Verwaltungsgemeinschaft Elbaue-Fläming

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Verwaltungsgemeinschaft Elbaue-Fläming
Verwaltungsgemeinschaft Elbaue-Fläming
Deutschlandkarte, Position der Verwaltungsgemeinschaft Elbaue-Fläming hervorgehoben
Koordinaten: 51° 55′ N, 12° 47′ O
Basisdaten (Stand 2010)
Bestandszeitraum: 2005–2010
Bundesland: Sachsen-Anhalt
Landkreis: Wittenberg
Einwohner: 10.887 (31. Dez. 2009)
Verbandsgliederung: 11 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Karl-Marx-Platz 8
06895 Zahna
Webpräsenz: www.vgem-elbaue-flaeming.de
Leiterin der Verwaltungsgemeinschaft: Ilona Merseburger
Lage der Verwaltungsgemeinschaft Elbaue-Fläming im Landkreis Wittenberg
Brandenburg Sachsen Dessau-Roßlau Landkreis Anhalt-Bitterfeld Annaburg Bad Schmiedeberg Coswig (Anhalt) Gräfenhainichen Jessen (Elster) Kemberg Oranienbaum-Wörlitz Lutherstadt Wittenberg Zahna-Elster Zahna-ElsterKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Die Verwaltungsgemeinschaft Elbaue-Fläming war eine Verwaltungsgemeinschaft im Landkreis Wittenberg im Osten des Bundeslandes Sachsen-Anhalt.

Sie entstand am 1. Januar 2005 durch Zusammenschluss der ehemaligen Verwaltungsgemeinschaften Südfläming, Zahna, Mühlengrund und Elster-Seyda-Klöden.

Mitgliedsgemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitz der Verwaltungsgemeinschaft war Zahna.

Am 1. Januar 2009 verließen die Gemeinden Abtsdorf und Mochau die Verwaltungsgemeinschaft und wurden Ortsteile der Lutherstadt Wittenberg. Zum 1. Januar 2010 wurde die Gemeinde Naundorf bei Seyda nach Jessen (Elster) und die Gemeinden Boßdorf, Kropstädt und Straach nach Lutherstadt Wittenberg eingemeindet. Am 1. Januar 2011 wurde die Verwaltungsgemeinschaft schließlich aufgelöst. Klöden und Schützberg schlossen sich wie zuvor Naundorf bei Seyda der Stadt Jessen (Elster) an. Die restlichen Gemeinden gründeten die neue Stadt und Einheitsgemeinde Zahna-Elster, wobei Mühlanger seit 29. Mai 2013 wegen eines Formfehlers im Eingemeindungsverfahren wieder eine eigenständige Gemeinde ist.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen wurde 1995 vom Magdeburger Kommunalheraldiker Jörg Mantzsch gestaltet.