach weiter zu.[5] Zum Misstrauen trug bei, dass Präsident George W. Bush die Kommission anfangs verhindern und sich dann nicht vereidigen lassen wollte, einige Regierungsmitglieder deren Fragen ausweichend beantworteten und ihr Abschlussbericht Mängel aufwies.[6]

Diejenigen Bürger aller Schichten und Berufe, die die „offiziellen“ Erklärungen ablehnen, bildeten Gruppen, aus denen sich das dezentrale, lose 9/11 Truth Movement zusammensetzt. Als Wortführer gelten Akademiker wie Michel Chossudovsky, Alexander K. Dewdney, Richard Gage, David Ray Griffin, Jim Hoffman, Steven E. Jones, Lyndon LaRouche, Michael C. Ruppert, Webster Tarpley und andere.[7] Sie verbreiten ihre Thesen über Webseiten, Bücher, eigene Journale, Radiosendungen (etwa die von Alex Jones) und mit Medienmaterial erstellte Videobänder. Besonders erfolgreich darunter war der Film Loose Change.[8] Unter den Anhängern sind auch einige Opferangehörige, prominente Schauspieler,[9] ehemalige Politiker und Rechtsextremisten.[10] Die Szene in den USA wird als „Verschwörungsindustrie“ mit eigenen Autoren, Verlegern, Medien, Werbung, Veranstaltern, Tourführern und Andenkenverkäufern beschrieben.[11]

Die „alternativen“ Erklärungen sind vielfältig und widersprüchlich. Demgemäß bekämpfen sich einige Teilgruppen der Bewegung. So behaupten die Scholars for 9/11-Truth unter James H. Fetzer, auch Energiewaffenbeschuss durch Killersatelliten oder kleine Atombomben könnten die Gebäude des World Trade Center (WTC) zum Einsturz gebracht haben. Deshalb trennte sich der emeritierte Physiker Steven Jones von ihnen und gründete Scholars for 9/11-Truth and Justice. Unter den Mitgliedern sind relativ viele Human- und Geisteswissenschaftler, nur wenige Physiker und Ingenieure.[12] Diese Gruppe behauptet wie die Architects and Engineers for 9/11 Truth von Richard Gage eine „kontrollierte Sprengung“ der WTC-Gebäude.[13] Die fachbezogenen Institutionen, Experten, Ingenieure und Konstrukteure in den USA weisen die Thesen all dieser Gruppen als haltlos zurück.[14]

Bush und seine Minister hatten seit 2002 oft behauptet, der Irak sei an den Anschlägen vom 11. September beteiligt gewesen, er besitze Massenvernichtungswaffen und bereite einen Angriff auf die USA damit vor.[15] Nachdem sich diese Begründung für den Irakkrieg ab 2003 als falsch erwies, stimmten zeitweise erhebliche Anteile der US-Bürger bei Umfragen einzelnen 9/11-Verschwörungsthesen zu.

Umfragen in den USA
Veranstalter Datum Frage bzw. Aussage Ergebnis
Zogby/9/11 Truth.org[16] 24.–26. August 2004 Die US-Regierung wusste von um den 11. September geplanten Anschlägen und unterließ bewusst, zu handeln. 49.3 % New York City
41 % Staat New York
Eine neue Untersuchung der noch unbeantworteten Fragen ist notwendig. 66 % New York City
56.2 % New York
CBS / New York Times[17] Mai 2002 Sagt die Bush-Regierung die ganze/meist die Wahrheit über ihre Vorkenntnis möglicher Terroranschläge, verbirgt sie etwas oder lügt sie? Ganze Wahrheit: 25.1 %
Verbirgt etwas: 60.8 %
Lügt: 7.5 %
CBS[18] März–April 2004 Ganze Wahrheit: 21.7 %
Verbirgt etwas: 63.7 %
Lügt: 11.5 %
Angus Reid Global Monitor/ NYT[19] 14. Oktober 2006 Ganze Wahrheit: 16 %
Verbirgt etwas: 53 %
Lügt: 28 %
Scripps Howard/Ohio University[20] 6.–24. Juli 2006 Leute in der Regierung halfen entweder bei den Terroranschlägen mit oder taten nichts, sie aufzuhalten, weil sie im Mittleren Osten Krieg führen wollten. Sehr wahrscheinlich: 16 %
Etwas wahrscheinlich: 20 %
Unwahrscheinlich: 59 %
Die Zwillingstürme des WTC stürzten mit Hilfe heimlich angebrachter Explosivstoffe ein. Sehr wahrscheinlich: 6 %
Etwas wahrscheinlich: 10 %
Unwahrscheinlich: 77 %
Das Pentagon wurde nicht von einem entführten Flugzeug, sondern von einem von US-Militär abgefeuerten Marschflugkörper getroffen. Sehr wahrscheinlich: 6 %
Etwas wahrscheinlich: 6 %
Unwahrscheinlich: 80 %
22. September 2007 Die Regierung erhielt spezifische Warnungen vor den Angriffen des 11. September, entschied sich aber, sie zu ignorieren. Sehr wahrscheinlich: 32 %
Etwas wahrscheinlich: 29 %
Unwahrscheinlich: 30 %
Rasmussen Reports[21] Mai 2007 Wusste George W. Bush im Voraus über die Terroranschläge? Demokraten: Ja 35 %, nein 39 %, unsicher 26 %
Republikaner: Ja 13 %, nein 87 %
Unabhängige: Ja 18 %, nein 57 %
Public Policy Polling[22] 18.–21. September 2009 Denken Sie, dass Präsident Bush die Anschläge vom 11. September absichtlich zu geschehen erlaubte, weil er die USA im Mittleren Osten Krieg führen lassen wollte? Ja/Unsicher: Demokraten 37 %
Unabhängige 17 %
Republikaner 10 %
Angus Reid[23] 9.–10. März 2010 Der Einsturz des WTC war Ergebnis einer kontrollierten Sprengung Glaubwürdig: 15 %
Nicht glaubwürdig: 74 %
Unsicher: 11 %
Flug UA 93, der in Pennsylvania abstürzte, wurde abgeschossen Glaubwürdig: 15 %
Nicht glaubwürdig: 62 %
Unsicher: 22 %
Kein Flugzeug schlug am 11. September in das Pentagon ein Glaubwürdig: 13 %
Nicht glaubwürdig: 76 %
Unsicher: 11 %
Keine Flugzeuge schlugen in das WTC ein — die Fernsehbilder wurden verändert Glaubwürdig: 6 %
Nicht glaubwürdig: 87 %
Unsicher: 7 %

Die US-Regierung versuchte, diese Entwicklung zu bremsen. Bush sagte am 10. November 2001 vor der UN-Vollversammlung: „Let us not tolerate outrageous conspiracy theories regarding the attacks of September the 11th; malicious lies that attempt to shift the blame away from the terrorists, themselves, away from the guilty.“[24] Vertreter solcher Theorien griffen das Zitat auf und wandten es gegen die Regierung.[25] In seiner Antiterrorstrategie von 2005 nannte das US-Außenministerium „Subkulturen der Verschwörung und Falschinformation“ als eine Quelle des Terrorismus. Es gab eine Anleitung für Journalisten heraus, wie man Falschinformation erkenne. Eine Folgeseite dazu wies 2006 einige 9/11-Verschwörungsthesen zurück. Kommunikationswissenschaftler kritisierten dies als Versuch, das Denken der Bürger zu überwachen.[26]

Andere Staaten[Bearbeiten]

In Frankreich behauptete Thierry Meyssan 2002 in seinem Bestseller L'Effroyable imposture, es sei kein Flugzeug in das Pentagon geflogen.[27] Bei der von seinem Voltaire-Netzwerk ausgerichteten Konferenz Axis for Peace am 17. und 18. November 2005 in Brüssel trafen sich nach Eigenangaben etwa 150 Verschwörungstheoretiker aus 37 Ländern.[28]

In Deutschland veröffentlichten Mathias Bröckers, Gerhard Wisnewski und Andreas von Bülow zuerst Artikelserien, seit 2003 auch Bücher zum Thema. Mit zwei Tagungen am 30. Juni und 7. September 2003 in Berlin versuchten sie weitgehend erfolglos, öffentliche Debatten über ihre Thesen zu erzeugen.[29] Manche Vertreter der Montagsmahnwachen von 2014, die sich der Friedensbewegung zuordnen, greifen ihre Thesen auf.[30]

Nach einer Umfrage der Zeit im Juli 2003 hielten 31 % der unter 30-jährigen befragten Deutschen einen Auftrag der US-Regierung für die Anschläge für möglich.[31] Fast 90 % der im Dezember 2010 befragten Deutschen glaubten, die US-Regierung verschweige die „ganze Wahrheit“ darüber.[32]

World Opinion Poll, September 2008

Bei einer Umfrage vom Juli/August 2008 unter 16.063 Personen aus 17 Staaten hielt eine absolute Mehrheit der Befragten in neun Staaten (Kenia, Nigeria, Deutschland, Frankreich, Vereinigtes Königreich, Russland, Italien, Taiwan, Südkorea), eine relative Mehrheit in weiteren vier Staaten (Ukraine, Palästinensische Autonomiegebiete, Türkei, Mexiko) al-Qaida für die Betreiber der Anschläge. 43 % der befragten Ägypter, 31 % der Jordanier und 19 % der Palästinenser hielten Israel für den Urheber. In China und Indonesien erklärte eine absolute Mehrheit, sie wüssten es nicht. 36 % der befragten Türken, 30 % der Mexikaner, 27 % der Palästinenser und 23 % der Deutschen meinten, die US-Regierung stecke dahinter.[33]

Irans früherer Staatspräsident Mahmud Ahmadinedschad nannte die Anschläge im März 2010 eine „große Lüge“ und „komplexe Aktion der Geheimdienste“, die den USA als Vorwand für Invasionen im Antiterrorkrieg diene.[34] Am 23. September 2010 behauptete er vor der UNO, die meisten Amerikaner und Bevölkerungen anderer Staaten glaubten, die Terroranschläge seien von einigen Teilen der US-Regierung für politische Vorteile „orchestriert“ worden. Daher sei eine unabhängige Untersuchung der Ereignisse erforderlich. Darauf zogen viele Staatsvertreter aus Protest aus dem Plenum aus.[35] Auch die Staatsoberhäupter Francesco Cossiga[36], Hugo Chávez, Fidel Castro und Mahathir Mohamad[37] vertraten öffentlich 9/11-Verschwörungstheorien.

Hauptthesen[Bearbeiten]

Aufkleber mit Hauptparole

Die Parole 9/11 was an inside job („Der 11. September war eine Tat von innen“) drückt einen breiten Konsens im 9/11 Truth Movement aus: Angehörige der US-Regierung hätten die Anschläge auf irgendeine Weise beabsichtigt, verursacht und herbeigeführt.[38] Das begründen die Anhänger stets mit dem Argument des Cui bono: Wem die Anschläge nützten, der müsse sie verursacht haben.[39] Weil die US-Regierung an breiter Zustimmung zu ihrem Antiterrorkrieg und ihrer Einschränkung von Bürgerrechten interessiert war und diese Zustimmung wegen der Anschläge erhielt, müsse sie selber darin verwickelt gewesen sein.[40]

Meist wird ein kleiner Kreis eingeweihter Verschwörer innerhalb der US-Regierung als „wahre“ Täter behauptet. Als Auftraggeber und Planer gelten oft die Neokonservativen, als Ausführende gelten Mitarbeiter von Geheimdiensten. Oft werden bestimmte Personen jüdischer Herkunft unter den „Neocons“ genannt und als Verbündete des Staates Israel beschrieben.[41] Israel gilt ebenfalls als Nutznießer der Anschläge und wird gemäß dem cui bono als deren Urheber verdächtigt oder angeklagt.[42] Diejenigen, die Juden außerhalb der USA als Drahtzieher behaupten, bezeichnen die Anschläge daher als outside job (von außen gelenkte Tat). In der Tradition älterer antisemitischer Verschwörungstheorien unterstellen sie Juden dabei ein Hegemoniestreben, ökonomische und mediale Übermacht und Kontrolle der US-Regierung.[43]

Es gibt zwei Hauptvarianten der inside-job-Thesen: Man unterstellt der US-Regierung, sie habe die Pläne al-Qaidas für diese Anschläge vorher gekannt und sie absichtlich geschehen lassen (englisch: let it happen on purpose, abgekürzt: LIHOP), oder, sie habe sie selbst geplant und ausgeführt (made it happen on purpose: MIHOP).[44] LIHOP-Vertreter halten ein absichtliches, kriminelles Zulassen von Verbrechen am eigenen Volk für wahrscheinlicher als ein Versagen der zuständigen Sicherheitsbehörden.[45] Sie lehnen den Verweis auf deren mangelnde und falsche Vorbereitung auf die Anschläge als „Inkompetenz-“, „Zufalls-“ oder „Überraschungstheorie“ ab.[46] Für MIHOP-Vertreter hat die US-Regierung die Anschläge nicht nur für ihre Interessen ausgenutzt, sondern selbst durchgeführt, um längst bestehende Kriegs- und Eroberungspläne durchzusetzen.

Viele Einzelthesen lassen sich beiden Varianten zuordnen. Ihre Vertreter bezeichnen die Anschläge auch als Operation oder Angriff unter „falscher Flagge“, bei dem die „wahren“ (passiven oder aktiven) Täter die Anschläge als Tat al-Qaidas getarnt hätten.[47]

Von der Regierung zugelassen (LIHOP)[Bearbeiten]

Verhalten des Präsidenten[Bearbeiten]

Bush sagte am 4. Dezember 2001, er habe den ersten Flugzeugeinschlag in das WTC im Fernsehen gesehen und an den Unfall eines Piloten geglaubt, kurz bevor er vom zweiten Einschlag erfuhr. Da kein Fernsehsender den ersten Einschlag in das WTC übertragen hatte, wurde Bushs Aussage als Beweis seiner Komplizenschaft gedeutet: Er müsse besondere, nichtöffentliche Bilder davon erhalten, also vorher davon gewusst haben. Jedoch waren 73 % der Teilnehmer einer Erinnerungsstudie zum 11. September überzeugt, sie hätten den ersten Einschlag im Fernsehen gesehen. Bush kann sich ebenso falsch erinnert haben.[48]

Bush erfuhr am 11. September kurz nach 9:03 Uhr bei einer Schulstunde in Sarasota (Florida) vom zweiten Anschlag auf das WTC. Er blieb noch sieben Minuten lang dort ruhig sitzen und hörte Schülern zu, die eine Kindergeschichte vortrugen. Michael Moore zeigte die Szene 2004 in seinem Film Fahrenheit 9/11 als Beleg für Bushs Inkompetenz.[49] Für LIHOP-Vertreter belegt die Szene, dass Bush offenbar keine Gefahr für sein Land sah und absichtlich nichts tat, um die Anschläge zu verhindern.[50]

Vorwarnungen[Bearbeiten]

Die US-Regierung war seit Jahren vor 9/11 vor Anschlägen der al-Qaida gewarnt worden, auch vor möglichen Flugzeugentführungen und Selbstmordanschlägen in den USA. Zudem erhielt sie Hinweise auf eingereiste al-Qaida-Mitglieder, etwa in einem Tagesbericht für Bush vom 6. August 2001.[51] Die Joint Inquiry und die 9/11-Kommission untersuchten, warum diese Warnungen nicht effektiv beachtet und die Anschläge nicht verhindert wurden. Letztere führte das Versagen der US-Behörden auf „fehlende Vorstellungskraft“ zum „Verbinden der Punkte“ (Einzeldetails) zurück. Diese Erklärung blieb in der Geschichtswissenschaft umstritten.[52]

Whistleblower“ wie die FBI-Beamtin Coleen Rowley[53], die Übersetzerin Sibel Edmonds[54], Staatsanwalt und Mitglied der 9/11-Kommission John Farmer[55] und andere deckten Versuche von US-Behörden auf, ihr Versagen bei 9/11 zu vertuschen. LIHOP-Vertreter folgern daraus, die US-Regierung habe die Anschlagspläne vorher gekannt, Vorwarnungen absichtlich unterdrückt und Gegenmaßnahmen verhindert.[56]

Andere folgern die LIHOP-These nicht aus angeblich unterdrückten, sondern expliziten Warnungen. So hatte Verteidigungsminister Donald Rumsfeld am 11. September bei einem Treffen im Pentagon gesagt, es werde irgendwann neue überraschende Vorfälle (incidents) in den USA geben, auf die sich die militärische Verteidigung einstellen müsse. Wenig später erfuhr er von den Anschlägen auf das WTC und verließ das Treffen. Kurz darauf erfolgte der Anschlag auf das Pentagon.[57] Einige deuten verschiedene Versionen dieser Aussage als Vorhersage und legen so Rumsfelds Beteiligung an den Anschlägen nahe.

2012 berichtete der Journalist Kurt Eichenwald über die inzwischen bekannten Vorwarnungen der CIA an Bush vor den Anschlägen. Juraprofessor Paul Campos kommentierte: Nun sei klar, dass die CIA viele Schlüsseldetails des Al-Qaida-Plans entdeckt und oft vergeblich Gegenaktionen der Regierung verlangt hatte. Führende Geheimdienstler hätten erwogen, zu kündigen, um nicht für künftige Anschläge verantwortlich gemacht zu werden. Die Regierung habe nur den Tagesbericht vom 6. August 2001 veröffentlicht und so den irreführenden Eindruck erweckt, sie habe nur eine vage unspezifische Warnung erhalten. Falls Eichenwald richtig liege, habe Bush genug erfahren, um die Anschläge aufhalten zu können. Doch aus irgendeinem Grund hätten er und seine Berater entschieden, diese Warnungen zu ignorieren. Das seien nur die bekannten Fakten. Erst wenn man über unbekannte Motive spekuliere, betrete man das Feld von Verschwörungstheorien: etwa, dass bestimmten Neokonservative das Versagen gelegen kam, um ihre geplante Irakinvasion zu starten; dass sie dann die Aufmerksamkeit auf absurde Verschwörungsthesen lenkten, um von ihrer realen Verschwörung abzulenken. So habe Bushs Sprecher Ari Fleischer Eichenwald als „Truther“ denunziert.[58]

Zurückgehaltene Luftabwehr[Bearbeiten]

Nach einer verbreiteten LIHOP-These verhinderten Regierungsmitglieder, dass Abfangjäger rechtzeitig aufsteigen und die entführten Flugzeuge abfangen konnten. Mark Elsis (StandDown.net) folgerte aus dem Ereignisverlauf: „There is only one explanation for this - our Air Force was ordered to Stand Down on 911. – Es gibt nur eine Erklärung dafür: Unserer Luftwaffe wurde befohlen, am 11. September am Boden zu bleiben.“[59]

Als Anhaltspunkt wird oft auf die Frist zwischen dem Kontaktverlust mit American-Airlines-Flug 11 (8:14 Uhr) und dem Absturz von United-Airlines-Flug 93 (10:03 Uhr) hingewiesen und gefolgert: Diese Zeit hätte zum Abfangen zumindest einiger der vier entführten Flüge genügen müssen. Nach dem Standardverfahren des North American Aerospace Defense Command (NORAD) hätten Fluglotsen irreguläres Flugverhalten wie Kursabweichung und Kontaktverlust sofort gemeldet. In wenigen Minuten hätten Abfangjäger dieses Flugzeug erreicht.[60] Dazu wird eine Aussage des NORAD-General Ralph E. Eberhart angeführt, die sich jedoch nur auf das nach 9/11 beschleunigte Verfahren bezog.[61] Unerklärlich sei, dass kein Abfangjäger von der Andrews Air Force Base aufstieg und keine Abfangrakete gestartet wurde, um das Pentagon vor dem Flugzeug zu schützen.[62] Genügend Kampfflieger seien am 11. September startbereit und in Reichweite der entführten Flüge gewesen. Ständige Flugpatrouillen entlang der Atlantikküste hätten direkt abgerufen werden können. Stattdessen seien zwei zu weit entfernte Kampfflieger nach Washington, D.C. gerufen worden. Zudem seien sie nur mit etwa einem Viertel ihrer Höchstgeschwindigkeit dorthin geflogen. Mit der neuen Pentagondirektive vom 1. Juni 2001, wonach nur der Verteidigungsminister den Start von Abfangjägern zum Verfolgen entführter Flugzeuge erlauben durfte, habe Amtsinhaber Donald Rumsfeld ältere Standardverfahren aufgehoben und so direkte Gegenmaßnahmen verhindert. Bis dahin habe NORAD etwa zweimal pro Woche Abfangjäger aufsteigen lassen, um vom Kurs abgekommene Flugzeuge zu verfolgen, danach keinmal mehr. Transportminister Norman Mineta habe am 11. September einen standdown-Befehl von Vizepräsident Dick Cheney gehört und diesen vor der 9/11-Kommission bezeugt. Er habe damals nur nicht gewusst, was befohlen worden war. Da Cheney den Befehl nach Minetas Aussage etwa 9:20 Uhr erteilte, könne er sich nur auf Flug AA 77 bezogen und dessen Abschuss verboten haben. Minetas Aussage widerspreche den Angaben der 9/11-Kommission, wonach Cheney zwischen 10:10 und 10:15 Uhr einen Abschussbefehl gab.[63]

Die Annahmen zum Zeitablauf stützen sich zum Teil auf Falschaussagen einiger Behördenvertreter.[64] Berichte bestätigten nur vier startbereite Jets im Nordostsektor der USA.[65] Auch die Pentagondirektive von 1997 hatte die Erlaubnis des Verteidigungsministers für den Start von Abfangjägern verlangt.[66] 2001 galt das Verfahren zum raschen Abfangen nur für von Übersee kommende Flüge mit irregulärem Verhalten. Zudem oblag deren Meldung dem Ermessen der zuständigen Fluglotsen der Federal Aviation Administration (FAA).[67] Weil Transponder und Radiosignale öfter ausfielen, alarmierten sie NORAD nicht sofort.[68] Ein automatisches elektronisches Meldeverfahren war damals nicht eingerichtet. Beim Verdacht einer Flugzeugentführung mussten sie zunächst Kontakt zum Cockpit suchen, dann ihre Vorgesetzten, diese das FAA-Hauptquartier, dieses das National Military Command Center (NMCC) verständigen. Dieses musste die Erlaubnis des Verteidigungsministers für eine Eskorte einholen, die dann einem nahegelegenen Luftwaffenstützpunkt übermittelt wurde. Erst dann wären Kampfjets aufgestiegen, jedoch nur, um das Flugzeug zu begleiten und im Notfall zum Landen aufzufordern. Mit der Benutzung entführter Flugzeuge für Selbstmordanschläge rechnete man nicht. Einen Abschuss durfte nur der Präsident befehlen. Die vorgesehene Befehlskette war viel zu langwierig, um diesen den Piloten rechtzeitig zu übermitteln.[69] Zudem funktionierte sie an jenem Tag nicht: Bush, Rumsfeld und das NMCC waren nicht an Entscheidungen über Abfangjäger beteiligt.[70]

