Versmannhaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Versmannhaus

Das Versmann-Haus in Hamburg wurde 1910–1912 nach Plänen von Johann Gottlieb Rambatz und Wilhelm Jollasse als Kontorhaus mit Läden, Café und Restaurant erbaut.

Das Eckgebäude leitet durch die Überbauung der Knochenhauertwiete nahtlos von der Randbebauung der seinerzeit neu angelegten Mönckebergstraße zum Seitenrand des Rathausmarktes über.

Die Sandsteinfassade war ursprünglich mit Neorenaissance-Giebeln und -Dachgauben bekrönt. Nach den Kriegsschäden waren die oberen Stockwerke verschiedentlich ohne Rücksicht auf die ursprüngliche Gestalt wieder instand gesetzt worden. Seit 1987 ist ein Gestaltungsrahmen festgelegt, der versucht, die Vielfalt der Fassadenstrukturen bei Modernisierungen sicherzustellen.

Der Name erinnert an Bürgermeister Johannes Versmann (1820–1899).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 53° 33′ 1″ N, 9° 59′ 41″ O