Vertrag von Salomón-Lozano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Der Vertrag von Salomón-Lozano ist ein multilateraleraler Grenzvertrag zwischen Kolumbien, Peru und Ecuador vom 24. März 1922.

Vertragsinhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peru spaltete das Gebiet zwischen Putumayo und Río Caquetá ab und trat es an Kolumbien ab, das dadurch über die Hafenstadt Leticia Zugang zum Amazonas erlangte.

Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ecuador und Peru sahen Kolumbien übervorteilt, Ecuador sah sich zudem im Osten von Peru und peruanischen Gebietsansprüchen eingeengt.

Streitigkeiten um Leticia führten letztlich zum Kolumbianisch-Peruanischen Krieg; die umstrittene Grenzziehung war auch einer der Hintergründe des Peruanisch-Ecuadorianischen Krieges.