NEADS, der Nordostsektor von NORAD, erfuhr erst um 8:37 Uhr vom entführten Flug AA 11. Zwei Kampfjets starteten um 8:46 Uhr ohne Zielangaben. Zum selben Zeitpunkt schlug das erste Flugzeug bereits in den Nordturm (WTC 1) ein. Sie erreichten New York erst sieben Minuten nach dem zweiten Einschlag (9:03 Uhr). Sie wären auch bei Höchstgeschwindigkeit zu spät gekommen und hätten die Einschläge ohne Abschussbefehl ebenso wenig verhindern können wie nähere, nicht gestartete Kampfjets. Zwei um 9:24 Uhr nach Washington DC gerufene Kampfjets suchten das falsche, bereits eingeschlagene Flugzeug. Sie flogen bis 9:36 Uhr (weniger als zwei Minuten vor dem Einschlag im Pentagon) in die falsche Richtung. Vom vierten entführten Flug erfuhr NEADS erst um 10:07 Uhr, vier Minuten nach dessen Absturz. Einen Abschussbefehl für UA 93 erteilte Cheney frühestens um 10:10 Uhr. NORAD erhielt ihn erst um 10:31 Uhr. Er wurde den Piloten nicht übermittelt. Dieser Verlauf wird als Konglomerat schwerer Irrtümer und systemischer Verfahrensmängel gedeutet.[71]

2006 bezeugten die beiden Vorsitzenden der 9/11-Kommission, dass einige FAA- und NORAD-Zeugen falsche und unwahre Angaben zum Zeitablauf der Geschehnisse von 11. September gemacht hatten. Das habe das Misstrauen der Opferfamilien verstärkt und dazu geführt, dass sie sich 9/11-Verschwörungstheoretikern annäherten.[72]

Militärmanöver als Tarnung[Bearbeiten]

NORAD führte um 9/11 planmäßig mehrere jährliche Manöver durch, um die Abwehr eines feindlichen Luftangriffs von außen zu testen. Als NORAD-Mitarbeiter von einem entführten Passagierflugzeug erfuhren, fragten sie nach, ob dies real sei oder zur Übung gehöre.[73] Ein geplantes Manöver zu einem simulierten Flugzeugabsturz auf das Pentagon wurde nach dem Anschlag auf das Gebäude abgesagt.[74] Vertreter der LIHOP-These deuten die Manöver mit Hinweis auf solche Berichte als absichtliche Tarnung der Flugzeugentführungen.[75]

Der 9/11-Kommissionsbericht erwähnt das Manöver Vigilant Guardian und kommt zu dem Schluss, es habe die Reaktionen auf die Flugzeugentführungen allenfalls um Sekunden verzögert. Zugleich sei zuständiges Personal eben wegen des Manövers rechtzeitig vor Ort gewesen.[76] Die Flugkontrolleure von FAA und NORAD konnten die entführten Maschinen nicht rechtzeitig orten, weil die Entführer die Transponder- und Radiosignale abgeschaltet hatten, sich die primären Radarsignale unter etwa 4500 identischen Signalen von fliegenden Objekten befanden und die militärische Verteidigung auf Angriffe aus dem Ausland ausgerichtet war.[77]

Insiderhandel[Bearbeiten]

Nach einer verbreiteten Verschwörungsthese sollen Regierungsangehörige angebliches Vorherwissen von den Anschlägen für Insiderhandel mit Verkaufsoptionen ausgenutzt haben. So berief sich etwa Michael Ruppert auf Medienberichte über Handel mit Aktien der Fluggesellschaften American Airlines und United Airlines in den Tagen vor 9/11 und behauptete, sie verwiesen unter anderen auf den CIA-Exekutivdirektor Alvin Bernard Krongard.[78]

Ermittler des FBI, die US-Börsenaufsicht und Behörden vieler weiterer Staaten überprüften die Finanztransaktionen bei Firmen, deren Aktien nach den Anschlägen stark an Wert verloren hatten, als mögliche Spur zu al-Qaida-Mitgliedern.[79] Die jahrelange Überprüfung ergab keine Transaktionen, die sich auf Vorherwissen zurückführen ließen. Die hohen Aktienverkäufe bei American Airlines folgten auf einen Empfehlungsbrief von Analysten vom 9. September 2001, die den Negativtrend des Aktienwerts über Monate beobachtet hatten. Ein einziger Investor hatte 95 % seiner United-Airlines-Aktien verkauft und mit dem Erlös American-Airlines-Aktien aufgekauft, die ihrerseits durch 9/11 stark an Wert verloren. Er hatte keine Verbindung zu Regierungen oder al-Qaida.[80]

Von der Regierung veranlasst (MIHOP)[Bearbeiten]

Anthrax-Anschläge[Bearbeiten]

Als Ablenkung von einer Regierungsbeteiligung und Drohmittel wurden etwa die Anthrax-Anschläge 2001 gedeutet: Die Bush-Regierung habe arabische Täter dafür zu finden verlangt. Die Anschläge hätten Gegnern des Patriot Act gegolten.[81] Die bis 2006 andauernden Ermittlungen ergaben jedoch keine Beziehung des oder der Täter zu Al Qaida und zu den Attacken des 11. September.[82]

Operation Northwoods[Bearbeiten]

Als Indizien für einen False-Flag-Angriff zählen MIHOP-Vertreter oft historische Beispiele für Staatsterrorismus und verdeckte Aktionen der USA auf, etwa die Invasion in der Schweinebucht (1961), den Tonkin-Zwischenfall (1964), die Watergate-Affäre (1972–1974), die Iran-Contra-Affäre (1986) und andere. Oft verweisen sie auf den Pentagonplan Operation Northwoods von 1962. Er sah vor, mit vorgetäuschten Terrorangriffen, darunter dem Abschuss eines Passagierflugzeugs, einen Vorwand zur Invasion Kubas zu schaffen. Der damalige Präsident John F. Kennedy hatte die Ausführung jedoch strikt verboten. Die US-Regierung gab das Dokument 1998 zur Veröffentlichung frei; seit April 2001 stand es vollständig im Internet.[83] Diese These stützt sich also auf ein Regierungsdokument, das das Verbot des Plans belegt und vor den Anschlägen bekanntgegeben wurde.[84]

Neokonservative als Planer[Bearbeiten]

Autoren, die keine 9/11-Verschwörungsthesen vertreten, beschrieben geostrategische und ökonomische Interessen der USA der 1990er Jahre wie die Seidenstraßenstrategie[85] und die seit 1998 angestrebte Pipeline für kaspisches Erdöl durch Afghanistan als Hintergründe des Antiterrorkrieges. Die Bush-Regierung habe 9/11 als willkommenen Anlass genutzt, die militärische Kontrolle über diese Region zu erlangen.[86]

MIHOP-Vertreter behaupten, die US-Regierung habe die Anschläge vom 11. September selbst inszeniert, um ihre Kriegs- und Eroberungspläne umsetzen zu können.[87] Oft verweisen sie auf das Strategiepapier Rebuilding Americas Defenses der neokonservativen Denkfabrik Project for the New American Century (PNAC) von 2000. Es riet dazu, die Überlegenheit der USA nach dem Kollaps des Ostblocks für deren weltweite Hegemonie zu nutzen und ihr Militärbudget etwa für neue Raketenabwehrsysteme deutlich aufzustocken. Die dazu nötige innen- und außenpolitische Transformation werde wahrscheinlich langwierig sein, es sei denn „ein katastrophales und beschleunigendes Ereignis – wie etwa eines neuen Pearl Harbor“ – trete ein.[88] MIHOP-Vertreter deuten diese Randnotiz als Beweis eines Anschlagsplans, auch weil viele Mitglieder des PNAC unter Bush hohe Regierungsämter erhielten und ihre zuvor proklamierten Ziele nach 9/11 umsetzten.[89] Damit vertreten sie indirekt auch Verschwörungstheorien zum Angriff auf Pearl Harbor von 1941, wonach die damalige US-Regierung diesen selbst eingefädelt oder zugelassen habe, um ihre Bevölkerung für den Eintritt in den Zweiten Weltkrieg zu gewinnen. Nach dem amerikanischen Politikwissenschaftler John McAdams ist die Aussage, ein „katastrophales und beschleunigendes Ereignis“ würde die Lage grundlegend ändern, aber noch lange kein Beleg für ein Insider-Vorwissen, dazu sei sie zu unspezifisch.[90]

Oft verdächtigen sie bestimmte Personen, die sie den Neokonservativen zurechnen, als Planer, Initiatoren und Beteiligte der Anschläge: zum Beispiel Donald Rumsfeld, seinen Chefberater Richard Perle, den Bioterrorexperten Jerome Hauer, den Nahostexperten und späteren US-Botschafter in Afghanistan und Irak Zalmay Khalilzad, den Luftwaffengeneral Michael V. Hayden, den früheren Außenminister Henry Kissinger, den früheren Sicherheitsberater Zbigniew Brzezinski, Dick Cheney, Rumsfelds Stellvertreter Paul Wolfowitz und den Stabdirektor der 9/11-Kommission Philip Zelikow.[91]

Neokonservative planten schon seit 1992 den Sturz des irakischen Diktators Saddam Hussein und weitere Aufrüstung des US-Militärs und veröffentlichten diese Pläne schon 1998. Das PNAC bezog sich mit seiner Bemerkung nicht auf eine Militärintervention mit Bodentruppen, die die US-Regierung nach den Anschlägen beschloss.[92] Laut Historiker Jonathan Charles Douglas Clark folgte die Antiterrorpolitik der Bush-Regierung aus der lange vor 9/11 bestehenden neokonservativen Ideologie, deren Vertreter die Situation nutzten, um ihre Pläne als die einzig mögliche Antwort auf 9/11 auszugeben.[93]

Juden als Drahtzieher[Bearbeiten]

Nur Tage nach den Anschlägen wurde im Internet verbreitet, Juden und Israelis hätten vorher davon gewusst. So behauptete der Fernsehsender Al-Manar der schiitischen Hisbollah am 17. September 2001: 4.000 Juden seien am 11. September nicht zur Arbeit im WTC erschienen, weil Israels Inlandsgeheimdienst Shabak sie davor gewarnt habe. Zudem habe er Israels Ministerpräsidenten Ariel Scharon am Besuch eines von Zionisten organisierten Festivals in New York gehindert. Laut der israelischen Zeitung Ha'aretz habe das FBI fünf Israelis vier Stunden nach den Anschlägen wegen „merkwürdigen Verhaltens“ festgenommen, weil von ihnen gesagt worden sei, sie hätten die getroffenen Gebäude gefilmt und dabei Freudenrufe ausgestoßen.[94] Eine israelische Firma für Übertragungstechnik habe ihre Mitarbeiter in New York und das FBI zwei Stunden vor den Anschlägen davor gewarnt. Mittels Telekommunikation seien Israelis mit allen Abhöreinrichtungen der US-Regierung verbunden gewesen.[95] Darum seien bei den Anschlägen keine Juden getötet worden.[96]

Printmedien und Internet verbreiteten besonders das erste dieser Gerüchte rasch weltweit.[97] Unabhängige Recherchen widerlegten es: Die Jerusalem Post hatte am 12. September 2001 nur geschrieben, bis zu 4.000 um das WTC und Pentagon herum lebende Israelis hätten sich noch nicht bei Freunden oder Angehörigen gemeldet.[98] 400 bis 500 Juden (15 bis 17 Prozent aller Opfer), darunter ein Israeli, wurden bei den Anschlägen getötet. Die Religionszugehörigkeit vieler Opfer blieb unbekannt.[99] Scharons New-York-Besuch war für den 23. September 2001 geplant und wurde wegen der Anschläge abgesagt, nicht davor.[100] Das FBI hatte fünf israelische Angestellte einer Umzugsfirma inhaftiert, weil eine Nachbarin sie mit Anzeichen der Freude beim Filmen der getroffenen WTC-Gebäude beobachtet und angezeigt hatte. Sie wurden wegen ausgelaufener Touristenvisa und fehlender Arbeitserlaubnis verhört und ohne Anklage nach 71 Tagen nach Israel abgeschoben.[101] Laut Ha'aretz hatten zwei Mitarbeiter der israelischen Firma Odigo am Morgen des 11. Septembers eine anonyme Textmessage erhalten, die auf einen baldigen Angriff in den USA hinwies, ohne das Angriffsziel zu nennen. Die Firma informierte das FBI nach, nicht vor den Anschlägen.[102]

Rechtsextremisten wie David Duke stellten Israel mit Hinweis auf solche Gerüchte als Urheber der Anschläge dar.[103] Er behauptet, der jüdische Bundesanwalt Michael Chertoff habe kurz nach den Anschlägen dafür gesorgt, dass ein Ring israelischer Spione aus dem Gefängnis entlassen wurde, um Israels Komplizenschaft zu verdecken. Dazu hätten Juden auch die These geschaffen, die Anschläge wären ein inside job.[104] Auch Michael Collins Piper, Redakteur der rechtsextremen Webseite American Free Press, behauptete, Chertoff habe eine Freilassung israelischer Spione veranlasst und damit deren Beteiligung an den Anschlägen gedeckt.[105] Die Holocaustleugner Eric Hufschmid[106] und Christopher Bollyn behaupten, der israelische Geheimdienst Mossad habe die Anschläge geplant, „Zionisten“ in der US-Regierung hätten sie durchgeführt. Bollyn stellt die „fünf tanzenden Israelis“ und die Empfänger der Odigo-Textnachricht als Mossadagenten dar. 2006 behauptete er, die Zeitschrift Popular Mechanics werde von dem jüdischen Mitarbeiter Benjamin Chertoff geleitet, der mit dem damaligen Heimatschutzminister Michael Chertoff verwandt war. So versuchte er, die von der Zeitschrift veröffentlichte Widerlegung von 9/11-Verschwörungsthesen zu diskreditieren. Dem folgten andere verschwörungstheoretische Autoren.[107] Bollyn verbreitet seine Thesen über American Free Press und vertrat sie auch auf der Konferenz Axis for Peace von Thierry Meyssan. Hufschmid versuchte die Autoren von Loose Change 2006 von seinen antisemitischen Thesen zu überzeugen.[108] Mehrere 2007 gegründete Facebook-Gruppen unter Titeln wie „Jews did 9/11“ behaupten ebenso, die US-Regierung werde von jüdischen Zionisten gelenkt (Zionist Occupied Government). Manche verlinken die „Protokolle der Weisen von Zion“.[109]

Einige sehen die Anschläge als Werk angeblicher Geheimbünde, die damit eine „Neue Weltordnung“ herbeiführen wollten. Sie verweisen etwa auf Skulls and Bones, „khasarisch-zionistisch-bolschewistische (KZB) Welt-Kontrolleure“,[110] die Bilderberger, das Council on Foreign Relations oder die Trilaterale Kommission. Autoren wie Jim Marrs, Gary Allen, Kevin Ryan und George Humphrey verbinden diese Gruppen oft auch mit Juden. James Fetzer nannte die Frage nach israelischen Hintermännern der Anschläge legitim, weil die Loyalität der neokonservativen Elite eher Israel als den USA gehöre. Alex Jones bringt diese Thesen mit den Illuminaten in Zusammenhang, die er für die Herrscher der „Neuen Weltordnung“ hält.[111]

Manche führen die Politik des PNAC auf Ideen des jüdischstämmigen Philosophen Leo Strauss zurück. Die jüdischen PNAC-Mitglieder Paul Wolfowitz und Richard Perle hätten ihn studiert und die Anschläge untätig geschehen lassen, um die folgenden Eroberungskriege zu rechtfertigen und eine allein von den USA dominierte „Neue Weltordnung“ durchzusetzen.[112] Bereits das Kürzel 9/11 beinhalte die suggestive Idee eines Staatsnotstands, der dem Staat jede, auch verfassungswidrige Reaktion erlaube: Diese Idee habe Leo Strauss von Carl Schmitt übernommen.[113] Französische Intellektuelle, die Leo Strauss als Ideengeber des PNAC betrachten, griffen oft Thierry Meyssans 9/11-Verschwörungsthesen, einige auch antisemitische Thesen auf.[114]

In Deutschland stellt die rechtsextreme National-Zeitung eine „Israellobby“ als Auftraggeber der Anschläge hin.[115] Horst Mahler vertrat 9/11-Verschwörungsthesen 2003 vor Gericht[116] und besuchte eine Konferenz von Mathias Bröckers.[117] Dieser behauptete 2002, die USA unter Bush und Israel unter Scharon wären an den Anschlägen beteiligt gewesen.[118] Er verglich Scharon mit Adolf Hitler und schrieb ihm das Zitat zu: „[…] we, the Jewish people control America, and the Americans know it. – Wir, das jüdische Volk, kontrollieren Amerika, und die Amerikaner wissen es.“ Das Zitat sei zwar nicht bestätigt, aber „Wasser auf die Mühle der 'jüdischen Weltverschwörung'“. Tatsächlich hatte eine der Hamas nahestehende islamistische Gruppe das Zitat erfunden und Scharon zugeschrieben.[119] In den USA festgenommene israelische Angestellte einer Telefongesellschaft hätten für den Mossad spioniert. Dieser habe sämtliche Gespräche in den USA, auch im Weißen Haus, abhören können. Dass Behörden keine Information darüber herausgäben, nähre den Verdacht einer „Kosher Conspiracy“.[120] Auch Andreas von Bülow verdächtigte Israels Regierung mit Verweis auf die Firmen Odigo und Zim, von den Anschlagsplänen gewusst und nur ihre Bürger gewarnt zu haben.[121] Nur der Mossad habe das nötige Knowhow für diese Anschläge gehabt. Er habe Al-Qaida-Terroristen angeworben und ausgebildet.[122]

Dagegen wies Ayman al-Zawahiri 2008 in einem der regelmäßig veröffentlichten Al-Qaida-Tonbänder die Theorie als „Lüge“ zurück, Israel habe die Anschläge in Auftrag gegeben. Er bestand darauf, Al-Qaida habe diese selbst ausgeführt, und beschuldigte die Hisbollah, die Israeltheorie erfunden zu haben. Sie versuchten damit, Bin Ladens Gruppe und die Sunniten zu diskreditieren, deren Heldentat Amerika wie nie zuvor verletzt habe.[123]

Thesen zu ermittelten Tätern[Bearbeiten]

Noch lebende Flugzeugentführer[Bearbeiten]

Am 14. September 2001 erschien die erste Täterliste des FBI mit den Namen von 19 beteiligten Flugzeugentführern aus den Passagierlisten.[124] Die BBC berichtete am 23. September 2001, einige lebende Personen trügen dieselben Namen.[125] Viele Webseiten behaupteten daraufhin, das FBI habe die arabischen Namen erfunden, um von den wahren Tätern abzulenken. Tatsächlich hatte das FBI einige Namen falsch buchstabiert oder andere Schreibweisen nicht berücksichtigt; dies wurde kurz darauf korrigiert.[126]

Das FBI gab am 27. September eine Liste mit Täterfotos heraus, um Verwechslungen auszuschließen. Die BBC korrigierte ihren Erstbericht am 5. Oktober 2001[127] und grenzte sich 2006 von darauf bezogenen Verschwörungsthesen ab.[128] Die Identität von 12 der 19 Täter wurde durch DNS-Spuren von den Tatorten, ihre Zusammenarbeit mit al-Qaida durch Kontenbewegungen und von al-Qaida selbst veröffentlichte Videobänder mit ihren „Testamenten“ bewiesen.[129]

Mangelnde Fähigkeiten der Entführer[Bearbeiten]

Oft wurde bezweifelt, dass 19 Entführer die Flugzeuge nur mit Teppichmessern bewaffnet entführen und große Passagierflugzeuge ohne Pilotenerfahrung präzise in die getroffenen Gebäude steuern konnten.[130] Nach Aussagen seiner Fluglehrer war Hani Hanjour, der Entführerpilot von American-Airlines-Flug 77, flugunfähig und hatte keine Aussicht auf eine Pilotenlizenz.[131] Gleichwohl führte er ein enges Wendemanöver aus, um das Pentagon zu treffen.

