Versicherungsbetriebslehre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Versicherungsbetriebslehre (auch: Versicherungsbetriebswirtschaftslehre) ist ein Teilgebiet der Betriebswirtschaftslehre (BWL) und zählt als spezielle Betriebswirtschaftslehre zu den Wirtschaftszweiglehren. Sie ist also eine branchenspezifische Betriebswirtschaftslehre wie auch z. B. die Bankbetriebslehre. Sie ist zudem ein Teilgebiet der Versicherungswissenschaft, zu der neben der Versicherungsbetriebslehre auch die Versicherungsmathematik, das Versicherungsrecht und die Versicherungsmedizin gehören.

Lehr- und Forschungsgegenstand der Versicherungsbetriebslehre sind Versicherungsunternehmen, u. a. die Typen der Versicherer und ihre Angebotsformen. Dazu gehören auch Fragen der gesetzlichen Regulation und Aufsicht über das Versicherungswesen, ferner Risikomanagement, Versicherungsvertrag, Versicherungsvermittlung, Produktgestaltung, Verbraucherschutz und die Abläufe beim Versicherungsvertrieb sowie - aktuell - die Wirkungen der Finanzkrisen auf die Kapitalanlagen der Versicherer.

Die Versicherungsökonomie hingegen untersucht die Nachfrage von Individuen und Unternehmen nach Versicherungsschutz und ihre Motive, einschließlich der Folgen asymmetrischer Informationsverteilung, der Auswahl von Versicherungen, der Vertragsgestaltung und des moralischen Risikos sowie des Versicherungsbetrugs.

Studium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An den europäischen Universitäten wie auch in Deutschland begann der Aufbau der Versicherungsbetriebslehre überwiegend Anfang des 20. Jahrhunderts.[1] Bereits geben Ende des 19. Jahrhunderts existierten einzelne Einrichtungen in Form von Seminaren, Instituten und Lehrstühlen: Vorlesungen zur Versicherungslehre boten zu jener Zeit in Europa die Handelshochschule Kopenhagen und die Universitäten in München, Köln und St. Gallen.[2]

"Versicherungsbetriebslehre" ist heute häufig die Bezeichnung einer Einführungsveranstaltung in Versicherungsstudiengängen (z. B. einem Bachelorstudiengang Versicherungswirtschaft bzw. einem Masterstudiengang Versicherungsmanagement) oder Studiengängen mit versicherungsspezifischen Schwerpunkt an Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dieter Farny, Versicherungsbetriebslehre, Verlag Versicherungswirtschaft, Karlsruhe 5. Aufl. 2011
  • Christian Führer, Arndt Grimmer, Versicherungsbetriebslehre, Kiehl Verlag 2008, ISBN 978-3470584218
  • Hanspeter Gondring, Versicherungswirtschaft - Handbuch für Studium und Praxis, Vahlen Verlag, München 2015, ISBN 978-3-8006-4926-6
  • Markus Rosenbaum, Fred Wagner, Versicherungsbetriebslehre. Grundlegende Qualifikationen, Hrsg. Berufsbildungswerk der Deutschen Versicherungswirtschaft, Verlag Versicherungswirtschaft, ISBN 978-3-89952-238-9

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. Hanspeter Gondring, Versicherungswirtschaft - Handbuch für Studium und Praxis, Vahlen Verlag, München 2015, S. 16.
  2. Vgl. Hanspeter Gondring, Versicherungswirtschaft - Handbuch für Studium und Praxis, Vahlen Verlag, München 2015, S. 16.