Vertex

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Vertex (Begriffsklärung) aufgeführt.
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
Nicht schwer zu erkennen, dass die Beschreibungen der einzelnen Teilgebiete noch lückenhaft sind.
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Vertex (Plural: Vertices) kommt vom lateinischen vertere: drehen, wenden, und bedeutet zunächst Wendepunkt, Scheitel; ebenso aber allgemeiner Punkt, Knoten – eine Stelle, an der sich Richtungen treffen.
Und noch allgemeiner: Punkt, Vektor, n-Tupel, (technischer) Datensatz.

Geometrie, Graphentheorie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Vertex ist in der Geometrie eine Ecke eines Polygons.
In der Graphentheorie ist er ein Synonym für einen Knoten.

Computergrafik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der 3D-Computergrafik ist ein Vertex ein Eck- bzw. Scheitelpunkt eines Primitivs und enthält neben einer Positionsangabe in Form eines 3D-Vektors meistens noch andere Angaben wie zum Beispiel eine Farbe, Transparenz oder eine zweite Positionsangabe, die für andere Zwecke verwendet werden kann (z. B. Texturkoordinaten). Die meisten Daten der Vertices werden durch das Shading über die zugehörigen Primitive interpoliert.

Polygonale Modellierung: Hier ist der Vertex ein Grundbaustein: Zwei Vertices ergeben zusammen die Endpunkte einer Linie, drei Vertices definieren ein Dreieck usw.

Die Umrechnung der Koordinaten der Vertices beispielsweise zur Projektion durch die virtuelle Kamera auf den Bildschirm erfolgt zumeist durch Homogene Koordinaten.

Kern- und Teilchenphysik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Kern- und Teilchenphysik bezeichnet der Vertex den Ursprung von Teilchenspuren. Neben dem Hauptvertex, dem Kollisionspunkt eines beschleunigten Teilchenpaares, können Nebenvertices existieren, beispielsweise von zerfallenden Tochterteilchen.

Neuroanatomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bereich der Neuroanatomie wird der Begriff ebenfalls verwendet. Mit "Vertex" ist in der Wirbeltier-Neuroanatomie die Scheitelfläche des Schädels gemeint. Diese setzt sich üblicherweise aus vier Knochen zusammen: Den zwei Ossa parietalia, dem Os frontale und dem Os occipitale, die allesamt über die Sutura sagittalis, die Sutura lambdoidea und die Sutura coronalis miteinander verbunden sind.

Optik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Optik ist der Vertex der Schnittpunkt eines optischen Elementes mit der optischen Achse. Für eine sphärische Linse ist dies in aller Regel der Pol der Linse.