Tatsächlich überwältigten und ermordeten die Entführer die Piloten mit Messern (nicht nur mit Teppichmessern), jeweils bevor der vorgesehene Pilot unter ihnen das Cockpit einnahm. Alle vier Entführerpiloten hatten trotz negativer Prognosen durch ihre Lehrer gelernt, Passagierjets zu fliegen. Mohamed Atta und Marvin al-Shehhi hatten, nachdem sie durch ihre erste Prüfung gefallen waren, ihr Training solange fortgesetzt, bis sie Ende 2000 nach 250 Flugstunden die niedrigste Stufe der kommerziellen Pilotenlizenz erhielten. Danach hatten sie an Flugsimulatoren für große Passagierjets weitertrainiert, deren Cockpit dem der entführten Flugzeuge glich. Ferner hatten zwei Piloten über dem verkehrsreichen Hudson River, einer über Washington, D.C. trainiert. Alle vier hatten sich mit dem GPS vertraut gemacht. Mindestens einer der Flüge erfolgte weitgehend per Autopilot. Dazu mussten sie wie beim Simulatortraining nur ein Ziel eingeben und auf den Navigationsbildschirm schauen. Nach Flugschreibern und Zeugenaussagen leiteten sie früh den Sinkflug ein, um die Zielgebäude sehen und manuell ansteuern zu können. Trotz erheblicher Mängel ihrer Fähigkeiten reichten diese zum Durchführen ihres Plans aus.[132]

Unbewiesene Täterschaft Bin Ladens[Bearbeiten]

Viele Verschwörungstheoretiker bestreiten, dass Osama bin Laden die Anschläge vom 11. September in Auftrag gab, weil nicht einmal der frühere Steckbrief des FBI sie erwähnte.[133]

Widersprüchliche Aussagen von Regierungsmitgliedern nährten die Zweifel. Außenminister Colin Powell kündigte am 23. September 2001 Beweise an.[134] FBI-Vizedirektor Dale Watson erklärte im Februar 2002 vor dem Kongress, die Beweise für Bin Ladens Verbindung zu 9/11 seien „klar und unwiderlegbar“.[135] FBI-Direktor Robert Mueller erklärte jedoch im April 2002, man habe bisher keine Dokumente für die Pläne der Attentäter gefunden.[136] FBI-Pressesprecher Rex Tomb erklärte 2006, die Anschläge fehlten auf Bin Ladens Steckbrief, „weil das FBI nicht genug harte Beweise dafür hat“. Wie bei den Botschaftsanschlägen von 1998 werde das Justizministerium erst dann eine förmliche Anklage erheben, wenn genug Beweise vorlägen.[137] Diese Aussage zitiert verschwörungstheoretische Literatur oft. Kurz darauf erklärte Tomb: Das FBI könne 9/11 auf dem Steckbrief ergänzen, müsse es aber derzeit nicht. Das FBI erklärte auf seiner Liste der zehn meistgesuchten Terroristen, weitere Anklagen könnten im Zuge der Ermittlungen folgen, „zum Beispiel für die Terroranschläge am 11. September 2001“.[138]

US-amerikanische und deutsche Geheimdienste legten Anfang Oktober 2001 Belege für Bin Ladens Führungsrolle bei der Anschlagsplanung vor. Die NATO[139], die deutsche Bundesregierung und alle Bundestagsfraktionen fanden diese Belege überzeugend.[140] Im März 2002 schilderten Ramzi bin asch-Schaiba und Khalid Scheich Mohammed dem Londoner Redakteur des arabischen Nachrichtensenders Al Jazeera Yosri Fouda detailliert ihre etwa zehnjährige Vorbereitung der Anschläge in Bin Ladens Auftrag.[141] Im September 2003 erhob der spanische Richter Baltasar Garzón Anklage gegen Bin Laden und 34 Mittäter wegen gemeinsamer Planung der Anschläge vom 11. September; 18 davon wurden 2005 in Spanien verurteilt.[142] Am 23. Mai 2006 erklärte Bin Laden in einer seiner regelmäßigen Videobotschaften, er selbst habe die 19 Attentäter für ihre Aufgabe ausgewählt.[143] Am 10. März 2007 reichte Chalid Scheich Mohammed ein schriftliches Geständnis ein, in dem er sich als Planer und Organisator der Anschläge in Bin Ladens Auftrag bezeichnete.[144] Im April 2008 erhob ein Militärgericht der USA deswegen Anklage gegen ihn.[145] Andere Teile seiner Aussage wurden angezweifelt, da er Waterboarding ausgesetzt worden war.[146] Durch Folter entstandene Aussagen wären rechtsstaatlich nicht verwertbar.[147] Der Kongress verhinderte den von Präsident Barack Obama seit 2009 angestrebten regulären Strafprozess.[148]

Der deutsche Bundesverwaltungsrichter Dieter Deiseroth betonte im November 2009, bisher habe kein unabhängiges Gericht die von Geheimdiensten vorgelegten Beweise für Bin Ladens Täterschaft (Geldtransfers, abgehörte Telefonate) überprüfen können.[149] Amerikanische Soldaten töteten Bin Laden am 2. Mai 2011 bei der Operation Neptune’s Spear.

Gefälschtes Video[Bearbeiten]

Als Beweis für Bin Ladens Urheberschaft veröffentlichte die US-Regierung am 13. Dezember 2001 ein Webkamera-Video, nach ihren Angaben aus Dschalalabad. Sie benannte mehrere Übersetzer, die die englische Übersetzung geprüft und als korrekt bestätigt hätten. Danach erklärte Bin Laden Gästen, er habe wegen seiner Erfahrungen im Bauwesen fest damit gerechnet, „dass der durch das Flugbenzin ausgelöste Brand das Stahlskelett des Bauwerks zum Schmelzen und den Bereich des Einschlags mit den darüber liegenden Stockwerken zum Einsturz bringen würde. Mehr hatten wir nicht erhofft.“ Mohammed Atta habe während seiner Pilotenausbildung in den USA weder andere Entführergruppen noch das Ziel seines Auftrags gekannt: „Wir offenbarten ihnen die Operation nicht, bis sie da waren und kurz bevor sie die Flugzeugplätze buchten.“[150]

Verschwörungstheoretiker bestreiten entweder, dass das Video Bin Laden zeige, oder, dass er seine Täterschaft darin zugebe. Sie berufen sich dazu auf entsprechende skeptische Medienberichte.[151] Weitere Übersetzer überprüften den Wortlaut im Auftrag von US-Nachrichtensendern und fanden, dass Bin Laden neun am 11. September beteiligte Attentäter namentlich nannte und seine Zuhörer an seinen Gebetsaufruf kurz vor den Anschlägen erinnerte.[152]

Bin Laden hatte anfangs seine Beteiligung den Anschlägen vom 11. September bestritten, bekannte sich aber am 30. Oktober 2004 in einem Video an das amerikanische Volk als deren Planer; so auch in vielen weiteren Video- und Tonbändern, die Al Qaida Al Jazeera zuspielte. Daraufhin traten Zweifel westlicher Medien am „Geständnisvideo“ von 2001 zurück.[153] Der Islamistikprofessor Bruce Lawrence bezweifelte 2006 erneut die Echtheit dieses einen Videos, nicht aber Bin Ladens Täterschaft, die er seit dem 30. Oktober 2004 für erwiesen hielt.[154] Andere berufen sich auf unbestätigte Aussagen einiger CIA-Mitarbeiter von 2010, sie hätten 2003 probeweise ein falsches Bin-Laden-Video zur Desinformation erstellt. Ihre Vorgesetzten hätten die Idee solcher Videos aber verworfen.[155]

Bin Laden als Werkzeug der CIA[Bearbeiten]

Nach vielen westlichen Medienberichten soll die Central Intelligence Agency (CIA) Bin Laden in den 1980er Jahren für den damaligen Guerillakrieg der afghanischen Mudschahidin gegen die sowjetische Intervention in Afghanistan ausgebildet, bewaffnet und finanziert haben.[156] Daraus folgern LIHOP-Anhänger, sie habe Bin Ladens Anschlagsplan gefördert und zugelassen. MIHOP-Anhänger folgern, Bin Laden habe in ihrem Auftrag gehandelt.

Laut Michel Chossudovsky benutzte die CIA Bin Laden von etwa 1980 bis 2001 ohne dessen Wissen für verdeckte terroristische Operationen im amerikanischen Interesse und machte ihn dazu mit speziellen Kriegstechniken bekannt.[157] Thierry Meyssan hält Bin Laden für einen ausgebildeten und aktiven CIA-Agenten. Die CIA habe ihn dann für die Medien zum Haupttäter stilisiert.[158] Auch Andreas von Bülow behauptete, Bin Laden habe in direktem Kontakt mit CIA-Agenten gestanden, und unterstellte damit, beide Seiten hätten die Anschläge von 2001 gemeinsam geplant.[159] Mathias Bröckers behauptete, die USA und die Saudis hätten al-Qaida mit insgesamt sechs Milliarden Dollar unterstützt.[160]

Bin Laden und sein Stellvertreter Aiman az-Zawahiri dagegen bestritten stets jede Hilfe der USA.[161] Die US-Regierung zitierte diese Aussagen in ihrem eigenen Dementi.[162] Auch die CIA-Agenten Milt Bearden und Bill Peikney, die damals die US-Hilfen für den afghanischen Widerstand gegen die Sowjetunion koordinierten und überwachten, bestritten jede US-Hilfe für Bin Laden.[163] Der Islamexperte Peter Bergen betonte: Die CIA habe keine Islamisten aus arabischen Ländern trainiert und finanziert, da diese eigene Geldgeber aus Saudi-Arabien und andere religiös-ideologische Ziele gehabt hätten.[164] Auch die Fachbuchautoren Steve Coll[165] und Jason Burke bestritten Kontakte zu und Hilfen der CIA für Bin Laden. Burke verwies darauf, dass der pakistanische Geheimdienst Inter-Services Intelligence (ISI) alle US-Hilfen für die afghanischen Mudschahidin vertraglich kontrolliert habe. Staatliche und private Geldgeber aus Saudi-Arabien hätten die arabischen Freiwilligen finanziert, darunter al-Qaida.[166] Einige dieser Geldgeber sind unbekannt. Da saudische Hilfsfonds auch Geld und Waffen aus den USA erhielten und über den ISI an afghanische Warlords vermittelten, wird angenommen, dass die USA Bin Laden indirekt unterstützten.[167]

Thesen einer kontrollierten Gebäudesprengung[Bearbeiten]

Die These einer „kontrollierten Sprengung“ (controlled demolition) der eingestürzten WTC-Gebäude mit heimlich platzierten und gezündeten Explosivstoffen kam schon am Nachmittag des 11. September 2001 auf und wurde zu einem zentralen Thema im 9/11-Truth-Movement, um ein Regierungsverbrechen nahezulegen.[168]

Die Zwillingstürme[Bearbeiten]

Die Zwillingstürme des WTC waren die ersten Hochhäuser mit einer Stahlrahmenkonstruktion, die nach anhaltenden Innenbränden einstürzten. Attentate mit einer betankten, schnell fliegenden Boeing 767 auf ein derart konstruiertes Hochhaus waren bisher einmalig. Wissenschaftler, Gebäudestatiker und Brandschutzexperten nahmen das zum Anlass, das Verhalten von Stahlrahmengebäuden bei solchen Umständen genauer zu erforschen.[169] Die Einstürze der WTC-Gebäude 1, 2 und 7 gehören zu den am gründlichsten erforschten Gebäudeeinstürzen überhaupt.[170]

Vertreter der Sprengungsthese behaupten, Flugzeugeinschläge und Brände könnten die WTC-Einstürze unmöglich erklären. Dazu nennen sie folgende Anhaltspunkte:

  • Ein Flugzeugeinschlag in das Empire State Building (1945) sei weitgehend folgenlos für das Gebäude geblieben. Das Design der Türme sei dafür ausgelegt worden, dem Aufprall einer Boeing 707 zu widerstehen.

Dagegen verwiesen führende Hochhauskonstrukteure auf die Unterschiede: Die Flugzeuge, die in die Türme gelenkt wurden, flogen viel schneller, trugen mehr Flugbenzin und beschädigten weit mehr tragende Strukturen. Die Wirkung von langen Bränden auf die relativ leichten und langen horizontalen Stahlträger, die die tubenartige Konstruktion der Türme ermöglichten, war beim Bau nicht ausreichend bedacht worden.[171]

  • Flugbenzin (Kerosin) brenne mit maximal 1800 Grad Fahrenheit (°F, 982 °C) nicht heiß genug, um die ummantelten Stahlträger genügend zu schwächen, da Stahl frühestens bei 2750 °F (1510 °C) schmilzt.[172]

Jedoch musste der Stahl nicht schmelzen. Er verliert schon bei 750 bis 1100 °F (399 bis 593 °C) 50 %, bei 1800 °F (982 °C) 90 % seiner Tragkraft: Das genügte für den Kollaps. Zudem verteilte sich das Flugbenzin durch die zerstörten Fahrstuhlschächte und setzte sofort viele Stockwerke in Brand. Die Feuer wurden durch Büromaterial genährt und Sogwinde weiter entfacht, so dass sie bis zu 2000 °F (1093 °C) heiß wurden.[173]

  • Das meiste Kerosin sei wenige Minuten nach dem Einschlag verbrannt. Der dicke schwarze Rauch deute auf sauerstoffarme kühle Brände hin.

Jedoch wurden diese Brände von Büromaterial genährt, verteilten sich weit und hielten lange genug an, um ein Einsacken der waagerechten Trägerkonstruktion und somit Einknicken der senkrechten Außensäulen zu bewirken.[174]

  • Gleichwohl habe man Pfützen aus geschmolzenem Metall im Trümmerschutt gefunden: Das verweise auf irgendeinen Sprengstoff.[175]

Das geschmolzene Metall war leichtes Aluminium vom Flugzeugrumpf.[176] Geschmolzener Stahl ist kein Ergebnis einer Sprengung. Explosivstoffe können Stahl nicht schmelzen, da sie nur kurzzeitig und punktuell extreme Hitze erzeugen. Langanhaltende, unterirdische Schwelbrände nach heißen Bränden sind nicht ungewöhnlich.

  • Beide Türme seien fast im Tempo des freien Falls senkrecht in ihren eigenen Umriss gestürzt.

Die Einstürze dauerten auf Videos nahezu doppelt so lange (ca. 17–18 Sekunden) wie der freie Fall (9,2 Sekunden). Dabei kippte der Gebäudeteil über der Einschlagszone zur Seite des Einschlags. Die Trümmermassen folgten dem Weg des geringsten Widerstands und wurden herausgeschleudert, wo sie auf intakte Stockwerke trafen. Dadurch dehnten sich die Trümmer fontänenartig aus, beschädigten und zerstörten zahlreiche umgebende Gebäude, selbst in entfernteren Straßenzügen.

  • Den kollabierenden Stockwerken seien seitlich austretende Staub- und Gaswellen vorausgelaufen.

Die fallende Masse presste die Stockwerke darunter zusammen, so dass Fontänen aus Luft, Staub und Fensterglas seitlich herausgepresst wurden.[177] Seitlich austretende Staubwolken sind Merkmal der meisten Gebäudeeinstürze unabhängig von ihren Ursachen. Dem Einsturz vorauslaufende Staub- und Gaswellen sind kein Merkmal einer Sprengung.

  • Der später getroffene Südturm (WTC 2) habe wegen rasch abklingender Brände unmöglich vor dem Nordturm (WTC 1) einstürzen können. Wegen der Konstruktion als hohler Stahlschaft hätten die in sich intakten oberen Gebäudeteile seitlich wegkippen und der zentrale Gebäudekern stehenbleiben müssen.[178]

Jedoch fiel WTC 2 zuerst, weil das Flugzeug das Gebäude tiefer, schräger und von einer Ecke her traf und somit mehr Tragesäulen zerstörte. Das Gewicht der Stockwerke darüber war viel größer. Zudem war das Tempo des Einschlags höher, hatte somit 42 % mehr kinetische Energie. Die Tragesäulen waren nur mit halb so dickem Brandschutzmaterial ummantelt.[179] Bei beiden WTC-Türmen blieben hohe Stahlsäulenreste stehen.

  • Viele Zeugen hätten Explosionsgeräusche im WTC gehört.

Diese waren keine Detonationen: Keine unabhängige seismische Aufzeichnung zeigt die dafür typischen plötzlichen Spitzenausschläge. Zeugen haben Verpuffungs-, Berst- und Aufschlaggeräusche im WTC als Explosionen gedeutet bzw. als Analogie dazu beschrieben. Die sehr lauten, für Sprengungen typischen Knallgeräusche unmittelbar vor dem Kollaps sind nirgends aufgezeichnet oder bezeugt worden. Sprengsätze im Untergrund, deren Geräusche später behauptet wurde, können keinen Kollaps von oben her verursachen.

  • Seismische Aufzeichnungen hätten zwei ungewöhnlich hohe Ausschläge unmittelbar vor den Einstürzen gezeigt, wie sie für unterirdische Explosionen (etwa bei Atomtests) typisch seien. Die folgenden Ausschläge seien viel geringer, hätten aber beim Aufprall am höchsten sein müssen.

Die Seismologen der Columbia Universität veröffentlichten ihre Aufzeichnungen vom 11. September im November 2001. Sie zeigten an- und absteigende Ausschläge für die Dauer der Einstürze ohne auffällige Spitzen.[180] Die Autoren wiesen die These von plötzlichen Spitzenausschlägen zu Beginn als Fehldeutung ihrer Grafiken zurück: Diese Ausschläge seien bloß die in einen größeren Zeitrahmen gestellten und so grafisch verzerrten Ausschläge der gesamten Einstürze. Zudem hätten Gebäudesprengungen wegen der Vielzahl von üblicherweise überirdischen Detonationen gar keine plötzlichen Ausschläge erzeugt. Selbst die Explosion im Keller des WTC 1 beim Bombenanschlag auf das World Trade Center 1993 habe kaum seismische Spuren hinterlassen.[181]

  • Der Beton sei fast vollständig pulverisiert worden.[182]

Eine Sprengung pulverisiert Beton nicht. Weniger als 30 % des WTC-Materials bestand aus Beton; dieser blieb fast vollständig als Trümmerbrocken erhalten.

  • Man habe im WTC-Schutt keine verbogenen Stahlträger gefunden. Kein übriggebliebener Stahlträger sei länger als elf Meter gewesen. Stahlträger von dieser Länge hätten bei Tests viel heißere Kerosinfeuer unbeschadet überstanden.

Die Stahlträger waren aus zehn bis elf Meter langen Teilstücken zusammengesetzt. Es wurden auch verbogene Teilstücke gefunden. Die besagten Tests bezogen sich auf viel kürzere Träger. Träger mit der für WTC 1 und 2 typischen Länge waren bei Tests mit Kerosinfeuer bald eingesackt. Das Einknicken von Außensäulen schon wenige Minuten nach dem zweiten Einschlag war auf Videos sichtbar.[183]

  • Der rasche Abtransport der Stahlträger habe eine unabhängige Untersuchung verhindern sollen.

Tatsächlich wurde der gesamte Schutt der eingestürzten Türme auf Druck der Opferfamilien acht Monate lang sorgfältig nach Beweisen und Überresten von Opfern durchsucht.[184] Kein einziger von hunderten beteiligten Aufräumarbeitern, die alle große Erfahrung mit Explosivstoffen hatten, fand und bezeugte Sprengstoffspuren oder entsprechend beschädigte Stahlträger.[185]

Abolhassan Astaneh-Asl, Professor für Stahl- und Hochbau, untersuchte Stahlträger aus den beiden Türmen vor ihrem Abtransport zwei Wochen lang und berichtete dem Wissenschaftskomitee des Kongresses am 6. März 2002 unter anderem über stark verformte Stahlscharniere. Auch deswegen bewilligte der Kongress eine umfassende Untersuchung der Einstürze.[186] Das Abräumen und Verschiffen der Stahlträger dauerte mehrere Monate lang und wurde von den beteiligten Firmen detailliert dokumentiert.[185]

Konstrukteure des WTC erklärten die Einstürze schon am 11. September 2001 damit, dass durch anhaltende Bürobrände aufgeweichte Stahlträger einen Dominoeffekt beim Sturz der oberen Gebäudeteile auf die unteren einleiteten.[187] Zwei Naturwissenschaftler der Northwestern University errechneten am 13. September 2001, wie die Flugzeugeinschläge die Einstürze verursachten.[188] Sie bekräftigten 2002, die Einstürze seien nach allen verfügbaren Gebäude- und Flugzeugdaten physikalisch zwangsläufig gewesen und exakt zu den Zeitpunkten, mit der Dauer und dem Verlauf erfolgt, die zu erwarten waren.[189] Experten für den Brandschutz von Hochhäusern verweisen auf die besondere Bauweise der WTC-Türme: Die Stockwerke wurden horizontal von leichten Stahlträgern getragen, deren senkrechte Tragesäulen durch die Flugzeugeinschläge massive strukturelle Schäden erlitten und ihren Brandschutzmantel verloren hatten.[190]

Der Abrissexperte Brent Blanchard dokumentierte weit über tausend Gebäudesprengungen. Seine Firma Protec Document Services beaufsichtigte auch die Aufräumarbeiten am Ground Zero. 2006 wies er die Sprengungsthese in einer eigenen Studie zurück: Die WTC-Einstürze begannen bei der Einschlagszone und erfolgten von oben nach unten. Bei Gebäudesprengungen dagegen werden die Sprengsätze am Fuß tragender Elemente angebracht und zuerst die tiefsten Stockwerke gesprengt, damit der Rest am Stück fallen kann.[191]

Das National Institute of Standards and Technology (NIST) führte in sechs vorläufigen Berichten seit 2002 und dem Abschlussbericht für WTC 1 und 2 von 2005 aus, dass die Einschläge mindestens zwölf von 47 Kernsäulen der Türme schwer beschädigt und deren Brandschutzhülle zerstört hatten. Die genaue Tankfüllung der Flugzeuge ist unbekannt (man schätzt sie auf 15.000 bis 40.000 Liter Kerosin je Flugzeug), doch schon die Hälfte davon kann großflächige Brände auslösen. Diese verteilten sich über zerstörte Fahrstuhlschächte auf viele Stockwerke, wurden von brennbarem Innenmaterial gefüttert, hielten daher bis zum Kollaps an und wurden bis zu 1000 °C heiß. Sie ließen genügend Stahlträger einsacken, bis die damit verbundenen Außensäulen nach innen knickten und den Kollaps auslösten, der dann unaufhaltsam alle Gebäudeteile nach unten riss. Um die kaum erhitzten unteren Stahlsäulen zu überlasten, genügten einige versagende Außensäulen in einem einzigen Stockwerk. Das Gewicht der von oben eingedrückten und fallenden Stockwerke nahm dann nach unten immer mehr zu.[192] 2007 möglich gewordene komplexe Computersimulationen bestätigten diesen Verlauf und legten nahe, dass beim Einschlag noch mehr Tragesäulen beschädigt wurden, als NIST angegeben hatte.[193]

Demonstration der 9/11-Truth-Bewegung in Los Angeles, Oktober 2007

World Trade Center 7[Bearbeiten]

Vertreter der Sprengungsthese beziehen sich besonders auf den Einsturz des Original 7 World Trade Center (WTC 7) um 17:20 Uhr am 11. September 2001. Dass es von keinem Flugzeug getroffen und erst um die sieben Stunden nach WTC 1 und 2 einstürzte, sei nur durch eine vorbereitete Sprengung zu erklären.

