Verwaltungsgemeinschaft Ebermannstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Verwaltungsgemeinschaft Ebermannstadt
Deutschlandkarte, Position der Verwaltungsgemeinschaft Ebermannstadt hervorgehoben

Koordinaten: 49° 47′ N, 11° 11′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberfranken
Landkreis: Forchheim
Fläche: 62,43 km2
Einwohner: 8204 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 131 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: FO, EBS, PEG
Verbandsschlüssel: 09 4 74 5420
Verbandsgliederung: 2 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Franz-Dörrzapf-Str. 10
91320 Ebermannstadt
Website: www.ebermannstadt.de
Vorsitzender: Franz Josef Kraus
Lage der Verwaltungsgemeinschaft Ebermannstadt im Landkreis Forchheim
Landkreis Nürnberger LandErlangenLandkreis BambergLandkreis Erlangen-HöchstadtLandkreis BayreuthBambergLandkreis BambergWiesenttalIgensdorfHiltpoltsteinGräfenbergHallerndorfForchheimHausen (bei Forchheim)HeroldsbachEggolsheimWeißenoheWiesenthauWeilersbach (Oberfranken)UnterleinleiterPretzfeldPoxdorf (Oberfranken)PinzbergObertrubachNeunkirchen am BrandLeutenbach (Oberfranken)LangensendelbachKunreuthKleinsendelbachKirchehrenbachHetzlesGößweinsteinEffeltrichEbermannstadtDormitzIgensdorfKarte
Über dieses Bild

In der Verwaltungsgemeinschaft Ebermannstadt im oberfränkischen Landkreis Forchheim haben sich folgende Gemeinden zur Erledigung ihrer Verwaltungsgeschäfte zusammengeschlossen:

  1. Ebermannstadt, Stadt, 6971 Einwohner, 49,96 km²
  2. Unterleinleiter, 1233 Einwohner, 12,47 km²

Sitz der Verwaltungsgemeinschaft ist die Stadt Ebermannstadt.

Der Verwaltungsgemeinschaft gehörte von der Gründung am 1. Mai 1978 bis 31. Dezember 1979 auch die Marktgemeinde Pretzfeld an.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 10. Juli 2019 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Entlassung durch Gesetz vom 10. August 1979 (GVBl S. 223)