Verwaltungsgemeinschaft Hohe Rhön

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die druckbare Version wird nicht mehr unterstützt und kann Darstellungsfehler aufweisen. Bitte aktualisiere deine Browser-Lesezeichen und verwende stattdessen die Standard-Druckfunktion des Browsers.
Wappen Deutschlandkarte
Die Verwaltungsgemeinschaft Hohe Rhön führt kein Wappen
Verwaltungsgemeinschaft Hohe Rhön
Deutschlandkarte, Position der Verwaltungsgemeinschaft Hohe Rhön hervorgehoben

Koordinaten: 50° 36′ N, 10° 10′ O

Basisdaten
Bestandszeitraum: 1992–
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Schmalkalden-Meiningen
Fläche: 137,29 km2
Einwohner: 8097 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 59 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: SM, MGN
Verbandsschlüssel: 16 0 66 5005
Verbandsgliederung: 5 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Wilhelm-Külz-Platz 2
36452 Kaltennordheim
Website: www.vgem-hoherhoen.de
Gemeinschaftsvorsitzender: Manfred Beetz
Lage der Verwaltungsgemeinschaft Hohe Rhön im Landkreis Schmalkalden-Meiningen
BelriethBirxBreitungenBrotterode-TrusetalChristesDillstädtEinhausen (Thüringen)EllingshausenErbenhausenFambachFloh-SeligenthalFrankenheim/RhönFriedelshausenGrabfeldKaltennordheimKaltennordheimKühndorfLeutersdorfMehmelsMeiningenMeiningenNeubrunnOberhofObermaßfeld-GrimmenthalOberweidRhönblickRippershausenRitschenhausenRohrRosaRoßdorf (Thüringen)SchmalkaldenSchwallungenSchwarzaSteinbach-HallenbergSülzfeldUntermaßfeldUtendorfVachdorfWasungenWasungenZella-MehlisThüringenKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen
Gemeindestruktur innerhalb der Verwaltungsgemeinschaft

In der Verwaltungsgemeinschaft Hohe Rhön aus dem thüringischen Landkreis Schmalkalden-Meiningen haben sich die Stadt Kaltennordheim und vier Gemeinden zur Erledigung ihrer Verwaltungsgeschäfte zusammengeschlossen.

Sitz der Verwaltungsgemeinschaft ist Kaltennordheim.

Die Gemeinden

  1. Birx
  2. Erbenhausen
  3. Frankenheim/Rhön
  4. Kaltennordheim, Stadt
  5. Oberweid

Geschichte

Die Verwaltungsgemeinschaft wurde am 18. Juni 1992 mit Sitz in Kaltensundheim gegründet. Zum 1. Januar 1997 wurden die Gemeinden Frankenheim/Rhön und Unterweid aufgenommen. Im Rahmen der Gebietsreform Thüringen 2018 und 2019 wurden die Mitgliedsgemeinden Aschenhausen, Kaltensundheim, Kaltenwestheim, Melpers, Oberkatz und Unterweid am 1. Januar 2019 in die Stadt Kaltennordheim eingemeindet, die aus dem Wartburgkreis in den Landkreis Schmalkalden-Meiningen wechselte. Die Verwaltungsgemeinschaft wurde um die Stadt Kaltennordheim erweitert; dort befindet sich auch ihr Verwaltungssitz.[2] Gegen den Wechsel der Stadt Kaltennordheim in den Landkreis Schmalkalden-Meiningen legte der Wartburgkreis einen Eilantrag beim Thüringer Verfassungsgerichtshof ein, dieser wurde jedoch abgewiesen.[3]

Einwohnerentwicklung

Entwicklung der Einwohnerzahl:

  • 1995 – 4255
  • 2000 – 5944
  • 2005 – 5632
  • 2010 – 5262
  • 2015 – 4995
Datenquelle: ab 1994 Thüringer Landesamt für Statistik – Werte vom 31. Dezember

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. Thüringer Gesetz- und Verordnungsblatt Nr. 14/2018 vom 28. Dezember 2018 S. 795 ff., aufgerufen am 29. Dezember 2018
  3. MDR, aufgerufen am 21. Dezember 2018