Als Indizien dafür werden optische Eindrücke von Videoaufnahmen des Einsturzes genannt: Das Gebäude sei durch Trümmer zu gering beschädigt worden, um einzustürzen. Innenbrände seien nur isoliert in kleinen Gebäudeteilen beobachtet worden. Der Einsturz sei symmetrisch erfolgt; nur symmetrische Trümmerschäden hätten ihn verursachen können.[194] Das Gebäude sei senkrecht in den eigenen Umriss gestürzt („implodiert“). Dazu müssten alle Stützpfeiler gleichzeitig versagt haben. Keine Kombination von Trümmerschäden und Feuer könne das erklären. Der entstandene Trümmerhaufen sei so klein wie bei einer Sprengung. Die Trümmer seien verdächtig schnell entfernt worden, so dass man die Einsturzursachen nicht mehr beweisen könne.[195]

Wissenschaftler und Investigativjournalisten zeigten, dass die Vertreter dieser Thesen das verfügbare Bildmaterial selektiv benutzt hatten. So zeigten Videos und Fotografien von der Südseite des WTC 7 weit größere Gebäudeschäden als an der Nordseite und auf mehreren Stockwerken verteilte, intensiv brennende Feuer. Die Feuerwehr befürchtete daher bereits gegen 15:00 jenes Tages den Gebäudeeinsturz. Dieser erfolgte nicht symmetrisch, sondern begann erwartungsgemäß auf der stark beschädigten Südseite. Der Trümmerhaufen war 12 Stockwerke hoch und 150 m breit. Um eine Sprengung entsprechend vorzubereiten, hätte man den Einschlagsort der Trümmer exakt vorhersehen müssen: Hier versage die Sprengungsthese.[196] Die Trümmer von WTC 7 waren rasch abtransportiert worden, um eventuell verschüttete Personen zu finden. Weil die Stahlträger nicht nummeriert wurden, waren sie später nicht mehr zuzuordnen. Das geordnete Bergen der Trümmer erschien den Behörden bei jenen Gebäuden nachrangig, deren Einstürze niemand töteten.[195] Selbst wenn die abtransportierten Stahlträger Spuren einer Sprengung getragen hätten, so hätte das allenfalls eine Komplizenschaft von Einzelpersonen, kein Regierungskomplott bewiesen.[197]

Vertreter der Sprengungsthese verweisen oft auf einen Bericht der BBC, deren Reporterin vor Ort den Einsturz irrtümlich schon um 17:00 Uhr meldete. Das beweise ein Vorwissen der Behörden, das den Medien versehentlich verfrüht zugespielt worden sei.[198] Zudem habe der Eigentümer Larry Silverstein einen Befehl zur Sprengung 2002 zugegeben: „[…] maybe the smartest thing to do is pull it.“ „Pull it“ bedeute bei Gebäudeabrissfirmen den Befehl zur Auslösung einer vorbereiteten Sprengung.[199]

Die BBC erklärte den Irrtum der Reporterin mit dem Durcheinander jenes Tages, als der Einsturz des WTC 7 schon seit Stunden erwartet worden war. Man habe die Originalbänder des Berichts nicht aufbewahrt.[200] Silverstein hatte am 11. September 2001 gegen 14:30 Uhr mit dem Feuerwehrchef telefoniert und ihm den Abzug der noch vorhandenen Feuerwehreinheit aus dem instabilen Gebäude vorgeschlagen, den diese dann beschloss:

“I remember getting a call from the, er, fire department commander, telling me that they were not sure they were gonna be able to contain the fire, and I said, 'We’ve had such terrible loss of life, maybe the smartest thing to do is pull it.' And they made that decision to pull and we watched the building collapse.”

„Ich erinnere mich an einen Anruf vom Feuerwehrchef, der mir mitteilte, sie seien nicht sicher, ob sie das Feuer eindämmen könnten. Und ich sagte: Wir hatten so schreckliche Verluste an Leben, vielleicht ist es die klügste Maßnahme, es abzuziehen. Und sie trafen die Entscheidung, abzuziehen, und dann sahen wir das Gebäude einstürzen.“

Nach Silversteins Sprecher bezog sich „es“ (it) auf die restliche Feuerwehreinheit, die das Gebäude und seine Umgebung evakuierte, bis auch sie abgezogen wurde. Feuerwehrchef Daniel Nigro beeidete seinen Abzugsbefehl 2007 schriftlich. Beteiligte Feuerwehrleute bezeugten, sie seien abgezogen („pulled“) worden.[201] In der Abrissindustrie bezieht sich „pull“ auf das Befestigen von Stahlseilen an tragenden Gebäudeteilen, um diese hydraulisch umzukippen.[202]

Als Motiv einer Sprengung von WTC 7 wird oft behauptet, diese habe Spuren der Anschlagsplanung durch die im Gebäude untergebrachten Abteilungen des Secret Service, des Verteidigungsministeriums und der CIA beseitigen sollen. Welche Mitglieder dieser Behörden die Sprengung vorbereitet haben sollen und auf welche Weise, bleibt dabei unerklärt.[203] Ferner wurde behauptet, Larry Silverstein habe die WTC-Gebäude kurz nach seinem Kauf im Juli 2001 gegen Terroranschläge versichert und durch ihren Einsturz erhebliche Versicherungssummen gewonnen. Warum er dann 2002 öffentlich eine Sprengung „gestanden“ haben soll und welche Beziehung er zu den Regierungsbehörden im WTC 7 hatte, bleibt ebenfalls unerklärt.[204] Nach Angaben der Port Authority, dem Eigentümer des WTC-Areals, und Medienberichten vom Frühjahr 2001 ließen die Gebäude hohe Gewinne erwarten.[205] Die Versicherungsverträge waren nicht fertig ausgehandelt und ungenau formuliert, so dass Silverstein gegen die Versicherer vor Gericht unterlag und weniger als die Hälfte der angestrebten Summe erhielt.[206]

Ein vorläufiger FEMA-Bericht vom Mai 2002 hatte Brände als alleinige Einsturzursache vermutet, weil starker Rauch auf Videos das Ausmaß der Trümmerschäden verdeckte. Das NIST hatte diese Annahme 2004 anhand von Fotografien der Polizei von der Südseite des WTC 7 korrigiert. Die Columbia Universität errechnete, dass die kinetische Energie beim Einsturz von WTC 1 und 2 die umgebenden Gebäude destabilisierte und deformierte.[207] Eine wissenschaftliche Studie errechnete 2007, dass wegen der besonderen Bauweise des WTC 7 schon das Versagen eines einzigen Stützpfeilers den Einsturz bewirkt hätte.[208] Dass der ursprünglich für 2005 angekündigte NIST-Abschlussbericht zu WTC 7 sich um drei Jahre verzögerte, bestärkte viele im Verdacht, die Regierung versuche andere Einsturzursachen zu vertuschen. Doch laut NIST-Direktor Shyam Sanders klärte das NIST zuerst die Einstürze der Zwillingstürme auf und musste dann neue Computermodelle entwickeln, um die Folgen jedes einzelnen Feuers im Gebäude genau zu simulieren. Danach habe man andere Einsturzhypothesen ebenso gründlich überprüft und ausgeschlossen. Dafür seien drei Jahre zusätzliche Untersuchungsdauer nicht ungewöhnlich.[195]

Der von hunderten Experten nach siebenjähriger Untersuchung erstellte Abschlussbericht des NIST zu WTC 7 vom November 2008 klärte die noch offenen Details der Einsturzursachen auf. Danach verursachten Trümmer des Nordturms erhebliche strukturelle Gebäudeschäden, vor allem auf der Südostseite. Sie kappten die Wasserzufuhr zur Sprinkleranlage und verursachten mehrere Brände. Diese brannten auf viele Stockwerke verteilt sieben Stunden lang ungehindert bis zu 400 Grad Celsius heiß. Dadurch dehnten sich waagrechte Stahlträger so weit aus, dass sie von den Stützpfeilern absprangen. Daraufhin stürzten einige Stockwerke ein, bis der zentrale senkrechte Stützpfeiler 79 frei zu stehen kam, überlastet wurde und einknickte. Daraufhin stürzte zuerst das östliche, dann das westliche Penthouse auf dem Dach ein. Dann kollabierten alle inneren Stützpfeiler von Ost nach West, bis zuletzt die äußeren Strukturen als ein Bauelement vertikal fielen. Der gesamte Einsturz dauerte über 16 Sekunden. Das NIST fand keine Zeugnisse für laute Explosionsgeräusche, keine proportional passenden Fensterschäden im Bereich der Stützpfeiler und keine Sprengstoffrückstände. Darum schloss es eine Sprengung aus.[209]

Thermit[Bearbeiten]

Der Physiker Steven Jones behauptete 2005 in einem Aufsatz, er habe in Schuttproben und auf Stahlresten des World Trade Center experimentell schwefelhaltiges Thermat nachgewiesen, das auf eine kontrollierte Sprengung der Gebäude mit Thermit hindeute.[210] Thermit ist kein Explosivstoff, braucht große Mengen Energie, um zu brennen, und wird üblicherweise zum Schweißen oder Durchbrennen von Stahl oder als Anzünder für Explosivstoffe verwendet.

Frank Greening wies detailliert die vorhandenen Materialien und ihre chemischen Reaktionen in den WTC-Gebäuden unter den gegebenen Feuer- und Hitzebedingungen nach. Darunter waren große Mengen Schwefel aus Gipswänden und anderem. Die anhaltenden Brände setzten gasförmiges Schwefeldioxid frei, das die eisenhaltigen Stahlträger korrodierte und sich zu Eisen(II)-sulfid verband. Mit Thermit sei diese chemische Reaktion nicht erklärbar.[211]

Daraufhin veröffentlichte ein Autorenteam um den pensionierten dänischen Chemiker Niels Harrit 2009 einen Aufsatz im Open Chemical Physics Journal, das Artikel für eine Autorengebühr ohne strengen Peer Review annimmt.[212] Darin behaupten sie den Fund von aktivem, nicht reagiertem Nanothermit in Staubproben, die angeblich aus dem WTC-Schutt stammten. Die chemischen Bestandteile der Proben könnten nicht beim Einsturz entstanden sein. Nanothermit sei vom Militär entwickelt worden und eigne sich zum Schneiden von Stahlträgern. Sein Vorhandensein beweise eine kontrollierte Sprengung des Gebäudes.[213] Der Aufsatz wird wissenschaftlich nicht rezipiert. Weil er ohne ihr Wissen erschienen war, kündigte Marie-Paule Pileni, Expertin für Nanomaterial, ihr Amt als Chefredakteurin des Journals.[214] Fachexperten verweisen auf schwere methodische Mängel und halten die gefundenen Substanzen für Farbpartikel von Rostschutzmitteln.[215] Vertreter anderer Verschwörungsthesen verweisen darauf, dass Nanothermit viel zu wenig Sprengkraft für Beton und Stahl besitze und allenfalls als schneller Anzünder für andere Explosivstoffe verwendbar sei.[216] In einem Strafprozess zu einer Verleumdungsklage Harrits erklärte sein Hauptzeuge, der Physikprofessor Per Hedegård (Universität Kopenhagen), WTC 7 könne auch ohne Sprengstoff so schnell eingestürzt sein. Wären die Spuren in den Proben nichtreagiertes Nanothermit, dann müssten hochgerechnet 60 Tonnen davon bei der Sprengung nicht explodiert sein.[217] Das NIST erklärte 2009, Thermit könne nicht unbemerkt in den erforderlichen großen Mengen an Tragesäulen angebracht worden sein. Daher sei seine Verwendung „unwahrscheinlich“.[218]

Thesen zu den Flugzeugen[Bearbeiten]

Mit Bomben bestückt oder umgebaut[Bearbeiten]

Nach anderen Thesen trugen die Passagiermaschinen Bomben unter dem Rumpf oder absichtlich vergrößerte Treibstofftanks oder waren zu Flugzeugattrappen umgebaute Raketen mit Tragflächen.[219]

Das Video 911 in Plane Site und die Webseite letsroll911.org verwiesen dazu auf eine Fotografie von Flug UA 175, die scheinbar eine längliche Ausbuchtung am Fuß der rechten Tragfläche zeigt. Sie deuteten diese als Bombenbehälter. Forensische Analysen der Fotografie ergaben jedoch, dass Sonnenstrahlen und Kamerawinkel den Standardbehälter eines Fahrwerkrades auf dem entwickelten Foto größer wirken ließen und digitale Kopien ihn nochmals vergrößert hatten. Zudem wäre der Umbau einer Boeing 767 zum Bombenträger und das Zünden der Bombe genau beim Aufprall technisch sehr aufwändig gewesen. Die Einschlagsschäden entsprachen nur dem Flugzeugaufprall.[220]

Verschiedene Autoren behaupten, ein Militärflugzeug oder ein zum Benzintank umgebauter Passagierjet sei für die Anschläge eingesetzt worden. Als Beleg nennt die Webseite 911inplanesite.com einen Zeugen, der ein Flugobjekt ohne Fenster im Anflug auf WTC 2 gesehen zu haben glaubte. Er befand sich jedoch zwei Meilen vom WTC 2 entfernt und sah den Jet, der in einem nach links geneigten Winkel anflog, so dass die Fenster auf der rechten Seite von unten nicht mehr sichtbar waren. Fotografien zeigen Trümmerteile des Jets mit Fenstern, die auf das Dach des benachbarten World Trade Center 5 gefallen waren.[221]

Ferngelenkt[Bearbeiten]

Eine vom australischen Verschwörungstheoretiker Joe Vialls aufgebrachte These lautet, Mitglieder der US-Regierung hätten über eine Funkfernsteuerung den Autopiloten der entführten Flugzeuge übernommen und diese damit ohne Eingriffsmöglichkeit der Entführer vom Boden aus in die Gebäude gesteuert. Thierry Meyssan (2002) und die Macher von Loose Change griffen die Fernlenkungsthese ohne Indizien für ihre Verbindung zu 9/11 auf.[222]

Keine Flugzeuge[Bearbeiten]

Einschlagsschäden beim Pentagon vor Fassadeneinsturz
Vom Fahrwerk des Flugzeugs durchbrochene Mauer des Pentagon

Thierry Meyssans Bestseller L'Effroyable Imposture von 2002 brachte die These in Umlauf, in das Pentagon könne kein Passagierjet eingeschlagen sein. Kurz nach dem Einschlag aufgenommene Fotografien zeigten einen kaum versehrten Rasen und keine Trümmerteile vor dem Gebäude. Die sichtbaren Schäden an der Gebäudefront seien zu schmal für die Spannweite einer Boeing 757 (≈38 m). Der Schaden stamme eher von einem Marschflugkörper des US-Militärs, da nur dieser die Raketenabwehr um das Pentagon habe durchdringen können. Trotz einhelliger Zurückweisung in der westlichen Presse übernahmen viele Verschwörungstheoretiker Meyssans Thesen, darunter Dylan Avery, der Autor von Loose Change[223], die Webseiten Hunt the Boeing[224], Reopen911.org und pentagonstrike.co.uk. Sie behaupteten anhand von frühen Fotografien, das Einschlagsloch vor dem Kollaps der Außenfassade sei nur 5,5 m breit gewesen. Ein weiteres, knapp 5 m breites Loch im dritten Innenring des Gebäudes könne unmöglich von der Flugzeugnase oder einem Triebwerk erzeugt worden, Fenster bei der Einschlagsstelle könnten unmöglich intakt geblieben sein.[225] Auch einige frühere Piloten und Unfallexperten der US-Luftwaffe stellten den Einschlag eines Passagierjets in Frage. David Ray Griffin fand, die Raketenthese passe weitaus besser zu den Indizien.[226] Die Zweifel wurden genährt, weil es anders als beim WTC keine Fernsehbilder und Privatvideos vom Einschlag gab, das FBI die Trümmer als Beweismaterial für ein Verbrechen rasch eingesammelt und das National Transportation Safety Board (NTSB) nicht mit dem Zusammenbau der Trümmerteile beauftragt hatte.[227]

Wrackteil beim Pentagon, 11. September 2001

Nach dem Pentagon Building Performance Report der American Society of Civil Engineers von 2003 zerfetzten die massiven Außenwände, Mauerringe und dicht stehenden Betonsäulen des Pentagon den Großteil des Flugzeugs in kleine Teile, die verstreut ins Gebäudeinnere flogen und bis zur Unkenntlichkeit deformiert wurden. Das Gebäude war seit 1993 aufwändig renoviert worden; die vom Aufprall betroffene Außenseite gehörte zu den besonders verstärkten Teilen. Die bombensicheren Fenster aus mehrlagigem Laminatglas waren erst Wochen zuvor in ein Korsett neuer Stahlträger und Betonplatten eingebaut worden, um Anschläge wie die in Oklahoma City überstehen zu können. Darum blieb die Fassade um den Einschlag herum noch 19 Minuten lang stehen und fiel erst infolge des intensiven Feuers.[228] Nur wenige größere Flugzeugtrümmer wurden geborgen: darunter das Fahrgestell, ein Rad, der Flugdatenschreiber und Rumpfstücke, darunter eins mit dem Symbol der Fluggesellschaft. Der rechte Flügel war zuerst auf ein massives Generatorhaus, der linke auf eine Entlüftungsanlage geprallt. Dabei und beim Aufprall auf die Außenfront rissen die Flügel ab. Dem entsprach das 27,4 (nicht 5,5) Meter breite Einschlagsloch. Zudem verbrannte ein großer Teil des Kerosins beim Einschlag, so dass die Gebäudeschäden weit geringer blieben als beim WTC. Das kleinere Loch in Ring C entstand durch ein abgerissenes und mit hohem Tempo aufgepralltes Rad des Fahrwerks. Aufräumarbeiter und Feuerwehrleute hielten Flugzeugteile vor dem Abtransport in den Händen. Hunderte Augenzeugen sahen den Anflug und den Einschlag des Flugzeugs von den benachbarten Straßen aus, viele bemerkten auch Passagiere in den Fenstern. Renee May und Barbara Olson hatten aus dem Flugzeug mit Angehörigen telefoniert. Alle 184 getöteten Passagiere und die fünf Entführer wurden durch DNS-Spuren identifiziert.[229]

Misstrauen wurde auch genährt, weil das FBI ein von einer Parkplatzkamera aufgezeichnetes Video als Beweismaterial für den Prozess gegen Zacarias Moussaoui zurückhielt und nur einzelne Standbilder davon herausgab. Die Kamera schoss nur ein Standbild pro Sekunde, und das Flugzeug legte pro Sekunde 780 Fuß (≈238 Meter) zurück. Das im Mai 2006 freigegebene Video zeigt daher nur ein unscharfes weißes Objekt mit den Umrissen eines Flugzeugs, den Feuerball beim Aufschlag und den für Kerosinbrände typischen dicken schwarzen Rauch. Diese Bilder schließen einen Raketeneinschlag aus.[230]

Flug UA 93 hatten die Entführer nach einem Angriff der Passagiere auf das Cockpit bei Shanksville zu Boden gelenkt. Das Flugzeug wurde beim Aufprall nahezu vollständig in Kleinteile zerfetzt. Fotografien vom Einschlagskrater zeigten keine größeren Flugzeugteile. Laut Gerhard Wisnewski sagte Ernie Stull, der Bürgermeister von Shanksville, auf Nachfrage: „Da war nichts! – Nur dieses Loch.“ Auch Dennis Roddy, Chefredakteur einer Pittsburgher Zeitung, habe keine Flugzeugtrümmer erkennen können. Das Nachrichtenmagazin Der Spiegel wies jedoch nach, dass Stull sehr wohl Trümmerteile gesehen und sich nur erstaunt über das Zerplatzen der Maschine geäußert hatte. Roddy war nicht vor Ort, sondern hatte ein Journalistenteam zur Absturzstelle gesandt.[231] Dieses sammelte Aussagen vieler Zeugen, die das rotierend abstürzende Flugzeug gesehen und die Aufschlagsexplosion gehört hatten.[232] Die Überreste der 44 Leichen wurden so weit wie möglich geborgen, identifiziert und den Opferfamilien übergeben.[233]

Seit etwa 2006 bestreiten James Fetzer und einige seiner Anhänger, dass Passagierflugzeuge in die WTC-Türme einschlugen. Flugkörper aus Aluminium hätten eine massive Stahl- und Betonkonstruktion nicht so glatt durchschlagen können. Die Macher der Videoserie September Clues behaupten, eine zentrale Stelle habe die Fernsehbilder und Privatvideos von den Einschlägen manipuliert und Flugzeugeinschläge mit Computer Generated Imagery vorgetäuscht (TV-Fakery, Video-Trickery).[234]

Vertreter dieser Thesen lehnten andere Verschwörungsthesen ab, die reale Flugzeugeinschläge voraussetzen, und erfanden komplizierte Erklärungen für die vielen Augenzeugenberichte, Flugzeugtrümmer und getöteten Passagiere. Alexander Dewdney zum Beispiel behauptete seit 2003, die ersten drei entführten Flugzeuge seien zum Zwischenlanden gezwungen, durch ferngesteuerte Flugzeuge ersetzt und dann im Ozean versenkt worden. Ihre Passagiere seien zum Umstieg in das Flugzeug UA 93 gezwungen und dieses sei dann abgeschossen worden. Jedoch hätte UA 93 maximal 200 der insgesamt 265 Personen aller vier entführten Flüge fassen können.[235] Viele Wortführer des 9/11 Truth Movements betrachten die „kein-Flugzeug“-Thesen als schädliche Desinformation und Ablenkung von anderen angeblichen Anhaltspunkten für eine Regierungsbeteiligung, etwa von der Sprengungsthese.[236] Mit Aufsätzen trat Jim Hoffman den „kein-Flugzeug“-Thesen entgegen. Manche halten deren Anhänger für Agenten von Geheimdiensten. Einige Gruppen des 9/11-Truth-Movements haben sie von ihren Treffen verbannt und auf Webseiten bedroht.

