Verteidigungsministerium (Frankreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
FrankreichFrankreich Ministère des Armées
Logo
Staatliche Ebene Exekutive
Stellung der Behörde Ministerium
Bestehen seit 1959
Hauptsitz Paris
Behördenleitung Sébastien Lecornu
Mitarbeiter 267.604 (2018)
Website www.defense.gouv.fr
Sébastien Lecornu ist seit 20. Mai 2022 Verteidigungsminister.

Das Ministerium für Verteidigung (französisch Ministère des Armées) ist das Ministerium, das die französischen Streitkräfte leitet. Oberbefehlshaber der Armee ist der französische Staatspräsident. Der französische Verteidigungsetat war 2009 der dritthöchste der Welt.

Vom 21. Juni 2017 bis 19. Mai 2022 war Florence Parly Verteidigungsministerin. Seit dem 20. Mai 2022 ist Sébastien Lecornu Verteidigungsminister.

Das Verteidigungsministerium hat eine lange Tradition; erster Verteidigungsminister war 1589 Louis de Revol.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ministerium wird vom Verteidigungsminister geleitet. Die offizielle Amtsbezeichnung lautet seit dem Mai 2017 Ministère des Armées.

Das Ministerium befindet sich im Hôtel de Brienne, 14 rue Saint-Dominique, im 7. Arrondissement von Paris und seit Ende 2015 auch im Hexagone Balard im Südwesten von Paris. Das neue Gebäude ist deutlich größer, und erinnert durch die Form an die hexagonale Form Frankreichs.

Verteidigungspolitik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1966 zog sich Frankreich unter Staatspräsident Charles de Gaulle aus der militärischen Struktur der NATO zurück. Seit 2009 ist Frankreich wieder Vollmitglied der NATO.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ministerium für Verteidigung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frankreich: Rückkehr in die Nato, SZ.de vom 17. Mai 2010; abgerufen am 14. Mai 2020.

Koordinaten: 48° 51′ 35″ N, 2° 19′ 10″ O