Verwaltungsgemeinschaft Greußen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Die Verwaltungsgemeinschaft Greußen führt kein Wappen
Verwaltungsgemeinschaft Greußen
Deutschlandkarte, Position der Verwaltungsgemeinschaft Greußen hervorgehoben
Koordinaten: 51° 13′ N, 10° 57′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Kyffhäuserkreis
Fläche: 145,59 km2
Einwohner: 9160 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 63 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: KYF, ART, SDH
Verbandsschlüssel: 16 0 65 5002
Verbandsgliederung: 9 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Bahnhofstr. 13a
99718 Greußen
Webpräsenz: www.vgem-greussen.de
Gemeinschaftsvorsitzender: Ulrich Georgi
Lage der Verwaltungsgemeinschaft Greußen im Kyffhäuserkreis
ThüringenAbtsbessingenArtern/UnstrutBad Frankenhausen/KyffhäuserKyffhäuserlandBellstedtKyffhäuserlandClingenBorxlebenBretlebenDonndorfEbelebenEtzlebenFreienbessingenGehofenKyffhäuserlandGorslebenGreußenGroßenehrichKyffhäuserlandKyffhäuserlandHauterodaHelbedündorfHeldrungenHemlebenHeygendorfHolzsußraIchstedtKalbsriethMönchpfiffel-NikolausriethNausitzNiederbösaOberbösaOberheldrungenOldislebenReinsdorfRinglebenRockstedtRoßlebenKyffhäuserlandKyffhäuserlandSondershausenKyffhäuserlandThüringenhausenTopfstedtTrebraVoigtstedtWasserthalebenWestgreußenWieheWolferschwendaKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

In der Verwaltungsgemeinschaft Greußen aus dem thüringischen Kyffhäuserkreis haben sich die Städte Clingen, Greußen und Großenehrich und sechs Gemeinden zur Erledigung ihrer Verwaltungsgeschäfte zusammengeschlossen.

Sitz der Verwaltungsgemeinschaft ist in Greußen.

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Clingen, Stadt
  2. Greußen, Stadt
  3. Großenehrich, Stadt
  4. Niederbösa
  5. Oberbösa
  6. Topfstedt
  7. Trebra
  8. Wasserthaleben
  9. Westgreußen

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verwaltungsgemeinschaft wurde am 25. März 1992 gegründet. Zum 29. November 1994 kam Trebra hinzu. Zum 1. Januar 1996 kam Niederbösa zur Verwaltungsgemeinschaft. Zum 1. Dezember 2010 schloss sich die Stadt Großenehrich der Verwaltungsgemeinschaft an. Am 31. Dezember 2012 kam die Gemeinde Oberbösa aus der aufgelösten Verwaltungsgemeinschaft Kyffhäuser hinzu.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).