Abschuss[Bearbeiten]

Nach anderen Thesen soll US-Militär das abgestürzte Flugzeug UA 93 abgeschossen haben. Dazu wird oft auf einen kleinen weißen Businessjet verwiesen, der über die Absturzstelle flog. Tatsächlich sollte dessen Pilot auf Bitte der Flugaufsicht von Johnstown (20 Meilen nördlich von Shanksville) nur die genaue Absturzposition feststellen.[237]

Augenzeugen hatten auch einen Militärjet in der Absturzgegend beobachtet. Der pensionierte Armeeoberst Donn de Grand-Pre behauptete im Februar 2004 in einer Radiosendung, er kenne die Einheit und deren Piloten, der den Abschussbefehl erhalten und mit zwei Bordraketen ausgeführt habe. Tatsächlich war dieser Pilot 1.100 Meilen weiter nördlich stationiert und startete um 10:45 Uhr unbewaffnet für einen Flug von North Dakota nach Montana und weiter nach Albany (New York), wie ein Sprecher seiner Einheit und sein Passagier bestätigten. NORAD gab den Abschussbefehl für Flug 93 erst nach dessen Absturz an Kampfpiloten weiter. Diese wären auch bei frühzeitigem Empfang des Befehls zu weit entfernt gewesen.[238]

Andere behaupten, man habe Leichenteile, Kleider, Bücher und Schrott sechs Meilen nördlich vom Krater gefunden, obwohl der Wind nach Süden geblasen habe. Tatsächlich wurden ein Triebwerksteil, Papier und Stofffetzen südlich vom Krater gefunden. Fachleute erklärten das mit dem steilen, aber nicht senkrechten Winkel und dem Tempo des Einschlags: Dabei wurden schwere Teile abgerissen und herausgeschleudert, leichte Teile aufgewirbelt und in Windrichtung verweht.[239]

Häufig wird behauptet, Handytelefonate aus einem Flugzeug über 8.000 Fuß Flughöhe seien damals technisch unmöglich und aus tieferer Höhe sehr unwahrscheinlich gewesen. Die Anrufe, deren Inhalte der Kommissionsbericht 2004 abdruckte, seien erfunden oder fingiert worden. Tatsächlich waren Handyanrufe damals schon bis zu 35.000 Fuß Flughöhe möglich, wenn auch unsicher wegen der Fluggeschwindigkeit. Doch Flug 93 flog relativ niedrig und in einer Gegend mit zahlreichen Empfangsstationen. Die meisten Anrufer benutzten die in ihre Sitze eingebauten Bordtelefone. Viele Anrufe dauerten weniger als eine Minute und wurden oft unterbrochen. Da von vier Entführern nur einer die im hinteren Bereich zusammengedrängten Passagiere bewachte, wie einige Anrufer berichteten, kamen relativ viele Anrufe unbehelligt durch.[240]

Verteidigungsminister Rumsfeld warnte 2004 vor einem möglichen Sieg der „people who […] shot down the plane over Pennsylvania“ („Leute, die […] das Flugzeug über Pennsylvania abschossen“). Einem Pentagonsprecher zufolge war shot down nur ein Versprecher.[241] Michel Chossudovsky und andere deuteten das Verb als Freudschen Versprecher, der Rumsfelds Kenntnis vom Abschuss offenbare und diesen beweise. Dabei bleibt unklar, warum die Regierung einen tatsächlich erfolgten Abschuss hätte verheimlichen sollen, da sie ihren Befehl dazu nicht bestritt.[242] Bush hatte 2002 betont, er habe nicht gezögert und Vizepräsident Dick Cheney am 11. September 2001 telefonisch einen Abschussbefehl für weitere entführte Flugzeuge erlaubt.[243] Der Bericht der 9/11-Kommission vom Juli 2004 deckte minutiös auf, dass dieser Befehl frühestens um 10:10 Uhr erteilt, der Flugaufsichtszentrale erst um 10:31 Uhr weitergegeben wurde und die Piloten nicht erreichte.[244]

Rezeption[Bearbeiten]

Wissenschaftler und Journalisten begegnen 9/11-Verschwörungstheorien auf verschiedene Weisen: durch Widerlegen (Debunking) von Tatsachenbehauptungen, durch Analysen von Methoden und Zielen ihrer Vertreter, durch historische Einordnungen und politische, soziologische und psychologische Erklärungen.

Faktenprüfung[Bearbeiten]

2003 stellten einige deutsche Medien erstmals die Haltlosigkeit von 9/11-Verschwörungsthesen heraus, besonders jener deutscher Autoren.[245] 2006 gab der Spiegel das Themenheft „Fakten zum 11. September“ heraus.[246] Die BBC und die National Geographic Society entkräfteten 9/11-Verschwörungstheorien seit 2006 mit mehreren Filmen.[247]

Der Bericht der 9/11-Kommission (2004) klärte auftragsgemäß die Geschichte der Anschläge, die Berichte des NIST (2004–2008) klärten die physikalischen Einsturzursachen der WTC-Gebäude auf. Sie widerlegten die meisten 9/11-Verschwörungsthesen dazu, ohne sie direkt zu behandeln.[248]

2005 veröffentlichte die Fachzeitschrift Popular Mechanics eine Webseite, im Mai 2006 eine aktualisierte und erweiterte Version davon als Buch. Es entkräftet die bekanntesten 9/11-Verschwörungsthesen zu Flugzeugen, WTC-Einstürzen, Pentagon und Flug UA 93 mit den bis dahin veröffentlichten Fakten. Die Hauptdokumente dazu fasst der Anhang zusammen. David Ray Griffin versuchte seinerseits, die Fakten des Buchs zu widerlegen (Debunking 9/11 Debunking, 2007). Der Physiker Ryan Mackey entkräftete Griffins Angaben zu den WTC-Einstürzen erneut und fasste die Ergebnisse der NIST-Berichte dazu zusammen. Seine Arbeit gilt seit 2011 als präzise wissenschaftliche Widerlegung der Sprengungsthese.[249] Weitere Wissenschaftler haben die Sprengungsthese in unabhängigen Studien widerlegt.[250]

Im November 2009 veröffentlichte die Enthüllungsplattform Wikileaks über 500.000 Textnachrichten, die Mitarbeiter von US-Behörden am 11. September 2001 über Funkmeldeempfänger versandt hatten. Sie enthielten keine Hinweise auf einen inside job.[251] Der Wikileaks-Gründer Julian Assange erklärte 2010, 9/11-Verschwörungstheorien lenkten von realen Verschwörungen für Krieg und Korruption ab, die es überall gebe und die Wikileaks aufgedeckt habe.[252] Vertreter des 9/11-Truth Movements verdächtigten Wikileaks ihrerseits als Ablenkungsmittel von wahren Verbrechen der US-Geheimdienste. Wegen solcher Reaktionsmuster hält der Sozialpsychologe Jovan Byford Versuche für wenig aussichtsreich, Verschwörungstheorien in offener Diskussion mit Fakten zu entkräften. Enthüllungen würden als Bestätigung der vorgefassten Weltsicht aufgefasst, nicht als Beleg für die Schwäche des Sicherheitsapparats, Dinge geheimzuhalten.[253]

Plausibilitätsprüfung[Bearbeiten]

Der Journalist David Corn (The Nation, 2002) hielt es für müßig, unüberprüfbare Details der MIHOP- und LIHOP-Theorien zu entkräften. Es sei nach seiner Erfahrung völlig unrealistisch, anzunehmen, dass Regierungsbeamte willens und fähig zu so einer Tat seien. Zu viele Mitarbeiter verschiedener konkurrierender Behörden hätten eingeweiht sein und einander vertrauen müssen, um die Verschwörung nicht vorzeitig aufzudecken. Schon ein Vorherwissen (LIHOP) zu tarnen, hätte einen immensen Aufwand erfordert. Entsprechende Berichte wären zirkuliert, deren Leser gewusst hätten, dass die Regierung die Anschläge für geopolitische Vorteile zulassen wolle. Jeder Beteiligte hätte total sicher sein müssen, dass alle anderen ihr Mitwissen verschweigen würden. Sie hätten mögliche Opfer unter eigenen Kollegen einkalkulieren müssen. Die bekannten Verbrechen von CIA-Beamten (Todesschwadrone, Folter, Attentate, vertuschte Massaker usw.) seien im Kalten Krieg und in fremden Staaten passiert. Ein Massenmord an tausenden US-Bürgern für Ölinteressen sei eine andere Stufe der Verdorbenheit. Sie würde die Karriere der Täter vor und nach der Tat für diese zu sehr gefährden. Bush hätte trotz seiner Ölinteressen nicht riskiert, als übelster Präsident aller Zeiten in die Geschichte einzugehen. Diese Zurückweisung sei notwendig, um tatsächliche Verbrechen und Versagen von Geheimdiensten und Militärs wieder ins Blickfeld zu rücken.[254]

Literaturwissenschaftler Jefferson Flanders erhob 2008 ähnliche logische Einwände gegen die MIHOP-Theorie: Warum würde jemand planen, Flugzeuge in Gebäude zu rammen, und diese zudem für eine Sprengung vorbereiten? Würden die Anschläge allein nicht als Provokation genügen? Wozu überhaupt Flugzeugentführungen? Würden eine oder mehrere massive LKW-Bomben nicht dasselbe mit weniger logistischem Aufwand bewirken, analog zum Anschlag auf das WTC von 1993 oder dem Anschlag von Oklahoma City? Warum sollte man die Verschwörung so ausgefeilt und komplex planen? Ein großes Bürohochhaus zu sprengen erfordere monatelange professionelle Vorbereitung. Wie sollten riesige Mengen Sprengstoffe unbemerkt heimlich in drei Hochhäusern platziert worden sein? Je größer die Verschwörung werde, umso mehr Leute wären daran beteiligt, und noch viel mehr müssten die Durchführung verdecken. Würden sie alle schweigen und niemand gestehen, trotz aller medialen Aufmerksamkeit für das Ereignis?[255]

Der Theologe Timothy B. Cargal verwies auf elementare logische Fehler in David Ray Griffins Thesen: Aus Argumenten für andere Täter als die der „offiziellen“ Theorie könne man nicht folgern, dass die Regierung die Anschläge absichtlich „erlaubt“ habe. Tatsächliche frühere False-Flag-Aktionen der US-Regierung bewiesen für das spezielle Ereignis gar nichts und machten seine Inszenierung nicht wahrscheinlicher. Eine gleichzeitige Sprengung aller Stützpfeiler des WTC 7 anzunehmen sei nicht vernünftiger, als ihren Einsturz anzunehmen. Eine zusätzliche Sprengung des WTC 7 nach den beiden Türmen ergebe keinen Sinn, weil sie der erwünschten Wirkung der vorigen Sprengung nichts hinzugefügt hätte. Wer ein Flugzeug als Ursache der Einschlagsschäden beim Pentagon bestreite, müsse dessen Verbleib erklären. Wozu hätte die Regierung das vierte Flugzeug abschießen lassen sollen, wenn es ein von ihr geplantes Ziel anflog? Und warum hätte sie ihren Abschussbefehl verheimlichen sollen, statt sich zu rühmen, dass sie einen weiteren Anschlag vereitelt habe? Dies hätte der angenommenen Vertuschung der anderen geplanten Anschläge gedient. Griffin sei es nur gelungen, seine Irrationalität zu beweisen.[256]

Politikwissenschaftler John C. McAdams betonte 2010 die Logik des common sense: Nur als verlässlich bekannte Fakten, zum Beispiel die Fotografie eines Arbeiters, der Sprengsätze im WTC 7 anbringt, wären Anlass, die offizielle Erklärung des 11. Septembers in Frage zu stellen. Selbst dann würde so ein Foto noch keine Verschwörung beweisen, weil es deren Zweck nicht verdeutliche. Die in Verschwörungsliteratur präsentierten Beweise seien darauf zu befragen, ob sie diesen Zweck erklären. Solange man sich nicht vorstellen könne, warum eine Verschwörung ein bestimmtes Detail ausführen wollte, sei dieses wahrscheinlich auch kein Beweis dafür.[257]

Politologe George Friedman antwortete 2011 beiläufig auf die MIHOP-Theorie: Wäre die CIA zu diesen Taten fähig, dann bräuchte sie keine Rechtfertigung zum Beschneiden der Freiheit. Sie müsste dann die Leute nicht am Leben lassen, die die Wahrheit aufdeckten. Es sei erstaunlich zu glauben, 9/11 sei zum Zerstören amerikanischer Freiheiten geschaffen worden, doch die Verschwörer seien zu inkompetent, um diejenigen auszuschalten, die diese Verschwörung entdeckten und der Welt mitteilten. Eben weil es den Zweiflern auf die Absicht der CIA ankomme, sei es wichtig herauszustellen, dass die von ihnen angegebenen Motive keinen Sinn ergäben.[258]

Buchautor Peter Davies verwies 2013 auf die Menge der Beteiligten, die etwa die Sprengungsthese erfordere: Hunderte hätten monatelang nachts die drei WTC-Gebäude für die Sprengung vorbereiten müssen, ohne entdeckt zu werden. Jeder beteiligte Mitarbeiter der Flugaufsicht hätte wissen und verschweigen müssen, dass die vom Bildschirm verschwundenen Flugzeuge ersetzt oder ferngelenkt wurden. Manche Thesen machten Passagiere und Feuerwehrleute unter den Opfern zu Mittätern. Alle Wissenschaftler und Ingenieure, die die offizielle Version wider besseres Wissen unterstützten, müssten dann entweder an der Verschwörung beteiligt oder von den Verschwörern bestochen worden sein. Wie Noam Chomsky zu Recht betont habe, müsste jeder angenommene Beteiligte, von Bush bis zum einfachen Feuerwehrmann, lebenslang die Todesstrafe erwarten, falls nur einer von tausenden Mitwissern rede, und hoffen, dass niemand das für den Rest seines Lebens tun werde. Daher sei es gemäß dem Prinzip „Ockhams Rasiermesser“ einfacher, die 19 Attentäter als real anzunehmen.[259]

Weitere Autoren demonstrieren die Anwendung dieses Prinzips am Beispiel der Sprengungsthese: Die Sprengsätze hätten zuvor genau dort angebracht sein müssen, wo die Flugzeuge einschlugen, zugleich aber vom Flugbenzin nicht vorzeitig gezündet werden dürfen. Die Piloten hätten die vorbereiteten Stellen genau treffen müssen. Alle Mitwisser und Ermittler hätten die Sprengstoffspuren gemeinsam und koordiniert vertuschen müssen, um die Öffentlichkeit zu täuschen. Diese Erklärung wäre im Vergleich zur offiziellen Version viel zu kompliziert.[260]

Methodenkritik[Bearbeiten]

Michael Shermer (2005) verglich 9/11-Verschwörungstheorien mit Holocaustleugnung: Beide glaubten im Kern, eine Handvoll unerklärter Anomalien könne eine gut etablierte Theorie untergraben. Alle „Beweise“ der Truther verfielen diesem Grundfehler.[261] Stephen Prince bestätigte: Wesentlich für ihr Denkmuster sei die Vorliebe für Anomalien. Keine davon nenne echte Beweise, sondern nur Widersprüche in Zeugenaussagen oder Seltsamkeiten in Videos und Fotografien. Der vorgefassten These widersprechende rationale Erklärungen würden abgelehnt.[262] Noam Chomsky kritisierte: Jeder, der nur etwas von Wissenschaft verstehe, verwerfe die von Verschwörungstheoretikern vorgelegten Beweise sofort. Es gebe immer Zufälle und unerklärte Phänomene, selbst bei wissenschaftlichen Experimenten.[263]

James B. Meigs, Herausgeber von Popular Mechanics, sprach 2006 von einer „Verschwörungsindustrie“ zu 9/11 mit eigener Literatursparte und beschrieb einige ihrer Methoden:

  • Marginalisieren gegenteiliger Darstellungen: Die typische Rhetorik einer „offiziellen Version“ unterstelle, sämtliche verfügbaren vielfältigen Quellen (Medienberichte, unabhängige Universitäts- und Laborstudien, Institutsuntersuchungen, Augenzeugenberichte, Bild- und Schriftdokumente, Eigenaussagen der Täter usw.) seien Produkt einer kleinen Gruppe in der US-Regierung.
  • Konzentration auf wenige Anomalitäten. Dass in der Masse der Belege auch einige bisher unerklärte Details seien, wundere nicht. Daraus folgere Verschwörungsdenken jedoch stets nur eine mögliche Erklärung.
  • Konzentration auf frühe, fehlerhafte Medienberichte, ohne deren spätere Korrekturen zu beachten. Gleichzeitig enthielten hunderte Bücher verschwörungstheoretischer Autoren so viele Fehler und Irrtümer, dass kaum eines davon die Standards für einen Aufsatz in einem Fachjournal erfülle.
  • Ständiges Wiederholen von entkräfteten Behauptungen, selbst wenn die Widerlegung im Internet allgemein zugänglich ist.
  • Zirkuläres Begründen: Fehlende Belege würden als Beweis für eine Verschwörung genommen. Bei vorhandenen Belegen werde ihre Beweiskraft bestritten, ja oft würden sie als Beweise für das Gegenteil genommen (so im Fall der Funde von Mohammed Attas Mietwagen, Koffern, Testament und Reisepass). So werde jeder Beleg in die vorgefasste Theorie integriert. Physische Beweise würden mit dem Hinweis auf Motive, Mittel und Möglichkeiten der US-Regierung weggewischt. Weil man schon wisse, wem die Schuld zu geben sei, würden Beweise optional.
  • Dämonisieren: Da die führenden Experten die Verschwörungsthesen zum 11. September verwerfen, bleibe deren Vertretern nur, sie früh und oft als Opfer von Anpassungsdruck oder als Marionetten der Regierung anzugreifen. Je mehr Widerspruch ihre Thesen fänden, umso mehr Gegner müssten sie als Teil der Verschwörung darstellen.
  • Paranoider Stil: Gemäß Richard Hofstadters Analyse (1964) kennzeichne Verschwörungstheorien abgesehen von ihren Inhalten ein bestimmter rhetorischer Stil von Übertreibung, Verdächtigung und maßloser Fantasie. Das gelte auch für die 9/11-Verschwörungsthesen.[264]

Der Politikwissenschaftler Stephen M. Walt (2010) stellte heraus: Wie frühere Verschwörungstheorien auch schrieben die zu 9/11 einer kleinen Elite enorme Macht zu, viele Institutionen zu kontrollieren, ohne die Art dieser Kontrolle zu erklären. Immer sei „die Regierung“ für sie irgendwie verwickelt. Sie missachteten Occam's Razor, wonach einfache direkte Erklärungen zu bevorzugen sind, zugunsten komplizierter Konstrukte, die widersprechende Belege wegerklären sollten. Sie stellten die Welt viel organisierter und konsistenter dar als sie sei, und pressten dazu oft unverbundene Phänomene in ein größeres Muster. Selbst das Fehlen von Beweisen dafür nähmen sie als Bestätigung ihrer Theorie. Je vager diese sei, umso schwerer sei sie zu widerlegen. Dagegen habe der Kreis der Neokonservativen den Irakkrieg und Sturz Saddam Husseins ganz offen befürwortet und angekündigt. Das könne daher nicht als Verschwörung dargestellt werden. Vielmehr erschwerten solche Theorien sachliche Kritik an diesem Kreis und seinen Zielen.[265]

Stephen Carey (2011) nannte 9/11-Verschwörungstheorien als Musterbeispiel für einen Zirkelschluss in der Pseudowissenschaft: Aus einigen unaufgeklärten Anomalien würden gänzlich unbelegte Theorien gefolgert, für die jene Anomalien dann wieder als Beweise dienten, ohne andere mögliche Erklärungen zu erwägen. So werde ohne empirische Belege eine Beweisführung vorgetäuscht.[266]

Kritik antisemitischer Tendenzen[Bearbeiten]

Jene 9/11-Verschwörungstheorien, die Juden in der US-Regierung und Israelis als Täter beschuldigen, werden als antisemitisch eingestuft. Tobias Jaecker (2004), Wolfgang Wippermann (2007) und Jasmin Waibl-Stockner (2009) finden in den Publikationen von Bröckers, Bülow und Wisnewski antisemitische Stereotype und auffällige Analogien zu den „Protokollen der Weisen von Zion“, der traditionellen Verschwörungstheorie eines Weltjudentums.[267] Der Rechtsextremismusforscher George Michael (2006) beurteilt diese Theorie als Bindeglied zwischen westlichen Rechtsextremisten und arabischen Islamisten.[268] Der Dokumentarfilmer Mark Levin führt auch die These von 4000 Juden, die dem WTC am Tag der Anschläge ferngeblieben wären, auf die „Protokolle“ zurück.[269]

Jovan Byford findet auch in gängigen Verschwörungsthesen zum 11. September Strukturanalogien zu antisemitischen Thesen und kritisiert mangelnde Abgrenzung zu Antisemiten im 9/11 Truth Movement.[111] Die Anti Defamation League (ADL) beschrieb 2011 die zehnjährige Konstanz und Entwicklung antisemitischer 9/11-Verschwörungstheorien. Sie kennzeichneten aber nur einen Teil des 9/11 Truth Movements. Die These von 4000 vorgewarnten jüdischen WTC-Mitarbeitern sei zurückgetreten, aber jene Thesen, die Mossad-Agenten und jüdische Neokonservative als Täter behaupten, seien nach wie vor aktuell. Sie würden nicht nur von Rechtsextremisten der American Free Press verbreitet, sondern vor allem von Gegnern Israels wie Gordon Duff, Alan Sabrosky (beide Autoren der Webseite „Veterans Today“), James Fetzer („Scholars for 9/11 Truth“) und Kevin Barrett (Webseite „Truth Jihad“). Ihre Thesen sprächen konstant von einer „Israellobby“ und verknüpften die Behauptung eines von Israel gelenkten false-flag-Verbrechens mit Israels Verhalten gegenüber den Palästinensern.[270] Oliver Kamm (The Times) sieht 9/11-Verschwörungstheorien insgesamt als inhärente, nicht nur zufällige Bedrohung für Juden, weil ihre Vertreter weitere ungewöhnliche Fakten früher oder später mit vertrauten Mustern erklären müssten, also Juden die Schuld gäben. Er verwies dazu auf einen Artikel von James Fetzer zum Amoklauf an der Sandy Hook Elementary School („Schlachteten Todesschwadrone des Mossad amerikanische Kinder in Sandy Hook?“, Dezember 2012) auf der auch von Holocaustleugnern genutzten iranischen Webseite PressTV.[271]

Sozialwissenschaftliche Erklärungen[Bearbeiten]

Alexander Cockburn (2006) kritisierte den Einfluss von 9/11-Verschwörungstheorien in der amerikanischen Linken. Sie hätten die Orientierung an marxistischer Gesellschaftskritik durch diffuses Misstrauen ersetzt und damit die Antikriegsbewegung entscheidend geschwächt. Statt auf ökonomische Interessen führten sie die Regierungspolitik auf kleine Geheimzirkel zurück. Ihre „prinzipielle Idiotie“ sei „ihr inbrünstiger und geradezu grotesker Glaube an die amerikanische Effizienz.“ Dass sie die Anschläge „Arabern in Höhlen“ nicht zutrauten, beruhe oft auf Rassismus. Dasselbe Vorurteil habe bewirkt, dass die erklärten Absichten der Täter nicht ernstgenommen wurden, und so die ungestörte Planung der Anschläge ermöglicht. Hinter den Pannen der Luftabwehr geheime Absicht zu vermuten, offenbare Unkenntnis vieler Militäraktionen, die wegen Dummheit, Feigheit, Bestechlichkeit oder Zufällen fehlgeschlagen seien. Cockburn stellte logische Widersprüche zwischen einzelnen Thesen heraus, etwa dass ein Raketenangriff auf das Pentagon, während sich das entführte Flugzeug näherte, die angeblich geplante Täuschung nur erschwert hätte. Solche Konstrukte könnten nicht beweisen, dass Bush und Cheney allmächtige Verbrecher seien, die das gesamte Geschehen an diesem Tag kontrolliert hätten: Es sei ihnen ja nicht einmal gelungen, dem Irak die Massenvernichtungsmittel unterzuschieben, mit deren angeblicher Existenz sie den Krieg rechtfertigten. Erfundene Verschwörungen lenkten von realen Verschwörungen in den USA ab, etwa gegen Arme.[272]

