Verwaltungsgemeinschaft Hohnstein/Südharz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Verwaltungsgemeinschaft Hohnstein/Südharz
Deutschlandkarte, Position von Verwaltungsgemeinschaft Hohnstein/Südharz hervorgehoben
Koordinaten: 51° 35′ N, 10° 47′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Nordhausen
Fläche: 112 km2
Einwohner: 7954 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 71 Einwohner je km2
Verbandsschlüssel: 16 0 62 5006
Verbandsgliederung: 5 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Ilgerstraße 23
99768 OT Ilfeld
Gemeinde Harztor
Webpräsenz: www.vg-hohnstein.de
Gemeinschaftsvorsitzender: Bernd Meyer
Lage von Verwaltungsgemeinschaft Hohnstein/Südharz im Landkreis Nordhausen
Thüringen Bleicherode Buchholz Ellrich Etzelsrode Friedrichsthal Görsbach Großlohra Hainrode (Hainleite) Harztor Harzungen Heringen/Helme Herrmannsacker Hohenstein Kehmstedt Kleinbodungen Kleinfurra Kraja Lipprechterode Neustadt/Harz Niedergebra Nohra Nordhausen Sollstedt Urbach Werther Wipperdorf WolkramshausenKarte
Über dieses Bild

In der Verwaltungsgemeinschaft Hohnstein/Südharz aus dem thüringischen Landkreis Nordhausen haben sich fünf Gemeinden zur Erledigung ihrer Verwaltungsgeschäfte zusammengeschlossen. Sitz der Verwaltungsgemeinschaft ist Harztor.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verwaltungsgemeinschaft (VG) Hohnstein/Südharz liegt gut 7 Kilometer nördlich der Kreisstadt Nordhausen. Im Norden grenzt das Gebiet der VG an den Harz, im Süden an die Stadt Nordhausen. Größter Fluss ist die Bere, welche Ilfeld und Niedersachswerfen durchfließt.

Die Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 6. April 1994 wurde die Verwaltungsgemeinschaft gegründet.

Am 1. Dezember 2007 verließen die Gemeinden Petersdorf, Rodishain und Stempeda die Verwaltungsgemeinschaft und wurden nach Nordhausen eingemeindet. Die Gemeinden Ilfeld und Niedersachswerfen schlossen sich am 1. Januar 2012 zur Gemeinde Harztor zusammen.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl:

  • 1994 – 9481
  • 1995 – 9557
  • 1996 – 9738
  • 1997 – 9801
  • 1998 – 9815
  • 1999 – 9786
  • 2000 – 9779
  • 2001 – 9755
  • 2002 – 9657
  • 2003 – 9547
  • 2004 – 9530
  • 2005 – 9463
  • 2006 – 9373
  • 2007 – 8405
  • 2008 – 8300
  • 2009 – 8236
  • 2010 – 8135
  • 2011 – 8081
  • 2012 – 8002
  • 2013 – 7948
  • 2014 – 7964
  • 2015 – 7954
Datenquelle: ab 1994 Thüringer Landesamt für Statistik - Werte vom 31. Dezember

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).