Verwaltungsgemeinschaft Altenburger Land

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Verwaltungsgemeinschaft Altenburger Land
Deutschlandkarte, Position der Verwaltungsgemeinschaft Altenburger Land hervorgehoben
Koordinaten: 50° 58′ N, 12° 19′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Altenburger Land
Fläche: 86,44 km2
Einwohner: 5002 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 58 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: ABG, SLN
Verbandsschlüssel: 16 0 77 5001
Verbandsgliederung: 8 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Dorfstraße 32
04626 Mehna
Webpräsenz: www.vg-abg-land.de
Vorsitzende: Stefanie Hoppe
Lage der Verwaltungsgemeinschaft Altenburger Land im Landkreis Altenburger Land
AltenburgAltkirchenDobitschenDrogenFockendorfGerstenbergGöhren (bei Altenburg)GöllnitzGöpfersdorfGößnitzHaselbach (bei Altenburg)HeukewaldeHeyersdorfJonaswaldeKriebitzschLangenleuba-NiederhainLöbichauLödlaLuckaLumpzigMehnaMeuselwitzMonstabNöbdenitzNobitzPonitzPostersteinRositzNobitzSchmöllnStarkenbergThonhausenTrebenVollmershainWildenbörtenWindischleubaThüringenLandkreis GreizSachsen-AnhaltSachsenKarte
Über dieses Bild

In der Verwaltungsgemeinschaft Altenburger Land aus dem thüringischen Landkreis Altenburger Land haben sich acht Gemeinden zur Erledigung ihrer Verwaltungsgeschäfte zusammengeschlossen. Ihr Sitz ist Mehna.

Die Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachfolgend die Gemeinden und deren Einwohnerzahl in Klammern (Stand: 31. Dezember 2017):

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verwaltungsgemeinschaft wurde am 1. Januar 1992 gegründet. Die ursprünglichen Mitgliedsgemeinden Naundorf und Tegkwitz schlossen sich zum 1. Dezember 2008 mit Starkenberg zur neuen Gemeinde Starkenberg zusammen. Großröda schloss sich zum 1. Januar 2012 der Gemeinde Starkenberg an.

Zum 1. Januar 2019 wird die Verwaltungsgemeinschaft im Rahmen der Gebietsreform Thüringen 2018 und 2019 aufgelöst. Die Mitgliedsgemeinden Altkirchen, Drogen und Lumpzig werden in die Stadt Schmölln eingemeindet; diese wird erfüllende Gemeinde für Dobitschen. Die Verwaltungsgemeinschaft Rositz wird um die Mitgliedsgemeinden Göhren, Göllnitz, Mehna und Starkenberg erweitert.[2]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl:

  • 1994: 6504
  • 1995: 6537
  • 1996: 6617
  • 1997: 6681
  • 1998: 6713
  • 1999: 6632
  • 2000: 6536
  • 2001: 6438
  • 2002: 6376
  • 2003: 6315
  • 2004: 6235
  • 2005: 6179
  • 2006: 6000
  • 2007: 5849
  • 2008: 5682
  • 2009: 5609
  • 2010: 5526
  • 2011: 5469
  • 2012: 5358
  • 2013: 5257
  • 2014: 5194
  • 2015: 5145
  • 2016: 5042
  • 2017: 5002
Datenquelle: ab 1994 Thüringer Landesamt für Statistik – Werte vom 31. Dezember

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. Beschlussempfehlung zum zweiten Gesetz zur freiwilligen Neugliederung kreisangehöriger Gemeinden, aufgerufen am 15. Dezember 2018