Glenn Greenwald (2007) zufolge spiegeln 9/11-Verschwörungstheorien nur die Weltsicht von Bush und seinen Anhängern. Beide reduzierten komplexe Vorgänge auf den simplen Gegensatz von Gut gegen Böse und beanspruchten damit moralische Gewissheit für sich. Dabei gäben sie sich der Illusion hin, so die Welt besser verstehen und sich darin zurechtfinden zu können. Solche Erklärungsmuster seien immer falsch und nie hilfreich zum Verstehen der Realität.[273]

Karsten Wind Meyhoff (2008) nannte drei Hauptziele der Verschwörungstheorien zu 9/11: 1. Sie sollten die aktuellen politischen und institutionellen Strukturen der USA radikal in Frage stellen, die Machtordnung stören und tiefes Misstrauen gegen die Regierung wecken, letztlich um das gegenwärtige System zu ersetzen. 2. Sie sollten die Erinnerung an den 11. September wachhalten, die Ereignisse fortlaufend reflektieren und so eine Art Trauerarbeit leisten. 3. Sie sollten kritische Distanz zu den Medien erzeugen und lehren, dass diese ihre Fakten oft mit bestimmten Absichten und Interessen anbieten. So könne das Nachdenken über diese Theorien zum kritischen Umgang mit den Ereignissen selbst beitragen.[274]

David Altheide (2009) erklärt 9/11-Verschwörungstheorien als „Gegenerzählungen“ zur erfolgreichen Regierungspropaganda für den Antiterrorkrieg. Beide folgten derselben medialen, Angst erzeugenden und von Angst getriebenen Logik. Einerseits griffen Kritiker der hegemonialen Propaganda traditionell auf andere Quellen als die etablierten Massenmedien zurück, heute vor allem das Internet. Andererseits folgten sie ähnlich routinierten Linien und ließen sich von den abgelehnten Medien die Stichworte liefern. Diese Interaktion zeige, wie die dominante Medienkultur das Kommunikationsverhalten und die Themen beider Seiten kontextualisiere. Den Vertretern von Gegennarrativen genüge es, verschiedenste Ereignisse als Teile eines Geheimplans zu verknüpfen, weil diese Theorie für sie kohärent sei. Daher seien ihnen fehlende Erklärungen unwichtig, etwa wie Sprengstoff wochenlang unbemerkt in die WTC-Gebäude transportiert, dort angebracht und getarnt werden konnte.[275]

Lawrie Reznek (2010) erklärte die Verbreitung der 9/11-Verschwörungstheorien sozialpsychologisch: Ihre Anhänger folgerten aus dem Versagen der Regierung, dass sie selbst für die Anschläge verantwortlich sei. Das sei für sie beruhigender, weil man dann aufräumen und so Normalität wiederherstellen könne. Mit der Eigensicht, nur wenige intelligente Leute könnten den Nebel der Ignoranz durchblicken, den die Verschwörer über die Masse geworfen hätten, bestätigten sie sich selbst ihrer Überlegenheit.[276]

Für Thomas Reinacher (2013) hat das Internet nicht nur die Verbreitung, sondern auch die Erzeugung und Zusammenstellung von 9/11-Verschwörungsthesen und somit die Organisation des 9/11 Truth Movement ermöglicht. Die Bezeichnung seiner Anhänger als „Verschwörungstheoretiker“ sei eine Fremdzuschreibung der etablierten Printmedien, während das Netz einen eigenen Wissensraum für die Eigenwahrnehmung als „alternative Forschung“ biete. So könne nun jeder Dilettant buchstäblich über Nacht solche Theorien aus anderen Webseiten zusammenbasteln. Auch die Konzentration auf einige Dutzend immer gleiche Kernpunkte sei Ergebnis des Internets. Netzkommunikation könne die Epistemologie gravierend verändern und Verschwörungstheorien einen konkurrenzfähigen Anspruch auf Realitätskonzepte verschaffen. Ob derartige Reaktionen auf 9/11 qualitativ neu sind und ob das Netz sie bewirkt hat, sei jedoch umstritten, da etwa die Verschwörungstheorien zum Attentat auf John F. Kennedy statistisch höhere Zustimmungsraten erreicht hätten.[277]

Alexander Riley betonte (2015): 9/11-Verschwörungstheorien bezögen ihre Popularität zum Teil aus realen Verschwörungen westlicher Regierungen. Ihre Tatsachenbehauptungen seien meist leicht zu widerlegen, wie es Popular Mechanics beispielhaft demonstriert habe. Sie spiegelten jedoch wie bei früheren katastrophischen Ereignissen ein radikales Gefühl der eigenen Macht- und Wirkungslosigkeit. Das für sie typische Verknüpfen von nicht aufeinander bezogenen Ereignissen lasse sich daher als Versuch deuten, die Komplexität der postmodernen Welt zurückzuweisen.[278]

Weiterführende Informationen[Bearbeiten]

Verschwörungstheoretische Veröffentlichungen[Bearbeiten]

englischsprachig

  • Christopher Lee Bollyn: Solving 9-11: The Deception That Changed the World. 2014, ISBN 0-9853225-8-6
  • Webster G. Tarpley: 9/11 Synthetic Terror-Made in USA: With the 46 Drills of 9/11. Progressive Press, 2013, ISBN 1-61577-111-5.
  • Elias Davidsson: Hijacking America's Mind On 9/11: Counterfeiting Evidence. Algora Publishing, 2013, ISBN 0-87586-972-6
  • Marco Mamone Capria: Science and the Citizen. lulu, 2013, ISBN 1-291-44683-4
  • Tommy Anthony: The Tower of Babel: How the Fall of Man Found Us in the Age of Terror. lulu, 2013, ISBN 1-257-11796-3
  • James Best: The Secret Agenda. Xlibris, 2012, ISBN 978-1-4771-1213-7
  • Kevin Robert Ryan: Another Nineteen: Investigating Legitimate 9/11 Suspects. CreateSpace, 2013, ISBN 1-4895-0783-3
  • Mark Gaffney: Black 9/11: Money, Motive and Technology. Trine Day, 2012, ISBN 978-1-936296-46-0
  • David Ray Griffin: 9/11 Ten Years Later: When State Crimes against Democracy Succeed. Interlink Publishing, 2012, ISBN 1-62371-003-0
  • Sander Hicks: Slingshot to the Juggernaut: Total Resistance to the Death Machine Means Complete Love of the Truth. Soft Skull Press, 2012, ISBN 1-59376-423-5
  • Edward Hendrie: 9/11-Enemies Foreign and Domestic. Great Mountain Publishing, 2. Auflage 2011, ISBN 978-0-9832627-3-2
  • Ken Hudnall: The Northwoods Conspiracy. Grave Distractions Publications, 2011, ISBN 978-1-4524-4679-0
  • M. P. Lelong: 9/11 Deceptions. Xlibris, 2011, ISBN 978-1-4535-7561-1
  • Jim Marrs: The Terror Conspiracy Revisited. Disinformation Books, 2. Auflage 2011, ISBN 1-934708-63-1
  • Arthur Naiman, Gregg Roberts: 9/11: The Simple Facts. Why the official Story can't possibly be true. Soft Skull Press, 2011, ISBN 1-59376-424-3
  • Paul W. Rea: Mounting Evidence: Why We Need a New Investigation Into 9/11. iUniverse, 2011, ISBN 978-1-4620-0068-5.
  • Paul Zarembka: The Hidden History of 9/11. Seven Stories Press, 2011, ISBN 978-1-60980-072-7.
  • Bill Whitehouse: Framing 9/11. Bilquees Press, 2010, ISBN 978-1-4563-8209-4.
  • David Ray Griffin: Cognitive Infiltration: An Obama Appointee's Plan to Undermine the 9/11 Conspiracy Theory. Interlink Pub Group, 2010, ISBN 1-56656-821-8
  • David Ray Griffin: Osama Bin Laden: Dead or Alive? Interlink Pub Group, 2009, ISBN 1-56656-783-1
  • David Ray Griffin: The Mysterious Collapse of World Trade Center 7: Why the Official Final Report about 9/11 Is Unscientific and False. Interlink Publication Group Incorporated, 2009, ISBN 1-56656-786-6
  • Mark H. Gaffney: The 9/11 Mystery Plane: And the Vanishing of America. Trine Day, 2008, ISBN 978-0-9799886-0-8
  • Jim Marrs: Above Top Secret: Uncover the Mysteries of the Digital Age. Disinformation Books, 2008, ISBN 1-934708-09-7
  • Peter Dale Scott: The Road to 9/11: Wealth, Empire, and the Future of America. University of California Press, 2008, ISBN 0-520-25871-1
  • David Ray Griffin, Peter Dale Scott (Hrsg.): 9/11 and American Empire: Intellectuals speak out, Band 1. Olive Branch Press, 2007, ISBN 1-56656-659-2
  • David Ray Griffin: Debunking 9/11 Debunking: An Answer to Popular Mechanics and Other Defenders of the Official Conspiracy Theory. Olive Branch Press, 2007, ISBN 1-56656-686-X
  • Kevin Barrett: Truth Jihad: My Epic Struggle Against the 9/11 Big Lie. Progressive Press, 2007, ISBN 978-0-930852-99-3
  • Michel Chossudovsky: America's "War on Terrorism". Global Research, 2007, ISBN 0-9737147-1-9
  • James H. Fetzer (Hrsg.): The 9/11 Conspiracy. The Scamming of America. Transition Vendor, 2007, ISBN 978-0-8126-9612-7.
  • Jim Marrs: The Terror Conspiracy: Deception, 9/11 and the Loss of Liberty. Disinformation Books, 2006, ISBN 1-932857-43-5
  • Barrie Zwicker: Towers of Deception. The Media Cover-up of 9-11. New Society Publishers, 2006, ISBN 0-86571-573-4.
  • Faruk Arslan: September 11 Fiction of Matrix. Lulu, 2005, ISBN 1-4116-4356-9
  • David Ray Griffin: The 9/11 Commission Report: Omissions and Distortions. Arris, 2005, ISBN 1-84437-057-7.
  • David Ray Griffin: The new Pearl Harbor: disturbing questions about the Bush administration and 9/11. Olive Branch Press, 2004, ISBN 1-56656-552-9
  • William A. Borst: The Scorpion and the Frog: A Natural Conspiracy. Xlibris, 2004, ISBN 1-4134-6620-6
  • Michael C. Ruppert: Crossing the Rubicon: The Decline of the American Empire at the End of the Age of Oil. New Society Publishers, 2004, ISBN 0-86571-540-8.
  • Eric D. Williams: The Puzzle of 911: An Investigation into the Events of September 11, 2001 and Why the Pieces Don't Fit Together. BookSurge Publishing, 2004, ISBN 1-4196-0033-8
  • Russ Kick: Abuse your illusions: the disinformation guide to media mirages and establishment lies. The Disinformation Company, 2003, ISBN 0-9713942-4-5
  • Jim Marrs: The War on Freedom: The 9/11 Conspiracies. Texas Research & Information Bureau, 2003, ISBN 0-9727131-1-5
  • Justin Raimondo: The Terror Enigma: 9/11 and the Israeli Connection. iUniverse, 2003, ISBN 978-0-595-29682-8
  • Roger Burbach, Ben Clarke: September 11 and the U.S. War: Beyond the Curtain of Smoke. City Lights, 2002, ISBN 0-87286-404-9
  • Nafeez Mosaddeq Ahmed: The War on Freedom: How and why America was Attacked, September 11th, 2001. Media Messenger Books, 2002, ISBN 0-930852-40-0
  • David Icke: Alice in Wonderland and the World Trade Center Disaster: Why the Official Story of 9/11 is a Monumental Lie. Bridge of Love, 2002, ISBN 0-9538810-2-4
  • Eric Hufschmid: Painful Questions: An Analysis of the Sept. 11th Attack. Ink & Scribe, 2002, ISBN 1-931947-05-8.

deutschsprachig

  • Paul Schreyer: Faktencheck 9/11: Eine andere Perspektive 12 Jahre danach. Kai Homilius, 2013, ISBN 3-89706-430-8
  • Mathias Bröckers, Christian C. Walther: 11.9. – zehn Jahre danach: Der Einsturz eines Lügengebäudes. Westend, 2011, ISBN 3-938060-48-4
  • Paul Schreyer, Jürgen Elsässer: Inside 9/11. Neue Fakten und Hintergründe zehn Jahre danach. Kai Homilius, 2011, ISBN 978-3-89706-399-0.
  • Lars Schall: Mordanschlag 9/11. Eine kriminalistische Recherche zu Finanzen, Öl und Drogen. Schild, 2011, ISBN 978-3-86994-013-7.
  • Marcus B. Klöckner: 9/11 – Der Kampf um die Wahrheit. Heise, 2011, ISBN 978-3-936931-71-6.
  • Thomas Meyer: Der 11. September 2001 – das neue Pearl Harbor. Fakten, Fragen, Perspektiven. 2. Auflage, Perseus, 2011, ISBN 3-907564-39-1
  • Jesse Ventura, Dick Russel: Die amerikanische Verschwörung: 9/11 und andere Lügen. Heyne, 2011, ISBN 3-453-60190-4
  • Andreas von Rétyi: Die Terror(f)lüge: Der 11. September 2001 und die besten Beweise, dass wirklich alles anders war. Kopp, 2007, ISBN 3-938516-58-5
  • Eric Laurent: 9/11/01. Die Wahrheit. 2. Auflage, Piper, München 2007, ISBN 3-492-25053-X
  • Andreas von Bülow: Die CIA und der 11. September: Internationaler Terror und die Rolle der Geheimdienste. (2003) 4. Auflage, Piper, München 2004, ISBN 3-492-24242-1.
  • Nafeez Mossadeq Ahmed: Geheimsache 09/11. Hintergründe über den 11. September und die Logik amerikanischer Machtpolitik. Goldmann, München 2004, ISBN 3-442-15288-7.
  • Gerhard Wisnewski: Mythos 9/11. Der Wahrheit auf der Spur. Knaur, München 2004, ISBN 3-426-77783-5.
  • Thierry Meyssan: Pentagate – Angriff auf das Pentagon. editio de facto, Kassel 2003, ISBN 3-9808561-1-9.
  • Mathias Bröckers, Andreas Hauß: Fakten, Fälschungen und die unterdrückten Beweise des 11. September. Zweitausendeins, Frankfurt am Main 2003, ISBN 3-86150-604-1.
  • Mathias Bröckers: Verschwörungen, Verschwörungstheorien und die Geheimnisse des 11. September. Zweitausendeins, Frankfurt am Main 2002, ISBN 3-86150-456-1.

Literatur[Bearbeiten]

  • Christopher Hodapp, Alice Von Kannon: Conspiracy Theories and Secret Societies For Dummies. John Wiley & Sons, 2015, ISBN 1-118-05202-1
  • Joseph E. Uscinski, Joseph M. Parent: American Conspiracy Theories. Oxford University Press, 2014, ISBN 0-19-935181-3, 2014
  • Michael Butter, Maurus Reinkowski (Hrsg.): Conspiracy Theories in the United States and the Middle East: A Comparative Approach. Walter de Gruyter, New York 2014, ISBN 3-11-030760-X
  • Lance deHaven-Smith: Conspiracy Theory in America. University of Texas Press, 2013, ISBN 0-292-74379-3
  • Michael J. Wood, Karen M. Douglas: “What about building 7?” A social psychological study of online discussion of 9/11 conspiracy theories. in: Front Psychology 4/2013, doi:10.3389/fpsyg.2013.00409, PMC 3703523 (freier Volltext)
  • Stephen E. Atkins: Conspiracy Theories. In: The 9/11 Encyclopedia. ABC-Clio, 2. Auflage 2011, ISBN 1-59884-922-0, S. 124–126
  • Jovan Byford: Conspiracy Theories: A Critical Introduction. Palgrave Macmillan, 2011, ISBN 978-0-230-34921-6
  • Kathryn S. Olmsted: Real Enemies: Conspiracy Theories and American Democracy, World War I to 9/11. Oxford University Press, 2011, ISBN 0-19-975395-4
  • Michael Shermer: The Believing Brain: From Ghosts and Gods to Politics and Conspiracies. How We Construct Beliefs and Reinforce Them as Truths. Times Books, 2011, ISBN 0-8050-9125-4
  • Anthony Summers, Robbyn Swan: The Eleventh Day: The Full Story of 9/11 and Osama bin Laden. Random House, 2011, ISBN 978-0-345-53125-4
  • David Aaronovitch: Voodoo Histories: The Role of the Conspiracy Theory in Shaping Modern History. Riverhead Books, 2010, ISBN 1-59448-498-8
  • Viren Swami, Tomas Chamorro-Premuzic, Adrian Furnham: Unanswered questions: a preliminary investigation of personality and individual difference predictors of 9/11 conspiracist beliefs. In: Applied Cognitive Psychology 24/2009, S. 749–761, doi:10.1002/acp.1583
  • Arthur Goldwag: Cults, Conspiracies, and Secret Societies: The Straight Scoop on Freemasons, the Illuminati, Skull & Bones, Black Helicopters, the New World Order, and Many, Many More. Vintage, 2009, ISBN 0-307-39067-5
  • Jasmin Waibl-Stockner: Antisemitische Weltverschwörung und der 11. September. In: „Die Juden sind unser Unglück“: Antisemitische Verschwörungstheorien und ihre Verankerung in Politik und Gesellschaft. LIT, Münster 2009, ISBN 364350019X, S. 294–379
  • Karsten Wind Meyhoff: Kontrafaktische Kartierungen. Verschwörungstheorie und der 11. September. In: Sandra Poppe, Thorsten Schüller & Sascha Seiler (Hrsg.): 9/11 als kulturelle Zäsur: Repräsentationen des 11. September 2001 in kulturellen Diskursen, Literatur und visuellen Medien. transcript, Bielefeld 2009, ISBN 978-3-8376-1016-1, S. 61–80
  • Jack Z. Bratich: Conspiracy Panics: Political Rationality and Popular Culture. State University of New York Press, 2008, ISBN 0-7914-7334-1
  • Charles Soukup: 9/11 Conspiracy Theories on the World Wide Web: Digital Rhetoric and Alternative Epistemology. In: Journal of Literacy and Technology, Band 9, Nr. 3, 2008, ISSN 1535-0975, S. 2–25 (PDF)
  • Peter Knight: Outrageous Conspiracy Theories: popular and official responses to 9/11 in Germany and the United States. New German Critique 35.1 (2008), S. 165–193 (Download)
  • Cass R. Sunstein, Adrian Vermeule: Conspiracy Theories. Harvard/ University of Chicago, 2008 (doi:10.2139/ssrn.1084585)
  • Steve Clarke: Conspiracy Theories and the Internet: Controlled Demolition and Arrested Development. In: Episteme: A Journal of Social Epistemology. Band 4, Ausgabe 2, 2007, S. 167–180 (online)
  • David Dunbar, Brad Reagan: Debunking 9/11 Myths: Why Conspiracy Theories Can’t Stand Up to the Facts. Hearst Books, 2006, ISBN 1-58816-635-X (Textauszug online)
  • Rodney Stich: Blowback, 9/11, and Cover-Ups. Diablo Western Press, 2005, ISBN 0-932438-15-6
  • Tobias Jaecker: Antisemitische Verschwörungstheorien nach dem 11. September. Neue Varianten eines alten Deutungsmusters. LIT Verlag, Münster 2004, ISBN 3-8258-7917-8
  • Albrecht Kolthoff: Masse statt Qualität – Drei deutsche Verschwörungsphantasten bezweifeln die Bin-Ladin-Täterschaft beim Angriff auf das World Trade Center. Ihre Bücher erfüllen die journalistischen Standards nicht. In: Klartext. 5/2004.
  • Steffi Hobuß: „Die Wahrheit ist irgendwo da draußen“: Verschwörungstheorien zum 11. 09. 2001 und die Frage nach dem Entkommen aus der Skepsis. In: Matthias N. Lorenz (Hrsg.): Narrative des Entsetzens. Künstlerische, mediale und intellektuelle Deutungen des 11. September 2001. Königshausen & Neumann, Würzburg 2004, ISBN 978-3-8260-2777-2, S. 287–300

Filme[Bearbeiten]

Verschwörungstheorien

Weblinks[Bearbeiten]

