Verstecktes Ziel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelVerstecktes Ziel
OriginaltitelBrass Target
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1978
Länge111 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieJohn Hough
DrehbuchAlvin Boretz
ProduktionBetty Adams,
Arthur Lewis
MusikLaurence Rosenthal
KameraTony Imi
SchnittDavid Lane
Besetzung

Verstecktes Ziel (Originaltitel: Brass Target) ist ein US-amerikanischer Kriegsfilm von Regisseur John Hough aus dem Jahr 1978. Er basiert auf dem Roman The Algonquin Project von Frederick Nolan. Die Handlung dreht sich um General George S. Pattons tödlichen Autounfall und suggeriert, dass dieser fingiert gewesen und Patton durch einen Auftragsmörder einer Gruppe von Verschwörern getötet worden sei.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte beginnt nur wenige Tage nach dem V-E-Day. General Patton befiehlt, dass Goldreserven der ehemaligen Reichsbank nach Frankfurt transportiert werden sollen. Bevor die Ladung jedoch in der Stadt eintrifft, werden der Transportzug ausgeraubt und die Wächter des US Army Military Police Corps getötet.

Es stellt sich heraus, dass eine Gruppe korrumpierter amerikanischer Offiziere unter der Führung von Colonel Donald Rogers hinter dem Verbrechen stecken. Die von Patton eingeleitete Untersuchung führt zunächst zum OSS-Major Joe DeLucca. Die Diebe scheinen den Plan einer seiner Operationen zu Kriegszeiten verwendet zu haben, um das Gold zu stehlen. Um eine von General Patton forcierte Aufklärung abzuwenden, engagieren die Offiziere den Profi-Killer Shelley/Webber, um Patton aus dem Weg räumen zu lassen.

Daraufhin beginnt DeLucca, die Angelegenheit selbst unter die Lupe zu nehmen und kann schließlich nach dem Attentat auf Patton den Killer stellen und mit der identischen Waffe, der Patton zum Opfer fiel, Shelley/Webber töten.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drehorte waren die Bavaria Film in München, sowie Orte in Deutschland und der Schweiz (Solothurn). Der Überfall auf den Zug wurde auf der Wutachtalbahn gedreht.[1]

Der Film wurde am 22. Dezember 1978 in New York City uraufgeführt und von Metro-Goldwyn-Mayer vertrieben.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Kein authentisches Zeitbild, sondern ein romanhafter, spannender Thriller, der sich die Geschichte so zurechtlegt, wie er sie für seine eigene Logik braucht. Handwerklich und schauspielerisch sorgfältig.“

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Richard T. Jameson: Brass Target. In: Richard T. Jameson (Hrsg.): Movietone News. Nr. 60–61. The Seattle Film Society, Seattle 5. Februar 1979, Rubrik Quickies, S. 49, Sp. 1–3 (englisch, Volltext der Kritik [abgerufen am 18. Juli 2011]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Manuel Gurtner, Walter Schepperle, Joachim Biemann: Brass Target. In: Eisenbahn im Film – Rail Movies. Joachim Biemann, 24. August 2004, abgerufen am 22. Februar 2012: „Die Dreharbeiten des Intros fanden auf der Wutachtalbahn (‚Sauschwänzlebahn‘) statt.“
  2. Verstecktes Ziel im Lexikon des Internationalen Films