Vertragsstaatenkonferenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Vertragsstaatenkonferenz (englisch Conference of the Parties, COP; französisch Conférence des Parties, CP) ist im Völkerrecht das höchste Gremium einer internationalen Konventionen bzw. eines Übereinkommen, also etwa solchen unter der Schirmherrschaft der UNO oder der WHO. Alle Vertragsstaaten sind jeweils zur Teilnahme eingeladen.

Internationale Konventionen bzw. Übereinkommen mit einer meist jährlich oder zweijährlich stattfindenden Vertragsstaatenkonferenz sind beispielsweise:

Vertragsstaatenkonferenz der Chemiewaffenkonvention im Jahr 2007
Flaggen der Teilnehmerstaaten an einer Vertragsstaatenkonferenz des Übereinkommen über die biologische Vielfalt

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. COP - Conference of the Parties (Vertragsstaatenkonferenz).
  2. 19th Session of the Conference of the Parties to the UNFCCC. International Institute for Sustainable Development. Abgerufen am 26. Dezember 2016.
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!