Verschwörungstheorien

Debunking

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gordon B. Arnold: Conspiracy Theory in Film, Television, and Politics. Praeger Frederick, 2008, ISBN 0-275-99462-7, Kapitel 1-8 und S. 167
  2. Barna William Donovan: Conspiracy Films: A Tour of Dark Places in the American Conscious. McFarland, 2011, S. 184f.
  3. David Dunbar, Brad Reagan: Debunking 9/11 Myths, 2006, S. xvii (Einleitung)
  4. Barna William Donovan: Conspiracy Films, 2011, S. 202
  5. Lawrie Reznek: Delusions and the Madness of the Masses. Rowman & Littlefield, 2010, S. 123
  6. Stephen Prince: Firestorm. American Film in the Age of Terrorism. Columbia University Press, 2009, ISBN 0-231-52008-5, S. 144–147
  7. Steven T. Katz, Richard Landes: The Paranoid Apocalypse: A Hundred-Year Retrospective on The Protocols of the Elders of Zion. NYU Press, 2011, ISBN 0-8147-4892-9, S. 206–208; Stephen E. Atkins: The 9/11 Encyclopedia. 2. Auflage 2011, S. 125
  8. Kathryn S. Olmsted: Real Enemies, 2011, S. 224
  9. Ursula Hennigfeld, Stephan Packard (Hrsg.): Abschied von 9/11? Distanznahmen zur Katastrophe. Frank & Timme, 2013, ISBN 386596432X, S. 188
  10. Lars Rensmann, Julius H. Schoeps (Hrsg.): Politics and Resentment: Antisemitism and Counter-Cosmopolitanism in the European Union. Brill, Leiden 2010, ISBN 9004190465, S. 330
  11. Jovan Byford: Conspiracy Theories, 2011, S. 7
  12. Stephen E. Atkins: The 9/11 Encyclopedia. 2. Auflage 2011, S. 265 und S. 386
  13. Gail Arlene de Vos: What Happens Next? Contemporary Urban Legends and Popular Culture. Libraries Unlimited, 2012, S. 110; Barna William Donovan: Conspiracy Films: A Tour of Dark Places in the American Conscious. McFarland, 2011, S. 205
  14. James B. Meigs: The Conspiracy Industry. In: David Dunbar, Brad Reagan: Debunking 9/11 Myths, 2006, S. 94; Matthew Rothschild (The Progressive, 12. September 2006): Enough of the 9/11 Conspiracies, Already
  15. Charles Lewis: 935 Lies: The Future of Truth and the Decline of America's Moral Integrity. PublicAffairs, New York 2014, ISBN 978-1-61039-117-7, S. xiii (Vorwort)
  16. Zogby Polls, 30. August 2004: Millions of New Yorkers Question the Official Story of 9/11
  17. CBS News/New York Times Monthly Poll #2
  18. CBS News Callback Poll
  19. New York Times Poll--Most Americans Believe Bush Administration is Lying or 'Hiding Facts' About 9/11
  20. Scripps Howard: Survey: SHOH33; News Service, 2. August 2006: Anti-government anger spurs 9/11 conspiracy belief
  21. Rasmussen Reports, 4. Mai 2007: 22 % Believe Bush Knew About 9/11 Attacks in Advance
  22. Brendan Nyhan (Huffington Post, 23. September 2009): PPP national "birther"/"truther" poll
  23. Angus Reid (März 2010): Most Americans Reject 9/11 Conspiracy Theories (Online Interviews mit 1.007 erwachsenen US-Bürgern)
  24. Barry Rubin, Judith Colp Rubin (Hrsg.): Anti-American Terrorism and the Middle East: A Documentary Reader., Oxford University Press, 2004, ISBN 0195176596, S. 332
  25. Jack Z. Bratich: Conspiracy Panics, 2008, S. 136
  26. Marina Levina, Grant Kien: Post-Global Network and Everyday Life. Peter Lang, New York 2010, ISBN 1433106981, S. 15 f.; America.gov (August 2006): The Top September 11 Conspiracy Theories
  27. J. Michael Waller: The Public Diplomacy Reader. Crossbow Press, 2007, ISBN 978-0-615-15465-7, S. 347
  28. David Aaronovitch: Voodoo Histories, 2010, S. 201f.
  29. Tobias Jaecker: Antisemitische Verschwörungstheorien nach dem 11. September, Münster 2004, S. 95
  30. Taz, 16. April 2014: Neurechte „Friedensbewegung“: Im Kampf gegen die Medien-Mafia; Andreas Kopietz (Berliner Zeitung, 16. April 2014): Montagsdemos: Völkische Friedensbewegung; Frida Thurm (Die Zeit, 22. April 2014): Proteste: Die ganz eigene Welt der Montagsdemonstranten
  31. Axel Birkenkämper: Gegen Bush oder Amerika?: Zur Anfälligkeit der Deutschen für Antiamerikanismus. Forum junge Politikwissenschaft, Bouvier, 2006, S. 123
  32. Bauermedia, Newsroom (23. Oktober 2010): Exklusiv-Umfrage des Wissensmagazins Welt der Wunder: Wem glauben die Deutschen noch?
  33. Steven Kull: Feeling Betrayed: The Roots of Muslim Anger at America. Brookings Institution, 2011, ISBN 978-0-8157-0559-8, S. 130; World Public Opinion (10. September 2008): International Poll: No Consensus On Who Was Behind 9/11.
  34. Kristen E. Boon, Aziz Huq, Douglas C. Lovelace: Terrorism 1: Commentary on Security Documents. Oceana, 2012, ISBN 019991589X, S. 314
  35. Stephen E. Atkins: The 9/11 Encyclopedia. 2. Auflage 2011, S. 865
  36. Robert Lockwood Mills: Conscience of a Conspiracy Theorist. Algora Publishing, 2011, ISBN 0-87586-825-8, S. 59
  37. Jovan Byford: Conspiracy Theories, 2011, S. 2 und S. 17
  38. Kathryn S. Olmsted: Real Enemies, 2011, S. 1
  39. Monika Schwarz-Friesel, Evyatar Friesel, Jehuda Reinharz: Aktueller Antisemitismus – ein Phänomen der Mitte. Walther de Gruyter, Berlin 2010, ISBN 3-11-023010-0, S. 196
  40. Wolfgang Wippermann: Agenten des Bösen. Verschwörungstheorien von Luther bis heute, be.bra, Berlin 2007, S. 136f.
  41. Richard Landes, Steven T. Katz (Hrsg.): The Paranoid Apocalypse, New York 2012, S. 206.
  42. Tobias Jaecker: Hass, Neid, Wahn, 2014, S. 42.
  43. Jovan Byford: Conspiracy Theories, 2011, S. 110; Lars Rensmann, Julius H. Schoeps: Politics and Resentment: Antisemitism and Counter-Cosmopolitanism in the European Union. Brill Academic Publishing, Leiden 2010, ISBN 90-04-19046-5, S. 458
  44. Kathryn S. Olmsted: Real Enemies, 2011, S. 221
  45. Jason Royce Lindsey: The Concealment Of The State. Bloomsbury Academic, 2013, S. 34
  46. Jack Z. Bratich: Conspiracy Panics, New York 2008, S. 131; Daniele Ganser: „America is addicted to Oil“. In: Eric Wilson: The Dual State: Parapolitics, Carl Schmitt and the National Security Complex. Ashgate, 2012, S. 112
  47. Christopher Hodapp, Alice von Kannon: Conspiracy Theories and Secret Societies For Dummies. 2015, S. 137.
  48. Jonathan Gottschall: The Storytelling Animal: How Stories Make Us Human. Houghton Mifflin Harcourt, 2012, ISBN 0-547-39140-4, 2012, S. 164 f.
  49. Michael Moore: The Official Fahrenheit 9-11 Reader. 2004, S. 192
  50. James F. Broderick, Darren W. Miller: Web of Conspiracy: A Guide to Conspiracy Theory Sites on the Internet. Information Today, 2008, ISBN 0-910965-81-1, S. 220; Clark Rountree: George W. Bush: A Biography. Greenwood, 2010, ISBN 0-313-38500-9, S. 91
  51. 9/11 Commission Report (22. Juli 2004): 8. „The System was blinking red“
  52. Erik J. Dahl: Intelligence and Surprise Attack. Georgetown University Press, 2013, ISBN 1-58901-998-9, S. 135
  53. Todd A. Davis: The Global War On Terror. S. 7
  54. Jeffrey W. Kassing: Dissent in Organizations. Polity Press, 2011, ISBN 0-7456-5140-2, S. 8–11
  55. John Farmer: The Ground Truth: The Untold Story of America Under Attack on 9/11. Riverhead Books, 2009, ISBN 978-1-101-15233-1, S. 10
  56. Jack Z. Bratich: Conspiracy Panics, New York 2008, S. 131.
  57. Paul Thompson: The Terror Timeline. HarperCollins, 2004, ISBN 0-06-078338-9, S. 371; History Commons: (Before 8:46 a.m.) September 11, 2001: Defense Secretary Rumsfeld Reportedly Predicts Terror Attacks; Robert Burns (Associated Press, 11. September 2001): Pentagon attack came minutes after Rumsfeld predicted: 'There will be another event' ; US Department of Defense, News Transcript: Secretary Rumsfeld Interview with Larry King, CNN (6. Dezember 2001)
  58. Paul Campos (Salon, 11. September 2012): 9/11: What Bush knew. An article sheds new light on the CIA's desperate efforts to warn about 9/11. Why didn't the White House listen?
  59. David Dunbar, Brad Reagan: Debunking 9/11 Myths, 2006, S. 14.
  60. David Dunbar, Brad Reagan: Debunking 9/11 Myths, 2006, S. 73
  61. Scott Shuger (Slate, 16. Januar 2002): IGNORAD: The military screw-up nobody talks about.
  62. Bernd Hamm (Hrsg.): Devastating society: the neo-conservative assault on democracy and justice. Pluto Press, 2005, ISBN 0745323626, S. 72
  63. Peter Dale Scott: The Road to 9/11, 2007, S. 204–206
  64. Thomas H. Kean, Lee H. Hamilton: Without Precedent. Vintage, 2006, S. 315; Anthony Summers, Robbyn Swan: The Eleventh Day, 2011, S. 480, Fn. 127
  65. Lynn Spencer: Touching History: The Untold Story of the Drama That Unfolded in the Skies Over America on 9/11. Free Press, 2008, S. 4
  66. Chairman of the Joint Chief of Staffs 3610.01 (31. Juli 1997): Aircraft Piracy (Hijacking) and Destruction of Derelict Airborne Objects (Memento vom 12. Mai 2006 im Internet Archive)
  67. FAA, August 1998: ATCC Controllers' Read Binder
  68. Richard H. Ward und andere: Homeland Security: An Introduction. Anderson, 2006, ISBN 1-59345-304-3, S. 37; Sally Donnelly (Time, 14. September 2001): The Day the FAA Stopped the World
  69. David Dunbar, Brad Reagan: Debunking 9/11 Myths, 2006, S. 15ff.
  70. Stephen E. Atkins: The 9/11 Encyclopedia, 2. Auflage 2011, S. 773
  71. Stephen E. Atkins: The 9/11 Encyclopedia, 2. Auflage 2011, S. 329ff.; 9/11 Commission Report: 1 „We have some planes“; zum Abschussbefehl S. 40f.
  72. Thomas H. Kean, Lee H. Hamilton: Without Precedent. The Inside Story of the 9/11 Commission. (2006) Alfred A. Knopf, 2007, ISBN 978-0-307-26377-3, S. 260
  73. Robert A. Roe, Mary J. Waller, Stewart R. Clegg (Hrsg.): Time in Organizational Research. Routledge, 2008, S. 192; Vanity Fair, August 2006: 9/11 Live: The NORAD Tapes
  74. John J. Lumpkin (AP, 11. September 2002): Agency planned exercise on Sept. 11 built around a plane crashing into a building
  75. James Bamford (New York Times, 25. Juli 2004): A Pretext for War
  76. National Commission on Terrorist Attacks (Hrsg.): The 9/11 Commission Report: The Attack from Planning to Aftermath. W. W. Norton & Company, 2011, S. 565, Fn. 15
  77. David Dunbar, Brad Reagan: Debunking 9/11 Myths. 2006, S. 17–20
  78. Rodney Stich: Blowback, 9/11, and Cover-Ups. 2005, S. 202
  79. Dave Carpenter (Associated Press, 18. September 2001): Exchange examines odd jump.
  80. 9/11 Commission Report: Kapitel 5, Fußnote 130; Appendix A: The Financing of the 9/11 Plot (PDF; 99 kB)
  81. Jeff Ferrell, Wayne Morrison (Hrsg.): Cultural Criminology Unleashed. Routledge Chapman & Hall, 2004, ISBN 1904385370, S. 288
  82. Stephen E. Atkins: Anthrax Attacks. In: The 9/11 Encyclopedia. 2. Auflage 2011, S. 49 f.
  83. Carl Jensen, Rom Harre: Beyond Rationality. Contemporary Issues. Cambridge Scholars Publishing, 2011, ISBN 1-4438-3424-6, S. 74
  84. Kathryn Olmsted: Real Enemies: Conspiracy Theories and American Democracy, World War I to 9/11. 2009, S. 227.; Rudolf Stöber (Die Welt, 1. September 2003): Was ist Wahrheit?
  85. Bulent Aras, Michael P. Croissont: Oil and Geopolitics in the Caspian Sea Region. Greenwood Press, 2000, Englisch, ISBN 0-275-96395-0, S. 11–16.
  86. Hans von Sponeck, Andreas Zumach: Irak – Chronik eines gewollten Krieges. Wie die Weltöffentlichkeit manipuliert und das Völkerrecht gebrochen wird. Kiepenheuer & Witsch, 2003, ISBN 3-462-03255-0, S. 19f.
  87. Kathryn S. Olmsted: Real Enemies, 2011, S. 1 f.; Beispiel: Axis for peace, 18. November 2005: Final declaration
  88. „Further, the process of transformation, even if it brings revolutionary change, is likely to be a long one, absent some catastrophic and catalyzing event – like a new Pearl Harbor.“ Project for the New American Century (September 2000): Rebuilding America’s Defenses (PDF, S. 51)
  89. Andy Thomas: Conspiracies: The Facts. The Theories. The Evidence. Watkins, 2013, S. 128; Kathryn S. Olmsted: Real Enemies, 2011, S. 228; Robert Lockwood Mills: Conscience of a Conspiracy Theorist, 2011, S. 139.
  90. John McAdams: JFK Assassination Logic. How to think about claims of conspiracy. Potomac Books, Lincoln 2011, S. 120.
  91. Matthew Chayes (New York Sun, 8. September 2006): Scholars Say Neocons May Have Planned 9/11
  92. Matthew Sparke: In the Space of Theory: Postfoundational Geographies of the Nation-State (Borderlines). University of Minnesota Press, 2005, ISBN 0-8166-3190-5, S. 259f.; William W. Keller, Gordon R. Mitchell (Hrsg.): Hitting First: Preventive Force in U.S. Security Strategy (Security Continuum). University of Pittsburgh, 2006, ISBN 0-8229-5936-4, S. 15.
  93. Stefan Halper, Jonathan Clarke: America Alone: The Neo-Conservatives and the Global Order. Cambridge University Press, 2009, ISBN 0-521-67460-3, S. 4
  94. Anti Defamation League: September 11 and Arab Media: The Anti-Jewish and Anti-American Blame Game; World Net Daily, 22. September 2001: Hoaxbusters: Did Israelis evacuate towers? Net rumor sparked by reports from Pakistan, Hezbollah.
  95. Jasmin Waibl-Stockner: „Die Juden sind unser Unglück“, 2009, S. 299
  96. Richard Miniter: Summary of Disinformation: 22 Media Myths That Undermine the War on Terror. Capitol Reader, Political Book Summaries, 2013, S. 1996
  97. Wheeler Winston Dixon: Visions of the Apocalypse: Spectacles of Destruction in American Cinema. Columbia University Press, 2003, ISBN 1-903364-74-4, 2003, S. 79
  98. Bryan Curtis (Slate, 5. Oktober 2001): 4,000 Jews, 1 Lie: Tracking an Internet hoax; Snopes.com (19. Juni 2009): Absent without leave; Anti Defamation League: Unraveling Anti-Semitic 9/11 Conspiracy Theories (PDF; 1,2 MB); Jerusalem Post, 12. September 2001: Hundreds of Israelis missing in WTC attack
  99. Robert E. Reis (MajorityRights, 5. September 2008): How Many Jews Died at the World Trade Center on 911?; Jerusalem Center for Public Affairs No. 13, 1. Oktober 2003: The Resuscitation of Anti-Semitism: An American Perspective.
  100. Tobias Jaecker: Antisemitische Verschwörungstheorien nach dem 11. September, 2004, S. 68f.; Anti Defamation League: Unraveling Anti-Semitic 9/11 Conspiracy Theories
  101. James Risen, Don van Natta (New York Times, 14. September 2001): After the Attacks: The Investigation; Yossi Melman (Haaretz, 17. September 2001): 5 Israelis detained for ‘puzzling behavior’ after WTC tragedy; ABC News: Were Israelis Detained on Sept. 11 Spies?
  102. Yuval Dror (Haaretz, 26. September 2001): Odigo says workers were warned of attack; Washington Post, 28. September 2001: Odigo Clarifies Attack Messages
  103. Mark Weitzman: Globalisation, Conspiracvy Theory, and the Shoah. In: Robert Wistrich (Hrsg.): Holocaust Denial: The Politics of Perfidy. Walter de Gruyter, New York 2012, ISBN 3-11-028822-2, S. 202
  104. Michael Butter, Maurus Reinkowski (Hrsg.): Conspiracy Theories in the United States and the Middle East, 2014, S. 55
  105. George Michael: Willis Carto and the American Far Right. University Press of Florida, 2008, ISBN 0-8130-3198-2, S. 237
  106. Christopher Hodapp, Alice Von Kannon: Conspiracy Theories and Secret Societies For Dummies. 2015, S. 156
  107. James B. Meigs: The Conspiracy Industry. In: David Dunbar, Brad Reagan: Debunking 9/11 Myths, S. 102f.
  108. David Aaronovitch: Voodoo Histories: The Role of the Conspiracy Theory in Shaping Modern History. S. 205, S. 247f.
  109. Antidefamation League (10. September 2009): Anti-Semitic 9/11 Conspiracy Theories Abound on Social Networking Sites
  110. Michael Barkun: A Culture of Conspiracy. Apocalyptic Visions in Contemporary America. University of California Press, Berkeley 2013, S. 162 f.
  111. a b Jovan Byford: Conspiracy Theories, 2011, S. 109 f.
  112. Thom Burnett (Hrsg.): Conspiracy Encyclopedia. Pavilion Books, 2006, ISBN 1-84340-381-1, S. 93
  113. Lance deHaven-Smith: Conspiracy Theory in America. 2013, S. 157
  114. Peter J. Katzenstein, Robert O. Keohane: Anti-Americanisms in World Politics. Cornell University Press, 2006, ISBN 0-8014-7351-9, S. 237
  115. Tobias Jaecker: Antisemitische Verschwörungstheorien nach dem 11. September, 2004, S. 79
  116. Der Spiegel, 28. Februar 2003: NPD-Anwalt vor Gericht: Die obskure 9/11-Theorie des Horst Mahler
  117. Bernd Pickert (taz vom 2. Juli 2003): Verschwörungsprofis unter sich
  118. Tobias Jaecker: Hass, Neid, Wahn Antiamerikanismus in den deutschen Medien. Campus, 2014, ISBN 978-3-593-50066-9, S. 42
  119. Committee for Accuracy in Middle East Reporting in America (CAMERA), 20. Mai 2002: Syndicated Columnist Georgie Anne Geyer Uses Fabricated Sharon Quote; Camera, 20. Juni 2002: False Zionist quote: Sharon quote is fabricated
  120. Tobias Jaecker: Antisemitische Verschwörungstheorien nach dem 11. September, Münster 2004, S. 92–94
  121. Tobias Jaecker: Antisemitische Verschwörungstheorien nach dem 11. September, 2004, S. 73
  122. Jasmin Waibl-Stockner: „Die Juden sind unser Unglück“, 2009, S. 300 f.
  123. BBC, 22. April 2008: Al-Qaeda accuses Iran of 9/11 lie
  124. FBI Press Response September 14, 2001 (Memento vom 14. September 2001 im Internet Archive)
  125. BBC-News (23. September 2001): Hijack 'suspects’ alive and well
  126. Anthony Summers, Robbyn Swan: The Eleventh Day, 2011, S. 660, Fn. 8
  127. BBC-News (5. Oktober 2001): The investigation and the evidence
  128. Steve Herrmann, BBC-Redakteur (27. Oktober 2006): 9/11 conspiracy theory
  129. Arab News, 10. September 2002: Bin Laden finally claims 9/11 attacks: Al-Jazeera; Yosri Fouda (The Sunday Times, 1. Oktober 2006): The laughing 9/11 bombers. Exclusive film of suicide pilots at Bin Laden’s HQ (vollständiger Artikel kostenpflichtig)
  130. Robert Lockwood Mills: Conscience of a Conspiracy Theorist. 2011, S. 24
  131. Jim Vardley (New York Times, 4. Mai 2002): A Trainee Noted for Incompetence
  132. David Dunbar, Brad Reagan: Debunking 9/11 Myths, S. 3–8
  133. Lee Newton: Counterterrorism and Cybersecurity. Springer, 2015, ISBN 978-3-319-17243-9, S. 23; FBI Ten Most Wanted Fugitives: Usama Bin Laden
  134. Marco Mamone Capria: Science and the Citizen, 2013, S. 348f.; US State Department Archiv: Interview on ABC's This Week: Secretary Colin L. Powell, Washington, DC, September 23, 2001
  135. Christopher C. Yang und andere: Intelligent Systems for Security Informatics. Elsevier Science, 2013, ISBN 0-12-405902-3, S. 130; Oktay F. Tanrisever: Afghanistan and Central Asia. Ios Press, 2013, ISBN 1-61499-178-2, S. 193.
  136. Eric Lichtblau, Josh Meyer (Los Angeles Times, 30. April 2002): Details of Sept. 11 Plot Elude U.S. Investigators
  137. Peter Phillips und andere: Censored 2008: The Top 25 Censored Stories of 2006-074. Seven Stories Press, 2011, S. 93 f. Enver Masud (The Milli Gazette, 11. Juni 2006): FBI: Bin Laden Not Wanted for 9/11?
  138. Dan Eggen (Washington Post, 28. August 2006): Bin Laden, Most Wanted For Embassy Bombings?
  139. Susan G. Mahan, Pamala L. Griset: Terrorism in Perspective. Sage Publications, 3. Auflage 2012, ISBN 978-1-4522-2545-6, S. 441; Suzanne Daley (New York Times, 3. Oktober 2001): A Nation challenged: The Evidence
  140. Dirk Nabers: Allianz gegen den Terror Deutschland, Japan und die USA. Verlag Fur Sozialwissenschaften, Münster 2005, ISBN 3-322-80801-7, S. 144 und Fn. 87
  141. Nick Fielding, Yosri Fouda: Masterminds of Terror. Die Drahtzieher des 11. September berichten. 3. Auflage, Hamburg 2003, ISBN 3-203-77200-0.
  142. Carter Vaughn Findley, John Alexander Rothney: Twentieth-Century World. Wadsworth Inc Fulfillment, 2011, ISBN 0-547-21850-8, 2011, S. 417f.
  143. Newton Lee: Counterterrorism and Cybersecurity: Total Information Awareness. Springer, 2013, ISBN 3-319-17244-1, S. 23
  144. Lorenzo Vidino: The Evolution of the Post-9/11-Threat to the U.S. Homeland. In: Bruce Hoffman, Fernando Reinares (Hrsg.): Evolution of the Global Terrorist Threat: From 9/11 to Osama bin Laden's Death. Columbia University Press, ISBN 0-231-16898-5, S. 3 und S. 23, Fn. 1
  145. US-Verteidigungsministerium, 10.-30. April 2008: Charge Sheet gegen Khalid Sheik Mohammed (Faksimile der New York Times)
  146. Philip N. S. Rumney: Torturing Terrorists: Exploring the limits of law, human rights and academic freedom. Routledge, ISBN 0-415-67163-9, S. 101 und Fn. 217
  147. Thomas J. Gardner, Terry M. Anderson: Criminal Law. Wadsworth, 2011, ISBN 0-495-91337-5, 2011, S. 453
  148. Kathy Kelly: Hopeless: Barack Obama and the Politics of Illusion. AK Press, 2012, ISBN 1-84935-110-4, S. 275 f.; Jason Ryan, Huma Khan (ABC-News, 4. April 2011): In Reversal, Obama Orders Guantanamo Military Trial for 9/11 Mastermind Khalid Sheikh Mohammed
  149. Dieter Deiseroth (Frankfurter Rundschau, 26. November 2009): Deutschlands „Kampfeinsatz“: Jenseits des Rechts; Sebastian Range (Hintergrund, 11. Dezember 2014): Was der „CIA-Folterbericht“ sonst noch sagt
  150. Defense.gov, 13. Dezember 2011/ NPR, 27. November 2015: Transcript of Usama bin Laden Video Tape; Der Spiegel, 13. Dezember 2001: Bin-Laden-Video: Die Verhöhnung der Opfer.
  151. Emily Smith (Hrsg.): Daniel Sunjata Handbook, 2013, S. 15; Ted Gournelos, Viveca S. Greene: A Decade of Dark Humor: How Comedy, Irony, and Satire Shaped Post-9/11 America. University Press of Mississippi, 2011, S. 142; The Guardian, 15. Dezember 2001: US urged to detail origin of tape; Georg Restle, Ekkehard Sieker (Monitor, 20. Dezember 2001): Bin-Laden-Video: Falschübersetzung als Beweismittel?
  152. Sky News, 21. Dezember 2001: Bin Laden Named Hijackers In Video; CNN, 21. Dezember 2001: Bin Laden named 9 hijackers on tape. White House, Pentagon defend translation
  153. David Malone: Bin Laden's Plan: The Project for the New Al Qaeda Century. Trafford Publishing, 2005, ISBN 1-4120-6135-0, S. 120
  154. Amber Rupinta (ABC, 19. Januar 2006): Duke Professor Skeptical of bin Laden Tape. (Nachdruck bei Newsarchiv.org)
  155. Jeff Stein (Washington Post, 25. Mai 2010): CIA unit's wacky idea: Depict Saddam as gay; Ted Gournelos, Viveca Greene (Hrsg.): A Decade of Dark Humor: How Comedy, Irony, and Satire Shaped Post-9/11 America. S. 142
  156. BBC, 18. September 2001, Who is Osama Bin Laden?; BBC, 20. Juli 2004: Al-Qaeda’s origins and links; Siegesmund von Ilsemann (Der Spiegel, 8. Juni 2007): Arming the Middle East: The Checkered History of American Weapons Deals; Norm Dixon (Green Left, 19. September 2001): How the CIA created Osama bin Laden; Al Vetner: America’s Nemesis. Usama bin Laden. In: Jane’s Intelligence Review vom 1. Oktober 1998; Richard Labévière, Dollars for Terror: The United States and Islam, Algora Publishing 2000.
  157. Michel Chossudovsky: Who is Osama bin Laden? In: Roger Burbach, Ben Clarke: September 11 and the U.S. War, 2002, S. 18–23.
  158. Thierry Meyssan: 9/11: the big lie. Carnot Publishings, 2002, ISBN 1-59209-026-5, S. 106f.
  159. Andreas von Bülow: Die CIA und der 11. September, München 2003, S. 255.
  160. Mathias Bröckers: Verschwörungen, Verschwörungstheorien und die Geheimnisse des 11.9, 2002, S. 86
  161. Robert Fisk (The Independent, 6. Dezember 1996): Interviews, Usama bin Ladin (Nachdruck bei Informationclearinghouse.com)
  162. David L. Clough: Faith and Force: A Christian Debate about War. Georgetown University Press, 2007, ISBN 978-1-58901-318-6, S. 264, Fn. 14
  163. Richard Miniter (Fox News, 24. September 2003): Dispelling the CIA-Bin Laden Myth
  164. Peter Bergen: Holy War. The Free Press, New York 2001, S. 64 ff.
  165. Steve Coll: Ghost Wars: The Secret History of the CIA, Afghanistan, and bin Laden, from the Soviet Invasion to September 10, 2001. Neuauflage, Penguin, London 2005, ISBN 0-14-303466-9, S. 86f.
  166. Jason Burke: Al Qaeda: The true story of radical Islam. 2. revidierte Auflage, Penguin, 2007, ISBN 978-0-14-103136-1, S. 59.
  167. Thom Burnett (Hrsg.): Conspiracy Encyclopedia. Pavilion Books, 2006, ISBN 1-84340-381-1, S. 18
  168. Phil Molé: 9/11 Conspiracy Theories. In: Derek Soles (Hrsg.): The Essentials of Academic Writing. Heinle & Heinle, 2009, S. 382
  169. Shouchao Jiang, Z. Y. Shen (Hrsg.): Fourth International Conference on Advances in Steel Structures. Elsevier Science Ltd, 2005, ISBN 0-08-044637-X, S. 992
  170. David Dunbar, Brad Reagan: Debunking 9/11 Myths, 2006, S. 29
  171. David Dunbar, Brad Reagan: Debunking 9/11 Myths, 2006, S. 29–32
  172. Phil Molé: 9/11 Conspiracy Theories: The 9/11 Truth Movement in Perspective. In: Derek Soles (Hrsg.): The Essentials of Academic Writing. 2009, ISBN 978-0-547-18133-2, S. 382 (Original vom 11. September 2006 online)
  173. David Dunbar, Brad Reagan: Debunking 9/11 Myths, 2006, S. 39; Rodney Stich: Blowback, 9/11, and Cover-Ups. 2005, S. 405–410
  174. Daniel Vallero, Trevor M. Letcher (Hrsg.): Unraveling Environmental Disasters. Elsevier Science, ISBN 0123973171, S. 171
  175. S. Peter Davis: Occam's Nightmare. 2013, S. 135
  176. Fletcher Haulley: Critical Perspectives on 9/11. Rosen Classroom, 2004, ISBN 1-4042-0060-6, S. 57 f.
  177. Phil Molé: 9/11 Conspiracy Theories, a.a.O., S. 386
  178. Robert Lockwood Mills: Conscience of a Conspiracy Theorist. 2011, S. 40
  179. Phil Molé: 9/11 Conspiracy Theories: The 9/11 Truth Movement in Perspective, a.a.O., S. 384–387
  180. Columbia University (November 2001): Seismic Waves Generated by Aircraft Impacts and Building Collapses at World Trade Center, New York City
  181. David Dunbar, Brad Reagan: Debunking 9/11 Myths, 2006, S. 51
  182. Rodney Stich: Blowback, 9/11, and Cover-Ups. 2005, S. 404
  183. Arthur Scheuerman: How the Fire Collapsed the World Trade Center Buildings. Llumina Press, 2011, S. 32f.
  184. David A. McEntire: Disaster Response and Recovery: Strategies and Tactics for Resilience. Outskirts Press, 2014, S. 257
  185. a b Michael Shermer: The Believing Brain, 2011, S. 214f.
  186. Richard W Schwester: Handbook of Critical Incident Analysis. Taylor & Francis, 2012, S. 206; Government Printing Office (Hrsg.): Learning from 9/11, understanding the collapse of the World Trade Center. Hearing Before the Committee on Science, House of Representatives, One Hundred Seventh Congress, Second Session, March 6, 2002, United States. 2003, S. 89
  187. Tim Wilkinson (Sydney Herald, 11. September 2001): Why Did It Collapse? Rezipiert bei David A. McMurrey, Joanne Buckley: A Writer's Handbook for Engineers. Thomson, 2008, ISBN 0495244821
  188. Zdeněk P. Bažant, Yong Zhou Why Did the World Trade Center Collapse? — Simple Analysis (PDF; 150 kB)
  189. Zdeněk P. Bažant, Jia-Liang Le, Frank R. Greening, David B. Benson: What Did and Did not Cause Collapse of WTC Twin Towers in New York (März 2008; PDF; 746 kB)
  190. Geoff Craighead: High-Rise Security and Fire Life Safety. 2009, ISBN 978-0-08-087785-3, S. 79
  191. Michael Shermer: The Believing Brain, 2011, S. 214f.; Brent Blanchard: A Critical Analysis of the Collapse of WTC Towers 1, 2 and 7 from an Explosives and Conventional Demolition Industry viewpoint (8. August 2006; PDF; 58 kB)
  192. NIST: Factsheet 8, 2006
  193. Purdue University, 12. Juni 2007: Purdue creates scientifically based animation of 9/11 attack; A. Irfanoglu, C. M. Hoffmann: An Engineering Perspective of the Collapse of WTC-1. In: Journal of Performance of Constructed Facilities 22, 1 (2008), S. 62–67. Siehe auch Purdue University: WTC I Engineering Perspective (pdf; 853 kB)
  194. Phil Molé: 9/11 Conspiracy Theories, a.a.O., S. 386.
  195. a b c Arianne Cohen (Popular Mechanics, 20. August 2008): 6 Debunked 9/11 Conspiracy Claims From NIST's New WTC 7 Report
  196. Phil Molé: 9/11 Conspiracy Theories: The 9/11 Truth Movement in Perspektive. (2006) In: Derek Soles (Hrsg.): The Essentials of Academic Writing. Heinle & Heinle, 2009, S. 386.
  197. Sharon Crowley: Toward a Civil Discourse: Rhetoric and Fundamentalism. University of Pittsburgh Press, 2006, S. 182
  198. FAZ, 4. März 2007: Wirbel um BBC-Film: Weitere Verschwörungstheorie über 9/11
  199. Michael Shermer: The Believing Brain, 2011, S. 138
  200. Richard Porter (BBC, 27. Februar / 2. März 2007): Part of the conspiracy? Teil 1; Teil 2
  201. Michael Shermer: The Believing Brain, 2011, Zitat S. 138 und S. 219; Anthony Summers, Robbyn Swan: The Eleventh Day, 2011, S. 475; Phil Molé: 9/11 Conspiracy Theories (2006), a.a.O., S. 388.
  202. Richard Roeper: Debunked! Conspiracy Theories, Urban Legends, and Evil Plots of the 21st Century. Chicago Review Press, 2008, ISBN 978-1-55652-707-4, S. 12
  203. David Dunbar, Brad Reagan: Debunking 9/11 Myths, 2006, S. 53
  204. Phil Molé: 9/11 Conspiracy Theories (2006), a.a.O., S. 388
  205. Port Authority New York and New Jersey, Presseerklärung 12. Februar 2001: Net Lease of World Trade Center just Business as Usual for Port Authority's Real Estate Director; Charles V. Bagli (New York Times, 27. April 2001): Deal Is Signed To Take Over Trade Center
  206. Michael S. Moore: Causation and Responsibility: An Essay in Law, Morals, and Metaphysics. Oxford University Press, 2010, ISBN 0-19-959951-3, S. 514–516
  207. David Dunbar, Brad Reagan: Debunking 9/11 Myths, 2006, S. 53–55
  208. Ramon Gilsanz, Willa Ng: Single Point of Failure. How the Loss of One Column May Have Led to the Collapse of WTC 7 (PDF; 959 kB)
  209. NIST (2008): Final Report on the Collapse of World Trade Center Building 7 (PDF; besonders Abschnitt 2.4 bis 3.6; Tabelle: S. 43–45)
  210. Stephen E. Atkins: Jones, Steven E. (1949-). In: The 9/11 Encyclopedia. 2011, S. 246; Steven E. Jones: Why Indeed Did the WTC Buildings Completely Collapse? (PDF, September 2006; 5,0 MB)
  211. Frank Greening: Sulfur and the World Trade Center Disaster (PDF; 217 kB)
  212. The Charleston Advisor (15. Juli 2009): Advisor reviews – Standard review – Bentham Open, S. 30: Critical Evaluation (PDF; 412 kB)
  213. Foreign Policy Journal, 7. März 2011: Interview with Dr. Niels Harrit on Discovery of Nano-Thermite in WTC Dust; Niels H. Harrit u.a.: Active Thermitic Material Discovered in Dust from the 9/11 World Trade Center Catastrophe (In: The Open Chemical Physics Journal 2009, 2, 7-31). PDF, 9,88 MB
  214. Thomas Hoffmann (Videnskab.dk, 28. April 2009): Chefredaktør skrider efter kontroversiel artikel om 9/11
  215. James Millette (American Academy of Forensic Science, 20.-25. Februar 2012): Analysis of Red/Gray Chips in WTC Dust; Gunnar Ries: Befand sich Nanothermit zwischen den Trümmern des World Trade Centers? www.wissenslogs.de, 29. Januar 2010.
  216. Mark Hightower (Wordpress.com, 8. September 2011): Engineer’s Nano-Thermite Challenge. (Memento vom 31. Juli 2012 im Webarchiv archive.is)
  217. Mike Young (University Post Kopenhagen, 12. März 2015): Courtroom drama in 9/11 ´crackpot´ libel case
  218. NIST Factsheet, 21. April 2009 (updated 17. September 2010): Questions and Answers about the NIST WTC 7 Investigation
  219. Brian Taylor: Anti-Social Engineering the Hyper-Manipulated Self. 2010, ISBN 978-0-557-99909-5, S. 241ff.
  220. David Dunbar, Brad Reagan: Debunking 9/11 Myths, 2006, S. 8–11
  221. David Dunbar, Brad Reagan: Debunking 9/11 Myths, 2006, S. 12–14
  222. Kathryn Olmsted: Real Enemies, S. 222; Stephen Prince: Firestorm. American Film in the Age of Terrorism. 2009, S. 161
  223. Emily Smith (Hrsg.): Daniel Sunjata Handbook, 2013, S. 10
  224. Mark Barber: Project 2067: Urban Legends. Trafford, 2006, ISBN 1-4120-4546-0, S. 239
  225. David Dunbar, Brad Reagan: Debunking 9/11 Myths, 2006, S. 66 und 71
  226. Anthony Summers, Robbyn Swan: The Eleventh Day, 2011, S. 109
  227. David Dunbar, Brad Reagan: Debunking 9/11 Myths, 2006, S. 65.
  228. Paul E. Mlakar und andere (Hrsg.): The Pentagon Building Performance Report. 2003, ISBN 978-0-7844-0638-0; Zusammenfassung bei Anthony Summers, Robbyn Swan: The Eleventh Day, 2011, S. 111
  229. David Dunbar, Brad Reagan: Debunking 9/11 Myths, 2006, S. 62–73 und Abbildung 22 (Foto von Mark Faram, 11. September 2001, 9:50 Uhr); Terry Morin: Eyewitness Account of Pentagon Attack
  230. David Dunbar, Brad Reagan: Debunking 9/11 Myths, 2006, S. 60 und 99f.
  231. Der Spiegel, 8. September 2003: Panoptikum des Absurden; Stefan Schaaf (taz, 11. September 2003): Der große Mumpitz
  232. Post-Gazette (12. September 2001): Day of Terror: Outside tiny Shanksville, a fourth deadly stroke
  233. CBS News (20. Mai 2002): Flight 93: The Final Search
  234. Brian Taylor: Anti-Social Engineering the Hyper-Manipulated Self. 2010, S. 245.
  235. David Dunbar, Brad Reagan: Debunking 9/11 Myths, 2006, S. 1–2
  236. Arthur Goldwag: Cults, Conspiracies, and Secret Societies, 2009, S. 204
  237. David Dunbar, Brad Reagan: Debunking 9/11 Myths, 2006, S. 81–83.
  238. David Dunbar, Brad Reagan: Debunking 9/11 Myths, 2006, S. 77–81.
  239. David Dunbar, Brad Reagan: Debunking 9/11 Myths, 2006, S. 86–90.
  240. David Dunbar, Brad Reagan: Debunking 9/11 Myths, 2006, S. 83–86; Anthony Summers, Robbyn Swan: The Eleventh Day, 2011, S. 476, Fn. 113.
  241. Jamie McIntyre (CNN, 28. Dezember 2004): Pentagon: Rumsfeld misspoke on Flight 93 crash
  242. Christopher Hodapp, Alice Von Kannon: Conspiracy Theories and Secret Societies For Dummies. 2015, S. 140
  243. David Kohn (CBS, 11. September 2002): The President’s story
  244. 9/11 Commission Report: 1 We have some planes, Abschnitt Clarifying the Record; Spiegel (17. Juni 2004): 9/11-Kommissionsbericht: Luftabwehr verpasste Chance zum Abschuss eines Terrorjets
  245. Stefan Schaaf (taz, 11. September 2003): Der große Mumpitz; Panorama (Magazin), 21. August 2003: Juden, BKA und CIA – Absurde Verschwörungstheorien zum 11. September; Der Spiegel, 8. September 2003: Panoptikum des Absurden
  246. Spiegel-Dossier (7. September 2006): Fakten zum 11. September; Spiegel TV: Die Verschwörungs-Legenden
  247. BBC: 9-11: The Conspiracy Files (2007); Conspiracy Files: 9/11 – The Truth behind the Third Tower (2008); 9/11 Ten Years On (2011); National Geographic: 9/11 Science & Conspiracy
  248. National Institute of Standards and Technology (NIST): World Trade Center Disaster Study
  249. Ryan Mackey: On Debunking 9/11 Debunking. Examining Dr. David Ray Griffin’s Latest Criticism of the NIST World Trade Center Investigation (2007); Anthony Summers, Robbyn Swan: The Eleventh Day, 2011, S. 104–106
  250. Frank Greening: Energy Transfer in the WTC Collapse (PDF; 228 kB); Uwe Starossek: Progressiver Kollaps von Bauwerken. (Beton- und Stahlbetonbau, Heft 4/2005, ISSN 0005-9900; Oral Buyukozturk, Franz-Josef Ulm (Massachusetts Institute of Technology): Materials and structures (PDF; 1,5 MB))
  251. Jason Porterfield: Julian Assange and WikiLeaks. Rosen Classroom, 2012, ISBN 1448869153, S. 73
  252. Matthew Bell (BelfastTelegraph, 19. Juli 2010): Wanted by the CIA: Julian Assange - Wikileaks founder
  253. Jovan Byford: Conspiracy Theories: A Critical Introduction. 2011, S. 154
  254. David Corn (Alternet, 28. Februar 2002): When 9/11 Conspiracy Theories Go Bad; rezipiert bei Jack Z. Bratich: Conspiracy Panics, New York 2008, S. 193; Steven T. Katz: The Paranoid Apocalypse: A Hundred-Year Retrospective on The Protocols of the Elders of Zion. NYU Press, 2011, S. 215
  255. Jefferson Flanders (Wordpress, 17. September 2008): Confronting reality: Occam’s Razor and the 9/11 “Truth Movement”
  256. Timothy B. Cargal: Hearing a Film, Seeing a Sermon: Preaching and Popular Movies. Westminster John Knox Press, 2007, S. 173 f.
  257. John McAdams: JFK Assassination Logic: How to Think about Claims of Conspiracy. Potomoc Books Inc, 2010, ISBN 1597974897, S. 156
  258. George Friedman (Geopolitical Weekly, 6. September 2011): 9/11 and the Successful War.
  259. S. Peter Davis: Occam's Nightmare. 2013, ISBN 978-1-304-03018-4, S. 144–146
  260. Joseph E. Uscinski, Joseph M. Parent: American Conspiracy Theories. Oxford University Press, 2014, ISBN 0199351813, S. 37 f.
  261. Michael Shermer (The Scientific American, Juni 2005): Fahrenheit 2777
  262. Stephen Prince: Firestorm: American Film in the Age of Terrorism. 2009, S. 161
  263. Joseph E. Uscinski, Joseph M. Parent: American Conspiracy Theories. 2014, S. 50
  264. James B. Meigs: The Conspiracy Industry. In: David Dunbar, Brad Reagan: Debunking 9/11 Myths, 2006, S. 91–104
  265. Stephen M. Walt (Huffington Post, 1. Juni 2010): Shadow Elite: March to War - Why the Neoconservatives Are Not a Cabal or Conspiracy
  266. Stephen S. Carey: A Beginner's Guide To Scientific Method. Wadsworth Publishing, 2011, S. 113
  267. Wolfgang Wippermann: Agenten des Bösen. Verschwörungstheorien von Luther bis heute. bebra, Berlin 2007, S. 139; Tobias Jaecker: Antisemitische Verschwörungstheorien nach dem 11. September, Münster 2004, S. 155ff.; Jasmin Waibl-Stockner: „Die Juden sind unser Unglück“, 2009, S. 339–341
  268. George Michael: The Enemy of My Enemy: The Alarming Convergence of Militant Islam and the Extreme Right. University Press of Kansas, 2006, ISBN 0-7006-1444-3, S. 230 und 351, Fn. 37
  269. Michael Butter, Maurus Reinkowski: Conspiracy Theories in the United States and the Middle East, 2014, S. 37
  270. ADL, 30. August 2011: Decade of Deceit: Anti-Semitic 9/11 Conspiracy Theories 10 Years Later
  271. Oliver Kamm (The Jewish Chronicle, 4. Januar 2013): From nonsense to indecency; Bezug: James Fetzer (PressTV, 20. Dezember 2012): Mossad death squads slaughtered American children at Sandy Hook
  272. Alexander Cockburn (Le monde diplomatique, 15. Dezember 2006): Hinter wem sie wirklich her sind. Verschwörungstheorien und der Zustand der Linken in den USA
  273. Glenn Greenwald (Salon, 20. Juni 2007): What “truly motivates” George W. Bush?
  274. Karsten Wind Meyhoff: Kontrafaktische Kartierungen, 2009, S. 78f.
  275. David L. Altheide: Terror Post 9/11 and the Media. Peter Lang, New York 2009, ISBN 1433103656, S. 33–38
  276. Lawrie Reznek: Delusions and the Madness of the Masses. 2010, S. 125
  277. Thomas Nachreiner: Im Spiegellabyrinth. Webvideo als Form des Verschwörungsdenkens. In: Ursula Hennigfeld, Stephan Packard (Hrsg.): Abschied von 9/11? Distanznahmen zur Katastrophe. Frank & Timme, 2013, ISBN 3-86596-432-X, S. 174–176
  278. Alexander Riley: Angel Patriots: The Crash of United Flight 93 and the Myth of America. New York University Press 2015, ISBN 1-4798-6845-0, S. 182f.